Schlagwort-Archive: Art&Antique

Knauf Jewels präsentiert glamouröse Festspiel-Kollektion anlässlich der Salzburger Osterfestspiele 2019

Während der Salzburger Osterfestspiele präsentiert Knauf Jewels seine exquisite Haute Couture Juwelen Kollektion an gleich zwei prominenten Standorten in Salzburg: Das Fünf Sterne Hotel Sacher eröffnet am 13. April 2019 einen exklusiven Knauf Jewels Pop-Up Store. Und vom 13. – 22. April 2019 sind die Pretiosen auf der Kunstmesse ART&ANTIQUE in der Residenz Salzburg zu bewundern.

Speziell für die Festspiele 2019 gestaltete Knauf Jewels eine Kollektion von filigranen, frühlingshaften Schmetterlingsbroschen und Colliers mit passenden Ohrringen und Armband. Inspiriert von den Pastelltönen des Frühlings bestechen die Schmuckstücke mit weißen Diamanten, gelben und pinken Saphiren, blauen Topasen und pinken Turmalien in einem außergewöhnlichen Design.

Knauf Jewels, 2011 von dem Unternehmerehepaar Philippe und Nathalie Knauf gegründet, brilliert heute als Manufaktur für Haute Couture Schmuck. Die Juwelenmanufaktur verwendet nur exquisite Steine mit den höchsten Qualitätsanforderungen und setzt auf ein ausgefallenes, innovatives Design.

Jedes Knauf Jewels Schmuckstück ist ein Unikat und wird präzise in Handarbeit gefertigt.

Die luxuriösen Kostbarkeiten von Knauf Jewels werden von einem Expertenteam aus den weltbesten Designern, Gemmologen, Goldschmieden und Emailleuren erschaffen. Zu den hochwertigen und sorgfältig ausgewählten Materialien zählen Gold, Platin sowie Edelsteine und Diamanten.

 

Weltweit werden nur die kostbarsten Steine aus konfliktfreien Regionen ausgewählt, die den hohen Anforderungen der Knauf Jewels Experten entsprechen. Inspiriert durch Schönheit und Anmut bestechen die Schmuckstücke durch klassische Linien oder außergewöhnliche Designs.

Die Inhaber Philippe und Nathalie Knauf studierten Gemmologie am Gemmological Institute of America (GIA) in London und hatten schon immer eine Vorliebe für Kunst und Design. 2010 starteten sie, zunächst als Hobby, mit ihrer ersten Schmuckkollektion.

Zu den Salzburger Festspielen im Sommer wird es wieder einen Knauf Jewels Pop-Up Store geben.

Knauf Jewels Cocktail Empfang am 25.03.2018 im Hotel Goldener Hirsch in Salzburg

Anja Kruse, Nathalie Knauf, Katharina Quehenberger, Knauf Jewels, Goldener Hirsch, Salzburg, 20180325, (c)wildbild
Anja Kruse, Nathalie Knauf, Katharina Quehenberger, Knauf Jewels, Goldener Hirsch, Salzburg, 20180325, (c)wildbild

Schmuckes Salzburg! Pünktlich zu den Osterfestspielen (23. März bis 2. April) zieht in der österreichischen Metropole auch wieder der Glamour ein. Die Stadt wird zum Treffpunkt für die Kultur-Society – und große Roben und kostbare Juwelen dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen!

Schmuck-Fans waren am 25.03.2018 im traditionsreichen Hotel „Goldener Hirsch“ unweit des Festspielhauses an der richtigen Adresse. An diesem Sonntag hatte Schmuck-Lady Nathalie Knauf auch in dieser Saison wieder zum glanzvollen „Knauf Jewels Cocktail“ geladen. Sie konnte zahlreiche schmuckaffine VIPs wie zum Beispiel Anja Kruse und Produzent Harold Faltermeyer begrüßen.

Als Highlight gab es in den Vitrinen dieses Jahr besonders Kostbares zu bestaunen: Schmuck im Wert von zwei Millionen Euro! Genauer gesagt ein Schmuck-Set, bestehend aus Kette, Armband, Ring und Ohrringen. „Das Set schmücken ca. 40 rare und hochfeinen „Baja Perlen“, in passend abgestimmten Regenbogentönen und Größe, gruppiert mit kreisförmig geschliffenen Diamanten“, erklärte die Gastgeberin.

Anja Kruse, Harold Faltermeyer, Birgitt Wolff, Knauf Jewels, Goldener Hirsch, Salzburg, 20180325, (c)wildbild
Anja Kruse, Harold Faltermeyer, Birgitt Wolff, Knauf Jewels, Goldener Hirsch, Salzburg, 20180325, (c)wildbild

Schon der Wert einer der äußerst seltenen und auch „Regenbogenperlen“ genannten „Baja Perlen“ liegt bei ca. 2000 Euro. Die Ohrringe sind in einem Rand aus rosafarbenem Diamanten und Schmetterlingsbeschlägen gefasst. Wir haben dieses Unikat eigens für die Salzburger Festspiele kreiert“, so Nathalie Knauf weiter.

Dieser Cocktail findet mittlerweile schon zum neunten Mal anlässlich der Festspiele statt. Für uns ist es der ideale Ort für eine solchen Veranstaltung, denn hier treffen sich jedes Jahr hochkarätige Gäste. Und zu einer edlen Abendrobe darf natürlich auch der passende Schmuck nicht fehlen.

Die gesamte Festspielzeit über können die Pretiosen – neben dem Perlen-Set auch zahlreiche weitere Stücke – im Pop-Up Store im „Goldenen Hirschen“ bewundert werden „Zudem zeigen wir unsere Juwelen-Kreationen bei der Kunstmesse „Art&Antique“ in der Salzburger Residenz“, so Nathalie Knauf.

Baja Perlen ©Foto: Knaufs Jewels
Baja Perlen ©Foto: Knaufs Jewels

Auch im Sommer findet der Knauf Jewels Cocktail alljährlich statt und gehört zu Salzburg mittlerweile genauso dazu wie der Opernbesuch und die Salzburger Nockerln. Und somit waren auch viele Stammgäste beim Cocktail mit dabei.

Unter anderem: Schauspielerin Anja Kruse (ist frisch gebackenen zweifache Katzenmutter, nachdem ihr gerade ein kleines Kätzchen zulief, wie sie erzählte), Produzent Harold Faltermeyer mit seiner Lebensgefährtin Birgit Wolff (kam trotz Schlüsselbeinbruch nach einem Skiunfall) Unternehmer Bernd Frohwitter mit Frau Julia und Traudi Kustermann (Kustermann München).

Auch Mode-Fans kamen auf ihre kosten: Designerin Ingeborg Bergmann vom Label „Royal Mink“ präsentierte ihre neue Cashmere-Kollektion.

Unternehmer Karl Ochsner mit Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Natalie Knauf) @Foto: Wildbild
Unternehmer Karl Ochsner mit Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Natalie Knauf) @Foto: Wildbild

Diese ist bis zum 2. April in der „Queenberg Art Fashion Gallery“ im Hotel „Bristol“ von Unternehmerin Katharina Quehenberger (war ebenfalls beim Cocktail anwesend) erhältlich.

Dort kommen auch Kunstfans auf ihre Kosten: Während der Osterfestspiele werden zudem die Werke von Künstler Marc Ferrero präsentiert.

Dabei: Unternehmer Karl Ochsner, Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), PR-Lady Annette Zierer (hatte die Veranstaltung mitorganisiert), Wolfgang Putz (Direktor Goldener Hirsch), uvm.

Text: Andrea Vodermayr