Schlagwort-Archive: Bad Gastein

Red Bull PlayStreets 2013 am 23.02.2013 in Bad Gastein

Red Bull PlayStreets 2013 am 23.02.213 in Bad Gastein (©Foto: Gasteinertal Tourismus GmbH)
Red Bull PlayStreets 2013 am 23.02.213 in Bad Gastein (©Foto: Gasteinertal Tourismus GmbH)

Die internationale Freeski-Elite kehrt nach einem Jahr Pause nach Bad Gastein zurück. Die Vorbereitungen für die fünfte Auflage der Red Bull PlayStreets 2013 laufen im Salzburger Wintersportort auf Hochtouren:

Bei den Red Bull PlayStreets 2013  begeistern  am 23. Februar begeistern internationale Top-Athleten der Freeski-Szene über den Dächern des verwinkelten Ortskerns von Bad Gastein die Zuseher mit waghalsigen Jumps und spektakulären Slides zwischen historischen Bauten, über enge Straßenschluchten und über Hausdächer.

Bewertet werden sowohl Style als auch Kreativität und Ausführung der Runs. Auf die Zuschauer warten wieder jede Menge Action und spannende Luftduelle um den Sieg.

Die Liste der Rider liest sich wie ein „Who is Who“ der Freeski-Szene. Ihr Kommen haben nicht nur der Titelverteidiger Elias Ambühl (CH, 2011) sowie der Sieger aus dem Jahr 2009 – Russ Henshaw (AUS) – angekündigt, sondern auch PK Hunder (NOR), Paddy Graham (UK), Nick Goepper (US), Bene Mayr (GER) und der österreichische Lokalmatador Tobias Tritscher (AUT).

 

Außerdem werden weitere Local Heroes, darunter Fabio Studer aus Vorarlberg (2.Platz Freeride World Tour, Chamonix 2013) dafür sorgen, dass es am 23. Februar in Bad Gasteinrichtig laut wird.

Ehre und Motocross-Bike für den Sieg

Bad Gastein bildet die perfekte Kulisse, das SalzburgerLand und seine vielfältigen Wintersportmöglichkeiten auf spektakuläre Arte und Weise einem breiten, internationalen Publikum zu präsentieren. Die Bilder von Red Bull PlayStreets sind bereits weit über die Grenzen Salzburgs hinaus bekannt und haben schon zehntausende Besucher ins Gasteinertal gelockt.

Mitten auf den Straßen und über die Dächer des Skiressorts führt die mit Kickern und Slides gespickte Strecke.

Schwindelfrei müssen die Rider von Red Bull PlayStreets 2013 zweifelsohne sein. Von der Startrampe auf einem Hausdach zwischen dem Salzburgerhof und der Villa Orania geht es gleichrichtig los.

Vier markante Obstacles, quer durch Bad Gastein, sind über den Köpfen tausender Zuschauer so stylisch wie möglich zu meistern: „Marker Corner“, „Völkl Kicker“, „Suzuki Road Gap“ und schließlich die „Roof Box“ am Dach des Jägerhäusl kurz vor dem Ziel. Nach dem Training startet am 23. Februar um 16 Uhr die Qualifikation.

Bewertet von einer dreiköpfigen Jury schaffen es die besten acht Freestyle-Skier des Tages ins große Finale, das ab 20 Uhr über die Bühne geht.

Der Sieger Red Bull PlayStreets erhält neben einer Suzuki Motocross einen eigenen Stern am „Walk of Fame“ – Anreiz genug für die Rider, um wieder alle Register ihrer Kunst zu ziehen.

Jeder ist live dabei.

Die Decks und Boxen der Formation „Die Au“ (Average & Url) sind bereit. Für Stimmung ist somit gesorgt. Freestyle-Skiing-Fans versäumen mit dem Live-Stream auf www.redbullplaystreets.com keine Sekunde des Contests. Mehr noch: ServusTV zeigt Red Bull PlayStreets 2013 am selben Abend ab 22:30 Uhr in einer zweistündigen Sondersendung.

Startschuss am „Walk of Fame“

Vor fast genau zwei Jahren wurde in Bad Gastein ein „Walk of Fame“ aller bisherigen Sieger des Freeski-Events Red Bull PlayStreets feierlich eröffnet. Nach Charles Gagnier (CAN, 2007), Oscar Scherlin (SWE, 2008) und Russ Henshaw (AUS, 2009) hat sich kürzlich auch Elias Ambühl (CH, 2011) in Sternform ebendort eingereiht.

Programm Red Bull PlayStreets, 23. Februar 2013:
16:00 – 17:30 Uhr: Qualifikation
19:00 – 20:00 Uhr: Training der Top 8 Rider
20:00 – 22:00 Uhr: Red Bull Playstreets Finale
ab 22 Uhr: After Contest Party im Silver Bullet

Genußvolles Gesundheitsprogramm im 4 Sterne Thermenhotel Sendlhof Bad Gastein

Thermenhotel Sendlhof - Pool von oben
Thermenhotel Sendlhof - Pool von oben

Circa zweieinhalb Stunden braucht man mit dem Auto von München über die Tauernautobahn nach Bad Hofgastein.

Im „alpen domicil“, den exklusiven Ferienappartments des Sendlhofs, kann man eine ideale Kurz-Thermalkur direkt im Hotel erleben.

Ob man nur ein Wochenende, oder mehrere Wochen bleibt, im Thermenhotel Sendlhof mit dem eigenen Thermalhallenbad kommt man in jedem Fall bestens erholt in den Alltag zurück.

Gasteiner Thermalwasser und Gasteiner Heilstollen:
Sendlhof-Gäste urlauben „an der Quelle

Die Gasteiner Thermalquellen sind über tausend Jahre alt und sprudeln rein und klar an die Oberfläche. Angereichert mit Mineralien und natürlichem Radon entfaltet das Thermalwasser eine besondere Heilwirkung. Auch im Aqua-Vitalis-Wellnessbereich im Sendlhof fließt das kostbare Nass der Heilquellen und wirkt regenerierend auf den Körper und inspirierend auf den Geist. Ebenso ist das Thermenhotel Partner des Gasteiner Heilstollens, der weltweit einzigartig ist und als wirkungsvollstes Therapiekurmittel in Gastein eingesetzt wird.

Der Sendlhof hat sich einen Namen als einer der führenden Spa-Anbieter in Bad Hofgastein gemacht. Von der klassischen Gasteiner Kur bis hin zu Wellness in der 1.100 m² großen Aqua-Vitalis-Wellnesswelt, der Vitaloase und dem Beautybereich, deckt der Sendlhof alle Facetten von Relaxen und einem exklusiven Spa-Angebot ab.

Direkt vom Hotel weg starten die Wanderer in das Gasteiner Wandereldorado. Traumhafte Mountainbikerouten, Klettersteige, Gipfelerlebnisse und Golfplätze liegen den aktiven Gästen zu Füßen. Zum süßen Nichtstun lädt die 7.000 m² große idyllische Gartenoase rund um den Sendlhof ein.

Neue Suiten im Thermenhotel Sendlhof
Neue Suiten im Thermenhotel Sendlhof

Kürzlich hat die Familie Sendlhofer erneut Akzente in Gastein gesetzt. Hier sind die ersten Passivappartementhäuser im Gasteinertal entstanden, die ausschließlich mit Erdwärme beheizt werden. Neuen Genuss, neues Ambiente und neues Feeling verspricht das „alpen domicil“ – topmoderne Appartements für zwei bis sechs Personenunmittelbar neben dem Sendlhof.

Aqua-Vitalis: Gesundes Badevergnügen im Sendlhof  mit Gasteiner Thermalwasser

In der Wellnesswelt des Sendlhofs fließt Aqua-Vitalis – das mit natürlichem Radon angereicherte Gasteiner Thermalwasser. Wellnessgäste kommen im 1.100 m² großen Spa-Bereich des Viersternehotels in den exklusiven Genuss des gesundheitsfördernden Nasses. In der großzügigen Thermalbadelandschaft empfängt die Gäste ein Ambiente purer Entspannung und eine wohltuende Balance aus Leichtigkeit und Stille. Außerdem entstand ein 135 m² großes In-to-Out-Schwimmbad mit Thermalwasser (32°C), Massagebecken und Whirlpool.

Durch die vielfältigen Einflüsse des mit natürlichem Radon angereicherten Wassers werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert, chronische Entzündungen und Allergien reduziert und lang anhaltende Schmerzlinderungen erzielt. Das Radonthermalwannenbad ist die kräftigste Form der Wasseranwendung. Zehn bis 25 Minuten genießen die Kurgäste das wohltuende Wasser im entspannenden Flair des Sendlhofs, anschließend folgt die empfohlene Ruhephase von mindestens einer halben Stunde. Bei der Radonthermalunterwassertherapie wird unter der Anleitung von Physiotherapeuten eine problemorientierte Krankengymnastik durchgeführt.

Das elegant-gemütliche Thermenhotel Sendlhof ist Partner des Gasteiner Heilstollens. Radon, Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit im Inneren des Bergs ergeben das weltweit einzigartige Heilklima. Eine lang anhaltende Schmerzlinderung und signifikante Medikamenteneinsparung nach Einfahrten in den Heilstollen sind wissenschaftlich erwiesen.

Freizeitaktivitäten

Von Wandern über Golf, von Mountainbiken über süßes Nichtstun in der Gartenoase des Viersternehotels findet jeder seinen Weg, den Alltag hinter sich zu lassen. Gäste des Sendlhofs schöpfen aus dem vollen Sommer-Berg-Programm: 350 Kilometer Genusswandern auf dem Salzburger Almenweg, Ausflüge auf den Familienberg Stubnerkogel mit kinderwagentauglichen Wegen, Drachenfliegen und Paragleiten, golfen auf zwei Golfplätzen im Gasteinertal mit 25% ermäßigten Greenfees, zahlreiche Mountainbikestrecken, Klettersteige und Nervenkitzel in der Höhe – die 140 Meter lange Hängebrücke auf dem Stubnerkogel ist die erste Hängebrücke auf 2.300 Metern. Am Donnerstag bummeln die Gäste am langen Einkaufsdonnerstag durch die Gassen von Bad Hofgastein. Livebands und Shoppen bis 23 Uhr, Bars und Cafés versüßen die Sommerabende.

Monika Küspert

Mehr Informationen unter:

Thermenhotel Sendlhof
Pyrkerstr. 34
A-5630 Bad Hofgastein 
Tel.: +43 (0) 6432 3838 – 0 
Fax: +43 (0) 6432 3838 – 60 

E-Mail: info@sendlhof.at

Internet  www.sendlhof.at

Jubiläum:  Am 1.6.2012 feiert der  Gasteiner Heilstollen 60 jähriges Bestehen – geschichtlicher Hintergrund (mehr)

www.gasteiner-heilstollen.com oder www.radonwaermetherapie.com

60 Jahre Bad Gasteiner Radon Heilstollen – Jubiläumsfeier am 1.6.2012

Jubiläum:  Am 1.6.2012 feiert der  Gasteiner Heilstollen 60 jähriges Bestehen mit einer  „Nacht der offenen Tür“  und einem  bunten Rahmenprogramm, Livemusik von der Knappenmusikapelle (16.00-17.00 Uhr), Hans Wieland & die 43er (17.00-18.30 Uhr) und den Alpenpiraten (18.30-20.00 Uhr und ab 21.30 Uhr, der Theatergruppe Böckstein mit der Aufführung von „Im Heiltollen ist der Teufel los“, stündlichen Stolleneinfahrten, Vorführungen und Ausprobieren, aktueller Therapieangebote, Vorträgen zu Themen aus Medizin, Forschung und Krankenkassenabrechnung

– geschichtlicher Hintergrund

8. Jahrhundert v. Ch. – 7. Jahrhundert n.Ch.

Schon die alten Römer kannten das Gebiet zwischen den Bergen Sonnblick und Ankogel, die das Gasteinertal einrahmen. Es galt vor der Jahrtausendwende als das fündigstes Erzgebiet der Alpen.

16. und 17. Jahrhundert

Im 16. und 17. Jahrhundert feierte der Gold- und Silberbergbau seine Blütezeit. Allein im Jahre 1557 wurden im Gasteinertal mehr als 800 Kilo reines Gold zutage gefördert.

bis 1940

Zu Beginn des 2. Weltkrieges wurde versucht, den Goldbergbau im Gasteinertal zu reaktivieren. Auch der Radhausberg, in dessen Herzen sich heute der Gasteiner Heilstollen befindet, war Ziel der Goldsuche. 1940 wurde mit einer neuen Stollenführung versucht, die alten Erzgänge zu unterfahren, um so wieder auf fündige Gangklüfte zu stoßen und an die Erfolge vergangener Zeiten anzuknüpfen. In der Hinsicht auf Gold war der Radhausberg diesmal eine Enttäuschung. Zu den Gewinnern der Suche gehörten jedoch die einfachen Bergarbeiter. Sie gaben an, ihre rheumatischen Beschwerden, entzündlichen oder durch Verschleiß bedingten Gelenksprobleme, aber auch Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale und selbst Hauterkrankungen während der Arbeiten im Stollen verloren zu haben.

bis 1960

Grund genug für die Universität Innsbruck 1946 mit umfangreichen wissenschaftlichen Untersuchungen zu beginnen. Bald stand fest, dass neben hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten auch der Radongehalt in der Stollenluft heilende Wirkung besitzt. In einem Gutachten der Universität Innsbruck wurde 1951 übereinstimmend beurteilt, dass der Behandlung im Stollensystem von Gastein ein Heilwert zuzusprechen ist, der bei vielen Patienten aber den Wert aller bisher gebräuchlichen Behandlungsmethoden übertrifft. Seit 1952 fahren jährlich tausende Heilungssuchende in den Gasteiner Heilstollen zur Therapie ein.

 

Kur- und Tourismusverband Bad Hofgastein
Tel.: +43 6432 3393 260 od. 7110
Fax:+43 6432 7110-232
Email: info@badhofgastein.com

Hoteltipp:

Genußvolles Gesundheitsprogramm im 4 Sterne Thermenhotel Sendlhof Bad Hofgastein (mehr)