Schlagwort-Archive: Vergnügen

Mini-Salzburg: Spielstadt in der Eisarena im Salzburger Volksgarten

LHF Gabi Burgstaller zu Besuch in der Kinderstadt Mini Salzburg im Volksgarten
LHF Gabi Burgstaller zu Besuch in der Kinderstadt Mini Salzburg im Volksgarten (Foto: LPB/Neumayr/MMV )

Die Spielstadt „Mini-Salzburg“ feiert in diesem Jahr das Fünf-Jahre-Jubiläum. Dazu gibt es ein eigenes Festprogramm und einige Neuerungen: Die Geldscheine zeigen eine Saletti-Sonderedition mit dem Bildnis berühmter Salzburger/innen.

Die jungen Besucher/innen können noch bis einschließlich 16.07.2011 an der Hochschule auch den Bachelor-, Master- oder Doktortitel machen, und erstmals wird ein Unternehmenspreis verliehen. Die Knochendedektive aus dem Keltenmuseum, das Stefan-Zweig-Centre sowie die Feuerwehr sind dieses Mal als Partner neu mit dabei.

Zu Besuch kommen heuer auch Botschafter/innen aus den Partner-Kinderstädten „Mini-München“ und „Mini-Lenster“ (Luxemburg).

Die Weiterentwicklung der Stadt unter Mitbeteiligung der Kinder und Jugendlichen steht auch 2011 wieder auf dem Programm: Schwerpunkte sind unter anderem die Mehrsprachigkeit – Spielregeln und auch die Homepage stehen mehrsprachig zur Verfügung – und das Thema Sinneswahrnehmung.

Neben allen möglichen Sinneserfahrungen ist auch der barrierefreie Zugang seit der ersten Kinderstadt fixer Bestandteil in Mini-Salzburg (Stationsschilder in Gebärdensprache, Gebärdenschule etc.). Das Dunkelcafé erweiterte 2009 diesen Bereich. Heuer werden in Kooperation mit dem Blindenverband Spielregeln, Geldscheine und Arbeitskarten in Brailleschrift verfasst.

Zur fünften Auflage von „Mini-Salzburg“ soll das Prinzip Kinderstadt durchleuchtet und dokumentarisch begleitet werden – ein Fachfilm, der den pädagogischen Background kreativ aufbereitet und das Alltagstreiben der jungen Besucher/innen dabei nicht zu kurz kommen lässt, wird produziert.

Als kreatives, erfolgreiches Projekt bezeichnete Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller die Kinderstadt „Mini-Salzburg“ bei ihrem Besuch am 05.07.2011. In der Kinderstadt in der Eisarena im Salzburger Volksgarten können Kinder von sieben bis 14 Jahren die Welt der Erwachsenen ausprobieren – mit Regierung und Bürgermeister/in, Arbeit und Jobsuche, feinem Essen, Urlaub, Führerscheinprüfung und vielem anderen mehr.

Für Burgstaller verbinden Kinderspielstädte pädagogische, kulturelle und politische Bildungsziele. Das einladende Szenario ermögliche den Kindern ein spielerisches Lernen in vielen Bereichen, so die Landeshauptfrau.

Seit dem Start von „Mini-Salzburg“ am 29. Juni haben täglich zwischen 900 und 1.350 Kinder die Spielstadt besucht. Noch bis 16. Juli hat „Mini-Salzburg“ die Pforten geöffnet. Veranstalter des Kinderprogrammes im Salzburger Volksgarten ist der Verein Spektrum

T. Landeskorrespondenz

Zell am See-Kaprun Karte: heute Skispaß – morgen Strandbad im Sommer

Baden in Zell am See
Baden in Zell am See

Im Sommer 2011 öffnen sich wieder mit der Zell am See-Kaprun Karte die Türen vieler faszinierender Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote vom Gletscher auf dem Kitzsteinhorn bis zur nostalgischen Dampferfahrt auf dem Zeller See. Sie bietet glückliche Ferientage, und es gibt sie gratis beim Check-in in einem der 130 Partnerhotels.

Die ganze Familie setzt auf eine Karte. Endlich muss man sich nicht mehr entscheiden. Wollen wir auf den Berg, ins Heimatmuseum, alte Autos besichtigen oder an das Strandbad fahren? Die Zell am See-Kaprun Karte erfüllt alle Urlaubswünsche. Das kann sie auch gut, denn in dieser beliebten Ferienregion ist das Freizeitangebot außergewöhnlich vielseitig.

Da ist zum Beispiel der Zeller See, der malerisch zwischen steilen Hängen liegt. Auf der Westseite erhebt sich die Schmittenhöhe, im Winter ein populärer Skiberg, im Sommer ideal

Wanderer Schmittenhoehe
Wanderer Schmittenhoehe (Fotos: Österreich Werbung)

für eindrucksvolle Panoramawanderungen. Im Süden glänzen die Gletscher auf dem Kitzsteinhorn, wo man das ganze Jahr Pistenspaß hat.

Hier Strandleben, dort Hochgebirge. Unterschiedlichste Attraktionen und Erlebnisse sind zum Greifen nah, und der Eintritt ist mit der Karte gratis.

Wie wär’s zum Beispiel, wenn man sich vormittags auf dem Kitzsteinhorn auf die Piste begibt, einige Stunden mit eleganten Carvingschwüngen verbringt, dann nach dem Mittagessen am Strandbad am Zeller See entspannt und sich danach einen Schiffsausflug auf dem See gönnt?

Die Erwachsenen freuen sich über Ausflüge zum Schaubergwerk Leogang, zum Hochgebirgsstausee bei Kaprun oder zu den berühmten Krimmler Wasserfällen.

Für den Nachwuchs reizvoll sind natürlich Touren zu den Strandbädern, ins Hallenbad oder ein Besuch der Nationalparkwelten in Mittersill inklusive begehbaren Murmeltierbaus, 3-D-Tauernkinos und Videoflugs über den Nationalpark.

Die Zell am See-Kaprun Karte zu bekommen ist ganz einfach und kostet nichts. Wer Gast in einem der über 130 Partnerhotels ist, erhält sie gratis beim Check-in an der Rezeption. Dann warten mehr als zwei Dutzend der schönsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote sowie mehrere attraktive Preisnachlässe. Die Zell am See-Kaprun Karte besitzt neben all diesen Attraktionen noch einen angenehmen Nebeneffekt. Man kann die Ferien wirklich unbeschwert genießen und muss sich keine Gedanken über die Kosten und das Urlaubsbudget machen.

Spezialitäten und Besonderheiten

  • Besonders für Kinder interessant sind die Nationalparkwelten in Mittersill inklusive begehbarem Murmeltierbau, 3D-Tauernkino und Videoflug über den Nationalpark.

Informationen zur Region
www.zellamsee-kaprun.com

Urlaubsangebote
http://sommer.austria.info/urlaubsangebote.php

Salzburger Dult 2011 – Volksfest vom 11.-19.06.2011

Salzburger Dult 2011Am 11.06.2011 fiel der Startschuss für die Salzburger Dult 2011 (www.dult.at).

Bereits seit 38 Jahren begeistert das größte Volksfest Westösterreichs Besucher aus Salzburg, Oberösterreich und dem benachbarten Bayern. Gestartet wurde mit dem bisher größten Festzug in der Dultgeschichte.

Um 9 Uhr marschierten Brauchtumsgruppen aus Österreich, Bayern und Südtirol, Blasmusikanten und über 50 Pferde mit historischen Kutschen und Gespannen am Residenzplatz in der Salzburger Altstadt, um dann gemeinsam zum Messegelände zu marschieren, und boten Schaulustigen und Zaungästen ein volkstümlich traditionelles Programm.

Zahlreiche Gäste kamen zur offiziellen Eröffnung ins Messezentrum Salzburg und waren live dabei, als der Bieranstich erfolgte. Das Besondere heuer daran war: Ein eigenes Dultbier! „Wir freuen uns, zum ersten Mal ein eigenes Bier anbieten zu können, das von Stiegl, exklusiv für die Salzburger Dult, gebraut wurde“, erklärte Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, Geschäftsführer des Messezentrums Salzburg. Zünftig ging es bei ausgelassener Stimmung mit Musik, Dult-Henderl und einem kühlen Dultbier in der Stieglhalle weiter.

Die Dult ist das größte Volksfest Westösterreichs und verbindet erfolgreich Tradition und Moderne. Dieses Erfolgsrezept wird von zahlreichen Vereinen getragen, die bei diesem Fest ihre Verbundenheit zur Dult und zum Bundesland zeigen. Die Dult steht für Vielfalt, hier treffen einander Menschen jeden Alters, unterschiedlicher Kulturen und Herkunft zu einem bunten, friedlichen Miteinander. Die Organisatoren haben auch eigene Angebote geschaffen, die speziell Familien und Senioren ansprechen. Jeder, der auf die Dult kommt, soll und wird sich hier wohlfühlen. Wenn die Dult losgeht, dann pulsiert die Stadt, und das tut ihr gut.“ Dies erklärte Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller bei der Eröffnung der Salzburger Dult

Am Festgelände sind heuer auch wieder zahlreiche Schausteller mit ihren Fahrgeschäften vertreten. „Wir begrüßen etwa 100 internationale Fahrgeschäfte und Buden auf der Salzburger Dult, die den Besuchern im Freigelände ein einzigartiges und abwechslungsreiches Angebot bieten werden!“, so Michaela Glinz, Dultleiterin.

Vom romantischen Riesenrad über die rasante Bungeekugel „Hot Shot“, den höchsten Kettenflieger Europas „Around the world“ bis hin zum Spiegellabyrinth mit Wasserspaß ist für jeden etwas vorhanden! Auch für die Kleinsten gibt es jede Menge zu entdecken!

Rahmenprogramm

Bis zum 19. Juni wird den Besuchern ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten. Eigene Thementage, jede Menge Spaß für Kinder und Jugendliche, ein Vergnügungspark mit internationalen Schaustellern und Buden, das größte Volksfest Westösterreichs macht seinem Namen alle Ehre.

Dienstag, 14.6.2011: Familien und Seniorentag mit Ermäßigungen bei Fahrgeschäften und in der Gastronomie.

Mittwoch, 15.6. 2011: 
TAG DER TRACHT mit Weiberroas mit Buffet am Vormittag, Trachtenoutlet mit Trachtenalarm, Modenschau von Spieth & Wensky sowie dem Trachtenclubbing mit den Zillertaler Haderlumpen am Abend.

Donnerstag, 16.6. 2011: 
Kronetag mit Kinderprogramm, „Slacklinen“, Autogrammstunde mit einem Red Bull Spieler und einer Twall-Dult-Challenge.

Diese Reaktionswand, geeignet für jedes Alter, macht Lust auf einen Wettstreit.  Ein einzigartiger Spaß, welcher Koordination, Kondition und Reaktion fordert.  Die Challenges der Gruppen „Kids bis 12“ und „55+“ finden am Dienstag, den 14.06.2011 im Dultstadl statt, die Gruppe „Jugendliche und Junggebliebene“ kann sich dann am Donnerstag, den 16.06.2011 messen. Auf die Gewinner warten tolle Preise!

Freitag, 17.6. 2011: 
 Am Freitag, den 17.06.2011 erleuchtet ab 21.45 Uhr das fulminante Dult-Feuerwerk den Nachthimmel der Mozartstadt und stimmt somit zum zweiten Dult-Wochenende ein. Pyrotechniker Christian Czech und sein Team von Pyrovision werden die Besucher mit einer einzigartigen Show begeistern.

Samstag, 18.6. und Sonntag, 19.6. 2011: 
Linedance Convention mit internationalen Formationen und Country-Fest. Tanzbegeisterte Besucher können sich bei der „LINE DANCE CONVENTION 2011 international“  und beim Country Fest an schwungvollen und ideenreichen Vorführungen von Line Dance Formationen des In- und Auslandes erfreuen.

„Aus Sicht der Wirtschaft und des Tourismus ist die Dult ein wesentlicher Impulsgeber für die Region. Viele Menschen reisen aus dem benachbarten Bayern an, um bei diesem Volksfest dabei zu sein. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt mehr als 120.000 Besucher gezählt. Dult heißt aber auch Ausspannen vom Alltag. Hier ist es erlaubt, sich einmal richtig gehen zu lassen und das Leben in vollen Zügen zu genießen. Unser Leben ist ohnehin viel zu oft mit Sorgen und Nöten belastet, da tut es gut, auf andere Gedanken zu kommen und mit Freunden zu feiern. Die Dult ist dafür ein geeigneter Ort„, sagte Landeshauptfrau Burgstaller.

Die Salzburger Dult hat eine wechselhafte Geschichte mit Höhen und Tiefen. Eine „Dult“ stand ursprünglich für ein „Kirchenfest“, dazu zählen heute noch die „Frühjahrsmesse“ um Pfingsten (Salzburger Dult), der Rupertikirtag um den 24. September und seit 1982 der Georgikirtag auf der Festung Hohensalzburg.

Nach der Erlassung einer neuen Dultordnung 1878 wurde die Dult immer wieder durch kriegerische Ereignisse oder wirtschaftliche Schwierigkeiten eingestellt und dann wieder neu belebt, ehe schließlich 1974 unter dem Namen Salzburger Dult der Jahrmarkt auf dem Gelände des Salzburger Ausstellungszentrums ins Leben gerufen wurde.

1977 wurde die Tradition des ursprünglichen Herbsttermins wieder belebt und der „Salzburger Rupertikirtag“ um den 24. September veranstaltet. Im Gegensatz zur Frühjahrsdult hält sich der „Rupertikirtag“ in typischer Jahrmarktsweise an das historische Vorbild und bildet den Gegenpol zur modernen Wirtschaftsmesse in Liefering.

Internet: www.dult.at

175 Volksfeste in und rund um München: www.volksfestkalender.de