Archiv der Kategorie: Volksfeste

43. Salzburger Rupertikirtag 2018 vom 20.-24.09.2019

Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)
Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)

In der Salzburger Altstadt hat die Tracht das ganze Jahr über Saison. Bei der hohen Dichte an Trachtengeschäften – knapp 40 allein in der Altstadt – kommt man an einem schönen Dirndl – heuer in zarten Erd- oder Naturtönen – oder einer Lederhose nicht vorbei.

Anlässe, sie zu tragen, gibt es genug: Einer davon ist der Salzburger Rupertikirtag rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September. Weit über die Grenzen des Landes hinaus ist das beliebte Brauchtums- und Volksfest zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender geworden!

Zum 43. Mal findet das traditionsreiche Domkirchweihfest auf den Plätzen rund um den Salzburger Dom statt. Noch ein paar Tage Zeit um sich in den knapp 40 Trachtengeschäften der Salzburger Altstadt mit einem schönen neuen Trachten-Outfit auszustatten. Oder vielleicht um beim großen Gewinnspiel eines zu gewinnen? Dann heißt es: Rein in die Lederhose und ins Dirndl und los geht die Gaudi!

Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild
Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild

Das beliebteste Volksfest des Bundeslandes Salzburg lockt jährlich rund 150.000 Besucher in die Salzburger Altstadt. So bunt ist es vom Alten Markt über den Mozartplatz, Residenzplatz und Domplatz bis zum Kapitelplatz selten: Die Trachtenstoffe leuchten in allen Farben und die lustigen Fahrgeschäfte tun ihr Übriges dazu.

Die Tracht ist für Jung und Alt das ganze Jahr über ein Dauerbrenner. Dass man traditionelle Elemente der Tracht mit modischen Details wie den Chucks oder Sneakers zum Dirndl verbindet, ist schon längst kein Fashion-Fauxpas mehr.

Auf den richtigen Mix kommt es an! Warum denn nicht einfach die flachen Sneakers mit Spitzensocken kombinieren? 

Lust auf ein neues Dirndl oder eine neue Lederhose?
Dann kommt man am großen Gewinnspiel nicht vorbei! Der Tourismusverband Salzburger Altstadt verlost Gutscheine im Wert von je € 300,- bei ausgewählten Salzburger Trachten-Ausstattern wie dem Salzburger Heimatwerk, Ploom, Moser, Dollinger, Forstenlechner und Hanna Trachten. Haben Sie Lust auf ein neues Trachten-Outfit? Dann gleich auf www.rupertikirtag.at vorbeischauen, mitspielen und gewinnen! 

Mein Treffpunkt.
Wussten Sie, dass man im Sonderpostamt in den Domarkaden im Rahmen des Salzburger Rupertikirtags eine eigene Kirtags-Sonderbriefmarke kaufen kann? Oder wussten Sie, dass die Wurzeln der Figur des Hanswurst bis ins Hochmittelalter zurückgehen?

Die Freude und das Wissen um das Brauchtum rund um den Salzburger Rupertikirtag werden von Generation zu Generation weitergegeben. Vom Hissen der Marktfahne am Domplatz bei der Eröffnung durch die Kultfigur des Kirtags – dem Salzburger Hanswurst – bis zum Abschlussfeuerwerk am 24. September wird die Altstadt wieder zum beliebten Treffpunkt für Jung und Alt.

Rupertikirtag
Rupertikirtag

Der Rupertikirtag steht für Brauchtum, Tracht, Lebensfreude, ausgelassene Stimmung, regionale Schmankerl, lustige Fahrgeschäfte und echtes Handwerk – und genau das sind die Gründe, warum der Kirtag für so viele Besucher ein Fixpunkt im Veranstaltungskalender ist! 

Nicht verpassen:
Eröffnung: Freitag, 20. September 2019 um 12 Uhr am Domplatz
Großes Abschluss-Feuerwerk: Dienstag, 24. September 2019 um 20.40 Uhr

42. Salzburger Rupertikirtag 2018 vom 20.-24.09.2018

Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)
Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)

In der Salzburger Altstadt hat die Tracht das ganze Jahr über Saison. Bei der hohen Dichte an Trachtengeschäften – knapp 40 allein in der Altstadt – kommt man an einem schönen Dirndl – heuer in zarten Erd- oder Naturtönen – oder einer Lederhose nicht vorbei.

Anlässe, sie zu tragen, gibt es genug: Einer davon ist der Salzburger Rupertikirtag rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September. Weit über die Grenzen des Landes hinaus ist das beliebte Brauchtums- und Volksfest zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender geworden!

Wer an den Salzburger Rupertikirtag denkt, hat sofort den Geruch von süßen Schaumrollen, gebrannten Mandeln, herzhaften Krapfen mit Sauerkraut vom Bauernmarkt oder saftigen Grillhendln aus dem Festzelt in der Nase. Jährlich pilgern seit 1977 rund 150.000 BesucherInnen an mind. einem der fünf Tage auf die Plätze rund um den Dom.

Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild
Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild

Die kleinen Gäste um mit dem Sturmsegler, dem Schneemann oder dem Kettenkarussel zu fahren oder sich in der Geisterbahn zu gruseln, die großen BesucherInnen um Freunde zu treffen, heimische Schmankerl oder regionale Weine und Schnäpse zu verkosten, die eigene Tracht auszuführen, die gute Stimmung aufzusaugen und einfach eine ausgelassene Stimmung zu erleben.

Viele Fahrgeschäfte sind schon seit dem Beginn des Rupertikirtags vor mehr als 40 Jahren dabei, viele BesucherInnen ebenfalls. Die Freude am Salzburger Rupertikirtag wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Die Kultfigur des Kirtags – der Salzburger Hanswurst – wird auch in diesem Jahr am 20. September traditionell bei der Eröffnung um 12 Uhr mittags die Marktfahne am Domplatz hissen.

Der Rupertikirtag steht für Brauchtum, Tracht, Lebensfreude, ausgelassene Stimmung, regionale Schmankerl, lustige Fahrgeschäfte und echtes Handwerk – und genau das sind die Gründe, warum so viele BesucherInnen schon Monate vorher wieder auf das Volksfest hinfiebern!

Nicht verpassen:
Modeschau & Wahl zum Ruperti Bua und Ruperti Dirndl 2018:

Fr, 21. September 2018 um 19 Uhr auf der Bühne am Domplatz
Großes Abschluss-Feuerwerk: Mo, 24. September 2018 um 20.45 Uhr

Salzburger Rupertikirtag:

Donnerstag, 20. bis Montag, 24. September, auf den Plätzen rund um den Dom in der Salzburger Altstadt, Eintritt frei!

 

Programm 2018:

20.09.2018, Donnerstag

12.00 Uhr feierliche Eröffnung des 42. Domkirchweihfests zu Ruperti

Die Salzburger Bürgergarde zieht gemeinsam mit der Trachtenmusikkapelle Maxglan, einer Abordnung der Salzburger Jagdhornbläser und den festlich her aus geputzten Stiegl-Pferdefuhrwerken über den Residenzplatz und den Kapitelplatz, um pünktlich zum Angelusläuten der Domglocken auf dem Domplatz Aufstellung zu nehmen. Der renommierte Salzburger Theatermacher und Schauspieler Peter Blaikner karikiert im Anschluss mit viel Witz und Ironie, den Status Quo des regionalen Politgeschehens. Ist die Marktfahne durch den beliebten Hanswurst erst gehisst und der Bieranstich durch Bürgermeister DI Harald Preuner vollzogen, ist der Salzburger Rupertikirtag 2018 eröffnet.

Rupertikirtag
Rupertikirtag

11.00-15.00 Uhr DAS SONDERPOSTAMT IN DEN DOMARKADEN
… ist seit über 10 Jahren ein fixer Bestandteil am Salzburger Rupertikirtag. Von 11 bis 15 Uhr öffnet das Sonderpostamt seine Pforten in der Vorhalle zum Salzburger Dom. Hier kann die personalisierte Marke, ein Festkuvert sowie eine Bildpostkarte erworben werden.

17.00 – 19.00 UHR BRAUCHTUM AUS DER STADT SALZBURG
… wartet am Nachmittag auf alle Volksmusikfans. „Die lustigen Salzburger“, die Lamprechtshausener Tanzlmusi und der Chor Laudate sorgen für authentische Volksfeststimmung. Sprecher: Franz Justa

20.00 UHR SCHRÄGE HEIMAT: SKOLKA
Eine Erfindung aus dem Waldviertel? Die Kombi nation aus „Ska“ und „Polka“ ergibt einen lebendigen Mix aus Gesang, Posaunen, Trompeten, Kontrabass, Gitarren und Trommeln. „Des Skolka-Gfüh macht es unmöglich die Beine still zu halten“

21.09.2018, Freitag

13.30 Uhr FREISPRECHFEIER DER MALER UND TAPEZIERER
Die Festtags-Stimmung am 42. Domkirchweihfest zu Ruperti und die Bühne am Domplatz sind der perfekte Rahmen für die feierliche Übergabe der Lehrbriefe an die frisch gebackenen Gesellen.
17 – 19 UHR BRAUCHTUM AUS DEM PINZGAU
Erleben Sie den Pinzgau musikalisch am Salzburger Rupertikirtag. Mit der Stuhlfeldner Tanzlmusi, der 7-jährigen Kathi mit da Zugen, dem Tanz der Plattlergruppe D’Hundstoana aus Sankt Georgen und dem Oberstatt Zwoagsong mit’n Willi mit da Zugen. Sprecherin: Elfriede Innerhofer

19 UHR
„BÜHNE FREI FÜR DIE SCHÖNSTEN TRACHTEN“ WAHL ZUM RUPERTIDIRNDL UND RUPERTIBUAM 2018, MUSIKALISCHES RAHMENPROGRAMM DEN GANZEN ABEND VON DER ESCHENAUER TANZLMUSI

Die renommiertesten Trachten-Ausstatter der Salzburger Altstadt suchen die schönsten Dirndln und Buam in Tracht.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsentieren auf der Brauchtumsbühne die angesagtesten Dirndln und Lederhosen der Saison. Begleitet von der Eschenauer Tanzlmusi und der Moderation von Christian Katzer sowie dem Applaus des Publikums präsentieren die Kandidatinnen und Kandidaten die Trachten-Looks 2018. Aufgebrezelt und aufgezopft werden die KandidatInnen vom Profi -Team „Sturmayr Coiffeure“.

Erleben Sie die neuen Kollektionen und seien Sie live dabei, wenn Tracht und Couture aufeinander treffen. Genießen Sie die ganze SCHÖNHEIT der Salzburger Altstadt und wählen Sie mit Ihrem Applaus das RupertiDirndl oder den RupertiBuam 2018. Der Eintritt zu dem RupertiTrachtenEvent ist frei!

Wählen Sie Ihre Favoritin oder Ihren Favoriten und Voten Sie ab sofort unter www.salzburgaltstadt.at/salzburgerrupertikirtag/voting für das Ruperti- Dirndl und den Ruperti-Buam 2018.

22.09.2018, Samstag

13.00-15.00 Uhr BRAUCHTUM AUS DEM LUNGAU
Traditionelle Volkstänze, mystische Alphornklänge und stimmungsvoller Dreigesang: mit der Beeheiga Musi aus Mauterndorf, der Volkstanzgruppe Ramingstein aus Tamsweg, den Ramingsteiner Schuhplattlern, den Lungauer Alphornbläsern, dem Lungauer Dreigesang und den Birkenblattl Blosa steht der schöne Salzburger Gau einen Nachmittag lang im (Altstadt-)Zentrum.
20.15 UHR
SCHRÄGE HEIMAT: FENZL
Der Ex-„Django 3000“ Kontrabassist Michael Fenzl setzt den Titel seiner energiegeladenen Single „Dea ma wos ma woin!“ in die Tat um, wenn er mit seinen heimatverbundenen Indie-Sounds die Bühne rockt.

23.09.2018, Sonntag

13.00-15.00 Uhr Brauchtum aus dem Pongrau. Der Sonntag verspricht musikalische Exportschlager aus dem Pongau. Die Volkstanzgruppe Großarl, die Seewiesenmusi aus Goldegg, die Wagrainer Goaßlschnalzer und der Salzach Dirndlgsong feiern den Landespatron von Salzburg auf die schönste Art und Weise. Sprecher: Hans Strobl.

19.00 UHR SCHRÄGE HEIMAT: GRENZWERTIG
Die „GRENZWERTIGE“ Musikrichtung aus dem Salzburger Land entsteht aus der gelungenen Mischung zwischen Tradition, Bodenständigkeit und Leichtsinn. Die Formation brilliert durch Eigenkompositionen und raffinierte Arrangements ohne dabei ihre volksmusikalischen Wurzeln zu vergessen

24.09.2018, Montag (Rupertikirtag)

15.00-17.00 Uhr BRAUCHTUM AUS DEM FLACHGAU
Der Heimatverein D’Vorberger aus Eugendorf widmet sich gemeinsam mit der Irrsdorfer Tanzl musi und dem Rauchenbichler Dreigesang sowohl der Volksmusik als auch der gebührenden Feier des Rupertitags. Sprecher: Sepp Zoister.
18.30 UHR SCHRÄGE HEIMAT: DIE NIACHTN
„Volksmusi is a dehnbarer Begriff“ – Unter diesem Motto vermischen die Niachtn gekonnt traditionelle und moderne Musikstile und schmecken das Ganze noch spitzfindig mit leicht ironischen Texten ab. Die schräge musikalische Gedankenwelt der steirischen Band macht jeden ihrer Auftritte zu etwas Besonderem.

20.45 UHR
Großes Illuminationsfeuerwerk

44. Salzburger Dult 03.06.-11.06.2017

Zum 44. Mal begann am Samstag, 3. Juni 2017, mit den Pfingstfeiertagen die Salzburger Dult und somit das größte Volksfest Westösterreichs. Auf dem Programm stehen Gaudi im Bierzelt, wilde Fahrten im Vergnügungspark, Schießbuden und Zuckerwattestände, viel Gustieren, Feilschen und Stöbern in der Markthalle.

Mit mehr als 100 Schaustellerinnen und Schaustellern sowie Budenbesitzerinnen und -besitzern lockt ein umfangreiches Rahmenprogramm und viel Vergnügen„, betonte Landeshauptmann Wilfried Haslauer anlässlich der Eröffnung der Salzburger Dult und dankte den Veranstaltern, der heimischen Wirtschaft und der Gastronomie und besonders den vielen mitwirkenden Musikkapellen, den Heimat- und Brauchtumsvereinen „für ihren großartigen Einsatz, der der Salzburger Dult eine ganz spezielle Note verleiht“.

130 Fahrgeschäfte, Schieß- und Spielbuden sowie Marktstände auf mehr als 30.000 Quadratmetern Fläche. „Die Dult ist Kult“ und das bereits seit vielen Jahren! Als DAS Salzburger Volksfest ist die Dult am Messezentrum ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt und hat mit ihrem ganz besonderen Charme und bewährten Thementagen rund um Pfingsten absolute Tradition“, freut sich Michael Wagner, Geschäftsführer der Messezentrum Salzburg GmbH.

Neue Attraktionen im In- & Outdoor-Vergnügungspark

Amazonas auf der Salzburger Dult (©Foto: Martin Schmitz)
Amazonas auf der Salzburger Dult (©Foto: Martin Schmitz)

Die Dult hat jedes Jahr neue Highlights, die für viel Nervenkitzel sorgen.

Im Vergnügungspark gibt es eine Reihe neuer Attraktionen: „Konga“, die Riesenschaukel erreicht eine Geschwindigkeit von 120 km/h. „Spuk“, der Geistercoaster ist eine einzigartige Kombination aus Geister- und Achterbahn. „Amazonas“ ist ein Abenteuer-Laufparcours auf drei Etagen mit exotischen Tieren.

Viele liebgewonnene Fahrgeschäfte – insbesondere auch im wetterfesten Indoor-

Konga neu auf der Salzburger Dult (©Foto: Martin Schmitz)
Konga neu auf der Salzburger Dult (©Foto: Martin Schmitz)

Vergnügungspark – gibt es neu zu entdecken“, so Michaela Glinz, Dultleiterin. Eine Kinder-Quad-Rallye sorgt für Rennfahrfeeling.

Genussvolle Dult-Klassiker und zünftige Live-Musik

Ein knuspriges Dulthendl oder ein Ochs am Spieß, begleitet von einem kühlen Dultbier, macht die Stieglhalle (Halle 7) zu einem klassischen, kulinarischen Erlebnis. Für Volksfestsgaudi sorgen hier zünftige Live-Bands und Musikkapellen. Mit dabei sind u.a. Pirni‘s Plattenkiste (Di, 6. und Do, 8.6.) sowie die Mitterling Buam (Sa, 3. und Fr, 9.6.).

Das Landhaus Knödlhütte in Halle 10 bietet eine große Auswahl an regionalen Spezialitäten und Knödelvariationen. Süße Verführungen oder scharfe und deftige Gaumenfreuden wie Steak, Langos, ungarischer Baumkuchen, Zuckerwatte u.v.m. findet man auf dem Gesamtgelände.

Der DULT-MARKT mit Spielefläche und Trachtenbörse

In der Markthalle (Halle 10) darf täglich von 11.00 bis 20.00 Uhr gestöbert werden: Kulinarik und Wein, Haushalts- und Reinigungsprodukte, Mode, Schmuck, Spielwaren, Dekorationsartikel, Accessoires und vieles mehr.

In der Spielzeugschachtel (Sa, 3. bis Mi, 7.6) können Spieleneuheiten in XXL ausprobiert und gekauft werden. Erstmals gibt es ein „Star-Wars Darth-Vader“-Bauevent von Lego. Bei der Dult-Trachtenbörse (Do, 8. bis Sa, 11.6.) besteht die Möglichkeit die eigene Tracht am Stand der Salzburger Heimatvereine fachmännisch verkaufen zu lassen oder selbst Dirndl und Lederhosen zu shoppen.

Attraktive Rabatte an Thementagen

Am Familientag (6.6.) warten vergünstigte Preise bei der Gastronomie, im Vergnügungspark und im DULT-Markt auf die Besucher. Zauberer Geraldo und das Kasperltheater „Kirchererbsen“ bringen die kleinen Dult-Gäste in der Stieglhalle zum Staunen.

Am Mittwoch (7.6.) gibt es in der Stieglhalle beim Tag der Tracht zwischen 12:00 und 15:00 Uhr für alle in Tracht zu jedem bestellten Dulthendl ein weiteres Hendl gratis dazu. Beim Trachtenclubbing bringen die Sumpfkröten das Tanzbein zum Schwingen. Am Seniorentag (8.6.) kann mit dem Senioren-Gutscheinheft, welches gratis an der Dult-Info erhältlich ist (solange der Vorrat reicht), bis zu € 45,- gespart werden. In der Stieglhalle sorgt der Oberkrainerabend für musikalische Unterhaltung.

Zweites Dult-Wochenende mit Feuerwerk und Youtube-Stars

Zum Auftakt des zweiten Wochenendes am Freitag (9.6.) wird das Feuerwerk um ca. 21.45 Uhr für ein farbenprächtiges Lichtermeer über den Dächern von Salzburg sorgen.

Am Samstag (10.6.) findet in der Messehalle 6 die „Influencer Video Con presented by spark7“ statt. Über 20 Youtube-Stars (präsentiert von diego5 Studios und spark7) u.a. Kim Lianne, Venicraft und Celina Blogsta geben Interviews sowie Autogramme und bieten die Möglichkeit Selfies zu machen. Beatboxer FII heizt den Zuschauern mit seiner Mega-Stimme ein und bittet Anna S., die Voice Kids Gewinnerin 2016, ans Mikrofon. Der erst 15-jährige Pascal ist an den Turntables und legt auf. Alle Infos auf: www.videocon.at

Bis Sonntag, 11. Juni 2017, verwandelt sich das Messezentrum Salzburg täglich von 11.00 bis 24.00 Uhr in einen In- und Outdoor-Vergnügungspark inklusive Dult-Markt und zünftiger Festhalle mit genussvollen Schmankerln.

Jährlich erfreuen sich rund 150.000 Besucherinnen und Besucher an den zahlreichen Programmpunkten im und rund um den Vergnügungspark. Für Volksfeststimmung und kulinarische Genüsse sorgen mehr als 130 Fahrgeschäfte, Schieß- und Spielbuden sowie Marktstände auf mehr als 30.000 Quadratmetern Fläche.

 (sab/grs)

Salzburger Rupertikirtag 2015 vom 23.-27.09.2015

Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild
Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild

Beim Salzburger Rupertikirtag erfreut sich die Salzburger Altstadt alljährlich am ausgelassenen Treiben rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September: von Mittwoch, 23. bis Sonntag, 27. September 2015 findet auf den Plätzen rund um den Dom das 39. Domkirchweihfest zu Ruperti bei freiem Eintritt statt.

Ein Highlight ist neben dem großen Feuerwerk die große Trachtenmodenschau auf der Brauchtumsbühne.

Am Eröffnungstag 23.09.2015 (Mittwoch) zieht Salzburger Bürgergarde zunächst gemeinsam mit den prächtig geschmückten Stiegl-Pferdegespannen ab 11:45 Uhr vom Alten Markt über den Residenzplatz und den Kapitelplatz. 

Das Angelusläuten der Domglocken um 12:00 Uhr gibt das Zeichen zur Eröffnung auf der Rupertibühne am Domplatz.

Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)
Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)

Nach dem anschliessenden Eröffnungssalut der Salzburger Bürgergarde wird am Domplatz die Marktfahne vom Hanswurst gehisst. Mit dem traditionellen Bieranstich durch Salzburgs Bürgermeister Dr. Heinz Schaden unter den Klängen des Rainermarsches wird anschließend der Rupertikirtag eröffnet.

Danach stehen mehr als 50 Programmpunkte auf dem 6-tägigen Kirtagskalender. Der Handwerksmarkt am Alten Markt steht im Zeichen des traditionellen Gewerbes. Kulinarische Schmankerl und liebevolle Handarbeit gibt es am Bauernmarkt am Mozartplatz.

Neben den historischen Fahrgeschäften, wie der Schiffsschaukel und dem Kettenprater, einem Kettenkarussell mit Baujahr 1848, welches nur mehr am Rupertikirtag zur Aufstellung gebracht wird, locken auch modernere Vergnügungen

Trachtenmodenschau am Domplatz

Am Freitag, am 25. September, um 19 Uhr gibt es in diesem Jahr wie schon im Vorjahr eine große Trachtenmodenschau auf der Brauchtumsbühne am Domplatz. Mit dabei sind sechs Altstadt-Unternehmen: Salzburger Heimatwerk, Hanna Trachten, Beurle Trachten, Modehaus Dollinger, Trachten Forstenlechner, Moser Tracht Mode, Trachten Stolzer präsentieren ihre aktuellen Kollektionen.

Auf dieser Bühne ist außerdem das traditionelle Brauchtumsprogramm beheimatet. Schuhplattler, Goaßlschnalzer, Volkstanz und mehr aus den Salzburger Gauen und Bayern wird hier geboten.

Beste Unterhaltung bietet auch die Pawlatschenbühne am Waagplatz, die eigens für den Rupertikirtag nach altem Vorbild rekonstruierte Freiluft-Hinterhof- oder Bretterbühne: Kasperltheater, lustige Bauernpossen und Gastspiele versprechen dortabwechslungsreiche Unterhaltung.

Stift St. Peter wird wieder seinen Pforten öffnet und den Kirtag um seinen Innenhof erweitern Auf dem Kapitelplatz thront das beliebte Festzelt. Beim herrlichen Ausblick auf die Festung kann man sich an saftigen Brathendln, gebratenem Ochsen mit Sauerkraut und einer „Halben“ Stiegl-Bier stärken.

Von hier aus lässt sich das Rupertikirtagsfeuerwerk am 24. September um 20.45 Uhr am besten beobachten. Die Salzburger Spezialisten von Pyrovision rund um Christian Czech – der kürzlich auch in München den Sommernachtstraum über dem Olympiasee gestaltet hatte – nehmen den Salzburger Rupertikirtag gerne als Anlass, neue Effekte auszuprobieren um ihr Salzburger Heimpublikum immer wieder aufs Neue zu begeistern. Das große Illuminationsfeuerwerk wird von der Festung und der sogenannten „Katzenbastei“ abgefeuert.

Öffnungszeiten Fahrgeschäfte & Marktfiranten:
Mittwoch: bis 22.00 Uhr
Donnerstag (Rupertitag): 11.00 – 22.00 Uhr
Freitag & Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr
Sonntag:  11.00 – 22.00 Uhr

Öffnungszeiten Gastronomie:
jeweils bis 23 Uhr

Großes Feuerwerk: 
Sonntag, 27. September, 20:40 Uhr

23.-27.09.2015, 10-22 Uhr in der Salzburger Altstadt
www.rupertikirtag.at
www.salzburg-altstadt.at

Zahlreiche Veranstaltungen in Salzburg im Namen des Heiligen Georg rund um den 23. April

Georgiritt in Eugendorf Kirchberg Foto: Franz Neumayr
Georgiritt in Eugendorf Kirchberg Foto: Franz Neumayr

Der Heilige Georg zählt zu den vierzehn Nothelfern und ist Schutzpatron der Bauern, Reiter, Soldaten und Pfadfinder. Dargestellt wird er seit dem Mittelalter meist als Ritter, der einen Drachen tötet. Rund um seinen Gedenktag, den 23. April 2012, finden auch dieses Jahr wieder vom Flachgau bis in den Lungau Pferdewallfahrten und Pferdesegnungen, sogenannte Georgiritte und Reiterspiele mit Kranzlstechen statt.

In der Landeshauptstadt Salzburg veranstaltet die Bürgergarde der Stadt Salzburg das traditionelle St. Georgi-Kirchweihfest mit Schaustellern am Kapitelplatz und Georgi-Ritt auf die Festung Hohensalzburg. Dabei reitet die Bürgergarde in historischen Uniformen auf geschmückten Pferden den Festungsberg bis zum Hohen Stock hinauf. Nach der Messe – die Burgkappelle ist dem Heiligen Georg geweiht – findet im Innenhof der Festung die Pferdesegnung statt.

Bis zu den Reformen unter Erzbischof Hieronymus Colloredo fanden am Georgitag Wetter- und Vieh-Bittgänge statt, deren prächtiger Bestandteil einst die Reitergruppen waren. Mehr oder weniger prächtig nahm, wer ein Reitpferd besaß, an diesem Tag beritten an der Wallfahrt zum nächsten Georgikirchlein teil. Mit dem Verbot der Bittprozessionen (1780, 1782, 1783; Kammerhofer, Bräuche im Salzburger Land 2, 2003) und dem Abkommen des Pferdes als allgemeinem Verkehrsmittel, gerieten sie in Vergessenheit.

Fürs große Vieh hilft der Hl. Leonhard, fürs kleine tut?s der Thomataler Jirg a„, hieß es früher im Lungau (Klaus Beitl, 1974), wohl weil die Leonhardiwallfahrt von internationaler Bedeutung war. Der Georgiritt in Thomatal im Lungau wurde von Pfarrer Valentin Pfeiffenberger 1970 ins Leben gerufen. Zahlreiche Reitergruppen und Bauern reiten seither auf festlich herausgeputzten Pferden zur Kirche.

Vor der Kirche St. Georg werden die Pferde gesegnet und anschließend findet ein zweimaliger Umritt durch den Ort statt. Aus Nah und Fern kommen alljährlich die Reiter und Rosserer, da dieser Tag und der Leonharditag im November zwei ganz wichtige Tage für die bäuerliche Bevölkerung sind. Für sie beginnt mit dem 23. April die Weidezeit.

Und Georgi ist auch der Tag, an dem das Kasermandl die Alm verlässt und die Tiere wieder auf die Hochweiden getrieben werden dürfen.

Heiliger Georg als ritterlicher Held

Der Heilige Georg soll als Märtyrer zur Beginn der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian (284-303/05) gestorben sein. In den Ostkirchen wird er als Großmärtyrer und Erzmärtyrer verehrt. Besondere Verbreitung hat die Drachentöter-Legende aus der Zeit der Kreuzzüge gefunden.

Diese ähnelt den Epen, die ritterliche Tugenden verbreiten. Hier wird die Legende zum christlichen Lehrbeispiel: Georg rettet die jungfräuliche Königstochter vor einer Bestie, dem Drachen. Er tötet den Drachen, der das Böse und den Unglauben verkörpert. Daher rät Georg auch nach seiner Heldentat dem befreiten Volk zur Taufe.

1969 wurde Georg in einem Reformakt von Papst Paul VI. offiziell (wie viele andere historisch nicht bewiesene Heilige) aus dem katholischen Heiligenkalender gestrichen. 1975 tauchte der Name jedoch wieder im Römischen Generalkalender auf, da auf örtlich beliebte Heilige Rücksicht genommen wird. Denn, was zählt ist nicht die Nachweisbarkeit, sondern die Vorbildwirkung der Legende.

Am Beispiel der Georgiritte zeigt sich, dass Bräuche aber oft auch erst in der jüngeren Vergangenheit entstanden sind. So ist laut Journalist und Autor Reinhard Kriechbaum, die „Sache“ in Sommerholz beim Irrsee (zwischen Neumarkt und Mondsee) einem Tierarzt eingefallen (aus dem Buch: „Scheller, Schleicher, Maibaumkraxler“).

Dort kommen nun seit bereits mehr als 40 Jahren an ungeraden Jahren im April bis zu rund 300 Reiter und Pferdegespanne zusammen, und der Georgiritt ist zu einem der größten volkskulturellen Veranstaltungen der Region geworden.

Flachgau

Der Georgiritt in Kirchberg in der Gemeinde Eugendorf wird vom Heimatverein „D’Vorberger“ veranstaltet und findet am Sonntag, 15. April, statt. Die Veranstaltung beginnt um 12:30 Uhr. Bei Schlechtwetter wird der Kirchberger Georgiritt 2012 auf den 29. April verschoben. Informationen unter www.vorberger.info

In Sommerholz der Gemeinde Neumarkt am Wallersee findet der Georgiritt alle zwei Jahre statt und steht erst 2013 wieder auf dem Brauchtumskalender.

Salzburg Stadt

Vom 20. bis 22. April 2012 findet in der Stadt Salzburg das traditionelle St. Georgi-Kirchweihfest mit Schaustellern auf dem Kapitelplatz und dem Georgi-Ritt auf die Festung Hohensalzburg statt. 2012 begeht es die Bürgergarde auch im Zeichen des Jubiläums „725 Jahre Sühnebrief (Stadtfrieden)“ und der ersten urkundlichen Erwähnung einer bewaffneten Bürgerschaft in der Stadt Salzburg (1287). Mehr Infos auf der Website der Salzburger Bürgergarde.

Lungau

Im Thomatal im Lungau findet dieser Brauch dieses Jahr am Sonntag, 29. April 2012 statt. Informationen auf der Website Lungauer Volkskultur.

Informationen zu Brauchtumsveranstaltungen finden sich im neu erschienenen Buch „Scheller, Schleicher, Maibaumkraxler“, Bräuche in Österreich: Fasching, Ostern, Frühling, von Reinhard Kriechbaum, erschienen im Verlag Anton Pustet (2012).

Silvester in der Salzburger Altstadt 2011 (Archiv)

Silvester in Salzburg (Bild: Windbild)
Silvester in Salzburg (Bild: Windbild)

Hineis: hier geht es zur aktuellen Seiten Silvester in der Salzburger Altstadt 2012 (weiter)

Rückblick: Jede Menge Live-Musik ab 30. Dezember 2011, ein kostenloser Walzer-Tanzkurs und das fulminante Feuerwerk am Silvestertag sowie Europas größtes Katerfrühstück am Neujahrstag mit dem Live-Konzert des Austrian Festival Symphony Orchestras wartet auf die BesucherInnen zum Jahreswechsel in der Salzburger Innenstadt.

Schon am Freitag, 30.12.2011 beginnen die Silvesterfeierlichkeiten in der Stadt Salzburg  mit dem gastronomischen und musikalischen Programm am Abend auf dem Residenzplatz.

Ab 19:30 Uhr wird die SL Bigband den Residenzplatz musikalisch entertainen.

Kostenloser Tanzkurs am Residenzplatz

Am letzten Tag des Jahres findet um 17:00 Uhr die Generalprobe für den größten Salzburger Walzertanz auf dem Residenzplatz statt. Die Tanzschule Seifert lädt alle Tanzbegeisterten wie in den letzten beiden Jahren, wo sich der Walzertanzkurs zum Publikumsmagneten entpuppte, zum Mitmachen ein.

Damit jeder für die Silvesternacht gut gerüstet ist und kulinarisch rundum verwöhnt ins neue Jahr starten kann, bieten zahlreiche Restaurants in der Stadt köstliche und abwechslungsreiche Silvester-Menüs an.

Um 22:00 Uhr beginnt dann das offizielle Programm mit dem kostenlosen Konzert der Showband „Exit 207“, Salzburgs meist gebuchter und erfolgreichster Coverband. Live-Musik, die einzigartige Gastro-Meile sowie das Glockengeläut und ein fulminantes Feuerwerk über der Festung Hohensalzburg verkürzen den Countdown und sorgen für einen beeindruckenden und unvergesslichen Rutsch ins neue Jahr 2012!

Neujahrstag mit Konzert des Austrian Festival Symphony Orchestras

Am Neujahrstag gehen die Silvesterfeierlichkeiten ins Finale: Ab 12:00 Uhr laden die Gastronomen bei Fisch und Sekt mit klassischer Musik im Hintergrund zum Verweilen ein. Eine musikalische Reise ab 14:00 Uhr durch und um Salzburg unterhält das Publikum zum Neujahrstrunk am Nachmittag. Um 17:00 Uhr folgt das Live-Konzert des Austrian Festival Symphony Orchestras unter der Leitung von Reinhold Wieser mit „Alles Walzer – Prosit Neujahr“.

www.salzburg-altstadt.at

Großes Familienfest @ Burg Mauterndorf am 10.09.2011

Am Samstag, 10. September 2011 laden die Kinderfreunde und Kinderfreundinnen Salzburg zum Ferienabschluss gemeinsam mit den Salzburger Burgen und Schlössern zu einem erlebnisreichen Fest für die ganze Familie auf die Burg Mauterndorf im Lungau ein. Von 13.00 bis 18.00 Uhr erwarten die kleinen aber auch großen Besucher/innen lustige, spannende und kreative Spielstationen. Das bunte Treiben wird sich vor der Burg, aber auch in den Innenbereichen abspielen und so interessante Einblicke in die ritterlichen Gemäuer bieten.

Das Familienfest steht im Zeichen von Rittern und Burgfräuleins. Ausgerüstet mit einem Burgspielpass können bei den Spielstationen Stempel gesammelt werden. Im und um das Burggelände gibt es mittelalterliche Spiele, eine Schmatzkiste, Ringerlstechen, Selberentwerfen von Ritter- und Burgfräuleinkostümen, Schminken, eine Ritterschatzsuche, eine Hupfburg und vieles mehr.

Nach erfolgreich absolvierter „Burgralley“ kann der Spielpass gegen ein Geschenk eingelöst werden.

Für das leibliche Wohl sorgt das Team der Burgschenke auf der Burg Mauterndorf. Der Eintritt zu dem Fest, das bei jeder Witterung stattfindet, ist kostenlos.

Quelle: Landeskorrespondenz

„Fest auf der Alm“ @ Salzburger Freilichtmuseum am 21.08.2011

Bereits zum vierten Mal seit 2008 findet im Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain das beliebte „Fest auf der Alm“ statt. Gemeinsam mit der „Bergkräutler Tanzlmusi“ wird am Sonntag, 21. August, gefeiert, musiziert und getanzt. Das Fest beginnt um 11.00 Uhr mit einem musikalischen Frühschoppen, durch den die bekannte Moderatorin und frühere Sennerin Erika Greiss führt.

Ab 14.00 Uhr lädt der Trachtenverein „Die Bergkräut’ln“ zum gemeinsamen Volkstanzen ein.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Neben frischen Bauernkrapfen, Pofesen und Schopfbraten gibt es dreierlei Brotaufstriche: Einfache (Butterbrot mit Schnittlauch), Herzhafte (Bratlfettbrot) und Deftige (Schmalzbrot mit Zwiebeln).

Die „Salzburger Käsewelt“ demonstriert die Herstellung von Frischkäse, den man gleich vor Ort verkosten kann. Darüber hinaus werden Käsespezialitäten aus eigener Produktion angeboten. Auch mehrere Handwerker zeigen ihre Künste, darunter Schnapsbrenner, Bäcker, Seifensieder und Rechenmacher. Das Almfest findet im Umkreis des Gehöftes „Taxbauer“ statt und ist mit der Museumsbahn (Haltestelle Pongau) leicht erreichbar.

Quelle: Landeskorrespondenz

Salzburger Dult 2011 – Volksfest vom 11.-19.06.2011

Salzburger Dult 2011Am 11.06.2011 fiel der Startschuss für die Salzburger Dult 2011 (www.dult.at).

Bereits seit 38 Jahren begeistert das größte Volksfest Westösterreichs Besucher aus Salzburg, Oberösterreich und dem benachbarten Bayern. Gestartet wurde mit dem bisher größten Festzug in der Dultgeschichte.

Um 9 Uhr marschierten Brauchtumsgruppen aus Österreich, Bayern und Südtirol, Blasmusikanten und über 50 Pferde mit historischen Kutschen und Gespannen am Residenzplatz in der Salzburger Altstadt, um dann gemeinsam zum Messegelände zu marschieren, und boten Schaulustigen und Zaungästen ein volkstümlich traditionelles Programm.

Zahlreiche Gäste kamen zur offiziellen Eröffnung ins Messezentrum Salzburg und waren live dabei, als der Bieranstich erfolgte. Das Besondere heuer daran war: Ein eigenes Dultbier! „Wir freuen uns, zum ersten Mal ein eigenes Bier anbieten zu können, das von Stiegl, exklusiv für die Salzburger Dult, gebraut wurde“, erklärte Dipl.-Kfm. Henrik Häcker, Geschäftsführer des Messezentrums Salzburg. Zünftig ging es bei ausgelassener Stimmung mit Musik, Dult-Henderl und einem kühlen Dultbier in der Stieglhalle weiter.

Die Dult ist das größte Volksfest Westösterreichs und verbindet erfolgreich Tradition und Moderne. Dieses Erfolgsrezept wird von zahlreichen Vereinen getragen, die bei diesem Fest ihre Verbundenheit zur Dult und zum Bundesland zeigen. Die Dult steht für Vielfalt, hier treffen einander Menschen jeden Alters, unterschiedlicher Kulturen und Herkunft zu einem bunten, friedlichen Miteinander. Die Organisatoren haben auch eigene Angebote geschaffen, die speziell Familien und Senioren ansprechen. Jeder, der auf die Dult kommt, soll und wird sich hier wohlfühlen. Wenn die Dult losgeht, dann pulsiert die Stadt, und das tut ihr gut.“ Dies erklärte Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller bei der Eröffnung der Salzburger Dult

Am Festgelände sind heuer auch wieder zahlreiche Schausteller mit ihren Fahrgeschäften vertreten. „Wir begrüßen etwa 100 internationale Fahrgeschäfte und Buden auf der Salzburger Dult, die den Besuchern im Freigelände ein einzigartiges und abwechslungsreiches Angebot bieten werden!“, so Michaela Glinz, Dultleiterin.

Vom romantischen Riesenrad über die rasante Bungeekugel „Hot Shot“, den höchsten Kettenflieger Europas „Around the world“ bis hin zum Spiegellabyrinth mit Wasserspaß ist für jeden etwas vorhanden! Auch für die Kleinsten gibt es jede Menge zu entdecken!

Rahmenprogramm

Bis zum 19. Juni wird den Besuchern ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten. Eigene Thementage, jede Menge Spaß für Kinder und Jugendliche, ein Vergnügungspark mit internationalen Schaustellern und Buden, das größte Volksfest Westösterreichs macht seinem Namen alle Ehre.

Dienstag, 14.6.2011: Familien und Seniorentag mit Ermäßigungen bei Fahrgeschäften und in der Gastronomie.

Mittwoch, 15.6. 2011: 
TAG DER TRACHT mit Weiberroas mit Buffet am Vormittag, Trachtenoutlet mit Trachtenalarm, Modenschau von Spieth & Wensky sowie dem Trachtenclubbing mit den Zillertaler Haderlumpen am Abend.

Donnerstag, 16.6. 2011: 
Kronetag mit Kinderprogramm, „Slacklinen“, Autogrammstunde mit einem Red Bull Spieler und einer Twall-Dult-Challenge.

Diese Reaktionswand, geeignet für jedes Alter, macht Lust auf einen Wettstreit.  Ein einzigartiger Spaß, welcher Koordination, Kondition und Reaktion fordert.  Die Challenges der Gruppen „Kids bis 12“ und „55+“ finden am Dienstag, den 14.06.2011 im Dultstadl statt, die Gruppe „Jugendliche und Junggebliebene“ kann sich dann am Donnerstag, den 16.06.2011 messen. Auf die Gewinner warten tolle Preise!

Freitag, 17.6. 2011: 
 Am Freitag, den 17.06.2011 erleuchtet ab 21.45 Uhr das fulminante Dult-Feuerwerk den Nachthimmel der Mozartstadt und stimmt somit zum zweiten Dult-Wochenende ein. Pyrotechniker Christian Czech und sein Team von Pyrovision werden die Besucher mit einer einzigartigen Show begeistern.

Samstag, 18.6. und Sonntag, 19.6. 2011: 
Linedance Convention mit internationalen Formationen und Country-Fest. Tanzbegeisterte Besucher können sich bei der „LINE DANCE CONVENTION 2011 international“  und beim Country Fest an schwungvollen und ideenreichen Vorführungen von Line Dance Formationen des In- und Auslandes erfreuen.

„Aus Sicht der Wirtschaft und des Tourismus ist die Dult ein wesentlicher Impulsgeber für die Region. Viele Menschen reisen aus dem benachbarten Bayern an, um bei diesem Volksfest dabei zu sein. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt mehr als 120.000 Besucher gezählt. Dult heißt aber auch Ausspannen vom Alltag. Hier ist es erlaubt, sich einmal richtig gehen zu lassen und das Leben in vollen Zügen zu genießen. Unser Leben ist ohnehin viel zu oft mit Sorgen und Nöten belastet, da tut es gut, auf andere Gedanken zu kommen und mit Freunden zu feiern. Die Dult ist dafür ein geeigneter Ort„, sagte Landeshauptfrau Burgstaller.

Die Salzburger Dult hat eine wechselhafte Geschichte mit Höhen und Tiefen. Eine „Dult“ stand ursprünglich für ein „Kirchenfest“, dazu zählen heute noch die „Frühjahrsmesse“ um Pfingsten (Salzburger Dult), der Rupertikirtag um den 24. September und seit 1982 der Georgikirtag auf der Festung Hohensalzburg.

Nach der Erlassung einer neuen Dultordnung 1878 wurde die Dult immer wieder durch kriegerische Ereignisse oder wirtschaftliche Schwierigkeiten eingestellt und dann wieder neu belebt, ehe schließlich 1974 unter dem Namen Salzburger Dult der Jahrmarkt auf dem Gelände des Salzburger Ausstellungszentrums ins Leben gerufen wurde.

1977 wurde die Tradition des ursprünglichen Herbsttermins wieder belebt und der „Salzburger Rupertikirtag“ um den 24. September veranstaltet. Im Gegensatz zur Frühjahrsdult hält sich der „Rupertikirtag“ in typischer Jahrmarktsweise an das historische Vorbild und bildet den Gegenpol zur modernen Wirtschaftsmesse in Liefering.

Internet: www.dult.at

175 Volksfeste in und rund um München: www.volksfestkalender.de