Archiv der Kategorie: Salzburg Stadt

Salzburger: Ein Drittel weniger Nächtigungen in Sommersaison

Die Covid-19-Situation brachte für die Sommersaison ein Drittel weniger Nächtigungen und auch der August 2020 brachte im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls ein deutliches Nächtigungsminus, jedoch fiel dieses nicht so stark aus, wie im Monat davor.

Seit August ist ein Aufwärtstrend erkennbar. Manche Regionen – wie etwa der Lungau – konnten sogar ein Plus verzeichnen. Vor allem haben aber viele Österreicherinnen und Österreicher aber auch Urlauber aus dem benachbarten Deutschland im August das Salzburger Land mit seinen meist familiär geführten Tourismusbetrieben als Destination gewählt“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer und er fügt hinzu: „Man sieht auch daran, wie essenziell es für unsere Wirtschaft ist, eine Reisewarnung vor allem durch Deutschland zu verhindern. Das schaffen wir, indem wir die Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich und alle gemeinsam verhindern.“

Berge und Seen - das waren für die Sommertouristen wahre Sehnsuchtsorte in Salzburg. Das Minus wurde durch Gäste aus Österreich und Deutschland ein wenig abgefedert.
Berge und Seen – das waren für die Sommertouristen wahre Sehnsuchtsorte in Salzburg. Das Minus wurde durch Gäste aus Österreich und Deutschland ein wenig abgefedert. @Foto: Land Salzburg/Melanie Hutter

Im Fünf-Jahres-Vergleich kam es zu einem Rückgang 

Betrachtet man die bisherige Sommersaison von Mai bis August mit dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, so zeigt sich ein Rückgang der Nächtigungen von knapp einem Drittel (32,9 Prozent).

So wurden heuer von Mai bis August knapp 7,1 Millionen Nächtigungen gezählt, im Vergleichszeitraum vom vergangenen Jahr waren es knapp 10,7 Millionen. Im Fünf-Jahresvergleich nahmen die Nächtigungen der bisherigen Saison um 28,4 Prozent ab.

August: Pinzgau hatte größten Anteil an Übernachtungen

Im Juli wurde ein Minus von 21,4 Prozent verbucht. Im August war es ein Minus von 10,6 Prozent. Den stärksten Anteil an Gesamtübernachtungen konnte im Monat August der Pinzgau – wie schon im Juli – mit einem Anteil von 45 Prozent (das sind 1,5 Millionen Übernachtungen) verbuchen, gefolgt vom Pongau mit knapp mehr als einer Million Übernachtungen (30 Prozent) und Flachgau mit rund 320.000 Übernachtungen (das ist ein Anteil von neun Prozent).

Die Stadt Salzburg verbuchte im August knapp mehr als 233.000 Übernachtungen (Anteil von sieben Prozent), der Lungau kam auf rund 170.000 (fünf Prozent) und der Tennengau verbuchte knapp 130.000 (vier Prozent).

Städtetourismus mit deutlichem Minus

Den stärksten Einbruch im August verbuchte die Stadt Salzburg. Im Vergleich zum Vorjahr gab es hier ein Nächtigungsminus von knapp 41,1 Prozent, gefolgt vom Tennengau mit einem Minus von 17,3 Prozent, dem Flachgau (-13,5 Prozent), Pongau (-11,1 Prozent), Pinzgau (-2,8 Prozent). Der Lungau hingegen verbuchte ein Plus von 3,5 Prozent.

Plus bei Nächtigungen von Österreichern und Deutschen

Kam es im August des Vorjahres zu insgesamt 3,8 Millionen Nächtigungen, so waren es im Vergleichszeitraum diesen Jahres rund 3,4 Millionen Nächtigungen.

Bei den inländischen Gästen gab es ein Plus (+300.000 Übernachtungen) und bei den Gästen aus Deutschland (+173.000 Übernachtungen).

Bei anderen Herkunftsnationen gab es hingegen ein deutliches Minus (gesamt -700.000). Das ergibt ein Gesamt-Minus von 400.000 Nächtigungen im Vergleich zum August 2019.

Silvester 2019 und Neujahr 2020 in Salzburg

Salzburg Silvester Feuerwerk (©Foto Günter Breitegger / Salzburg Tourismus)
Salzburg Silvester Feuerwerk (©Foto Günter Breitegger / Salzburg Tourismus)

Das Jahr 2019 klingt in Salzburg stimmungsvoll aus: mit Silvesterkonzerten, Kabarett- und Theatervorstellungen im Großen Festspielhaus, Mozarteum, Salzburger Landestheater, Schloss Mirabell sowie auf der Festung Hohensalzburg.

Ein weiterer Höhepunkt ist das Neujahrssternschießen der Schützen und der Bürgergarde der Stadt Salzburg am 31. Dezember 2019 um 16:00 Uhr auf der Staatsbrücke und den Stadtbergen.

Auch die Salzburger Altstadt lässt zu Silvester wieder die Korken knallen und schwingt sich vom 31. Dezember 2019 bis 1. Januar 2020 von Höhepunkt zu Höhepunkt.

Residenzplatz Silvester 2016 (©Foto: Marikka-Laila Maisel)
Residenzplatz Silvester  (©Foto: Marikka-Laila Maisel)

Am letzten Tag des Jahres öffnen bereits um 12 Uhr die Gastronomie-Stände am Residenzplatz und verwöhnen mit österreichischen Schmankerln wie Wiener Schnitzel, Pinzgauer Kartoffelkrapfen, gebackene Apfelradl, Bosna und Grillwürste, sowie Frischfisch in allen erdenklichen Variationen. Zum vorzeitlichen Anstoßen werden Sekt, Punsch, Glühwein, Stiegl Spezialbier und Salzburger Liköre ausgeschenkt.

Ab 21 Uhr heizt „The One Hit Wonders“ kräftig ein. Bis in die frühen Morgenstunden des Neujahrstag kann getanzt und gefeiert werden.

Bitte beachten Sie: In Salzburg sind private Kracher und Böller NICHT mehr erlaubt.

Silvesterfeuerwerk Altstadt Salzburg 2016 (Foto: Marikka-Laila Maisel)
Silvesterfeuerwerk Altstadt Salzburg (Foto: Marikka-Laila Maisel)

Das fulminante Feuerwerk von der Festung zu den Glocken des Salzburger Doms um Mitternacht ist das unbestrittene Highlight der Silvesternacht in der Salzburger Altstadt und sorgt jedes Jahr wieder für Begeisterungsstürme der Besucher, die in der Altstadt oder vom Ufer der Salzach aus das Spektakel verfolgen.

Abgeschossen wird es von der „Katze“, der Festungsbahn-Mittelstation .  

Wer dem Trubel in der Stadt entgehen will, hat auch von den Stadtbergen aus einen herrlichen Ausblick auf das farbenfrohe Spektakel. Sekt und Bier zum Anstoßen gibt es in Hülle und Fülle am  Kapitelplatz – inklusive der atemberaubenden Kulisse der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.

Feiern bis in die frühen Morgenstunden ist dann noch in den unzähligen Bars und Pubs der Altstadt angesagt, die mit Live-Musik und speziellen Silvesterangeboten die Feierlaune hoch halten.

Am Neujahrstag gehen die Feierlichkeiten dann in die letzte Runde.

Der erste Tag im neuen Jahr, der 1. Jänner 2020, startet um 11 Uhr traditionellerweise mit einem Katerfrühstück. Zu den Klängen des Neujahrskonzertes kann man am Residenzplatz mit den Dancing Stars Manuela Stöckl und Florian Gschaider bei Wiener Walzer, Polka, Quadrille & Co das Tanzbein schwingen. Süße und saure Spezialitäten vertreiben die Spuren der umtriebigen Nacht.

Von 16-19 Uhr lässt die Klangmeile vom Herbert-von-Karajanplatz über den Universitätsplatz bis hin zum Residenzplatz die Salzburger Altstadt in klassischer Musik der Philharmonie Salzburg erklingen.

Weg von der Couch – rein ins Party-Vergnügen: Wer noch kein passendes Outfit mit Glitzer & Glamour für die beste Party des Jahres im Kleiderschrank hängen hat, wird in den kleinen, individuellen Modeboutiquen links und rechts der Salzach mit Sicherheit fündig.

Das Programm im Überblick

Dienstag, 31. Dezember 2019

12:00 bis ca. 02:00 Uhr Gastronomie am Residenzplatz

  • 12:00 Uhr Eröffnung der Gastronomie
  • 14:00 Uhr „Kids Dance“ zu den beliebtesten Silvester- und Partyhits (bis 10 Jahre) – Danceteam Emotion
  • 15:00 Uhr „Kids Dance“ zu den beliebtesten Silvester- und Partyhits (ab 10 Jahre) – Danceteam Emotion
  • 16:00 Uhr „Wiener Walzer Crashkurs“ als Vorbereitung auf den Neujahrswalzer – Danceteam Emotion
  • 17:00 Uhr DJ Alessandro Verrez – Soundcloud
  • 21:00–22:00 Uhr Set 1 The One Hit Wonders – Youtube
  • 22:30–23:59 Uhr Set 2 The One Hit Wonders
  • 23:59 Uhr Countdown

00:00 Uhr fulminantes Feuerwerk

00:30 Uhr Ende der Gastronomie

Mittwoch, 01. Januar 2020

Tanzen Sie mit uns ins neue Jahr! Das Danceteam Emotion unter der Leitung der Dancing Stars Profis Florian Gschaider & Manuela Stöckl lädt am 01.01. ab 12 Uhr zum Neujahrs-Tanzkurs mit Polonaise, Galopp und Walzer ein. 

ab 11:00 Uhr Katerfrühstück am Residenzplatz mit „Tanz ins neue Jahr

  • 12:00 Uhr: Quadrille, Polka, Galopp, Polonaise & Walzer
  • 13:00 Uhr: Quadrille, Polka, Galopp, Polonaise & Walzer
  • 14:00 Uhr: Quadrille, Polka, Galopp, Polonaise & Walzer
  • 15:20 Uhr: Quadrille, Polka, Galopp, Polonaise & Walzer 
  • 16:00–19:00 Uhr Salzburger Klangmeile
  • 19:30 Uhr Ende der Gastronomie

Änderungen und Fehler vorbehalten.

Hinweis der Polizei Salzburg

Die Verwendung von Feuerwerkskörpern/Silvesterknallern ist im Ortsgebiet bei Menschenansammlungen ganzjährig verboten. Innerhalb und in unmittelbarer Nähe zu Kirchen, Gotteshäusern ist die Verwendung von Feuerwerkskörpern/Silvesterknallern grundsätzlich immer verboten, auch außerhalb des Ortsgebietes.

Ebenfalls grundsätzlich verboten ist die Verwendung von Silvesterknallern/Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 (z.B. Schweizer Kracher, Knallfrösche etc.) innerhalb bzw. in unmittelbarer Nähe zu größeren Menschenansammlungen, egal ob innerhalb oder außerhalb des Ortsgebiets.

Bei Zuwiderhandeln droht eine Geldstrafe in der Höhe von bis zu 3.600 Euro oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Wochen.

Achtung

Handeln Sie im Umgang mit Silvesterknallern/Feuerwerkskörpern verantwortungsvoll und nehmen Sie Rücksicht!

www.salzburg.info/advent

www.salzburg-altstadt.at

 

43. Salzburger Rupertikirtag 2018 vom 20.-24.09.2019

Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)
Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)

In der Salzburger Altstadt hat die Tracht das ganze Jahr über Saison. Bei der hohen Dichte an Trachtengeschäften – knapp 40 allein in der Altstadt – kommt man an einem schönen Dirndl – heuer in zarten Erd- oder Naturtönen – oder einer Lederhose nicht vorbei.

Anlässe, sie zu tragen, gibt es genug: Einer davon ist der Salzburger Rupertikirtag rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September. Weit über die Grenzen des Landes hinaus ist das beliebte Brauchtums- und Volksfest zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender geworden!

Zum 43. Mal findet das traditionsreiche Domkirchweihfest auf den Plätzen rund um den Salzburger Dom statt. Noch ein paar Tage Zeit um sich in den knapp 40 Trachtengeschäften der Salzburger Altstadt mit einem schönen neuen Trachten-Outfit auszustatten. Oder vielleicht um beim großen Gewinnspiel eines zu gewinnen? Dann heißt es: Rein in die Lederhose und ins Dirndl und los geht die Gaudi!

Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild
Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild

Das beliebteste Volksfest des Bundeslandes Salzburg lockt jährlich rund 150.000 Besucher in die Salzburger Altstadt. So bunt ist es vom Alten Markt über den Mozartplatz, Residenzplatz und Domplatz bis zum Kapitelplatz selten: Die Trachtenstoffe leuchten in allen Farben und die lustigen Fahrgeschäfte tun ihr Übriges dazu.

Die Tracht ist für Jung und Alt das ganze Jahr über ein Dauerbrenner. Dass man traditionelle Elemente der Tracht mit modischen Details wie den Chucks oder Sneakers zum Dirndl verbindet, ist schon längst kein Fashion-Fauxpas mehr.

Auf den richtigen Mix kommt es an! Warum denn nicht einfach die flachen Sneakers mit Spitzensocken kombinieren? 

Lust auf ein neues Dirndl oder eine neue Lederhose?
Dann kommt man am großen Gewinnspiel nicht vorbei! Der Tourismusverband Salzburger Altstadt verlost Gutscheine im Wert von je € 300,- bei ausgewählten Salzburger Trachten-Ausstattern wie dem Salzburger Heimatwerk, Ploom, Moser, Dollinger, Forstenlechner und Hanna Trachten. Haben Sie Lust auf ein neues Trachten-Outfit? Dann gleich auf www.rupertikirtag.at vorbeischauen, mitspielen und gewinnen! 

Mein Treffpunkt.
Wussten Sie, dass man im Sonderpostamt in den Domarkaden im Rahmen des Salzburger Rupertikirtags eine eigene Kirtags-Sonderbriefmarke kaufen kann? Oder wussten Sie, dass die Wurzeln der Figur des Hanswurst bis ins Hochmittelalter zurückgehen?

Die Freude und das Wissen um das Brauchtum rund um den Salzburger Rupertikirtag werden von Generation zu Generation weitergegeben. Vom Hissen der Marktfahne am Domplatz bei der Eröffnung durch die Kultfigur des Kirtags – dem Salzburger Hanswurst – bis zum Abschlussfeuerwerk am 24. September wird die Altstadt wieder zum beliebten Treffpunkt für Jung und Alt.

Rupertikirtag
Rupertikirtag

Der Rupertikirtag steht für Brauchtum, Tracht, Lebensfreude, ausgelassene Stimmung, regionale Schmankerl, lustige Fahrgeschäfte und echtes Handwerk – und genau das sind die Gründe, warum der Kirtag für so viele Besucher ein Fixpunkt im Veranstaltungskalender ist! 

Nicht verpassen:
Eröffnung: Freitag, 20. September 2019 um 12 Uhr am Domplatz
Großes Abschluss-Feuerwerk: Dienstag, 24. September 2019 um 20.40 Uhr

„Knauf Jewels & Friends Cocktail Prolongé“ im exklusiven Pop-Up Store @ Hotel Goldener Hirsch

Das edle Ambiente des jüngst nach 10 Monaten Umbauzeit wiedereröffneten, aufwendig restaurierten Luxus-Hotels Goldener Hirsch entsprach den Exponaten:

Schmuckdesignerin Nathalie Knauf (©Foto: Martin Schmitz)

Passend zu den Salzburger Festspielen präsentierte Knauf Jewels – die Wiesbadener Manufaktur für extravaganten Schmuck – seine neuen, exquisiten Kollektionen in einem exklusiven Pop-Up Store, der mit einem „Knauf Jewels & Friends Cocktail Prolongé“ einen ersten Höhepunkt hatte und noch bis 21. August 2019 in der Salzburger Getreidegasse 37 geöffnet ist.
Der Edel-Schmuck in dem perfekten Rahmen des Hotels wird durch die filigrane Porzellankunst des kürzlich erst eröffneten Salzburger Meissen-Partnerstores im Palais Küenburg ergänzt und lockte bereits zum Auftakt anspruchsvolle Gäste, die teilweise aus Übersee und Japan anreisten.

Hoteldirektor Wolfgang Putz und Schmuckdesignerin Nathalie Knauf (©Foto: Martin Schmitz)

Zur Festspielzeit gestaltete Knauf Jewels u.a. die neue Kollektion „Faune & Flore“ und präsentierte z.B. sein außergewöhnliches Design aus filigranen Schmetterlings-Broschen und Colliers mit passenden Ohrringen und Armband – alles in Pastelltönen und versehen mit weißen Diamanten, gelben und weißen Saphiren, blauen Topasen und pinken Turmalinen.

Manufaktur-Inhaberin und Gemmologin Nathalie Knauf, die zusammen mit ihrem Mann und Designer Philippe am Londoner „Gemological Institute of America“ (GIA) studierte, erklärte den Interessenten beim Prolongé: „Salzburg und die Festspiele, die ich schon aus Kindheitstagen her liebe, bilden für mich immer den perfekten Rahmen für die Präsentation unserer Haute Couture-Schmuckstücke.

Diese werden alle von den weltbesten Goldschmieden und Emailleuren erschaffen und unterstreichen die Schönheit der besonderen Frau für besondere Anlässe. Nathalie und Philippe Knauf gründeten ihr Unternehmen für Design-Schmuck 2011 in Wiesbaden. Seitdem steht Knauf Jewels für „Supreme Quality and Craftmanship“ – also höchste Ansprüche an Material und Handwerkskunst.

Hoteldirektor Wolfgang Putz und Schmuckdesignerin Nathalie Knauf sowie Susanne Heibach vom Meissen Porzellan Partnerstore Salzburg beim Knauf Jewels and Friends Cocktail Prolongé im Hotel Goldener Hirsch Salzburg (©Foto: Wild Foto)

Die Schmuck-Liebhaberin und Expertin: „Zu den maritimen Motiven der Kollektion hat mich die Arbeit des Monaco Better World Forums zum Schutz der Meere inspiriert. Deshalb finden sich in meiner Kollektion Motive wie Seestern, Fisch oder Pinguin.

Knauf Jewels unterstützt das Monaco Better World Forum; Nathalie Knauf ist im Board of Directors der Organisation.

Die Juwelen-Schmiede verwendet nur exquisite Steine mit den höchsten Qualitätsanforderungen und setzt auf ein ausgefallenes, innovatives Design und präzise Handarbeit. Jedes Stück ein Unikat…

Zu den hochwertigen und sorgfältig ausgewählten Materialien zählen neben Gold, Silber und Platin erlesene Edelsteine und Diamanten sowie seltene, edle Saphire, Rubine und Opale.

In ihren leuchtenden Farben sind die Schmuckstücke von Knauf Jewels Blickfänge, die Eleganz und Individualität ausdrücken.

Weltweit werden nur die kostbarsten Steine aus konfliktfreien Regionen ausgewählt, die den hohen Anforderungen der Knauf Jewels-Experten entsprechen.

Susanne Heibach vom Salzburger Meissen-Partnerstore (©Foto: Martin Schmitz)

Noch bis einschließlich 21. August 2019 können die Schmuckstücke im Pop-Up-Store im Goldenen Hirschen bewundert werden.

Beim Auftakt dabei in der berühmten Bar Goldener Hirsch in neuem Gewand mit Glasdach, welches den strömenden Regen von den Gästen abhielt: Wolfgang Putz (Direktor Goldener Hirsch), Unternehmerin und Kunstexpertin Eva Baronin von Schilgen, Life Coach Klaus Mathis, Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), Susanne Heibach vom Salzburger Meissen-Partnerstore, Regisseur Lawrence David Foldes, Mitglied des Awards Executive Committee der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die die Oscars verleiht, die Londoner Möbeldesignerin Senka Jasak, Eventmanagerin Andrea Kriechhammer, uvm.

Salzburger Festspiele im Sommer von 20.07.-31.08.2019

Die Salzburger Festspiele im Sommer von 20. Juli bis 31. August 2019 sind das weltweit bedeutendste Festival für klassische Musik und darstellende Kunst. 2020 feiern sie ihr 100-jähriges Bestehen.

Doch auch ein Jahr vor dem großen Jubiläum stehen unter der Intendanz von Markus Hinterhäuser wie gewohnt grandiose Opern- und Schauspielinszenierungen mit internationalen Stars und Konzerte mit den großen Orchestern dieser Welt auf dem Programm.

Höhepunkt ist seit dem Gründungsjahr Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ auf dem Domplatz.

Die Eröffnungspremiere der Salzburger Festspiele 2019 ist Wolfgang A. Mozarts Oper Idomeneo. 2017 setzten Teodor Currentzis und Peter Sellars bei den Salzburger Festspielen Mozarts späte Oper La clemenza di Tito als ergreifende Vision über die Kraft der Gerechtigkeit und der Versöhnung in Szene.

Nun widmet sich das kongeniale Duo im kommenden Festspielsommer erneut einer Opera seria Mozarts, dem utopischen Werk des 25-Jährigen, in dem er der Welt mitteilt: „Wir müssen über die Zukunft sprechen. Die Zeit ist reif für eine ernsthafte Veränderung.“ (Peter Sellars)

Die Premiere von Idomeneo findet am 27. Juli in der Felsenreitschule statt. Teodor Currentzis dirigiert das Freiburger Barockorchester und den musicAeterna Choir of Perm Opera. Es singen Russell Thomas (Idomeneo), Paula Murrihy (Idamante), Ying Fang (Ilia), Nicole Chevalier (Elettra) und Jonathan Lemalu (Nettuno / La voce). Der in Samoa geborene, international tätige Künstler Lemi Ponifasio wird für die Choreografie verantwortlich zeichnen.

Mehr Infos: salzburgerfestspiele.at

Altstadt-Shuttle: gratis Parken und in 13 Minuten günstig und direkt ins Zentrum

Altstadt-Shuttle Linie 18 © Albus Salzburg Verkehrsbetrieb GmbH
Altstadt-Shuttle Linie 18 © Albus Salzburg Verkehrsbetrieb GmbH

In den Monaten Juli und August 2019 bringt das „Altstadt-Shuttle“ Besucher und Pendler günstig und direkt von der Messe zum Ferdinand-Hanusch-Platz. Der PKW kann kostenlos am P+R Messe abgestellt werden, das Ticket in die Stadt und retour kostet nur € 3,00 für Erwachsene (€ 2,00 für Kinder). Der Shuttle verkehrt im 15-Minuten-Takt – Montag bis Freitag und bei jedem Wetter.

Attraktive Alternative zum Sommerstau (bei Regen)

Seit 1. Juli und noch bis 30. August 2019verkehrt der neue „Altstadt-Shuttle“ zwischen dem P+R Messe und der Innenstadt. Die Kombination aus gratis Parken und günstigem Ticket soll dazu beitragen, den Individualverkehr ins Stadtzentrum zu steuern bzw. verringern.

Damit haben wir nach der Etablierung des neuen Reisebussystems einen zweiten logischen Schritt gesetzt. Wir wollen unsren Gästen eine stressfreie und kostengünstige Alternative für ihren Salzburgbesuch anbieten. Wir schätzen, dass mindestens 10.000 Besucher diesen Service in Anspruch nehmen werden“, sagt Bürgermeister Harry Preuner.

Schon im Vorjahr gab es ein P+R-Ticket, das das Parken und den Weg in die Stadt inkludierte. Heuer ging man einen Schritt weiter und beauftragte die Firma Albus Salzburg Verkehrsbetrieb GmbH damit, einen Direktbus zum Ferdinand-Hanusch-Platz zu stellen.

Damit ist jeder Besucher in 13 Minuten im Zentrum“, sagt Bert Brugger, Geschäftsführer der Tourismus Salzburg GmbH. „Wenn die Informationen zu diesem tollen Angebot jetzt auch direkt beim Gast ankommen, wird er diesen Mehrwert für seinen Salzburgbesuch auch nutzen.“

Details zum „Altstadt-Shuttle“

Der erdgasbetriebene Shuttle fährt Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:30 Uhr im Intervall von 15 Minuten. Das Ticket kostet € 3,00 für Erwachsene und € 2,00 für Kinder (6-15 Jahre) und ist beim Standschaffner erhältlich.

Der Shuttle trägt die Linienbezeichnung „18“. Am Wochenende und außerhalb der Betriebszeiten des Shuttles gilt die allgemeine Regelung des P+R Messe, bei der man um € 15,00 ein Kombiticket für das Parken und den öffentlichen Bus (Linien 1 und 8) für bis zu fünf Personen erhält.

Der Feiertag (15. August) gilt als Wochentag und der „Altstadt-Shuttle“ wird auch an diesem Tag im Einsatz sein. Die Kosten für den Shuttle betragen rund € 89.000 netto und werden einerseits durch die Einnahmen aus dem Ticketverkauf und andererseits über die Einnahmen aus dem Bus-Registrierungs-System der Reisebusse finanziert.

Weitere Maßnahme zur Besucherlenkung

Mit laufenden Initiativen von Politik und Tourismus Salzburg GmbH sollen schrittweise Verbesserungen im Besuchermanagement erfolgen. Seit 1. Juni 2018 sorgt ein Buchungssystem für eine Reduktion und Steuerung von Reisebussen.

Reiseleitern und Fremdenführern bieten die sogenannten Gruppen-Guidelines Empfehlungen für ein besseres Miteinander und sechs neue Stadtwanderungen ermutigen den Individualgast, die Stadt auch abseits von Getreidegasse und Makartsteg zu erleben.  

Knauf Jewels präsentiert glamouröse Festspiel-Kollektion anlässlich der Salzburger Osterfestspiele 2019

Während der Salzburger Osterfestspiele präsentiert Knauf Jewels seine exquisite Haute Couture Juwelen Kollektion an gleich zwei prominenten Standorten in Salzburg: Das Fünf Sterne Hotel Sacher eröffnet am 13. April 2019 einen exklusiven Knauf Jewels Pop-Up Store. Und vom 13. – 22. April 2019 sind die Pretiosen auf der Kunstmesse ART&ANTIQUE in der Residenz Salzburg zu bewundern.

Speziell für die Festspiele 2019 gestaltete Knauf Jewels eine Kollektion von filigranen, frühlingshaften Schmetterlingsbroschen und Colliers mit passenden Ohrringen und Armband. Inspiriert von den Pastelltönen des Frühlings bestechen die Schmuckstücke mit weißen Diamanten, gelben und pinken Saphiren, blauen Topasen und pinken Turmalien in einem außergewöhnlichen Design.

Knauf Jewels, 2011 von dem Unternehmerehepaar Philippe und Nathalie Knauf gegründet, brilliert heute als Manufaktur für Haute Couture Schmuck. Die Juwelenmanufaktur verwendet nur exquisite Steine mit den höchsten Qualitätsanforderungen und setzt auf ein ausgefallenes, innovatives Design.

Jedes Knauf Jewels Schmuckstück ist ein Unikat und wird präzise in Handarbeit gefertigt.

Die luxuriösen Kostbarkeiten von Knauf Jewels werden von einem Expertenteam aus den weltbesten Designern, Gemmologen, Goldschmieden und Emailleuren erschaffen. Zu den hochwertigen und sorgfältig ausgewählten Materialien zählen Gold, Platin sowie Edelsteine und Diamanten.

 

Weltweit werden nur die kostbarsten Steine aus konfliktfreien Regionen ausgewählt, die den hohen Anforderungen der Knauf Jewels Experten entsprechen. Inspiriert durch Schönheit und Anmut bestechen die Schmuckstücke durch klassische Linien oder außergewöhnliche Designs.

Die Inhaber Philippe und Nathalie Knauf studierten Gemmologie am Gemmological Institute of America (GIA) in London und hatten schon immer eine Vorliebe für Kunst und Design. 2010 starteten sie, zunächst als Hobby, mit ihrer ersten Schmuckkollektion.

Zu den Salzburger Festspielen im Sommer wird es wieder einen Knauf Jewels Pop-Up Store geben.

Designtage Salzburg 25.-27. April 2019

Kunst im Traklhaus (Bildrecht Wien 2019, Manfred Erjautz)
Kunst im Traklhaus (Bildrecht Wien 2019, Manfred Erjautz)

Design ist überall: Fast jeder Gegenstand, der uns umgibt, ist durch die Hände eines Designers gegangen. Wer ist das eigentlich, der unsere Umwelt so maßgeblich formt? Wie stellen sich Designer den Herausforderungen unserer Zeit? Kann Design sogar die Welt verändern?

Diese und viele weitere Fragen sind die zentralen Themen der Designtage Salzburg, die von 25.-27. April 2019 zum zweiten Mal stattfinden. Ein Highlight ist mit Sicherheit der Talk im Salzburg Museum über Design, Kunst und Mode mit Andreas Kronthaler, Creative Director Vivienne Westwood.

In Salzburgs jährlichem Designfestival stehen neue, inspirierende Konzepte aus den Bereichen Lifestyle, Beleuchtung, Möbel, Interior Design, Mode- und Grafikdesign im Fokus.

Designer, Architekten, Journalisten, Blogger, Unternehmer und Design-Begeisterte sind eingeladen, eine Reihe von Talks, Shows und Touren in der Stadt zu erleben. Lokale und internationale Designer präsentieren ihre Produkte und die vielversprechenden Zukunftstrends der Designbranche.

Designing the future

Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 25. April 2ß19 um 17 Uhr im Architekturhaus Salzburg sprechen FH-Prof. Dr. Günther Grall, Anna Maislinger, MA (Vorstandsmitglied Design Austria) und Mag. Arch. Martin Oberascher (moa Architekten) über die Macht der Gestaltung.

Warum ein Designer-Stuhl noch längst kein Designhotel ausmacht erfährt man beim Salongespräch im arthotel Blaue Gans mit dem faszinierenden österreichischen Architekten und Designer Gregor Eichinger, Christian Prasser, Architektur und Interior Design, und Architektin Monika Gogl.

Show me your window

Im Rahmen der Designtage zeigen fünf österreichische Designer ihre Arbeiten in den Schaufenstern von Eibl am Kajetanerplatz, Loredani, VIU Eyewear, Knopfermayer und der Speisenmanufaktur Blaue Gans. Auch die Landesgalerie Kunst im Traklhaus widmet sich mit einer Ausstellung von Design-Objekten von Künstlern und Mode von Salzburger Designern dem Schwerpunkt Design.

In der Galerie 5020 wird das Pop Up Design Café mit dem Diskursformat „rosa beige“ eröffnet während man beim Designcocktail bei VIU Eyewear Einblicke in das 3D-Design am Brillenmarkt erhält. Design ist überall – das beweisen die vielfältigen Veranstaltungsformate und –Locations der Designtage Salzburg. Lassen Sie sich inspirieren!

www.salzburg-altstadt.at/de/designtage

Jazz in Salzburg 2018: zwei Festivals an ungewöhnlichen Orten

Der Salzburger Herbst hat sich in den letzten Jahren als Jazz-Saison etabliert. Das junge Festival „Take The A-Train“ (13. bis 16. September 2018) nutzt verschiedene Veranstaltungsorte rund um den Bahnhof und verwandelt sie in spannende Bühnen.

Unter den rund 20 Locations finden sich ein Oldtimer-Bus, eine Hotelbar oder die Straßen der Stadt, wenn ein junger Trommler mit seinen Sticks durch die Gassen geht und das Publikum dazu einlädt, mitzukommen.

A-Train2018 bringt wieder eine Vielzahl von neuen Locations, Ideen & Musikakzenten. Entlang der Bahnstrecken des EuRegio-Raums geht der A-TRAIN auf Reisen und veranstaltet Konzerte von Schwarzach bis Laufen: wahrlich ein „grenzensprengendes Festival“!

Besonderes Augenmerk wird auf die lokale Szene gelegt, die Veranstaltungen sind großteils kostenlos.

Zu den Höhepunkten in diesem Jahr zählen das Sonnenaufgangskonzert des syrischen Pianisten Aeham Ahmad (Tanzschule Seifert Skybar am Sonntag, 16.09.2018 um 06.30 Uhr ) und  der Auftritt der JRBB Jazzrausch Bigband (So 16.09 11.00 Uhr Lokwelt Freilassing) www.ttat.at

Weit über die Grenzen der Stadt bekannt ist das Musik-Highlight „Jazz & The City“ (17. bis 21. Oktober 2018).

Jazz in the City 2018Bereits zum 18. Mal sorgen hochkarätige Jazz-Größen aus der ganzen Welt für fulminante Stimmung in den Gassen, auf den Brücken und in den zahlreichen Gastgärten, Museen oder barocken Kirchen der Altstadt.

Rund 30.000 Besucher verfolgen jährlich 100 Bands aus dem In- und Ausland. An den unterschiedlichsten Orten klingt improvisierte Musik, tanzt man zu Weltmusik oder lauscht elektronischen elegischen Klängen um Mitternacht.

Spontane Konzerte in leerstehenden Häusern stehen dabei ebenso auf dem (ungeschriebenen) Programm wie Jam Sessions bis in die Nacht. Das Beste: Die Konzerte sind kostenlos. www.salzburgjazz.com

42. Salzburger Rupertikirtag 2018 vom 20.-24.09.2018

Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)
Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)

In der Salzburger Altstadt hat die Tracht das ganze Jahr über Saison. Bei der hohen Dichte an Trachtengeschäften – knapp 40 allein in der Altstadt – kommt man an einem schönen Dirndl – heuer in zarten Erd- oder Naturtönen – oder einer Lederhose nicht vorbei.

Anlässe, sie zu tragen, gibt es genug: Einer davon ist der Salzburger Rupertikirtag rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September. Weit über die Grenzen des Landes hinaus ist das beliebte Brauchtums- und Volksfest zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender geworden!

Wer an den Salzburger Rupertikirtag denkt, hat sofort den Geruch von süßen Schaumrollen, gebrannten Mandeln, herzhaften Krapfen mit Sauerkraut vom Bauernmarkt oder saftigen Grillhendln aus dem Festzelt in der Nase. Jährlich pilgern seit 1977 rund 150.000 BesucherInnen an mind. einem der fünf Tage auf die Plätze rund um den Dom.

Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild
Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild

Die kleinen Gäste um mit dem Sturmsegler, dem Schneemann oder dem Kettenkarussel zu fahren oder sich in der Geisterbahn zu gruseln, die großen BesucherInnen um Freunde zu treffen, heimische Schmankerl oder regionale Weine und Schnäpse zu verkosten, die eigene Tracht auszuführen, die gute Stimmung aufzusaugen und einfach eine ausgelassene Stimmung zu erleben.

Viele Fahrgeschäfte sind schon seit dem Beginn des Rupertikirtags vor mehr als 40 Jahren dabei, viele BesucherInnen ebenfalls. Die Freude am Salzburger Rupertikirtag wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Die Kultfigur des Kirtags – der Salzburger Hanswurst – wird auch in diesem Jahr am 20. September traditionell bei der Eröffnung um 12 Uhr mittags die Marktfahne am Domplatz hissen.

Der Rupertikirtag steht für Brauchtum, Tracht, Lebensfreude, ausgelassene Stimmung, regionale Schmankerl, lustige Fahrgeschäfte und echtes Handwerk – und genau das sind die Gründe, warum so viele BesucherInnen schon Monate vorher wieder auf das Volksfest hinfiebern!

Nicht verpassen:
Modeschau & Wahl zum Ruperti Bua und Ruperti Dirndl 2018:

Fr, 21. September 2018 um 19 Uhr auf der Bühne am Domplatz
Großes Abschluss-Feuerwerk: Mo, 24. September 2018 um 20.45 Uhr

Salzburger Rupertikirtag:

Donnerstag, 20. bis Montag, 24. September, auf den Plätzen rund um den Dom in der Salzburger Altstadt, Eintritt frei!

 

Programm 2018:

20.09.2018, Donnerstag

12.00 Uhr feierliche Eröffnung des 42. Domkirchweihfests zu Ruperti

Die Salzburger Bürgergarde zieht gemeinsam mit der Trachtenmusikkapelle Maxglan, einer Abordnung der Salzburger Jagdhornbläser und den festlich her aus geputzten Stiegl-Pferdefuhrwerken über den Residenzplatz und den Kapitelplatz, um pünktlich zum Angelusläuten der Domglocken auf dem Domplatz Aufstellung zu nehmen. Der renommierte Salzburger Theatermacher und Schauspieler Peter Blaikner karikiert im Anschluss mit viel Witz und Ironie, den Status Quo des regionalen Politgeschehens. Ist die Marktfahne durch den beliebten Hanswurst erst gehisst und der Bieranstich durch Bürgermeister DI Harald Preuner vollzogen, ist der Salzburger Rupertikirtag 2018 eröffnet.

Rupertikirtag
Rupertikirtag

11.00-15.00 Uhr DAS SONDERPOSTAMT IN DEN DOMARKADEN
… ist seit über 10 Jahren ein fixer Bestandteil am Salzburger Rupertikirtag. Von 11 bis 15 Uhr öffnet das Sonderpostamt seine Pforten in der Vorhalle zum Salzburger Dom. Hier kann die personalisierte Marke, ein Festkuvert sowie eine Bildpostkarte erworben werden.

17.00 – 19.00 UHR BRAUCHTUM AUS DER STADT SALZBURG
… wartet am Nachmittag auf alle Volksmusikfans. „Die lustigen Salzburger“, die Lamprechtshausener Tanzlmusi und der Chor Laudate sorgen für authentische Volksfeststimmung. Sprecher: Franz Justa

20.00 UHR SCHRÄGE HEIMAT: SKOLKA
Eine Erfindung aus dem Waldviertel? Die Kombi nation aus „Ska“ und „Polka“ ergibt einen lebendigen Mix aus Gesang, Posaunen, Trompeten, Kontrabass, Gitarren und Trommeln. „Des Skolka-Gfüh macht es unmöglich die Beine still zu halten“

21.09.2018, Freitag

13.30 Uhr FREISPRECHFEIER DER MALER UND TAPEZIERER
Die Festtags-Stimmung am 42. Domkirchweihfest zu Ruperti und die Bühne am Domplatz sind der perfekte Rahmen für die feierliche Übergabe der Lehrbriefe an die frisch gebackenen Gesellen.
17 – 19 UHR BRAUCHTUM AUS DEM PINZGAU
Erleben Sie den Pinzgau musikalisch am Salzburger Rupertikirtag. Mit der Stuhlfeldner Tanzlmusi, der 7-jährigen Kathi mit da Zugen, dem Tanz der Plattlergruppe D’Hundstoana aus Sankt Georgen und dem Oberstatt Zwoagsong mit’n Willi mit da Zugen. Sprecherin: Elfriede Innerhofer

19 UHR
„BÜHNE FREI FÜR DIE SCHÖNSTEN TRACHTEN“ WAHL ZUM RUPERTIDIRNDL UND RUPERTIBUAM 2018, MUSIKALISCHES RAHMENPROGRAMM DEN GANZEN ABEND VON DER ESCHENAUER TANZLMUSI

Die renommiertesten Trachten-Ausstatter der Salzburger Altstadt suchen die schönsten Dirndln und Buam in Tracht.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsentieren auf der Brauchtumsbühne die angesagtesten Dirndln und Lederhosen der Saison. Begleitet von der Eschenauer Tanzlmusi und der Moderation von Christian Katzer sowie dem Applaus des Publikums präsentieren die Kandidatinnen und Kandidaten die Trachten-Looks 2018. Aufgebrezelt und aufgezopft werden die KandidatInnen vom Profi -Team „Sturmayr Coiffeure“.

Erleben Sie die neuen Kollektionen und seien Sie live dabei, wenn Tracht und Couture aufeinander treffen. Genießen Sie die ganze SCHÖNHEIT der Salzburger Altstadt und wählen Sie mit Ihrem Applaus das RupertiDirndl oder den RupertiBuam 2018. Der Eintritt zu dem RupertiTrachtenEvent ist frei!

Wählen Sie Ihre Favoritin oder Ihren Favoriten und Voten Sie ab sofort unter www.salzburgaltstadt.at/salzburgerrupertikirtag/voting für das Ruperti- Dirndl und den Ruperti-Buam 2018.

22.09.2018, Samstag

13.00-15.00 Uhr BRAUCHTUM AUS DEM LUNGAU
Traditionelle Volkstänze, mystische Alphornklänge und stimmungsvoller Dreigesang: mit der Beeheiga Musi aus Mauterndorf, der Volkstanzgruppe Ramingstein aus Tamsweg, den Ramingsteiner Schuhplattlern, den Lungauer Alphornbläsern, dem Lungauer Dreigesang und den Birkenblattl Blosa steht der schöne Salzburger Gau einen Nachmittag lang im (Altstadt-)Zentrum.
20.15 UHR
SCHRÄGE HEIMAT: FENZL
Der Ex-„Django 3000“ Kontrabassist Michael Fenzl setzt den Titel seiner energiegeladenen Single „Dea ma wos ma woin!“ in die Tat um, wenn er mit seinen heimatverbundenen Indie-Sounds die Bühne rockt.

23.09.2018, Sonntag

13.00-15.00 Uhr Brauchtum aus dem Pongrau. Der Sonntag verspricht musikalische Exportschlager aus dem Pongau. Die Volkstanzgruppe Großarl, die Seewiesenmusi aus Goldegg, die Wagrainer Goaßlschnalzer und der Salzach Dirndlgsong feiern den Landespatron von Salzburg auf die schönste Art und Weise. Sprecher: Hans Strobl.

19.00 UHR SCHRÄGE HEIMAT: GRENZWERTIG
Die „GRENZWERTIGE“ Musikrichtung aus dem Salzburger Land entsteht aus der gelungenen Mischung zwischen Tradition, Bodenständigkeit und Leichtsinn. Die Formation brilliert durch Eigenkompositionen und raffinierte Arrangements ohne dabei ihre volksmusikalischen Wurzeln zu vergessen

24.09.2018, Montag (Rupertikirtag)

15.00-17.00 Uhr BRAUCHTUM AUS DEM FLACHGAU
Der Heimatverein D’Vorberger aus Eugendorf widmet sich gemeinsam mit der Irrsdorfer Tanzl musi und dem Rauchenbichler Dreigesang sowohl der Volksmusik als auch der gebührenden Feier des Rupertitags. Sprecher: Sepp Zoister.
18.30 UHR SCHRÄGE HEIMAT: DIE NIACHTN
„Volksmusi is a dehnbarer Begriff“ – Unter diesem Motto vermischen die Niachtn gekonnt traditionelle und moderne Musikstile und schmecken das Ganze noch spitzfindig mit leicht ironischen Texten ab. Die schräge musikalische Gedankenwelt der steirischen Band macht jeden ihrer Auftritte zu etwas Besonderem.

20.45 UHR
Großes Illuminationsfeuerwerk

Designer Outlet Salzburg lädt zum ersten Herbst Late Night Shopping am 14.09.2018

Perfekt gekleidet in die goldene Jahreszeit: Wer seine herbstliche Modekollektion im eigenen Kleiderschrank auffrischen will, bekommt schon bald die perfekte Gelegenheit dazu, denn im McArthurGlen Designer Outlet Salzburg findet am 14. September 2018 zum ersten Mal das Herbst Late Night Shopping statt.

Dieses Highlight sollten Trendsetter auf keinen Fall verpassen!

Bei der großen Shoppingparty spielen nicht nur über 200 internationale Top-Marken, darunter Coach, Karl Lagerfeld, Asics, Escada, Intersport Bründl uvm., mit Angeboten bis zu minus 70 Prozent die Hauptrolle, auch zahlreiche Highlights warten auf modeverliebte Besucher.

So eröffneten kürzlich die bekannten Modemarken Street One & Cecil ihren Store im Designer Outlet Salzburg.

Erstes Herbst Late Night Shopping am 14. September im Designer Outlet Salzburg ©McArthurglen Designer Outlet Salzburg
Erstes Herbst Late Night Shopping am 14. September im Designer Outlet Salzburg ©McArthurglen Designer Outlet Salzburg

Die beliebten Labels, bekannt für trendige Damenmode, sorgen mit einem abwechslungsreichen Sortiment für lässige und feminine Looks. „Die Marken Street One & Cecil sind eine der führenden und erfolgreichsten Marken im Fashion-Segment. Wir freuen uns über den Shopzuwachs, sie passen perfekt ins Center und komplettieren unser Fashion-Angebot“, so Florian Went, Center Manager McArthurGlen Designer Outlet Salzburg.

Auch außerhalb der Shoppingtour kommt der Spaßfaktor garantiert nicht zu kurz: Im Beauty Corner können Fashionistas die neuesten Herbsttrends zum Thema Lippenstift, Mascara und Co. entdecken, sich Tipps und Tricks für das perfekte Make-Up holen und sich dabei gleich gratis stylen lassen.

Das Designer Outlet Salzburg bietet ein einzigartiges Shoppingerlebnis mit einem Top-Serviceangebot.

Bei Öffnungszeiten von 09.00 bis 21.00 Uhr erwarten die Besucher neben einem ausgiebigen Shoppingtrip tolle gastronomische Angebote.

Für den kulinarischen Genuss lädt außerdem das Weinhaus Pallhuber zum Verweilen ein. Für einen schnellen Energieschub zwischendurch können Shoppingfreunde dem Espressomobil einen Besuch abstatten.

Für die kleinsten Besucher bietet das Dinoland Spaß und Unterhaltung, wo sie sich nach Herzenslust austoben können, während die Eltern gemütlich durch die Läden stöbern.

Näheres auf www.designeroutletsalzburg.at

Salzburger Festspiele – Society-Ladies im Schmuck-Fieber beim Knauf Jewels Cocktail

Diamonds are a girl’s best friend. Das gilt auch für die Salzburger Festspiele. Und so kamen die Damen wieder sehr zahlreich in die Getreidegasse zum sommerlichen „Knauf Jewels Cocktail“ in das Luxury Hotel Goldener Hirsch.

Natalie Knauf, Mode-Designerin Susanne Wiebe beim Knauf Jewels Cocktail (©Foto: Wild Foto)
Natalie Knauf, Mode-Designerin Susanne Wiebe beim Knauf Jewels Cocktail (©Foto: Wild Foto)

Auch in diesem Jahr hatte Schmuck-Lady Natalie Knauf in das Traditionshotel in der Altstadt, unweit des Festspielhauses geladen, um den Gästen ihre neuesten Kreationen zu präsentieren. Denn kostbarer Schmuck darf bei den Festspielen genauso wenig fehlen wie die große Abendrobe…

Bei der schmucken Veranstaltung konnte sie auch wieder zahlreiche prominente Gäste begrüßen, darunter Sopranistin Anna Maria Kaufmann, Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz, Filmproduzentin Ankie Lau, die Mode-Designerinnen Susanne Wiebe und Christina Duxa und die österreichische Unternehmerin Katharina Quehenberger.

Und diese konnten in den Vitrinen bei Champagner und österreichischen Schmankerln die Must Haves für Ohr, Hals und Handgelenk bewundern.
Jede Frau liebt Schmuck, ich auch. Deshalb freue ich mich sehr darüber, heute hier dabei zu sein“, so Anna-Maria Kaufmann, die eigens aus München gekommen war.

Von dort ist es ja zum Glück nicht weit nach Salzburg. Die Festspiele stehen für Glamour, und da gehört schöner Schmuck natürlich dazu. Und hier darf man ihn auch tragen und zeigen. Ich freue mich, dass ich es heute endlich nach Salzburg zu den Festspielen geschafft habe.

Die „Zauberflöte“ habe ich mir schon im Fernsehen angeschaut, eine sehr interessante und moderne Interpretation. Die Salzburger Festspiele sind ein Gesamtkunstwerk.

Die Musik ist natürlich die Nummer 1, aber es geht auch um die Regie und um Schauspiel. Es ist einfach ein großes Ereignis hier zu sein.“

Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz freute sich nicht nur über die Schmuckstücke, sondern auch auf den Opernbesuch am Abend. „L’Italiana in Algeri“ von Rossini: „Abendland und Morgenland treffen sich in beschwingter Heiterkeit und Leichtigkeit bei dieser Oper von Rossini, so mögen wir es. Besonders freue ich mich auf die Starsopranistin Cecilia Bartoli in der Rolle der temperamentvollen Isabella. Das ist wirklich Operngenuss auf höchstem Niveau und dieser Tag in der Zauberstadt Salzburg ein Hochgenuss.“

Ich wollte eigentlich Opernsängerin werden, deshalb liebe ich die Festspiele“, so Filmproduzentin Ankie Lau. „Und in Sachen Schmuck mag ich vor allem Stücke mit Edelsteinen, da die Steine eine besondere Magie haben.

Schmuckstück
Schmuckstück

Objekte der Begierde bei den Ladies waren vor allem traumhafte, kostbare Rubin-Quastenohrringe. Kostenpunkt der Unikate: 15.000 Euro. „Wir haben diese Stücke eigens für die diesjährigen Salzburger Festspiele kreiert. Sie wurden aus speziell selektierten 80 Karat Rubinkugeln und aus 18 Karat Gold hergestellt und ein Eyecatcher bei jedem Festspiel-Outfit. Bei all unseren Schmuckstücken handelt es sich um individuell angefertigte Unikate“, so Natalie Knauf, die die Gäste im feschen Dirndl begrüßte.

Für uns hat dieser Cocktail eine feste Tradition. Er findet alljährlich zu den Festspielen an Ostern und im Sommer statt und dieses Mal bereits zum zehnten Mal. Für uns sind die Salzburger Festspiele perfekt, denn hier treffen sich jedes Jahr hochkarätige Gäste. Und zu einer edlen Abendrobe darf natürlich auch der passende Schmuck nicht fehlen.“

Sophranistin Anna Maria Kaufmann, Designerin Christina Duxa, Filmproduzentin Ankie Lau (©Foto: Wild Foto)
Sopranistin Anna Maria Kaufmann, Designerin Christina Duxa, Filmproduzentin Ankie Lau (©Foto: Wild Foto)

Für mich als Kreative ist Salzburg, gerade zur Festspielzeit, ein Ort der Inspiration. Die elegant gekleideten Damen, gepaart mit dem passenden Schmuck, dienen als Musen für nachfolgende Kollektionen“, so Christina Duxa. „Und natürlich sind die Festspiele auch immer ein musikalisches Highlight.“

Noch bis zum 14. August 2018 können die Schmuckstücke im Pop-Up-Store im Hotel Goldener Hirsch bewundert werden.

Beim Auftakt dabei: Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), PR-Lady Annette Zierer (hatte die Veranstaltung organisiert), Wolfgang Putz (Direktor Goldener Hirsch), Stefan Kirsch (Direktor Berenberg Bank AG Schweiz), uvm.

T: Andrea Vodermayr

Merken

Merken