Archiv der Kategorie: Museum

Salzburg Adventsmärkte und Christkindlmarkt 2017

Salzburg im Winter (©Foto: Tourismus Salzburg)
Salzburg im Winter (©Foto: Tourismus Salzburg)

Im Advent wird die UNESCO Weltkulturerbe-Stadt Salzburg von einer feierlichen Vorfreude auf Weihnachten erfüllt: Allerorts laden (hoffentlich) verschneite Zunftschilder zum Aufwärmen in gemütliche Gasthäuser und in festlich geschmückte Geschäfte ein.

Stimmungsvolle Veranstaltungen, von ergreifenden Adventsingen über die zauberhaften Christkindlmärkte bis zu den andachtsvollen Christmetten im Zeichen des Salzburger Weihnachtsliedes „Stille Nacht, Heilige Nacht“, prägen die Adventzeit in Salzburg!

CHRISTKINDLMÄRKTE

Der Salzburger Christkindlmarkt
23.11. – 26.12.2017
Der Salzburger Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz ist der größte und älteste Weihnachtsmarkt in Salzburg: Seine Anfänge als „Tandlmarkt“ liegen im Jahr 1491. Heute lockt der Salzburger Christkindlmarkt jedes Jahr rund 1 Million Besucher aus aller Welt nach Salzburg und ist dennoch ein Markt von Einheimischen für Einheimische geblieben: Die Hälfte der Besucher und fast alle Standbetreiber sowie deren Mitarbeiter stammen aus Stadt und Land Salzburg.

Dieses Jahr findet der Salzburger Christkindlmarkt von 23. November bis 26. Dezember statt. Die Besucher erwartet ein fein abgestimmtes Angebot an Kunsthandwerk, Spielsachen, weihnachtlichen Geschenkideen und kulinarischen Gaumenfreuden. Mit über 90 Veranstaltungen wie Krippenausstellungen, Perchtenläufe oder Chor- und Tanzvorführungen von heimischen Kulturgruppen bietet der Salzburger Christkindlmarkt ein vielfältiges Rahmenprogramm.

Zu den Höhepunkten zählt das Salzburger Turmblasen, eine Tradition, die es ohne den Christkindlmarkt heute wohl nicht mehr gäbe: An den Adventsamstagen spielen Bläsergruppen aus dem ganzen Land jeweils um 18.30 Uhr auf drei Türmen rund um den Residenzplatz weihnachtliche WeisenGeöffnet: Montag bis Donnerstag 10.00 – 20.30 Uhr, Freitag 10.00 – 21.00 Uhr, Samstag 9.00 – 21.00 Uhr, Sonntag & Feiertag 9.00 – 20.30 Uhr, 24.12. 9.00 – 15.00 Uhr, 25. + 26.12. 11.00 – 18.00 Uhr . Eröffnung: Donnerstag 23.11., 18 Uhr durch Bgm DI Harald Preuner und Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer
www.christkindlmarkt.co.at

Weihnachtsmarkt Mirabell
23.11. – 24.12.2017
Vor der eindrucksvollen Kulisse von Schloss Mirabell findet täglich von 20. November bis 24. Dezember 2014 der Weihnachtsmarkt am Mirabellplatz statt. Angeboten werden aus kunstvoll gestalteten Hütten handgeschnitzten Krippen, kuscheligen Fellen, Schmuckraritäten, kunsthandwerklichn Tonobjekte, Räucherware, Bienenwachskerzen uvm. . Jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag wird um 17:15 Uhr ein musikalisches Rahmenprogramm vor dem Schloss Mirabell geboten Geöffnet: Sonntag – Mittwoch 10.00 – 20.00 Uhr | Donnerstag 9.00 – 20.00 Uhr | Freitag, Samstag 10.00 – 21.00 Uhr | 24.12. von 10.00 – 15.00 Uhr www.weihnachtsmarkt-salzburg.at

Hellbrunner Adventzauber

An vorweihnachtlicher Romantik kaum zu überbieten ist der Hellbrunner Adventzauber rund um das Schloss Hellbrunn: Ein fackelgesäumter Weg führt zum Innenhof des Lustschlosses, der mit hunderten Nadelbäumen in einen Wintermärchenwald verwandelt wird. Von 23. November bis 24. Dezember 2017 empfängt der Hellbrunner Adventzauber seine Besucher mit schönem Kunsthandwerk, originellen Geschenkideen und kulinarischen Spezialitäten aus Salzburg. Das Rahmenprogramm für die ganze Familie reicht von einer Krippenausstellung über verschiedene Adventkonzerte bis hin zum Kinderprogramm mit Ponyreiten, Streichelzoo, Kekserlbacken und Würstelgrillen am Lagerfeuer.  www.hellbrunneradventzauber.at

Salzburger Festungsadvent

Aufgrund von Bauarbeiten im Burghof findet der Salzburger Festungsadvent erst 2018 wieder statt  www.salzburg-burgen.at

Sternadvent mit Wintermarkt
17.11.2017 – 08.01.2018
Sonntag bis Donnerstag 10.30-19 Uhr, Freitag & Samstag sowie an Tagen vor Feiertagen 10-20.30 Uhr. Der Sternadvent Markt öffnet ab Mitte November in den „Sternarkaden“ beim Sternbräu – zwischen Getreidegasse und Griesgasse – seine Tore. .  Im Mittelpunkt steht die Begegnung zwischen Künstler, Handwerker und Besucher. Hier finden Sie originelle Ideen, eigenwillige Formen, lebendiges Handwerk, Traditionelles und völlig Neues. Für besinnliche Klänge sorgen Weisenbläser und ausgewählte Vokalensembles. Geöffnet: Sonntag bis Donnerstag 10.30-19 Uhr, Freitag & Samstag sowie an Tagen vor Feiertagen 10-20.30 Uhr. Für besinnliche Klänge sorgen Drehorgelspieler, Weisenbläser und ausgewählte Vokalensembles.  Geöffnet: Sonntag bis Donnerstag von 10.30 – 19.00 Uhr und Freitag & Samstag von 10.00 – 20.00 Uhr. Eröffnung: Samstag, 17.11., 17.00 Uhr www.sternadvent.at

7. Adventmarkt im Franziskischlössl
25. & 26.11.2017   |   2. & 3.12.2017   |   09. & 10.12.2017   |   16. & 17.12.2017   |   23.12.2017
Jeden Samstag, Sonntag, jeweils 11-18 Uhr  im Schlössl und Schlösslgarten
Das Schlössl im Herzen der Stadt Salzburg  auf dem Kapuzinerberg gelege verwandelt sich in ein winterliches Weihnachtsmärchen. Bereits im Foyer werden die Gäste von einem riesigen geschmückten Weihnachtsbaum empfangen. Ein Spezereien-Adventmarkt mit Produkten aus den österreichischen Genussregionen sowie echtem Handwerk warten auf die Besucher. Der Schlösslgarten wird zum Adventmarkt mit offenen Feuerschalen, im Jagdgewölbesaal bereitet man für Sie ein spezielles ENTEN-Menü (nur auf Vorbestellung) zu und im Gewölbe und im Schlossladen kann man aus der Tagesspezereien-Karte wählen.! Es wird auch ein Shuttledienst vom / bis zum Kapuzinerkloster geboten  (ausschließlich an den Adventvochenenden)  13.00 bis 18.00 Uhr Linzer Gasse/Gablerbräu EUR 2,50 p.P. p. Fahrt www.franziskischloessl.at

Adventveranstaltungen in der Mozartstadt

Salzburger Adventssingen 2016
Salzburger Adventssingen 2016

Der Bummel über einen der Salzburger Weihnachtsmärkte ist die perfekte Einstimmung auf den Besuch eines Adventkonzerts! Eine der bekanntesten Veranstaltungen ist das Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus, das zum 71. Mal dieses Jahr von 01. bis 17. Dezember stattfindet. Mit über 150 Sängern, Musikanten, Schauspielern und Hirtenkindern wird das adventliche Geschehen aus einer neuen Perspektive betrachtet. Das Protagonist des diesjährigen Programm „Der Blinde Hirte“ weiß um die Prophezeiung aus dem Alten Testament und ahnt die nahende Ankunft des Erlösers. Durch seine Blindheit sind seine anderen Sinne besonders geschärft. Er wird von jungen Hirten begleitet. Gemeinsam begegnen sie Maria und Josef und erleben die Ankunft des Erlösers auf eindrucksvolle Weise.. www.salzburgeradventsingen.at

„A B’sondere Zeit“ ist der Titel des Adventsingens der Salzburger Landeshilfe. Auf dem Programm stehen besinnliche Texte, alpenländische Volksweisen und ein Hirtenspiel. „A B’sondere Zeit“ findet am 09.12.2017 sowie am 16. und 17. Dezember 2017 im Mozarteum statt. Karten für die Veranstaltungen sind über die Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg erhältlich.   https://www.salzburg.gv.at/soziales_/Seiten/bsondere-zeit.aspx

Die Stadtpfarrkirche St. Andrä am Mirabellplatz bildet von 02. bis 17. Dezember 2017 den andachtsvollen Rahmen für den Original Salzburger Advent ®. Das Programm hat den Titel „Wer klopfet an…“Fast jeder kennt das traditionelle Volkslied, dessen erste Textzeile unserem diesjährigen Programm den stimmigen Titel verleiht:

Wer klopfet an?
Oh, zwei gar arme Leut.
Was wollt ihr dann?
Oh, gebt uns Herberg heut!

Die besondere Aktualität und die damit verbundene Erinnerung an die wichtigsten christlichen Tugenden, aber auch die stete Erinnerung an die eigene „Herbergsuche“ stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Aufführungen, mit Hilfe der adventlichen Musik, der Geschichten, des Theaterstücks wieder für alle sichtbar oder zumindest fühlbar. Umrahmt vom unvergleichlichen Rahmen der St. Andrä Kirche am Mirabellplatz und unterstützt von über hundert Mitwirkenden möchte man mit dem Adventsingen nicht nur einstimmen auf das schönste Fest im Jahreskreis, man will für kurze Zeit auch Ruhe und Frieden einkehren lassen. Und das ist wohl das größte Wunder in dieser Zeit. www.salzburgeradvent.at 

Klassische Musik in Kombination mit Volksmusik und adventlichen Weisen bieten die stimmungsvollen Adventkonzerte im Burgsaal der Festung Hohensalzburg (30. November bis 24. Dezember 2017) , die Adventkonzerte im Romanischen Saal der Erzabtei St. Peter (01. bis 23. Dezember 2017) sowie die nunmehr 30. Salzburger Adventserenaden im Gotischen Saal der Kirche St. Blasius (02. bis 23. Dezember 2017).

www.salzburghighlights.at, www.nachmittagskonzerte.at & www.adventserenaden.at

Zur Krippe her kommet…

Im Advent ist Salzburg die Bühne für zahlreiche Krippen- und Weihnachtsausstellungen. In allen Stadtkirchen sind zur Weihnachtszeit wunderschöne alpenländische, teilweise über 200 Jahre alte Weihnachtskrippen bei freiem Eintritt zu bestaunen: im Salzburger Dom etwa die Krippe eines Tiroler Künstlers aus dem Jahr 1870 und in der Franziskanerkirche eine Barockkrippe aus ca. 1790. Im historischen Kellergewölbe des Salzburger Heimatwerks ist von 16. November 2017 bis 5. Januar 2018 die „Große Krippenausstellung“ mit den verschiedensten Krippen heimischer Kunsthandwerker zu sehen. Der Salzburger Christkindlmarkt stellt am Residenzplatz von 23. November bis 26. Dezember 2017 Weihnachtskrippen aus Stadt und Land Salzburg aus. www.salzburgerheimatwerk.at & www.christkindlmarkt.co.at

Das Dommuseum im DomQuartier Salzburg zeigt vom 25. November 2017 bis 5. Februar 2018 die Sonderausstellung „Weihnachtsausstellung „Weihnachtsbilder“ zu sehen. Die Weihnachtsgeschichte anhand von Meisterwerken des 16. bis 19. Jahrhunderts erleben. Das ist in der kleinen Präsentation Weihnachtsbilder aus dem Bestand der Residenzgalerie Salzburg im DomQuartier Salzburg möglich.

Von der Geburt Christi über die Anbetung der Hirten und der Heiligen Drei Könige bis zur Flucht nach Ägypten und schließlich der Darbringung Christi spannt sich der Bogen der Gemälde.

Künstler: Louis Licherie de Beuron, Michel Corneille gen. der Ältere, Caspar de Crayer, Battista Luteri, gen. Dossi, Anton Mozart, Moritz von Schwind, Pierre Subleyras, Carlo Saraceni gen. Carlo Veneziano, Simon de Vos

www.domquartier.at & www.salzburgmuseum.at

Schaurig-schönes Brauchtum

Im in der kalten Jahreszeit treiben in ganz Salzburg unheimliche Gestalten, die Krampusse und Perchten, ihr Unwesen. In zottelige Tierfelle gehüllt, mit furchterregenden Masken, schweren Glocken, in der Hand Ruten oder Tierschweife, laufen sie durch die Gassen der Stadt. Verschiedene Passen (= Krampus- und Perchtengruppen) machen sich ein Vergnügen daraus, in der Altstadt die Passanten zu erschrecken. Dabei gilt es zwischen Krampus und Percht zu unterscheiden: Der Krampus ist der Begleiter des Heiligen Nikolaus und traditionell mit roter Gesichtsmaske, schwarzem Fell, Ketten und einer Rute bis zum 6. Dezember, dem Nikolaustag, anzutreffen.

Perchten wiederum sind mystische Gestalten, die den Winter sowie das Böse austreiben sollen. Sie werden in „Schönperchten“ und teuflische „Schiarchperchten“ unterschieden. Letztere tragen aufwändige, selbst geschnitzte Masken und Tierfelle in allen Farben.

Ein Besuch der Perchten wird als glücksbringendes Omen gesehen, während der Krampus gerade bei Kindern eher kein Sympathieträger ist. Zu den beliebtesten Krampus- und Perchtenläufen in der Stadt Salzburg zählen der Gnigler Krampuslauf am 02. Dezember 2017 im Stadtteil Gnigl, der Maxglaner Krampuslauf am 8. Dezember 2017 in Salzburg-Maxglan und am Salzburger Christkindlmarkt der Lauf der Krampusse am 05.12.2017, sowie der Nikolo- und Kinderkrampuslauf am 6. Dezember 2017. www.salzburg.info/advent

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Salzburg 2017: Art Royal – Meisterzeichungen aus dem Louvre

Künstlerisches Gastspiel des weltberühmten Louvre im Salzburg Museum

Ausstellung "ART ROYAL - Meisterzeichungen aus dem Louvre" im Salzburgmuseum
Ausstellung „ART ROYAL – Meisterzeichungen aus dem Louvre“ im Salzburgmuseum

Vom 9. Juni bis 3. September 2017 wird unter dem Titel „Art Royal – Meisterzeichungen aus dem Louvre“ im Rahmen der Festspielausstellung 2017 eine Bildauswahl aus dem französischen Louvre im Salzburger Museum Neue Residenz einem interessierten Publikum zugänglich gemacht.

Bei den Ausstellungsstücken handelt es sich um eine Grafiksammlung aus dem 17. Jahrhundert, welche von einem deutschen Kaufmann in Paris zusammengetragen wurde. Aus einer Sammlung von insgesamt 5.542 Zeichnungen wurden 80 Exponate für die österreichische Ausstellung ausgewählt.

Unter den Grafiken findet man Werke namhafter Künstler wie Michelangelo, Raphael oder Rubens.

Ergänzt wird die Auswahl durch Arbeiten der herausragendsten Maler zur Zeit des Sonnenkönigs Ludwig XIV. – Charles Le Brun und Pierre Mignard. www.salzburgmuseum.at

Salzburg im Frühjahr 2016

Im Frühling fällt der Startschuss für viele Highlights des Jubiläumsjahres 2016: Die Feierlichkeiten zu 200 Jahren Zugehörigkeit Salzburgs zu Österreich im Frühjahr 2016 machen die ganze Stadt zur Bühne. Das Leuchtturmprojekt ist eine Ausstellungstrilogie im Salzburg Museum. Auch im Umfeld des großen Wolfgang Amadeus Mozart werden 2016 eine Vielzahl an Jubiläen gefeiert. Und in den alten Gemäuern der Festung Hohensalzburg und des Schloss Hellbrunn tun sich neue Ideen und Projekte auf. 

Landesausstellung – 200 Jahre Salzburg bei Österreich

Der 01. Mai 1816 markiert einen Wendepunkt in der Geschichte Salzburgs: nach Jahren wechselnder Herrschaft gehörte es nicht mehr zum Königreich Bayern und wurde dem Land „Österreich ob der Enns“, dem heutigen Oberösterreich, als Teil Österreichs zugeordnet. Die einstige Haupt- und Residenzstadt Salzburg wurde zur unbedeutenden Provinzstadt degradiert. Salzburg gedenkt dieses 200-Jahr-Jubiläums in vielfältiger Weise.

Im Zentrum steht die Ausstellung „Bischof. Kaiser. Jedermann. 200 Jahre Salzburg bei Österreich“ im Salzburg Museum (30. April bis 30. Oktober 2016). In drei Sonderausstellungen auf 1.500 Quadratmetern werden in verschiedenen Erzähl- und Darstellungsformen die Bedeutung und die Konsequenzen dieses historischen Ereignisses aufgerollt. Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählt der Autograph von „Stille Nacht, Heilige Nacht“.

Die Residenz zu Salzburg zeigt zum Anlass ab 14. April 2016 eine künstlerische Inszenierung im Weißen Saal. Hier wurde am 01. Mai 1816 der Übernahmevertrag zwischen Bayern und Österreich unterzeichnet.

www.salzburg2016.at

Die Pfingstfestspiele 2016 im Zeichen der Liebe

In den fünften Salzburger Pfingstfestspielen unter der Künstlerischen Leitung von Cecilia Bartoli dreht sich zwischen 13. und 16. Mai 2016 alles um die Liebe. Im Zentrum stehen Leonard Bernsteins „West Side Story“ in der Felsenreitschule mit Cecilia Bartoli in der Rolle der Maria und William Shakespeares „Romeo and Julia“ in diversen Adaptionen: Als Oper von Nicola Antonio Zingarelli in „Giulietta e Romeo“ (konzertant) im Haus für Mozart, als Ballettabend, Lesung, Galadinner sowie im Kino. www.salzburgfestival.at/pfingsten

Mozart 2016 – viele Gründe zum Feiern

Mozart begegnet man 2016 in vielen Jubiläen. Zum einen jährt sich der Geburtstag des genius loci zum 260. Mal. Vor 175 Jahren entstand der „Dom-Musik-Verein und Mozarteum“ und ist als Stiftung Mozarteum heute eine für Salzburg sehr bedeutende Institution. Außerdem feiert das Mozarteumorchester Salzburg seinen 175. Jahrestag. Damit ist das Orchester sogar um ein Jahr älter als die Wiener Philharmoniker.

Vor 20 Jahren wurde das Mozart-Wohnhaus wieder eröffnet. 1944 hatte eine Fliegerbombe zwei Drittel jenes Hauses zerstört, in dem Familie Mozart 17 Jahre lang gelebt hatte. Bei der Wiedererrichtung wurde Wert darauf gelegt, dem Aussehen des Gebäudes aus der Mozart-Zeit möglichst nahe zu kommen. Ein weiteres Jubiläum ist das 25-jährige Bestehen der Mozart Ton- und Filmsammlung. Das größte Spezialarchiv zum Leben Mozarts umfasst 26.000 Audiotitel und 3.300 Videoproduktionen. Aus diesen Anlässen finden 2016 zwei Museumswochen statt: die Museumswoche der Streichinstrumente vom 22. bis 26. Februar 2016 und die Museumswoche der Tasteninstrumente vom 21. bis 25. November 2016.

www.mozarteum.at

Da Mozart besonders in seiner Musik weiterlebt und begeistert, ist das musikalische Angebot in Salzburg weitreichend. Seit 2015 wurde der Mozart-Genuss um die neue Konzertreihe „Mozart in Residenz“ erweitert. Ein zwölfköpfiges Kammerorchester und Auszüge aus Mozarts Briefen sorgen für ein hochkarätiges Erlebnis.

Mozart in Residenz (3x wöchentlich): 19. März bis 15. Oktober 2016, 17:00 Uhr

www.mozart-in-residenz.at

Die „neue“ Festung Hohensalzburg

Die Festung Hohensalzburg ist nicht nur die meistbesuchte Sehenswürdigkeit (1.078.200 Besucher im Jahr 2014), sondern auch das Wahrzeichen Salzburgs. Die mächtige Burganlage aus dem 11. Jahrhundert wird im Zuge einiger Renovierungen noch attraktiver gestaltet.

Im „Hohen Stock“ waren einst die Herrschaftsräume des Fürsterzbischofs untergebracht. Hier befinden sich die berühmten Fürstenzimmer, die zu den bedeutendsten gotischen Profanbauten zählen. Diese prunkvollen Repräsentationsräumlichkeiten des Fürsterzbischofs Leonhard von Keutschach aus dem Jahr 1504 werden ab 2016 neu präsentiert. Ein magisches Theater sowie Infoterminals bringen die spannenden Geschichten dieser sagenumwobenen Räume näher und sind zweifelsohne der Höhepunkt eines Festungsbesuches. www.festung-salzburg.at 

400 Jahre Schloss Hellbrunn

Wenn das Schloss Hellbrunn am 24. März 2016 nach der Winterpause seine Türen öffnet, dann tut es das in neuem Glanz. Die 400 Jahre alte Anlage wurde im Zuge des Jubiläums renoviert und um einige Attraktionen erweitert. Die interaktive Dauerausstellung „Markus Sittikus – Meine Welt“ zeigt die Bedeutung des Fürsterzbischofs für die Gegenwart und die Vergangenheit. Die Ausstellung umfasst unter anderem eine multimediale Installation zur Fasnacht von 1618, das Musikzimmer mit dem Notenmaterial der Oper „L’Orfeo“ von Monteverdi und ein interaktives Drehsofa. Geplant ist außerdem ein kleines Café im Bereich der neuen Kassa. www.hellbrunn.at

Salzburger Weihnachtsmuseum eröffnete im Dez. 2014

Alexander & Elisabeth Auersperg-Breunner, Herbert Kloiber, Emilia Auersperg-Breunner, Aloysius Auersperg-Breunner,  Katharina Kloiber, Uschi Kloiber, Eröffnung Weihnachtsmuseum, Salzburg, 20141205, (c) wildbild, Sandra Stojkov
Alexander & Elisabeth Auersperg-Breunner, Herbert Kloiber, Emilia Auersperg-Breunner, Aloysius Auersperg-Breunner, Katharina Kloiber, Uschi Kloiber, Eröffnung Weihnachtsmuseum, Salzburg, 20141205, (c) wildbild, Sandra Stojkov

In den Sommermonaten pilgert die Festspiel-Society seit Jahrzehnten nach Salzburg. Für Weihnachts-Fans ist die Stadt jetzt auch im Winter „Place to Be“, denn – neben dem berühmten Christkindlmarkt – gibt es dort jetzt auch ein „Weihnachtsmuseum“. Pünktlich zum Nikolaustag, am sechsten Dezember 2014, öffnete es seine Pforten für die Öffentlichkeit.

Am Vorabend hatten Medienunternehmer und Filmrechtehändler Prof. Dr. Herbert Kloiber (ATV Chef) und seine Frau Ursula anlässlich der Eröffnung „ihres“ Museums bereits zu einer kleinen, aber feinen Opening-Feier geladen.

Rund 60 hochkarätige Gäste waren in das neue Museums-Juwel gekommen, welches im Herzen der Stadt, genauer gesagt am Mozartplatz 2 in den Mauern des ehemaligen „Café Glockenspiel“ beheimatet ist, welches er Anfang 2013 gekauft hatte.

Zuletzt gab es in den Räumlicheiten temporär das Pop-Up Restaurant „Brandtner und seine Leit“ des Salzburgers Stefan Brandtner bis Ende 2013, davor führte Do-&-Co-Chef Attila Dogudan sechs Jahre lang das „Demel“.

Uschi Kloiber, Elisabeth Auersperg-Breunner,  Eröffnung Weihnachtsmuseum, Salzburg, 20141205, (c) wildbild, Sandra Stojkov
Uschi Kloiber, Elisabeth Auersperg-Breunner, Eröffnung Weihnachtsmuseum, Salzburg,  (c) wildbild, Sandra Stojkov

Prof. Dr. Herbert Kloiber erwarb das historische Gebäude nämlich im Jahr 2012 und schenkte es seiner Frau Ursula: als neue Heimat für ihre umfangreiche Weihnachtssammlung „Weihnachtszeit – Feste zwischen Advent und Neujahr in Süddeutschland und Österreich 1840 – 1940“.

Diese hatte sie bereits im Jahr 2000 im Bayerischen Nationalmuseum in München gezeigt: „Nach dem sensationellen Erfolg der Ausstellung kam die Idee auf, die Ausstellung dauerhaft in einem Museum zu zeigen. Es kamen viele Angebote aus dem In- und Ausland, aber erst hier in Salzburg haben wir en perfekten Platz gefunden“, so Ursula Kloiber. „Es ist mir eine große Freude, dass meine Sammlung jetzt hier der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die einzelnen Stücke liegen mir – wie auch das Weihnachtsfest – sehr am Herzen und es freut mich, dass sie nun hier zu sehen sind anstatt in Kisten zu lagern.“

Zu bestaunen gibt es unter anderem kunstvolle Holzarbeiten aus dem Erzgebirge, Tausende von Christbaumkugeln in allen  Formen und Farben und aus Materialien wie Watte, Glas und Pappe, Weihnachtsmann- und Krampusfiguren aus den verschiedensten Ländern, sowie einen Jugendstilbaum, der in einem Spiegelkabinett arrangiert ist.

Anlass zum Feiern gab es gleich doppelt: „Hausherr“ und Gastgeber Herbert Kloiber konnte an diesem Abend zudem in seinen Geburtstag hineinfeiernZum Gratulieren war auch die Familie gekommen: die Kinder Herbert Kloiber jr. (mit Frau Julia), Katharina Kloiber (mit Julio Garcia Jimenez) sowie Elisabeth Prinzessin Auersperg-Breunner, die Tochter von Ursula Kloiber, mit Ehemann Prinz Alexander und Kindern.
Bei Catering von Do & Co feierten außerdem: Landeshauptmann Wilfried Haslauer („Das neue Weihnachtsmuseum passt ideal nach Salzburg und ist eine große Bereicherung.

Prof. Hans Zehetmair wildbild, Sandra Stojkov
Prof. Hans Zehetmair wildbild, Sandra Stojkov
Denn Salzburg ist quasi das „Weihnachts-Kompetenzzentrum“: hier wurde schon „Stille Nacht“ geschrieben“), der ehemalige stellvertretende bayerische Ministerpräsident Prof. Dr. Hans Zehetmair, der extra mit seiner Frau Ingrid anreiste („Die Ausstellung der Sammlung ist hier in Salzburg noch besser als damals im Bayerischen Nationalmuseum inszeniert, obwohl es schon 2000 in München Besucherrekorde gab“, lobte er), Pater Clemens (segnete das Weihnachtsmuseum), Dirigent Franz Welser-Möst, Graf  Johannes und Gräfin Sophie Walderdorff, Dr. Renate Eikelmann (Generaldirektorin Bayerisches Nationalmuseum), Opernstar Grace Bumbery.
Text: Andrea Vodermayr
Salzburger Weihnachtsmuseum 
Mozartplatz 2
A-5020 Salzburg
Öesterreich/Austria
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr 
Weihnachtszeit: 6. Dezember 2014 – 11. Januar 2015 (24. Dezember 2014: 10:00 Uhr – bis 14:00 Uhr)
sowie während der Festspiele zu Ostern und im Sommer
Februar – 18. März 2015 geschlossen
Eintritt: Erwachsene und Kinder 6,00 € . Senioren, Studenten, Gruppen/Familien (nur mit Voranmeldung, ab 15 Personen) 5 €