Archiv der Kategorie: Familie

Spannendes auf Salzburgs Burgen erleben

Mittelalterfest auf der Festung Hohensalzburg Bildrechte: Burgen & Schlösser Salzburg
Mittelalterfest auf der Festung Hohensalzburg Bildrechte: Burgen & Schlösser Salzburg

Auf Salzburgs Burgen wird das Mittelalter lebendig. Bei farbenfrohen Festen und stimmungsvollen Führungen wird das einzigartige Ambiente der wehrhaften Steinbauten aus vergangenen Jahrhunderten lebendig und die Kinder kommen bei abwechslungsreichen Erlebnisstationen auf ihre Kosten.

Die Burg Mauterndorf im Lungau bietet am Freitag, 21. August, ab 18.00 Uhr bei der „Langen Nacht auf der Burg“ Nachtführungen in dem mehr als 700 Jahre alten Wehrturm. Die Bewohner des Bergfrieds werden lebendig und erzählen spannende Geschichten aus ihrem Alltag.

Zusätzlich erwarten die Besucherinnen und Besucher ab 19.00 Uhr ein Rahmenprogramm mit Schaukämpfen und einer Feuershow im Burghof sowie ein Unterhaltungsprogramm für Kinder im Lungauer Landschaftsmuseum. Beim „Mittelalterlichen Spectaculum“ am Samstag, 22., und am Sonntag, 23. August 2015, finden jeweils von 11.00 bis 17.00 Uhr Schaukämpfe, Bogenschießen und Handwerksvorführungen auf dem großen Ritterspielplatz statt.

Am Sonntag, 13. September 2015, schließlich stehen beim großen Familienfest von 11.00 bis 18.00 Uhr bei freiem Eintritt Unterhaltungspunkte wie Kinderkochkurse, eine große Ritterschatzsuche, mittelalterliche Spiel- und Bastelstationen, Kinderschminken und vieles mehr auf dem Programm.

Auf der Erlebnisburg Hohenwerfen findet am kommenden Samstag, 22. August, die „Eskimo Spaßtour“, ein Fest für Kinder statt. Unternehmungslustige Kinder sind dabei eingeladen, bei zahlreichen Spielen mitzumachen und tolle Preise zu gewinnen. In diesem Jahr dreht sich alles um das Thema Wasser.

Um die seltenen Perlen zu finden, müssen zahlreiche Abenteuer bestanden und mit Mut, Geschick und Teamgeist die kniffeligen Aufgaben gelöst werden. Die Kinder erwarten lustige Aktivitäten wie ein Riesenbrettspiel, eine gruselige Mutprobe, eine Unterwasserschule und viele weitere spannende Spielestationen.

Am darauffolgenden Samstag, 29. August, ist von 18.00 bis 22.00 Uhr eine mystische Nacht angesagt. Man nimmt dabei an der Tafel des Burggrafen teil und genießt ein typisches Landknechtsmahl. Geboten werden weiters eine mystische Nachführung und eine Feuershow. Dafür ist eine Anmeldung unter 06468/5203 erforderlich.

Die Festung Hohensalzburg bildet am Freitag, 4. September, um 19.30 Uhr die Kulisse für eine stimmungsvolle Nachtführung. Treffpunkt ist beim Infopoint.

Im August und September ist weiters Kunst auf der Festung zu bewundern, Künstler präsentieren ihre Werke im ehemaligen Atelier Hödlmoser im Burghof.

Infos: Landeskorrepondenz Salzburg

Burg Mauterndorf – Von der Skipiste in die mittelalterliche Burg

Das Burgerlebnis Mauterndorf ist von 29. Dezember bis Ostern wieder geöffnet Von der Piste ins Mittelalter
Das Burgerlebnis Mauterndorf ist von 29. Dezember bis Ostern wieder geöffnet: Von der Piste ins Mittelalter (©Foto: Salzburger Landeskorrespondenz)

Die Burg Mauterndorf befindet sich in Mauterndorf im Lungau im Salzburger Land. Ein Besuch auf der Burg Mauterndorf  ist die Krönung eines Ski-Tages im Lungau und ein Ausflugtipp für die ganze Familie, sollten die Waden nach Schonung verlangen oder das Wetter einmal nicht mitspielen.

Bis 4. April 2013 können kleine und große Besucherinnen und Besucher auf der Burg Mauterndorf wieder tief ins mittelalterliche Leben eintauchen: beim Anprobieren der Gewänder in der Kleiderkammer oder beim Laden der Hakenbüchse im Felsenkeller.

Die ehemalige Mautstation und zeitweilige Sommerresidenz der Fürsterzbischöfe von Salzburg hat während der Wintermonate jeden Dienstag und Donnerstag von 12.00 bis 19.00 Uhr (letzter Einlass um 18.00 Uhr) ihre Pforten geöffnet. Höhepunkte sind die Abendführungen durch den Wehrturm.

Lebensgroße Figuren – Menschen in authentischen Gewändern und Tiere – und viele spielerisch gestaltete Stationen machen das Burgerlebnis Mauterndorf zu einem Museum zum Anfassen und Mitmachen.

Stimmungsvolle Abendführungen durch den Wehrturm

Eine besondere Attraktion sind die winterlichen Abendführungen für Kinder und Erwachsene auf den 700 Jahre alten und 44 Meter hohen Wehrturm. In diesem sind auf sechs Etagen die originalgetreue Nutzung des Turmes mit Schatzkammer, Verlies, Notquartier und Türmerstube nachgestellt.

Die Führungen finden jeden Donnerstag um 20.00 Uhr statt und dauern zirka eine Stunde. Sie versprechen ein mystisches Erlebnis mit Ausblicken über den dämmrigen, verschneiten Lungau. Hinterher empfiehlt sich eine Einkehr in die Burgschenke (Anmeldung unter der Telefonnummer 06472/7294).

Winterliches Burgerlebnis Mauterndorf

Die Familienkarte für das Burgerlebnis Mauterndorf gibt es während der Wintersaison um 13 Euro. Der Normalpreis für Erwachsene beträgt 5,50 Euro (ermäßigt mit Gutschein: 4,50 Euro), für Kinder drei Euro. Die Sonderführung „Abendstimmung im Wehrturm“ kostet für Erwachsene sechs Euro (ermäßigt: fünf Euro), für Kinder 3,50 Euro und für Familien 14 Euro.

5570 Mauterndorf

www.salzburg-burgen.at/de/mauterndorf

Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz,

Nationalpark Hohe Tauern: Almsommer für das „Grüne Gewissen“

Rast auf der Alm - Nationalpark Hohe Tauern
Rast auf der Alm – Nationalpark Hohe Tauern

In der Ferienregion Nationalparkt Hohe Tauern, genauer gesagt auf den 120 bewirtschafteten Almen weiden rund 7.000 Pinzgauer Rinder. Zusammen stehen sie für das Ursprüngliche und Echte, denn manche Almen sind uralt.

Fast überall können Wanderer für eine aufbauende Almjause mit Pinzgauer Schmankerln einkehren und zünftige Feste feiern. Die Idylle mit grasenden Kühen und Pferden vermittelt ein Gefühl von Freiheit und Natürlichkeit.

Der Alltag rückt die Ferne, was zählt, ist das Naheliegende: Das grandiose Bergpanorama und die Gastfreundschaft der Senner, die ihre Almen oft schon seit Generationen bewirtschaften. Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern ist mit überdurchschnittlich vielen BiobauernEuropas erste Biomusterregion. Das in der EU bis heute einzigartige Projekt ist eng mit der

Raurisertal - Nationalpark Hohe Tauern
Raurisertal – Nationalpark Hohe Tauern

österreichischenBiolebensmittelmarke „Ja! Natürlich“ verbunden. Ein Urlaub auf einem der über 20 zertifizierten Biobauernhöfe bringt den Gästen die ganzheitliche Philosophie und den Genuss eines ökologischen und ethisch korrekten Urlaubs näher.

Ein vielfältiges Abenteuer- und Erlebnisprogramm spornt auch das „grüne“ Gewissen kleiner Naturhelden an: Bauernhofwanderungen, Führungen durch den Hollersbacher Kräutergarten, ein Besuch im Wildpark Ferleiten oder bei den mächtigen Krimmler Wasserfällen zeigen den Almsommer in all seiner Schönheit und Vielfalt.

„Ja! Natürlich“–Almsommerpauschale der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Tauernbike - Nationalpark Hohe Tauern
Tauernbike – Nationalpark Hohe Tauern

Leistungen: 7 Ü/F am Biobauernhof, Genusswanderung, Führung durch den Hollersbacher Kräutergarten, Eintritt in die Nationalparkwelten Mittersill, Eintritt in die WasserWunderWelt & Krimmler Wasserfälle, Eintritt in den Wildpark Ferleiten, Nationalpark Schmankerlmenü, „Ja! Natürlich“-Sackerl –

Preis p. P.: Erw. ab 239 Euro, Ki. ab 123 Euro

 Quelle: MK /V.Haas

Hohe Tauern Card: Die 160 besten Ausflugsziele im Salzburger Land


Seit drei Jahren gibt es die Hohe Tauern Card in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern. Urlauber können mit ihr das ganze Salzburger Land in die Tasche stecken: Sie berechtigt nämlich zum Gratiseintritt bei 160 Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen – vom Badesee in Uttendorf bis zum Bogendorf in Stuhlfelden, von den Hochalmbahnen Rauris bis zur WasserWunderWelt in Krimml.

Selbstredend sind die „Hot Spots“ der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern mit der Hohe Tauern Card vereint, wie das Nationalparkzentrum Hohe Tauern in Mittersill, die Nationalparkausstellung „Smaragde & Kristalle“ in Bramberg und das Nationalparkhaus „Könige der Lüfte“ in Rauris. Auch die schönsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele rund um den Großglockner sind mit ihr gratis, darunter die Großglockner Hochalpenstraße, die SLB Pinzgauer Lokalbahn oder etwa der Wild- & Freizeitpark Fusch-Ferleiten.

 

In Summe bringt die Hohe Tauern Card 46 Strand-, Hallen- und Erlebnisbäder, Thermen, Museen und Ausstellungen, Schaubergwerke, Sommerrodelbahnen, Busse, Schiffe und 24 Bergbahnen auf ihr handliches Scheckkartenformat.

Zusätzlich gibt es bei 14 Bonuspartnern Ermäßigungen für Hohe-Tauern-Card-Inhaber, etwa bei den Hochgebirgsstauseen in Kaprun, der Gipfelwelt 3000 am Kitzsteinhorn oder der Panoramabahn Kitzbüheler Alpen. Ab dem dritten Kind zwischen sechs und fünfzehn Jahren einer Familie ist die Hohe Tauern Card gratis.

 

Hohe Tauern Card (gültig bis 26.10.12)

6-Tages-Karte: Erw. 46 Euro, Ki. 23 Euro

12-Tages-Karte: Erw. 55 Euro, Ki. 27,50 Euro

über 160 Attraktionen und Sehenswürdigkeiten im gesamten Salzburger Land

Quelle: MK /V.Haas

Hohe Tauern Health: Reine Natur statt Medikamente

Seit über 200 Jahren sagen die Einheimischen den Krimmler Wasserfällen eine Heilwirkung nach. 2006 wurde diese nun eindeutig durch wissenschaftliche Studien der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg belegt.

Eine neue Therapie für Allergiker und Asthmatiker liefern die Krimmler Wasserfälle sie nun, denn schon eine Stunde pro Tag am Wasserfall kann bei allergischem Asthma nachhaltig wirken – allein durch die Kraft der Natur. Nach drei Wochen Therapie sind Asthmatiker durchschnittlich vier Monate weitgehend beschwerdefrei.

Der Grund liegt in dem Mikroklima an speziellen Stellen in unmittelbarer Wasserfallnähe. Die Wassertröpfchen sind durch die große Fallhöhe, die Wucht und den oftmaligen Aufprall auf den Felsen mit negativ geladenen Ionen hoch gesättigt und zweihundertmal feiner als in herkömmlichen Asthmasprays.

Dieses Aerosol verbessert die Lungenfunktion und die biochemischen Parameter deutlich – ein Effekt, der bislang nur an den Krimmler Wasserfällen nachgewiesen werden konnte.

Der Verein „Hohe Tauern Health“ hat auf dieser wissenschaftlichen Basis zusammen mit den ortsansässigen regionalen Hotels eine weltweit einzigartige Form von Gesundheitsurlaub entwickelt.

Dazu gehören Allergikergästezimmer, in welchen die acht häufigsten Innenraumallergene sowie die Feinstaubbelastung auf den Wert von klarer Winterluft gesenkt wurden. Auch die Küche erfüllt strengste Kriterien.

Neu ins Team der Ferienregion aufgenommen wurde eine qualifizierte Diätologin, die Kochkurse für Gäste mit Pinzgauer Rezepten für Allergiker anbietet. Für die Hotelköche findenWorkshops zum Thema Nahrungsmittelallergien statt.

Das „vollwertige“ Gesundheitsprogramm wird durch eine Atemschule mit Physiotherapeuten, Gesundheitswanderungen und Aktivitäten mit den Nationalparkrangern vervollständigt. Auch eine persönliche Beratung durch Projektbetreuerin Dr. Renata Sanovic und die Begleitung durch regionale Ärzte werden angeboten.

Informationen finden Interessierte unter www.hohe-tauern-health.at.

Quelle: MK /V.Haas

Fahrrad-Check und Radtour am Freitag den 31. August 2012

Am kommenden Freitag, 31. August 2012, bietet die Stadt Salzburg zwei ganz besondere Programmpunkte an: einerseits wird den Besuchern geboten, einen kostenlosen Fahrrad-Check durchführen zu lassen, andererseits gibt es auch wieder  die monatliche Willkommens- Radtour für alle Neu-Zugezogene und Salzburger, die in ihrer Stadt Neues entdecken wollen.

Fahrrad-Check und -Codierung: (diebstahl-)sicher unterwegs

Laut der Zahlen des Innenministeriums, werden rund 1.700 Fahrräder werden in Salzburg pro Jahr als gestohlen gemeldet. Damit liegt die Mozartstadt prozentuell im österreichischen Spitzenfeld. Wer sein Fahrrad diebstahlsicher machen will, ist bei der Stadt Salzburg gut aufgehoben. Kommenden Freitag bietet diese kostenlos die Möglichkeit, in wenigen Minuten eine persönliche Zahlen-/Buchstabenkombination am Rahmen eingravieren zu lassen. Ein simples System, doch das Rad ist jederzeit identifizierbar – die beste Präventionsmaßnahme gegen Fahrraddiebstahl.

Ebenfalls vor Ort ist ein Techniker des ARBÖ, der Serviceleistungen (Bremsenkontrolle, Reifendruck etc.) durchführt und kleinere technische Mängel an den Fahrrädern behebt – auch dieser Service ist kostenlos, nur die Materialkosten müssen ersetzt werden.

Alle, die beim Fahrrad-Check ihr Wissen über sicheres Radfahren unter Beweis stellen, erhalten als Belohnung einen Speichenreflektor bzw. eine reflektierende Schärpe. So sind Rad und Radler bestens ausgerüstet für die Willkommens-Radtour, die ebenfalls am Freitag stattfindet.

Willkommens-Radtour: Salzburg auf dem Fahrrad entdecken

Allen, die neu in Salzburg sind, bzw. jenen, die fahrradfreundlichen Ecken ihrer Heimatstadt erkunden wollen, zeigt Radführer Helmut Ebergassner innerhalb von zweieinhalb Stunden die wichtigsten und interessantesten Stellen – Pausen sind natürlich vorgesehen. Ebergassner führt die Touren in Deutsch, er spricht auch Englisch und Französisch.

Der Wettergott meint es übrigens gut mit allen Radl-Begeisterten: Ist es in der Früh noch trüb und nass, klart es im Laufe des Tages auf; die Temperaturen von 16 Grad lassen einen dennoch nicht ins Schwitzen kommen – ideales Radwetter also. Es empfiehlt sich trotzdem, Regenschutz und Fahrradhelm mitzubringen. Technisch einwandfreie Räder und funktionstüchtige Bremsen werden vorausgesetzt. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

Die Teilnahme ist kostenlos (Personen unter 18 Jahren nur in Begleitung Erwachsener)
Anmeldung: www.radinfo.at oder bei Manuela Stampfl, Tel. 0 662/8072-2551
max. Teilnehmerzahl: 20 Personen

Radcheck – Freitag, 31. August, 14 bis 17 Uhr
Ort: beim Wilhelm-Kaufmann-Steg (Alpenstraßenseite)

Willkommens-Radtour

Freitag, 31. August 2012, 17 Uhr (Tour Süd)
Treffpunkt: Innenhof Schloss Mirabell (Radservicestation)

Weitere Termine: Samstag, 15. September 2012, 15 Uhr (Tour Nord)
Freitag, 19. Oktober 2012, 15 Uhr (Tour Süd)

Quelle: Pressetext

Mariä Himmelfahrt am 15. August in Salzburg

„Mariä Himmelfahrt“ gehört als eines der ältesten Marienfeste zu den religiösen Hauptfesten des Jahres und wird von der katholischen Kirche am 15. August gefeiert. „Das Fest wird auch von russisch- und georgisch-orthodoxen Kirchen als Entschlafung oder Dormition am 15. August nach dem alten Kalender bzw. am 28. August nach dem neuen Kalender begangen. Die Syrisch-Orthodoxen feiern den Hinübergang Mariä, und auch die maronitische Kirche feiert am 15. August„, erklärte Dr. Ulrike Kammerhofer vom Salzburger Landesinstitut für Volkskunde am August 2012.

In Österreich wird dieser Tag auch als „Hohe Frautag“ oder „Große Frauentag“ bezeichnet und seit 1.500 Jahren gefeiert. Er war ab 582 weit verbreitet und wurde vom Kirchenlehrer, dem heiligen Kyrill von Alexandrien, eingeführt. Auch der Gelehrte Beda Venerabilis und die Synode von Salzburg-Freysing, erwähnen das Fest.

Die Segnung der Kräuter zu Mariä Himmelfahrt

Die volkstümlich genannte Kräuterweihe, eigentlich handelt es sich hier um eine Segnung, ist in deutschsprachigen Ländern seit dem 10. Jahrhundert urkundlich belegt“, so Kammerhofer.

Die Kräuter sind bis heute ein Symbol weiblicher Fürsorge für die Familie. Rund um Mariä Himmelfahrt stehen viele heilkräftige Kräuter in der Hochblüte. Sie sollten im Laufe der Geschichte gegen alle möglichen Verzauberungen und Krankheiten helfen sowie Eheglück und Kindersegen herbeiführen.

So flehen etwa Gläubige mit dem „Frauenbuschen“ wie mit Litaneien und Liedern: „Bitt’ Gott für uns Maria!“ Der Kräuterbuschen wird oft im Ganzen getrocknet und im Herrgottswinkel aufbewahrt. Viele Menschen werfen bei Unwettern Blätter ins Herdfeuer oder zerreiben sie zwischen den Fingern. Kranken Menschen kann man davon kleine Anteile in einen Tee geben.

Auch dem leidenden Vieh wird davon etwas unter das Futter gemischt. Mit Weihrauch, Palmkätzchen von der Palmweihe und Birkenblättern von Fronleichnam vermischt wird er zum Räuchern verwendet. „Segensbräuche sind eine traditionell vertraute Form der Trostsuche in beängstigenden Situationen. Es wäre zu einfach, sie als Aberglaube abzutun“, so Kammerhofer.

In den „Wurzbuschen“ werden Gewürz- und Heilpflanzen gebunden. Diese blühen im August auf Wiesen, im Wald und im Hausgarten und werden für Küche und Hausmedizin getrocknet. Häufig sind es Arnika, Baldrian, Benediktenkraut, Dost (Majoran), Estragon, Frauenmantel, Johanniskraut, Kamille, Königskerze, Mariendistel, Melisse, Pfefferminze, Preiselbeer- und Heidelbeerkraut, Ringelblume, Salbei, Schafgarbe, Spitzwegerich, Taubnessel, Tausendguldenkraut, Thymian, Wermut und Getreide.

Der dicht und rund gebundene „Neunerbuschen“ besteht in Salzburg z. B. aus Johanniskraut, Schafgarbe, Baldrian, Arnika, Königskerze (in der Mitte), Kamille, Wermut, Pfefferminze und Tausendguldenkraut. „Gerne wird eine als magisch geltende Zahl an Kräutern, meist sieben, neun oder drei mal neun, verwendet“, so Kammerhofer, „und im Mittelalter waren viele Blumen Symbole für die Eigenschaften Mariens, sie selber wurde als duftende Blume und Garten der Tugenden gerühmt und gemalt.“

Darstellungen der Gottesmutter Maria

Maria wird meist in Weiß als Symbol der Unschuld und mit Blau als Zeichen des Himmels sowie mit Rot als Symbol der barmherzigen Liebe dargestellt. Die „Aufnahme in den Himmel“ zeigt oft die aufschwebende junge Maria, die von Engeln begleitet und von Gottvater und Christus in den Wolken erwartet wird. Ältere Darstellungen bilden darunter das Sterbelager umgeben von Aposteln oder das Haus der Maria ab.

Quelle: Landeskorrespondenz Salzburg

Salzburger Almsommer 2012 als Fixpunkt im jährlichen Veranstaltungskalender

154 Salzburger Almen sind zertifizierte Almsommerhütten, die mit selber erzeugten regionalen Produkten, weidenden Tieren in unmittelbarer Umgebung sowie strengen Hygiene- und Trinkwasserauflagen den hohen Ansprüchen der Wanderer gerecht werden. Während des Salzburger Almsommers bieten die Almhütten kulinarische Schmankerl wie Brettljause, Hauswürste, Bauernkrapfen und Schnäpse an.

Besondere Almerlebnisse, geführte Wanderungen, Almfeste und spezielle Urlaubsangebote runden das touristische Angebot ab. So hat sich der Almsommer in den vergangenen Jahren zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender entwickelt.

Der diesjährige Almsommer 2012 steht ganz im Zeichen der Gesundheit. Wanderern und Besuchern wird eine breite Auswahl bergbäuerlich erzeugter Köstlichkeiten angeboten und auch das Thema Kräuter und Heilpflanzen, altbewährte ländliche Gesundheits-Anwendungen sowie körperliche und mentale Erfahrungen spielen im heurigen Almsommer verstärkt eine Rolle.

Das Almsommer-Angebot kann vom Salzburger Seenland bis zum Nationalpark Hohe Tauern auf unterschiedlichste Weise erkundet werden: Bei genussvollen Streifzügen zu den Tennengauer Käsealmen, bei Meditationen und Jodelübungen an Kraftplätzen oder bei Wanderungen mit Nationalpark-Rangern in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern, auf dem Salzburger Almenweg oder von Bergsee zu Bergsee im Lungau.

Enge Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Landwirtschaft

Mit dem Salzburger Almsommer positionierte die SLTG (SalzburgerLand Tourismus GmbH) gemeinsam mit der Salzburger Almwirtschaft im Jahr 2003 das Thema Wandern, das sich in den vorangegangenen Jahren immer deutlicher zu einem Trend entwickelt hatte, neu und füllte es mit attraktiven Inhalten.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Landwirtschaft ist dabei ein zentraler Aspekt für eine nachhaltige Angebotsgestaltung. Dass dieser Schulterschluss eine richtige Entscheidung war, beweisen die vergangenen erfolgreichen Almsommer.

Quelle: Landeskorrespondenz)

Wandererlebnis mit Lamas – Außergewöhnliche Bergtouren in Zell am See-Kaprun

Zell am See - Kinder mit Lamas
Zell am See - Kinder mit Lamas
Lamas als optimale Wegbegleiter: Ein Wandererlebnis der besonderen Art bietet die Region Zell am See-Kaprun im Salzburger Land. Zwischen Mai und Oktober können Aktivurlauber, Familien und Naturfreunde an der Seite der trittsicheren und aufmerksamen Nutztiere die Region zwischen Gletscher, Berg und See entdecken.
Lamas und Alpakas gelten als hoch soziale Tiere und helfen durch ihre ruhige Art Menschen beim Entschleunigen.
Im Programm stehen sowohl mehrtägige Bergtouren mit Hüttenübernachtungen für Erwachsene und größere Gruppen als auch einfache Ausflüge, die sich vor allem für Familien und Menschen mit besonderen Bedürfnissen eignen. Eine Anmeldung ist über die Touristeninformationen in Zell am See und Kaprun möglich. Insgesamt erstrecken sich in der Region rund 400 Kilometer Wanderwege in allen Höhenlagen.
Von Gipfeltouren auf das Kitzsteinhorn über Wanderungen zu den Kapruner Hochgebirgsstauseen bis zu Panoramawegen auf der Schmittenhöhe oder Runden um den Zeller See ist für jede Könnerstufe die richtige Strecke dabei.
Sommer in Zell am See Kaprun
Sommer in Zell am See Kaprun

Als erster Veranstalter in Österreich hat Burgi Englacher die Lama-Trekkingtouren in Zell am See-Kaprun angeboten, heute besitzt die Kaprunerin insgesamt sieben Lamas und drei Alpakas. Für Erwachsene organisiert sie über das Wochenende mehrtägige Trekkingtouren in die Pinzgauer Bergwelt, übernachtet wird dabei in exklusiven Hütten.

Während der Wanderung tragen die Tiere das Gepäck und bestimmen Tempo und Rhythmus. Route und Schwierigkeitsgrad werden je nach Gruppe individuell festgelegt. Jeweils dienstags und mittwochs gibt es feste Touren für Familien.
Eine vierstündige Tour am Vormittag führt von Kaprun aus zum Zeller See, bei der zweistündigen Schnupperrunde zur Siegmund-Thun-Klamm können auch Kleinkinder teilnehmen.
Auf dem weitläufigen Wanderwegenetz können Aktivurlauber in Zell am See-Kaprun dem Alltag entfliehen. Mit verschiedenen Themenwanderungen bietet die Pinzgauer Region für jeden etwas Besonderes. So lernen die Teilnehmer bei einer Kräuterwanderung viele heilkräftige Pflanzen kennen, bei einer GPS-Wanderung auf der Schmittenhöhe wird mit Hilfe eines Navigationssystems ein versteckter Schatz gesucht.
Geübte Wanderer genießen beim Pinzgauer Spaziergang den Blick auf bekannte Gipfel wie die des Großglockners, des Kitzsteinhorns und des Großvenedigers. Noch imposanter ist das Panorama auf der höchsten Aussichtsplattform des Salzburger Landes.
Sie befindet sich auf dem 3.203 Meter hohen Kitzsteinhorn. Von der 3.029 Meter hoch gelegenen Gipfelstation bis hinunter ins Tal eröffnet auch der Gletscher unzählige Wandermöglichkeiten.
Weitere Informationen zur Region Zell am See-Kaprun erhalten Interessierte auf der offiziellen Website der Region www.zellamsee-kaprun.com.
Über Zell am See-Kaprun:
Gletscher, Berge und See – die österreichische Ganzjahres-Destination Zell am See-Kaprun vereint die gesamte Vielfalt der Alpen. In dem einzigartigen Naturparadies am Rande des Nationalparks Hohe Tauern finden Sportler, Aktivurlauber, Familien und Erholungssuchende im Sommer wie im Winter abwechslungsreiche Erlebniswelten.
Dazu gehören die Gipfelwelt 3.000 auf dem Kitzsteinhorn, dem einzigen Gletscherskigebiet im Salzburger Land, das Familiengebiet Maiskogel, der Hausberg Schmittenhöhe sowie der trinkwasserklare Zeller See und die mehrfach ausgezeichnete 36-Loch-Golfanlage.
Tradition und Authentizität spiegeln sich in den Veranstaltungen und kulinarischen Spezialitäten der Region wider. Entspannung finden Gäste in der neu eröffneten Wellnessoase Tauern Spa sowie in vielen weiteren Verwöhnhotels in Zell am See-Kaprun.

Burgerlebnis Mauterndorf Saisoneröffnung am 01.05.2012

Auch das Burgerlebnis Mauterndorf öffnet seine uralten Pforten wieder für Besucher, wenn es Frühling wird. Dann heißt es endlich wieder raus auf den großen Abenteuer-Ritterspielplatz, ohne Jacke durch die ehemalige Mautstation streunen und im Burghof Kaffee trinken und Apfelstrudel schmausen.

Das Burgerlebnis Mauterndorf lädt ab 1. Mai 2012 Jung und Alt sowie Familien im sonnigen Süden des Landes zu einer lustigen Zeitreise ins Mittelalter ein. Zudem stehen in diesem Sommer zahlreiche Veranstaltungshöhepunkte wie etwa das Große Mittelalterfest auf dem Programm.

Ein Kichern kommt aus der Kleiderkammer, und im Felsenkeller rasselt das ritterliche Kettenhemd. Sommer wird’s im Salzburger Lungau, und damit füllen sich die Ecken und Winkel des Burgerlebnis Mauterndorf wieder mit Leben. Da huscht ein verkleideter Burgvogt vorbei,  und dort tragen die kleinen Ritter ein mutiges Gefecht auf dem Spielplatz aus.

So rege das Leben einst in der Mautstation gewesen sein mag, so lebendig geht es nun in der liebevoll restaurierten Burg zu: Viele spielerisch gestaltete Stationen machen das Burgerlebnis zu einem spannenden Museum zum Anfassen und Mitmachen.

Lebensgroße Figuren – Menschen in authentischen Gewändern und Tiere – gewähren einen Einblick in das Treiben, wie es vor 500 Jahren ausgesehen haben mag, als Erzbischof Leonhard von Keutschach seine Sommermonate in Mauterndorf verbracht hat.

Ein Burgerlebnis mit zahlreichen Höhepunkten

Neben einem individuellen Rundgang durch die Burg mit Audioguide kann auch der 40 Meter hohe Wehrturm besichtigt werden, der in seiner guten Beschaffenheit einzigartig in Europa ist. Auf sechs Etagen ist die originalgetreue Nutzung des Turmes mit Vorratskammer, Türmerstube und Wohngeschoß mit Kochstelle nachgestellt. Um auch Kindern die bewegte Geschichte von Mauterndorf verständlich zu machen, gibt es eine Kinderversion der Audioguide-Führung: Damit wird das Burgerlebnis nicht nur zum lustigen, sondern auch zum lehrreichen Ausflug. Neben Burg und Wehrturm umfasst das Besucherangebot auch das Lungauer Landschaftsmuseum. Echter Höhepunkt für Kinder ist der tolle Abenteuer-Ritterspielplatz, Erwachsene genießen derweilen die urige Atmosphäre in der gemütlichen Burgschenke und hausgemachte Lungauer Schmankerln.

Ein tolles Ferien- und Veranstaltungsprogramm 2012

Während der gesamten Sommeröffnungszeit von 1. Mai bis 31. Oktober finden auf dem Burgerlebnis Mauterndorf zahlreiche Sonderveranstaltungen und -führungen statt.

So etwa das Große Mittelalterfest am 7. und 8. Juli 2012 im Markt und auf der Burg (Informationen unter Telefon: +43 (0)6472/7426 oder +43 (0)6472/7949) oder die „Lange Nacht auf der Burg“ am 27. Juli sowie am 3., 10. und 17. August 2012 mit stimmungsvollen Nachtführungen von 19.00 bis 23.00 Uhr.

Zudem werden ganzjährig die Sonderführungen „Abendstimmung im Wehrturm“ und „Audienz in der Burg“ für Gruppen mit anschließenden „Mittelalterlichen Gaumenfreuden“ angeboten.

Während der Monate Juli und August gibt es ein großes Ferienprogramm für Kinder zwischen vier und 14 Jahren:

  • „Ritter Junior“, jeden Dienstag und Freitag von 10.00 bis 13.00 Uhr;
  • „Vom Knappen zum Ritter“, jeden Mittwoch um 10.00 Uhr;
  • „Des Ritters und der Prinzessinnen neue Kleider selber basteln“ – „Mittelalterlicher Familientag“, jeden Sonntag von 13.00 bis 16.00 Uhr.

Für Gruppen ist eine Anmeldung für das Ferienprogramm unbedingt erforderlich, ebenso für Sonderführungen.

Am 9. September 2012 findet das „Große Familienfest“ mit den Salzburger Kinderfreunden statt. Von 13.00 bis 18.00 Uhr stehen zahlreiche Unterhaltungspunkte wie etwa Kinderkochen, eine große Ritterschatzsuche, Kinderschminken und vieles mehr auf dem Programm. Der Eintritt ist kostenlos.

Daten und Fakten zum Burgerlebnis Mauterndorf

Das Burgerlebnis Mauterndorf ist in diesem Sommer zu folgenden Zeiten geöffnet: 1. Mai bis 31. Oktober 2012 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr (letzter Einlass: 16.30 Uhr). Der Eintrittspreis für Erwachsene beläuft sich auf 8,50 Euro (ermäßigt: 7,00 Euro), für Kinder zwischen sechs und 15 Jahren auf 5,50 Euro, eine Familienkarte kostet 21,50 Euro. Kostenlose Parkplätze sind ausreichend vorhanden, der Gehweg zur Burg ist ebenerdig und dauert nur rund fünf Minuten.

Weitere Informationen zum Besucherangebot und dem Ferienprogramm gibt es unter http://www.salzburg-burgen.at/ sowie über das Burgerlebnis Mauterndorf: Telefon: +43 (0)6472/7426, Fax: +43 (0)6472/7426-22.

Quelle: Landeskorrespondenz Salzburg

Spannende Sommercamps im Nationalpark Hohe Tauern

Bis die Sommerferien beginnen, dauert es zwar noch, aber schon jetzt beginnt das Pläneschmieden. Als Alternative für Kinder und Jugendliche zwischen acht und 14 Jahren, die sich gerne in der Natur aufhalten, bietet der Nationalpark Hohe Tauern spannende Camps für die Sommerferien an.

Anmeldungen sind jetzt schon möglich. Darüber informierte am 3. April 2012, Nationalparkreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann. Nähere Details zu den Sommercamps und zur Anmeldung finden Interessierte auf der Website des Nationalparks.

Spaß und Action bei den Klima Camps

Viel Spaß und Action erwarten Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren bei den Klima Camps im Nationalpark Hohe Tauern. Da heißt es Abenteuer erleben, am Lagerfeuer kochen, Spiele spielen, die Natur erforschen und gleichzeitig etwas über das Klima erfahren. Mit den Nationalpark-Rangern geht es hinauf bis zu den Gletschern.

Das Klima Camp Salzburg findet von 5. bis 9. August 2012 statt, das Klima Camp Kärnten und das Klima Camp Tirol jeweils von 27. bis 31. August 2012. Die Kosten belaufen sich auf 200 Euro inklusive Übernachtung, Verpflegung, Betreuung und Programm. Die Klima Camps sind eine Initiative der Verbund-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern.

Nationalpark-Camp auf alten Pfaden

Von 22. bis 27. Juli 2012 findet für zehn- bis zwölfjährige Kinder das Nationalpark-Camp „Auf alten Pfaden“ statt. Auf Wanderungen mit dem Nationalpark-Ranger wird die ursprüngliche Bergnatur zum Zeitreise-Erlebnis.

Auf dem Programm stehen unter anderem ein Besuch bei den Knappengruben hoch oben im Trojeralmtal oder bei geeigneter Witterung eine Hüttenübernachtung auf der Brugger Alm. Das Nationalpark-Sommercamp des Nationalparks Hohe Tauern Tirol „Auf alten Pfaden“ ist Teil des Programms „Freunde treffen“ des Österreichischen Alpenvereins.

Abenteuer und Forschung im Nationalpark

Für alle abenteuerlustigen Jungforscherinnen und Jungforscher von sieben bis zwölf Jahren veranstaltet der Nationalpark Hohe Tauern auch in diesem Jahr wieder ein Sommerprogramm der besonderen Art, den Jugendforscher-Club.

Gemeinsam mit Nationalpark-Rangern geht es auf Abenteuertouren durch Wiesen, Wälder und Berge. Wildtiere beobachten, das Klima erforschen oder im Forschercamp Spurenlesen lernen – der Jugendforscher-Club bietet jede Menge Spaß und Abenteuer.

Das Programm wird jeweils von 13.30 bis 17.00 Uhr angeboten, in Mallnitz immer montags von 16. Juli bis 27. August 2012, in Malta dienstags von 17. Juli bis 28. August 2012 und im Oberen Mölltal immer mittwochs von 11. Juli bis 29. August 2012.