Schlagwort-Archive: Mozart

Salzburger Festspiele im Sommer von 20.07.-31.08.2019

Die Salzburger Festspiele im Sommer von 20. Juli bis 31. August 2019 sind das weltweit bedeutendste Festival für klassische Musik und darstellende Kunst. 2020 feiern sie ihr 100-jähriges Bestehen.

Doch auch ein Jahr vor dem großen Jubiläum stehen unter der Intendanz von Markus Hinterhäuser wie gewohnt grandiose Opern- und Schauspielinszenierungen mit internationalen Stars und Konzerte mit den großen Orchestern dieser Welt auf dem Programm.

Höhepunkt ist seit dem Gründungsjahr Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ auf dem Domplatz.

Die Eröffnungspremiere der Salzburger Festspiele 2019 ist Wolfgang A. Mozarts Oper Idomeneo. 2017 setzten Teodor Currentzis und Peter Sellars bei den Salzburger Festspielen Mozarts späte Oper La clemenza di Tito als ergreifende Vision über die Kraft der Gerechtigkeit und der Versöhnung in Szene.

Nun widmet sich das kongeniale Duo im kommenden Festspielsommer erneut einer Opera seria Mozarts, dem utopischen Werk des 25-Jährigen, in dem er der Welt mitteilt: „Wir müssen über die Zukunft sprechen. Die Zeit ist reif für eine ernsthafte Veränderung.“ (Peter Sellars)

Die Premiere von Idomeneo findet am 27. Juli in der Felsenreitschule statt. Teodor Currentzis dirigiert das Freiburger Barockorchester und den musicAeterna Choir of Perm Opera. Es singen Russell Thomas (Idomeneo), Paula Murrihy (Idamante), Ying Fang (Ilia), Nicole Chevalier (Elettra) und Jonathan Lemalu (Nettuno / La voce). Der in Samoa geborene, international tätige Künstler Lemi Ponifasio wird für die Choreografie verantwortlich zeichnen.

Mehr Infos: salzburgerfestspiele.at

Tourismus 2012: Eine Erfolgsbilanz für Salzburg – bestes Tourismusergebnis aller Zeiten

Stadtansicht mit Salzach Foto: © Tourismus Salzburg
Stadtansicht mit Salzach Foto: © Tourismus Salzburg

Das Jahr 2012 brachte für die Stadt Salzburg das beste touristische Ergebnis aller Zeiten. Mit knapp 2,5 Millionen Nächtigungen wurde ein Plus von 8,4 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2011 erzielt.

Während die Gästezahlen aus den europäischen Nahmärkten leicht gestiegen sind, legten die Länder Brasilien, Russland, Indien, China und der arabischen Raum besonders stark zu – eine Bestätigung dafür, dass Salzburgs Marketingstrategie voll aufgeht.

Rekordergebnisse gibt es auch bei den Verkaufszahlen der Salzburg Card sowie bei den Veranstaltungen im Salzburg Congress.

Die Stadt Salzburg und ihr Angebot liegen voll im Trend: Das bestätigen die Zahlen des abgelaufenen Jahres. Mit 1.388.316 Ankünften und 2.486.562 Nächtigungen wurden die besten Ergebnisse aller Zeiten erzielt.

Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2011 ergibt sich bei den Nächtigungen ein Plus von 8,4 Prozent. Der Zehnjahresvergleich zeigt eine Zunahme der Nächtigungen um rund 50 Prozent von 2002 bis 2012“, bestätigt der ressortzuständige Bgm.-Stellv. DI Harry Preuner bei einer Pressekonferenz am 21.01.2013 im Salzburg Congress. „Jeder einzelne Monat im Jahr 2012 war für sich ein Rekordmonat aus wirtschaftlicher Sicht mit einem neuen Nächtigungshöchststand. Das Konzept zur Saisonentzerrung greift nach wie vor, ebenso die Strategie, die neuen Märkte in Asien und Südamerika verstärkt zu bewerben.

Bei den Nächtigungen belegen Österreich (689.473), Deutschland (482.982) und die USA (180.753) die Top-Plätze unter den Herkunftsmärkten, gefolgt von Italien (132.118), Großbritannien (93.341), der Schweiz (74.368), Japan (69.098) und China (58.780).

Gäste aus Übersee sind stark im Kommen

Die Zahlen aus Österreich sind um 9,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2011 gewachsen, leichte Zuwächse gab es aus Deutschland (+ 5 %). „Grundsätzlich gilt für Salzburg der allgemein gültige Trend im Städtetourismus: Die Nahmärkte behaupten sich auf einem gleichbleibend hohen Niveau, während es starke Zuwächse aus Übersee gibt“, erläutert MMag. Bert Brugger, Geschäftsführer der Tourismus Salzburg GmbH (TSG).

Wir haben eine solide Zunahme von Gästen aus mittel- und osteuropäischen Ländern wie Rumänien (+ 15 %), Ungarn (+ 12 %) und Großbritannien (+ 10 %), aber auch eine nach wie vor große Dynamik im arabischen Raum (beispielsweise Saudi Arabien + 51 %), in den BRIC-Staaten Brasilien (+42 %), Russland (+ 29 %), Indien (+ 12 %), China (+ 56 %) sowie in Südkorea (+ 42 %) und Südostasien (+ 23 %).

Rückgänge wurden erwartungsgemäß aus einigen europäischen Mittelmeerländern mit angespannter wirtschaftlicher Lage verzeichnet.

Auslastung ist weiter gestiegen

Die Zuwächse aus China sind vor allem auf das weitere Erstarken der Wirtschaftsmacht zurückzuführen, das Gästeplus aus dem übrigen Asien und Brasilien ist eine Folge des zunehmenden allgemeinen Wohlstands, der in diesen Ländern neue Zielgruppen für Urlaubsreisen entstehen lässt. Gäste aus arabischen Ländern profitieren von einem optimalen Angebot an Flugverbindungen.

Besucher aus diesen boomenden Ländern besuchen Salzburg vor allem im Rahmen größerer Europa-Rundreisen und nächtigen zumeist in 4-Stern-Hotels. Diese wiesen, wie auch schon die Jahre zuvor, mit 58 Prozent die beste Auslastung im Vergleich zu anderen Übernachtungsbetrieben auf.

Die allgemeine Bettenauslastung konnte mit 54 Prozent gegenüber den letzten Jahren weiter zulegen (2011: 51 Prozent). Das freut nicht nur die Salzburger Hoteliers: „Die Zunahme der Nächtigungen übersteigt das Bettenwachstum. Wir hatten 2012 an jedem Tag des Jahres  2.240 mehr belegte Betten als noch vor 10 Jahren“, so Harry Preuner.

Kontinuierliche Markenarbeit zeigt Erfolge

Salzburg betreibt seit Jahren eine stimmige und kontinuierliche Markenarbeit mit der Konzentration auf die Kernkompetenzen Schönheit der Stadt, Mozart und Kultur. Salzburg ist ein stimmiges Produkt mit hohem Bekanntheitsgrad“, sagt Bert Brugger. „Gemeinsam mit Wien, Innsbruck, Graz und der Österreich Werbung sind wir die einzigen Destinationen, die wirklich konsequent internationales Tourismusmarketing umsetzen.

Neben den Hauptthemen Mozart, Salzburger Festspiele, The Sound of Music und Weltkulturerbe spielen Spezialthemen wie Advent und Silvester, Bierkultur, Familienurlaub, Shopping und Trachtenmode eine große Rolle. Zum stimmigen Angebot in Salzburg zählt auch die Salzburg Card, die im Jahr 2012 einen neuen Höchststand bei den Eintritten verzeichnen konnte.

Die 167.661 verkauften Karten generierten rund 1,2 Millionen Eintritte und führen zu einer Ausschüttung von deutlich über drei Millionen Euro an die beteiligten Leistungsträger.

Städteurlaub liegt im Trend

Salzburg profitiert vom weltweiten Trend zu Städtekurztrips, die gerne auch als Zweit-, Dritt- oder Vierturlaub gemacht werden. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Salzburg liegt bei 1,8 Tagen, die Buchungen dafür werden immer kurzfristiger.

Weitere Pluspunkte von Städten wie Salzburg sind die gute Verkehrsanbindung an Autobahnen und Eisenbahnstrecken und die Nähe zu Flughäfen, die auch von Low Cost Carriern angeflogen werden. „Eine wichtige Rolle spielt das MICE-Segment und parallel zur steigenden Nachfrage entwickelt sich auch das Angebot mit neuen Geschäftsmodellen wie günstigen Pauschalreisen von Handelsunternehmen oder neuen Hotelkonzepten im Budget Segment in den Städten weiter“, so Bert Brugger.

Vor allem im Hinblick auf die Kurzfristigkeit der Reiseentscheidung bilden die neuen Technologien und Online-Portale verbesserte Möglichkeiten, um schnell auf Veränderungen in der Nachfrage reagieren zu können. „Dennoch muss betont werden, dass Salzburg nicht nur von weltweiten Trends und dem neuen Konsumverhalten profitiert“, fasst Bert Brugger zusammen. „Tatsache ist, dass die Stadt Salzburg mit ihrem umfangreichen kulturellen Angebot, der einzigartigen Altstadt und ihrer steten Weiterentwicklung selbst das mächtigste Argument für eine positive Reiseentscheidung ist.“

 

2012 war Spitzenjahr für Salzburg Congress

Mit einem deutlichen Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr und 237 Belegungstagen war 2012 das erfolgreichste Wirtschaftsjahr für Salzburg Congress seit Bestehen. 61 Prozent aller Belegungen wurden mit nationalen und internationalen Kongressen und Tagungen erzielt. Insgesamt fanden 121 Veranstaltungen im vergangenen Jahr statt, darunter der Österreichische Zahnärztekongress mit 1.390 Teilnehmern und der 53. Österreichische Chirurgenkongress mit 1.200 Teilnehmern. Mit Investitionen in die Inhouse-Technik in Höhe von knapp einer halben Million Euro über die letzten Jahre stellt man bereits die Weichen für Veranstaltungen in den Jahren 2013 bis 2016. „Aufgrund unserer guten operativen Ergebnisse können wir den Wünschen unserer Kunden nachkommen und diese Investitionen tätigen. Salzburg Congress wird im scharfen internationalen Wettbewerb als Haus mit höchsten technischen Standards gehandelt. Die neue Videoregie beispielsweise verfügt über die Qualität einer TV-Station und ist einzigartig in Österreich“, so Bert Brugger. Eine besonders wichtige Partnerschaft besteht mit der Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg. In enger Zusammenarbeit mit dem universitätsinternen Kongressbüro bietet man Salzburger Ärzten die Möglichkeit, an ihrem Heimstandort Veranstaltungen auf internationalem Niveau abzuhalten um ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren.

Salzburger Festspiele 2011 – Programm Highlights 27.07.-30.08.

Die Salzburger Festspiele sind auch im 91. Jahr ihres Bestehens mehr denn je ein Magnet. Drei Dinge machen den besonderen Zauber aus, der allsommerlich 230.000 Gäste aus 36 Ländern in die Mozart-Stadt zieht.

Zum ersten bieten die Salzburger Festspiele ein umfassenderes künstlerisches Angebot als jedes andere Festival: 190 Aufführungen in 35 Tagen an 14 Spielorten in den Sparten Oper,  Konzert und Schauspiel. Von Mozart bis zur Moderne, von der klassischen Deutung bis zum theatralen Experiment. Eines aber ist immer oberstes Gebot: die Qualität.

Zum zweiten kann der Besucher hier Kunstgenuss mit Urlaub verbinden. Tagsüber laden die Seen des Salzkammerguts zu Ausflügen und abends genießt man die barocke Altstadt.

Zum dritten bieten die Salzburger Festspiele ein bestimmtes Flair. Die Hofstallgasse und die gesamte Stadt sind gleich einem hochkulturellen Laufsteg – den Eintritt dazu erwirbt man mittels Festspielkarten.

Die Festspielgäste wählen täglich zwischen 5 und 9 Veranstaltungen. Welche Höhepunkte erwarten sie von 27. Juli bis 30. August?

Das Dream-Team Riccardo Muti und Peter Stein bringt Verdis Macbeth, Christian Thielemann und Christoph Loy schaffen mit Richard Strauss Frau ohne Schatten einen weiteren Opernhöhepunkt dieser Saison.

Erstmals im Großen Festspielhaus ist Leoš Janáčeks Oper Die Sache Makropulos zu sehen. In der Titelrolle ist Angela Denoke in der Regie von Christoph Marthaler zu erleben. Die Wiener Philharmoniker spielen unter Esa-Pekka Salonen.

Ein Mozartschwerpunkt, wie man ihn sonst nur in den Mozart-Jubeljahren genießen konnte, ist für 2011 geplant. Dieser wird mit drei Orchestern besetzt: Das Orchestra of the Age of Enlightenment übernimmt unter dem jungen Briten Robin Ticciati Le nozze di Figaro. Les Musiciens du Louvre spielen unter ihrem Gründer Marc Minkowski Così fan tutte. Die Wiener Philharmoniker widmen sich unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin Don Giovanni.

Das programmatische Herzstück der Konzerte 2011 bilden die Reihen Der Fünfte Kontinent und die Mahler-Szenen. Die Kontinente stellen im fünften Jahr exemplarische Kompositionen der letzten Jahrzehnte einander gegenüber.

Im Schauspielprogramm 2011 inszeniert Nicolas Stemann beide Teile von Goethes Faust als Marathonvorstellungen an vier Wochenenden auf der Perner-Insel Hallein.

Die Uraufführung Immer noch Sturm ist vielleicht Peter Handkes persönlichstes Werk. Dimiter Gotscheff führt Regie.

Thomas Ostermeier kehrt mit der Inszenierung von Shakespeares Maß für Maß nach Salzburg zurück. In den Hauptrollen sind Gert Voss und Lars Eidinger zu sehen.

Roland Schimmelpfennig, dessen Die vier Himmelsrichtungen uraufgeführt wird, sagt: „Gelungene Stücke nehmen ihre Zuschauer mit, sie machen neugierig, sie stören Gewohnheiten, es entstehen neue Blickrichtungen. Diese Stücke entwickeln einen Sog, sie sind unberechenbar und – unwiderstehlich.“

Die Salzburger Festspiele sind sicher, dass das Programm 2011 einen solch unwiderstehlichen Sog entwickeln wird.

Verwandte Artikel: Joachim Gauck Festredner @ Eröffnung der  91. Salzburger Festspiele am 27. Juli