Archiv der Kategorie: Musik

„Knauf Jewels & Friends Cocktail Prolongé“ im exklusiven Pop-Up Store @ Hotel Goldener Hirsch

Das edle Ambiente des jüngst nach 10 Monaten Umbauzeit wiedereröffneten, aufwendig restaurierten Luxus-Hotels Goldener Hirsch entsprach den Exponaten:

Schmuckdesignerin Nathalie Knauf (©Foto: Martin Schmitz)

Passend zu den Salzburger Festspielen präsentierte Knauf Jewels – die Wiesbadener Manufaktur für extravaganten Schmuck – seine neuen, exquisiten Kollektionen in einem exklusiven Pop-Up Store, der mit einem „Knauf Jewels & Friends Cocktail Prolongé“ einen ersten Höhepunkt hatte und noch bis 21. August 2019 in der Salzburger Getreidegasse 37 geöffnet ist.
Der Edel-Schmuck in dem perfekten Rahmen des Hotels wird durch die filigrane Porzellankunst des kürzlich erst eröffneten Salzburger Meissen-Partnerstores im Palais Küenburg ergänzt und lockte bereits zum Auftakt anspruchsvolle Gäste, die teilweise aus Übersee und Japan anreisten.

Hoteldirektor Wolfgang Putz und Schmuckdesignerin Nathalie Knauf (©Foto: Martin Schmitz)

Zur Festspielzeit gestaltete Knauf Jewels u.a. die neue Kollektion „Faune & Flore“ und präsentierte z.B. sein außergewöhnliches Design aus filigranen Schmetterlings-Broschen und Colliers mit passenden Ohrringen und Armband – alles in Pastelltönen und versehen mit weißen Diamanten, gelben und weißen Saphiren, blauen Topasen und pinken Turmalinen.

Manufaktur-Inhaberin und Gemmologin Nathalie Knauf, die zusammen mit ihrem Mann und Designer Philippe am Londoner „Gemological Institute of America“ (GIA) studierte, erklärte den Interessenten beim Prolongé: „Salzburg und die Festspiele, die ich schon aus Kindheitstagen her liebe, bilden für mich immer den perfekten Rahmen für die Präsentation unserer Haute Couture-Schmuckstücke.

Diese werden alle von den weltbesten Goldschmieden und Emailleuren erschaffen und unterstreichen die Schönheit der besonderen Frau für besondere Anlässe. Nathalie und Philippe Knauf gründeten ihr Unternehmen für Design-Schmuck 2011 in Wiesbaden. Seitdem steht Knauf Jewels für „Supreme Quality and Craftmanship“ – also höchste Ansprüche an Material und Handwerkskunst.

Hoteldirektor Wolfgang Putz und Schmuckdesignerin Nathalie Knauf sowie Susanne Heibach vom Meissen Porzellan Partnerstore Salzburg beim Knauf Jewels and Friends Cocktail Prolongé im Hotel Goldener Hirsch Salzburg (©Foto: Wild Foto)

Die Schmuck-Liebhaberin und Expertin: „Zu den maritimen Motiven der Kollektion hat mich die Arbeit des Monaco Better World Forums zum Schutz der Meere inspiriert. Deshalb finden sich in meiner Kollektion Motive wie Seestern, Fisch oder Pinguin.

Knauf Jewels unterstützt das Monaco Better World Forum; Nathalie Knauf ist im Board of Directors der Organisation.

Die Juwelen-Schmiede verwendet nur exquisite Steine mit den höchsten Qualitätsanforderungen und setzt auf ein ausgefallenes, innovatives Design und präzise Handarbeit. Jedes Stück ein Unikat…

Zu den hochwertigen und sorgfältig ausgewählten Materialien zählen neben Gold, Silber und Platin erlesene Edelsteine und Diamanten sowie seltene, edle Saphire, Rubine und Opale.

In ihren leuchtenden Farben sind die Schmuckstücke von Knauf Jewels Blickfänge, die Eleganz und Individualität ausdrücken.

Weltweit werden nur die kostbarsten Steine aus konfliktfreien Regionen ausgewählt, die den hohen Anforderungen der Knauf Jewels-Experten entsprechen.

Susanne Heibach vom Salzburger Meissen-Partnerstore (©Foto: Martin Schmitz)

Noch bis einschließlich 21. August 2019 können die Schmuckstücke im Pop-Up-Store im Goldenen Hirschen bewundert werden.

Beim Auftakt dabei in der berühmten Bar Goldener Hirsch in neuem Gewand mit Glasdach, welches den strömenden Regen von den Gästen abhielt: Wolfgang Putz (Direktor Goldener Hirsch), Unternehmerin und Kunstexpertin Eva Baronin von Schilgen, Life Coach Klaus Mathis, Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), Susanne Heibach vom Salzburger Meissen-Partnerstore, Regisseur Lawrence David Foldes, Mitglied des Awards Executive Committee der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die die Oscars verleiht, die Londoner Möbeldesignerin Senka Jasak, Eventmanagerin Andrea Kriechhammer, uvm.

Salzburger Festspiele im Sommer von 20.07.-31.08.2019

Die Salzburger Festspiele im Sommer von 20. Juli bis 31. August 2019 sind das weltweit bedeutendste Festival für klassische Musik und darstellende Kunst. 2020 feiern sie ihr 100-jähriges Bestehen.

Doch auch ein Jahr vor dem großen Jubiläum stehen unter der Intendanz von Markus Hinterhäuser wie gewohnt grandiose Opern- und Schauspielinszenierungen mit internationalen Stars und Konzerte mit den großen Orchestern dieser Welt auf dem Programm.

Höhepunkt ist seit dem Gründungsjahr Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ auf dem Domplatz.

Die Eröffnungspremiere der Salzburger Festspiele 2019 ist Wolfgang A. Mozarts Oper Idomeneo. 2017 setzten Teodor Currentzis und Peter Sellars bei den Salzburger Festspielen Mozarts späte Oper La clemenza di Tito als ergreifende Vision über die Kraft der Gerechtigkeit und der Versöhnung in Szene.

Nun widmet sich das kongeniale Duo im kommenden Festspielsommer erneut einer Opera seria Mozarts, dem utopischen Werk des 25-Jährigen, in dem er der Welt mitteilt: „Wir müssen über die Zukunft sprechen. Die Zeit ist reif für eine ernsthafte Veränderung.“ (Peter Sellars)

Die Premiere von Idomeneo findet am 27. Juli in der Felsenreitschule statt. Teodor Currentzis dirigiert das Freiburger Barockorchester und den musicAeterna Choir of Perm Opera. Es singen Russell Thomas (Idomeneo), Paula Murrihy (Idamante), Ying Fang (Ilia), Nicole Chevalier (Elettra) und Jonathan Lemalu (Nettuno / La voce). Der in Samoa geborene, international tätige Künstler Lemi Ponifasio wird für die Choreografie verantwortlich zeichnen.

Mehr Infos: salzburgerfestspiele.at

Glanz, (Juwelen-)Glamour und Marylin Monroe in Salzburg Anja Kruse und Co. feiern Auftakt der Osterfestspiele beim „Knauf Jewels & Friends Cocktail“ im Sacher

Die kulturbegeisterte Society zieht‘s in den Ostertagen nach Salzburg. Die alljährlich stattfindenden und einst von Herbert von Karajan gegründeten „Salzburger Osterfestspiele“ haben einen festen Platz im Terminkalender der VIPs.

Nathalie Knauf, Anja Kruse beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Nathalie Knauf, Anja Kruse beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Zum Auftakt am 13.04.2019  pilgerten die Prominenten um 16 Uhr ins Festspielhaus, wo die Wagner-Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ aufgeführt wurde. Viele hochkarätige Gäste waren da – und davor gab es Hochkarätiges im traditionsreichen Hotel „Sacher“ zu bewundern. Juwelen! 

Schmuck-Lady Nathalie Knauf hatte wie jedes Mal zur Festspielzeit zum „Knauf Jewels & Friends Cocktail“ in das noble Hotel geladen und konnte mit „Hausherrin“ Elisabeth Gürtler, der Chefin des „Sacher“, zahlreiche hochkarätige Gäste begrüßen, darunter u.a. Schauspielerin Anja Kruse

Sie bewunderten die neusten Juwelen-Kreationen, die Nathalie Knauf eigens für die Festspiele kreiert hatte: eine Selektion von kostbaren und – passend zum Frühling – farbenfrohen Diamantringen.

Das passende Motto des Events: „Diamonds are a girl‘s best friend“ – wie es einst schon Marilyn Monroe wusste… Und diese war sogar präsent – wenn auch „nur“ auf der Leinwand. Galerist Dirk G. Kronsbein, vertreten durch Valeri Lalov, von der Galerie Kronsbein in München hatte das Werk „Diamantstaub“ von Künstler Russell Young mitgebracht, das Marylin Monroe zeigt. Monroe-Fieber in Salzburg…

Das gefiel vor allem Schauspielerin Anja Kruse, die Stammgast in Salzburg ist. „Ich habe Marylin Monroe in Arthur Millers Stück „Nach dem Sündenfall“ spieln dürfen“, erzählte sie. Aber nicht nur das Motto, vor allem auch die Juwelen hatten es ihr angetan.  

Barbara Bagusat {Foto: Wildbild)
Barbara Bagusat {Foto: Wildbild)

„Objekt der Begierde“ war vor allem ein kostbarer Diamantring in Pink – Kostenpunkt: 107.000 Euro!

Wir haben alle diese Schmuckstücke hier eigens für die Salzburger Osterfestspiele kreiert. Sie sind ein Eyecatcher zu jedem Festspiel-Outfit. Bei all unseren Schmuckstücken handelt es sich um individuell angefertigte Unikate“, erklärte Nathalie Knauf, die die Gäste begrüßte.

Für uns hat dieser Cocktail eine feste Tradition. Er findet alljährlich zu den Festspielen, an Ostern und im Sommer, statt und dieses Mal bereits zum elften Mal. Die Salzburger Festspiele sind für uns die perfekte Bühne, um unsere Schmuckstücke zu treffen, denn hier treffen sich immer hochkarätige Gäste. Und was wäre eine schöne Abendrobe ohne den passenden Schmuck? Wir sind deshalb sehr stolz, dass wir unsere Stücke hier im „Sacher“ präsentieren dürfen, zumal ich die Osterfestspiele als Förderer unterstütze. Bis zum Ende der Festspiele, dem 22. April, können die Schmuckstücke bei der „Art & Antique“-Messe in der Salzburger Residenz bewundert werden.“

Nathalie Knauf, Anja Kruse, Katharina Quehenbeger beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Nathalie Knauf, Anja Kruse, Katharina Quehenbeger beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Auch Kunst-Fans kamen auf ihre Kosten: Galerist Dirk G. Kronsbeinvon der Galerie Kronsbein in München hatte das Werk „Diamantstaub“ von Künstler Russell Young mitgebracht, das Marylin Monroe zeigt. Monroe-Fieber in Salzburg…Und die Spuren von Marilyn führen übrigens nach Salzburg: „Jenes weiße Kleid, das Marylin Monroe in der legendären Filmszene auf einem Lüftungsschacht in dem Film „Das verflixte 7. Jahr“ trug, hat die  Salzburger Designerin Maria Bliss entworfen.

Bei der schmucken Veranstaltung konnte Nathalie Knauf zahlreiche weitere prominente Gäste begrüßen, darunter die österreichische Unternehmerin und Galeristin Katharina Quehenberger.

Elisabeth Gürtler. Annette Zierer beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Elisabeth Gürtler. Annette Zierer beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Diese konnten in den Vitrinen bei Champagner und österreichischen Schmankerln die Must Haves für Ohr, Hals und Handgelenk bewundern. Außerdem dabei: Eliana Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), Renate Gräfin und Fidelius Graf von Rehbinder, PR-Lady Annette Zierer (hatte die Veranstaltung organisiert),  Immobilien-Lady Marlies Muhr mit ihrer Nichte Stephanie Muhr (Hallstein Wasser, das als eines der reinsten Trinkwasser der Welt gilt und das an diesem Abend ausgeschenkt wurde), der international bekannte Fotokünstler Roland FischerBarbara BagusatWolfgang Putz (Direktor „Hotel Goldener Hirsch Salzburg“), der Münchner Unternehmer Dirk Freiherr von DörnbergHieronimus Graf von Dürckheim, der österreichische Mode-Designer Gottfried Michael Birklbauer, uvm.

Text: Andrea Vodermayr, alle Fotos: Wildbild

 

Knauf Jewels präsentiert glamouröse Festspiel-Kollektion anlässlich der Salzburger Osterfestspiele 2019

Während der Salzburger Osterfestspiele präsentiert Knauf Jewels seine exquisite Haute Couture Juwelen Kollektion an gleich zwei prominenten Standorten in Salzburg: Das Fünf Sterne Hotel Sacher eröffnet am 13. April 2019 einen exklusiven Knauf Jewels Pop-Up Store. Und vom 13. – 22. April 2019 sind die Pretiosen auf der Kunstmesse ART&ANTIQUE in der Residenz Salzburg zu bewundern.

Speziell für die Festspiele 2019 gestaltete Knauf Jewels eine Kollektion von filigranen, frühlingshaften Schmetterlingsbroschen und Colliers mit passenden Ohrringen und Armband. Inspiriert von den Pastelltönen des Frühlings bestechen die Schmuckstücke mit weißen Diamanten, gelben und pinken Saphiren, blauen Topasen und pinken Turmalien in einem außergewöhnlichen Design.

Knauf Jewels, 2011 von dem Unternehmerehepaar Philippe und Nathalie Knauf gegründet, brilliert heute als Manufaktur für Haute Couture Schmuck. Die Juwelenmanufaktur verwendet nur exquisite Steine mit den höchsten Qualitätsanforderungen und setzt auf ein ausgefallenes, innovatives Design.

Jedes Knauf Jewels Schmuckstück ist ein Unikat und wird präzise in Handarbeit gefertigt.

Die luxuriösen Kostbarkeiten von Knauf Jewels werden von einem Expertenteam aus den weltbesten Designern, Gemmologen, Goldschmieden und Emailleuren erschaffen. Zu den hochwertigen und sorgfältig ausgewählten Materialien zählen Gold, Platin sowie Edelsteine und Diamanten.

 

Weltweit werden nur die kostbarsten Steine aus konfliktfreien Regionen ausgewählt, die den hohen Anforderungen der Knauf Jewels Experten entsprechen. Inspiriert durch Schönheit und Anmut bestechen die Schmuckstücke durch klassische Linien oder außergewöhnliche Designs.

Die Inhaber Philippe und Nathalie Knauf studierten Gemmologie am Gemmological Institute of America (GIA) in London und hatten schon immer eine Vorliebe für Kunst und Design. 2010 starteten sie, zunächst als Hobby, mit ihrer ersten Schmuckkollektion.

Zu den Salzburger Festspielen im Sommer wird es wieder einen Knauf Jewels Pop-Up Store geben.

Jazz in Salzburg 2018: zwei Festivals an ungewöhnlichen Orten

Der Salzburger Herbst hat sich in den letzten Jahren als Jazz-Saison etabliert. Das junge Festival „Take The A-Train“ (13. bis 16. September 2018) nutzt verschiedene Veranstaltungsorte rund um den Bahnhof und verwandelt sie in spannende Bühnen.

Unter den rund 20 Locations finden sich ein Oldtimer-Bus, eine Hotelbar oder die Straßen der Stadt, wenn ein junger Trommler mit seinen Sticks durch die Gassen geht und das Publikum dazu einlädt, mitzukommen.

A-Train2018 bringt wieder eine Vielzahl von neuen Locations, Ideen & Musikakzenten. Entlang der Bahnstrecken des EuRegio-Raums geht der A-TRAIN auf Reisen und veranstaltet Konzerte von Schwarzach bis Laufen: wahrlich ein „grenzensprengendes Festival“!

Besonderes Augenmerk wird auf die lokale Szene gelegt, die Veranstaltungen sind großteils kostenlos.

Zu den Höhepunkten in diesem Jahr zählen das Sonnenaufgangskonzert des syrischen Pianisten Aeham Ahmad (Tanzschule Seifert Skybar am Sonntag, 16.09.2018 um 06.30 Uhr ) und  der Auftritt der JRBB Jazzrausch Bigband (So 16.09 11.00 Uhr Lokwelt Freilassing) www.ttat.at

Weit über die Grenzen der Stadt bekannt ist das Musik-Highlight „Jazz & The City“ (17. bis 21. Oktober 2018).

Jazz in the City 2018Bereits zum 18. Mal sorgen hochkarätige Jazz-Größen aus der ganzen Welt für fulminante Stimmung in den Gassen, auf den Brücken und in den zahlreichen Gastgärten, Museen oder barocken Kirchen der Altstadt.

Rund 30.000 Besucher verfolgen jährlich 100 Bands aus dem In- und Ausland. An den unterschiedlichsten Orten klingt improvisierte Musik, tanzt man zu Weltmusik oder lauscht elektronischen elegischen Klängen um Mitternacht.

Spontane Konzerte in leerstehenden Häusern stehen dabei ebenso auf dem (ungeschriebenen) Programm wie Jam Sessions bis in die Nacht. Das Beste: Die Konzerte sind kostenlos. www.salzburgjazz.com

Salzburger Festspiele – Society-Ladies im Schmuck-Fieber beim Knauf Jewels Cocktail

Diamonds are a girl’s best friend. Das gilt auch für die Salzburger Festspiele. Und so kamen die Damen wieder sehr zahlreich in die Getreidegasse zum sommerlichen „Knauf Jewels Cocktail“ in das Luxury Hotel Goldener Hirsch.

Natalie Knauf, Mode-Designerin Susanne Wiebe beim Knauf Jewels Cocktail (©Foto: Wild Foto)
Natalie Knauf, Mode-Designerin Susanne Wiebe beim Knauf Jewels Cocktail (©Foto: Wild Foto)

Auch in diesem Jahr hatte Schmuck-Lady Natalie Knauf in das Traditionshotel in der Altstadt, unweit des Festspielhauses geladen, um den Gästen ihre neuesten Kreationen zu präsentieren. Denn kostbarer Schmuck darf bei den Festspielen genauso wenig fehlen wie die große Abendrobe…

Bei der schmucken Veranstaltung konnte sie auch wieder zahlreiche prominente Gäste begrüßen, darunter Sopranistin Anna Maria Kaufmann, Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz, Filmproduzentin Ankie Lau, die Mode-Designerinnen Susanne Wiebe und Christina Duxa und die österreichische Unternehmerin Katharina Quehenberger.

Und diese konnten in den Vitrinen bei Champagner und österreichischen Schmankerln die Must Haves für Ohr, Hals und Handgelenk bewundern.
Jede Frau liebt Schmuck, ich auch. Deshalb freue ich mich sehr darüber, heute hier dabei zu sein“, so Anna-Maria Kaufmann, die eigens aus München gekommen war.

Von dort ist es ja zum Glück nicht weit nach Salzburg. Die Festspiele stehen für Glamour, und da gehört schöner Schmuck natürlich dazu. Und hier darf man ihn auch tragen und zeigen. Ich freue mich, dass ich es heute endlich nach Salzburg zu den Festspielen geschafft habe.

Die „Zauberflöte“ habe ich mir schon im Fernsehen angeschaut, eine sehr interessante und moderne Interpretation. Die Salzburger Festspiele sind ein Gesamtkunstwerk.

Die Musik ist natürlich die Nummer 1, aber es geht auch um die Regie und um Schauspiel. Es ist einfach ein großes Ereignis hier zu sein.“

Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz freute sich nicht nur über die Schmuckstücke, sondern auch auf den Opernbesuch am Abend. „L’Italiana in Algeri“ von Rossini: „Abendland und Morgenland treffen sich in beschwingter Heiterkeit und Leichtigkeit bei dieser Oper von Rossini, so mögen wir es. Besonders freue ich mich auf die Starsopranistin Cecilia Bartoli in der Rolle der temperamentvollen Isabella. Das ist wirklich Operngenuss auf höchstem Niveau und dieser Tag in der Zauberstadt Salzburg ein Hochgenuss.“

Ich wollte eigentlich Opernsängerin werden, deshalb liebe ich die Festspiele“, so Filmproduzentin Ankie Lau. „Und in Sachen Schmuck mag ich vor allem Stücke mit Edelsteinen, da die Steine eine besondere Magie haben.

Schmuckstück
Schmuckstück

Objekte der Begierde bei den Ladies waren vor allem traumhafte, kostbare Rubin-Quastenohrringe. Kostenpunkt der Unikate: 15.000 Euro. „Wir haben diese Stücke eigens für die diesjährigen Salzburger Festspiele kreiert. Sie wurden aus speziell selektierten 80 Karat Rubinkugeln und aus 18 Karat Gold hergestellt und ein Eyecatcher bei jedem Festspiel-Outfit. Bei all unseren Schmuckstücken handelt es sich um individuell angefertigte Unikate“, so Natalie Knauf, die die Gäste im feschen Dirndl begrüßte.

Für uns hat dieser Cocktail eine feste Tradition. Er findet alljährlich zu den Festspielen an Ostern und im Sommer statt und dieses Mal bereits zum zehnten Mal. Für uns sind die Salzburger Festspiele perfekt, denn hier treffen sich jedes Jahr hochkarätige Gäste. Und zu einer edlen Abendrobe darf natürlich auch der passende Schmuck nicht fehlen.“

Sophranistin Anna Maria Kaufmann, Designerin Christina Duxa, Filmproduzentin Ankie Lau (©Foto: Wild Foto)
Sopranistin Anna Maria Kaufmann, Designerin Christina Duxa, Filmproduzentin Ankie Lau (©Foto: Wild Foto)

Für mich als Kreative ist Salzburg, gerade zur Festspielzeit, ein Ort der Inspiration. Die elegant gekleideten Damen, gepaart mit dem passenden Schmuck, dienen als Musen für nachfolgende Kollektionen“, so Christina Duxa. „Und natürlich sind die Festspiele auch immer ein musikalisches Highlight.“

Noch bis zum 14. August 2018 können die Schmuckstücke im Pop-Up-Store im Hotel Goldener Hirsch bewundert werden.

Beim Auftakt dabei: Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), PR-Lady Annette Zierer (hatte die Veranstaltung organisiert), Wolfgang Putz (Direktor Goldener Hirsch), Stefan Kirsch (Direktor Berenberg Bank AG Schweiz), uvm.

T: Andrea Vodermayr

Merken

Merken

Osterfestspiele Salzburg 2018: „Tosca“ als strahlendes Zentrum

Zwischen dem 17. März und 2. April 2018 heißt es „Bühne frei“ für die alljährlichen Osterfestspiele Salzburg. Der strahlende Mittelpunkt des Kulturereignisses ist die Oper „Tosca“ von Giacomo Puccini. Mit Michael Sturminger als Regisseur, Anja Harteros in der Titelrolle der Tosca und Christian Thielemann als Musikalischem Leiter kommen international bekannte Künstler nach Salzburg.

Die begleitende Podiumsdiskussion bietet die Möglichkeit zur vertiefenden Auseinandersetzung mit Puccinis Oper. Neben der Würdigung des italienischen Star-Komponisten durch die Opernaufführung wird sein musikalisches Erbe auch im Konzertprogramm erlebbar.

Die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Leitung Christian Thielemanns gibt hierbei den Ton an. Der diesjährige Herbert-von-Karajan-Preis geht an die Cellistin Sol Gabetta, die Werke von Schumann, Messiaen und Schubert interpretiert. www.osterfestspiele-salzburg.at

Die Salzburger Kulturtage – das Klassik-Highlight im Herbst 2017

Die Salzburger Kulturtage – das Klassik-Highlight im Herbst -mit identischem Programm wie 1952
Die Salzburger Kulturtage – das Klassik-Highlight im Herbst – mit identischem Programm wie 1952

Die Salzburger Kulturtage sind ein Fixpunkt im Salzburger Veranstaltungskalender.

Vom 9. bis 22. Oktober 2017 dreht sich alles um das diesjährige Jubiläum: Zum 70-jährigen Bestehen der Salzburger Kulturvereinigung präsentiert sich das Mozarteumorchester, der engste Partner der Kulturvereinigung, mit neuem Chefdirigenten Riccardo Minasi.

Das Programm der Salzburger Kulturtage 2017 ist – bis auf das Lieblingswerk von Langzeit-Generalsekretär Dr. Heinz Erich Klier, dem Konzert für Klavier und Orchester KV 466 von Wolfgang A. Mozart – identisch mit jenem von 1952.

Neben dem großem Jubiläumskonzert am 11. Oktober 2017 im Großen Festspielhaus und zahlreichen Orchesterkonzerten rundet eine erstklassige Genrekombination unter dem Titel „Soul meets Classic“ die Feierlichkeiten ab.

Im Laufe der Jahre ist die Salzburger Kulturvereinigung zum größten Konzertveranstalter weltweit herangewachsen – in Relation zur Bevölkerungsanzahl inkl. Einzugsgebiet von Salzburg.

Salzburger Kulturvereinigung | Salzburger Kulturtage | 09. bis 22. Oktober 2017 |

www.kulturvereinigung.com

Merken

Jazz & The City Salzburg, Festival vom 25.-29. Oktober 2017

Jazz & The City Salzburg bringt seit 18 Jahren improvisierte Töne in die Altstadt. Zwar gilt der heimischen Szene nach wie vor ein wichtiges Augenmerk, jedoch ist das Programm zunehmend internationaler geworden. Es sind nicht die großen Namen, die den Ruf des Festivals bescheren, sondern das individuelle Entdecken der Besucher: die Vielfalt der europäischen Jazzszene, die Entwicklungen an der amerikanischen Ostküste, und das, was als Welt- und elektronische Musik die Begegnung mit dem Jazz sucht.

Dies geschieht äußerst lustvoll und atmosphärisch – an Konzertorten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: u.a. in den Weiten der barocken Kollegienkirche mit ihren neun Sekunden Nachhall, auf der Probebühne der Universität Mozarteum, im Blaue Gans Weinarchiv, auf engstem Raum im urigen Restaurant Pauli Stubm, über den Dächern der Stadt im M32 beim Museum der Moderne, im Landestheater, in der Getreidegasse und in einem leerstehenden Mietshaus.

Out Of The Box

„Out of the Box“ steht dafür, über den eigenen Horizont hinaus zu denken. Die Altstadt von Salzburg wird bei diesem Format unter die Lupe der Kreativen genommen. Im Rahmen des von Bund und Land geförderten gleichnamigen Projekts widmen sich Musiker des Festivals im Austausch mit Medizinern, Architekten, Stadtplanern, bildenden Künstlern, Schauspielern, Historikern u.a. in einer zweitägigen Zusammenkunft dem Thema „Improvisation und Stadt“ – mit offenem Ausgang. Dabei laden sie die Festivalbesucher immer wieder zum Partizipieren ein – im Künstlerhaus oder im fiktiven Chelsea Hotel im Andräviertel.

Ermöglicht wird dies insbesondere durch die langen Aufenthalte der Musiker in der Altstadt. Man könnte fast von Residenzen sprechen.

So wird der norwegische Pianist Bugge Wesseltoft, nicht nur solo zu hören sein, sondern an einem anderen Abend Künstler seines Labels ‚Jazzland’ präsentieren; von der jungen Gruppe Moksha und der Sängerin Rohey bis hin zum heimischen Radio.String.Quartet. Auch der finnische Gitarrist Kalle Kalima, der mit A Novel of Anomaly die Bühne des Republic bespielt, hat gleich für die ganze Festivalwoche verlängert und wird bei der Neuauflage des ‚Sofakonzerts’ im Gitarrenladen „Riverside Guitars“ an die Tradition der Vorjahre anknüpfen und Musik ganz intim an „winzigen” Spielorten erlebbar machen.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der holländischen Saxofonistin Marike Van Dijk. Stereography heißt ihr Projekt, das sie gemeinsam mit New Yorker- und österreichischen Musikern (u.a. Lukas Kranzelbinder, David Helbock, Christoph Pepe Auer) öffentlich proben und anschließend zur Aufführung bringt.

Die meisten der teilnehmenden Musiker, wie der amerikanische Sänger Jeff Taylor oder die britische Singer-Songwriterin Katell Keineg, werden während des Festivals bei weiteren spontanen Zusammenkünften – den Blind Dates – zu hören sein.

Den längsten Anreiseweg hat eine Gruppe junger Musiker aus Zimbabwe – Mokoomba wird das Festival am Mittwochabend eröffnen, und die ganze Woche über an unterschiedlichen Orten zu erleben sein.

Eher beständig ist da der Spielort der Fusion- und Kultband Azymuth. Die drei brasilianischen Musiker spielen neben ihrem eigenen Programm zudem an drei Abenden zur Late Night Session im Festivaljazzclub im Sternbräu.

Lange Nächte

Die Nächte werden von unterschiedlichen DJ Sets aus Salzburg, London und Berlin aufgemischt. Apropos Berlin. Mit dem XJazz Festival der deutschen Hauptstadt sind im Rahmen einer Kooperation Festivalmacher Sebastian Studnitzky mit seinem Projekt Memento und die Berliner TechnoJazz Band Komfortrauschen zu Gast in Salzburg. Zu entdecken sind 47 Soul – vier junge Palästinenser, die in unterschiedlichen Ländern leben, und ihren Wunsch nach Freiheit mit gut tanzbarem ‚Shampstep’ besingen. Mit den sphärisch elektronischen Klängen von Nils Petter Molvaer & Stian Westerhus kann man die Nacht ausklingen lassen.

Die weibliche Seite der Weltmusik

Den roten Faden spinnen bei der World Music die Frauen: von Nataša Mirković, die sich, begleitet von Michel Godard, sephardischen Liedern widmet, über die ungarische Gitarristin Zsófia Boros, die junge brasilianische Band Quartabê, die Angolanerin Aline Frazão und die in Wien lebende israelische Sängerin Timna Brauer bis zu den Neapolitanerinnen von Assurd. Den Abschluss findet dieser Reigen beim Grand Finale im Landestheater mit den Italienerinnen Lucilla Galeazzi und Elena Ledda, die sich mit dem Ensemble Bella Ciao alten Arbeiter- und Partisanenliedern ihrer Heimat widmen.

Das Festival und die lokale Szene

In diesem Jahr gibt es dank Fördermitteln der Stadt Salzburg erstmals eine Kooperation mit dem Club Jazzit, der ein „Gastspiel“ auf einer Altstadtbühne gibt und gleichzeitig seine Türen im Bahnhofsviertel für weitere Auftritte von Festivalkünstlern öffnet. Einige der Musiker, die hier präsentiert werden, sind Salzburger, deren musikalische Laufbahnen bei unzähligen Jazzit-Auftritten und -Sessions ihre Anfänge nahmen: Pianist Elias Stemeseder, Saxofonist Fabian Rucker mit Namby Pamby Boy oder auch Saxofonist und Bassist Peter Fürhapter mit The Rasp.

Die Spielorte werden durch die neu geknüpften Kooperationen zur Universität Mozarteum, dem Jugendzentrum Yoco im Markussaal und dem Musikum Salzburg ergänzt.

„Uns ist es sehr wichtig, im Rahmen des Festivals einen Scheinwerfer auf die Akteure und Institutionen zu richten, die das ganze Jahr hindurch für musikalischen Vielfalt sorgen und die Salzburger Altstadt für alle Altersgruppen anziehend machen“, konstatiert Intendantin Tina Heine, seit ihrem Antritt im letzten Jahr und sorgt auch in diesem Jahr für eine konsequente Umsetzung dieses Gedankens.

Kinder- und Familienprogramm, Künstlerkollaborationen, Workshops für Musiker, Kinofilme sowie ein breites kulinarisches Angebot machen dieses fünftägige Festival zu einer Festwoche für alle Altersgruppen. An diesen Tagen lässt sich eine Vielfalt spüren, die den Charme der Salzburger Altstadt auch jenseits der schönen Kulissen auslotet.

Der freie Eintritt für alle Veranstaltungen wird ermöglicht durch eine großzügige Unterstützung der Altstadtunternehmer sowie treuer Sponsoren und Förderer, die dieses Fest seit vielen Jahren begleiten.

Mag. Inga Horny, Geschäftsführerin des Altstadtverbandes ergänzt: „Mit ‚Jazz & The City Salzburg’ verankern wir die Altstadt im Heute und sind gleichzeitig immer auch auf der Suche nach dem, was noch kommt“.

Die bisher bestätigten Künstler des Festivals:

Andromeda Mega Express Orchestra | Mokoomba | Azymuth | Bugge Wesseltoft | Shayna Steele | Kalle Kalima | Nik Bärtsch‘s Ronin | A Novel of Anomaly | 47Soul | Christian Muthspiel und Steve Swallow | Die Strottern und Jazzwerkstatt Wien | Bella Ciao | Drops & Points by Pascal Schumacher | Marike van Dijk | Airelle Besson | Daniel Erdmann’s Velvet Revolution | Blow Trio | Miklin-Känzig-Hart | Shabaka and the Ancestors | Stian Westerhus & Nils Petter Molvaer | Reis Demuth Wiltgen | First Gig Never Happened | Strobes | Tingvall Trio | Platypus | Fresh Dixie | KUU! | Nane Frühstückl | Hang Em High | Timna Brauer & Elias Meiri mit Vox Gotica | Angelika Niscier | Random Control | Socalled | Dejan Pecenko Quartett | Holler My Dear | Marina & The Kats | Rohey | Radio.String.Quartet | Moksha | Shalosh | Zsófia Boros | Katell Keineg | Komfortrauschen | Memento | Jeff Taylor | Volker Goetze | Ali Boulo Sante Cissoko | The Rasp | Namby Pamby Boy u.v.a.

Knauf Jewels Cocktail Empfang @ Salzburger Festspiele 2017

Wolfgang Putz, Direktor Hotel Goldener Hirsch, Direktor, mit Modells, Cocktailempfang Knauf Jewels "Haute Couture" Schmuck, Hotel Bristol, Salzburg Foto: Wildbild Günter Freund/Doris Wild
Wolfgang Putz, Direktor Hotel Goldener Hirsch, Direktor, mit Modells, Cocktailempfang Knauf Jewels „Haute Couture“ Schmuck, Hotel Bristol, Salzburg Foto: Wildbild Günter Freund/Doris Wild

Er gehört zu den Salzburger Festspielen genauso dazu wie der Opernbesuch, die große Roben und das Wiener Schnitzel: Der „Knauf Jewels Cocktail Empfang“, zu dem Schmuck-Lady Nathalie Knauf auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Vertreter der Salzburger Society geladen hatte.

Im feinen Hotel Bristol konnten die überwiegend weiblichen Gäste, darunter Sybille Beckenbauer und Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz, Funkelndes und Kostbares für Hals, Ohren, Handgelenk und Ringfinger zu bestaunen.

Auch Kunst- und Fashion-Fans kamen dieses Mal auf ihre Kosten:

Katharina Quehenberger, Nathalie Knauf, Susanne Wiebe, Cocktailempfang Knauf Jewels "Haute Couture" Schmuck, Hotel Bristol, Salzburg (©Foto. Wildbild)
Katharina Quehenberger, Nathalie Knauf, Susanne Wiebe, Cocktailempfang Knauf Jewels „Haute Couture“ Schmuck, Hotel Bristol, Salzburg (©Foto. Wildbild)

Co-Gastgeberinnen des Festspielempfangs waren in diesem Jahr erstmals die in München lebende Mode-Designerin Susanne Wiebe sowie die österreichische Unternehmerin und Kunst-Liebhaberin Katharina Quehenberger, die vor Ort Werke der von ihr betreuten Künstlerin Anna Medvedovszky präsentierte.

Drei Powerfrauen – das passt wunderbar. Kunst, Mode und Schmuck waren schon immer eine großartige Kombination“, so Gastgeberin Nathalie Knauf.

Dieser Cocktail findet zum bereits achten Mal während der Salzburger Festspiele statt. Für uns ist es der ideale Ort für einen solchen Event, denn hier treffen sich hochkarätige Gäste. Und zu einer edlen Abendrobe darf natürlich auch der passende Schmuck nicht fehlen.“

Sie präsentierte den Gästen persönlich ihre extravaganten, handgearbeiteten und mit seltenen Edelsteinen gestalteten Schmuckstücke – jedes ein Unikat.

Uschi Dämmrich von Luttitz beim Cocktailempfang Knauf Jewels "Haute Couture" Schmuck, Hotel Bristol, Salzburg Foto: Wildbild Günter Freund/Doris Wild
Uschi Dämmrich von Luttitz beim Cocktailempfang Knauf Jewels „Haute Couture“ Schmuck, Hotel Bristol, Salzburg Foto: Wildbild Günter Freund/Doris Wild

Highlight war die Kette „Sommernachtstraum“: ein Collier mit 17 Karat gelben Diamanten und über 62 Karat weißen Diamanten in Platin gefasst: „Wir haben dieses Collier eigens für die Festspiele angefertigt“, so Nathalie Knauf.

Mode-Lady Susanne Wiebe zeigte den Ladies ihre neuestes Roben: „Ich präsentierte hier meine geliebte Plissee-Kollektion, die seit Jahren ein Dauerseller und auch sehr beliebt bei den Festspiel-Ladies ist, sowie meine legendären Abendroben“, so die Top-Designerin, die schon seit 30 Jahren erfolgreich im Geschäft ist.

Ich liebe die Salzburger Festspiele und Salzburg ist und war schon immer ein wichtiger Markt für mich. Viele Boutiquen mussten leider schließen, deshalb werden Events wie dieser heute immer wichtiger für mich. Ich bin eine Woche lang mit einem Pop Up-Store hier im „Bristol“ vertreten und habe meine schönsten Kreationen mit dabei.“

Wie wichtig ist Salzburg während der Festspiele als Fashion-City? „Hier kann man

Sybille Beckenbauer, Anna Wössner, Cocktailempfang Knauf Jewels "Haute Couture" Schmuck, Hotel Bristol, Salzburg (©Foto: Wildbild)
Sybille Beckenbauer, Anna Wössner, Cocktailempfang Knauf Jewels „Haute Couture“ Schmuck, Hotel Bristol, Salzburg (©Foto: Wildbild)

natürlich wunderbare Roben tragen. Ich muss aber auch sagen, dass die Münchner Opernfestspiele enorm in Sachen Glamour zugelegt haben. München steht in dieser Hinsicht Salzburg keineswegs nach.“

Sie ist auch ein großer Opern-Fan: „Zeit für einen Festspielbesuch hier in Salzburg habe ich aber erst am nächsten Wochenende. Dann sehe ich mir „I Due Foscari“ von Verdi an, ein absolutes Highlight. Die Karten habe ich mir schon vor einem halben Jahr besorgt.“

Sie konnte zahlreiche ihrer Kundinnen begrüßen: Neben Ute Cremer-Barzel (Witwe von Rainer Barzel), Anna Wössner und Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz auch Sybille Beckenbauer, die ein Outfit von „Susanne Wiebe“ trug.

Nicht nur an diesem Tag gab es die Schmuckstücke zu bewundern: „Wir haben bis zum 14. August einen Pop-Up Store im Hotel „Goldener Hirsch“. Am 12. August wird dort ein weiterer Kunst & Juwelen-Cocktail stattfinden.“

Kunst-Fans kommen dann ebenfalls wieder auf unsere Kosten: „Neben unserem Schmuck wird in Kooperation mit Kunsthandel Freller dann auch Ausstellung des Künstler Alfons Walde eröffnet werden.“, so Nathalie Knauf.

Bei Champagner und kulinarischen Köstlichkeiten dabei: PR-Lady Annette Zierer (hatte die Veranstaltung mitorganisiert), Wolfgang Putz (Direktor Goldener Hirsch),

Text: Andrea Vodermayr

Fotos Günter Freund/Doris Wild (Wildbild)

Merken

Salzburg im Frühjahr 2016

Im Frühling fällt der Startschuss für viele Highlights des Jubiläumsjahres 2016: Die Feierlichkeiten zu 200 Jahren Zugehörigkeit Salzburgs zu Österreich im Frühjahr 2016 machen die ganze Stadt zur Bühne. Das Leuchtturmprojekt ist eine Ausstellungstrilogie im Salzburg Museum. Auch im Umfeld des großen Wolfgang Amadeus Mozart werden 2016 eine Vielzahl an Jubiläen gefeiert. Und in den alten Gemäuern der Festung Hohensalzburg und des Schloss Hellbrunn tun sich neue Ideen und Projekte auf. 

Landesausstellung – 200 Jahre Salzburg bei Österreich

Der 01. Mai 1816 markiert einen Wendepunkt in der Geschichte Salzburgs: nach Jahren wechselnder Herrschaft gehörte es nicht mehr zum Königreich Bayern und wurde dem Land „Österreich ob der Enns“, dem heutigen Oberösterreich, als Teil Österreichs zugeordnet. Die einstige Haupt- und Residenzstadt Salzburg wurde zur unbedeutenden Provinzstadt degradiert. Salzburg gedenkt dieses 200-Jahr-Jubiläums in vielfältiger Weise.

Im Zentrum steht die Ausstellung „Bischof. Kaiser. Jedermann. 200 Jahre Salzburg bei Österreich“ im Salzburg Museum (30. April bis 30. Oktober 2016). In drei Sonderausstellungen auf 1.500 Quadratmetern werden in verschiedenen Erzähl- und Darstellungsformen die Bedeutung und die Konsequenzen dieses historischen Ereignisses aufgerollt. Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählt der Autograph von „Stille Nacht, Heilige Nacht“.

Die Residenz zu Salzburg zeigt zum Anlass ab 14. April 2016 eine künstlerische Inszenierung im Weißen Saal. Hier wurde am 01. Mai 1816 der Übernahmevertrag zwischen Bayern und Österreich unterzeichnet.

www.salzburg2016.at

Die Pfingstfestspiele 2016 im Zeichen der Liebe

In den fünften Salzburger Pfingstfestspielen unter der Künstlerischen Leitung von Cecilia Bartoli dreht sich zwischen 13. und 16. Mai 2016 alles um die Liebe. Im Zentrum stehen Leonard Bernsteins „West Side Story“ in der Felsenreitschule mit Cecilia Bartoli in der Rolle der Maria und William Shakespeares „Romeo and Julia“ in diversen Adaptionen: Als Oper von Nicola Antonio Zingarelli in „Giulietta e Romeo“ (konzertant) im Haus für Mozart, als Ballettabend, Lesung, Galadinner sowie im Kino. www.salzburgfestival.at/pfingsten

Mozart 2016 – viele Gründe zum Feiern

Mozart begegnet man 2016 in vielen Jubiläen. Zum einen jährt sich der Geburtstag des genius loci zum 260. Mal. Vor 175 Jahren entstand der „Dom-Musik-Verein und Mozarteum“ und ist als Stiftung Mozarteum heute eine für Salzburg sehr bedeutende Institution. Außerdem feiert das Mozarteumorchester Salzburg seinen 175. Jahrestag. Damit ist das Orchester sogar um ein Jahr älter als die Wiener Philharmoniker.

Vor 20 Jahren wurde das Mozart-Wohnhaus wieder eröffnet. 1944 hatte eine Fliegerbombe zwei Drittel jenes Hauses zerstört, in dem Familie Mozart 17 Jahre lang gelebt hatte. Bei der Wiedererrichtung wurde Wert darauf gelegt, dem Aussehen des Gebäudes aus der Mozart-Zeit möglichst nahe zu kommen. Ein weiteres Jubiläum ist das 25-jährige Bestehen der Mozart Ton- und Filmsammlung. Das größte Spezialarchiv zum Leben Mozarts umfasst 26.000 Audiotitel und 3.300 Videoproduktionen. Aus diesen Anlässen finden 2016 zwei Museumswochen statt: die Museumswoche der Streichinstrumente vom 22. bis 26. Februar 2016 und die Museumswoche der Tasteninstrumente vom 21. bis 25. November 2016.

www.mozarteum.at

Da Mozart besonders in seiner Musik weiterlebt und begeistert, ist das musikalische Angebot in Salzburg weitreichend. Seit 2015 wurde der Mozart-Genuss um die neue Konzertreihe „Mozart in Residenz“ erweitert. Ein zwölfköpfiges Kammerorchester und Auszüge aus Mozarts Briefen sorgen für ein hochkarätiges Erlebnis.

Mozart in Residenz (3x wöchentlich): 19. März bis 15. Oktober 2016, 17:00 Uhr

www.mozart-in-residenz.at

Die „neue“ Festung Hohensalzburg

Die Festung Hohensalzburg ist nicht nur die meistbesuchte Sehenswürdigkeit (1.078.200 Besucher im Jahr 2014), sondern auch das Wahrzeichen Salzburgs. Die mächtige Burganlage aus dem 11. Jahrhundert wird im Zuge einiger Renovierungen noch attraktiver gestaltet.

Im „Hohen Stock“ waren einst die Herrschaftsräume des Fürsterzbischofs untergebracht. Hier befinden sich die berühmten Fürstenzimmer, die zu den bedeutendsten gotischen Profanbauten zählen. Diese prunkvollen Repräsentationsräumlichkeiten des Fürsterzbischofs Leonhard von Keutschach aus dem Jahr 1504 werden ab 2016 neu präsentiert. Ein magisches Theater sowie Infoterminals bringen die spannenden Geschichten dieser sagenumwobenen Räume näher und sind zweifelsohne der Höhepunkt eines Festungsbesuches. www.festung-salzburg.at 

400 Jahre Schloss Hellbrunn

Wenn das Schloss Hellbrunn am 24. März 2016 nach der Winterpause seine Türen öffnet, dann tut es das in neuem Glanz. Die 400 Jahre alte Anlage wurde im Zuge des Jubiläums renoviert und um einige Attraktionen erweitert. Die interaktive Dauerausstellung „Markus Sittikus – Meine Welt“ zeigt die Bedeutung des Fürsterzbischofs für die Gegenwart und die Vergangenheit. Die Ausstellung umfasst unter anderem eine multimediale Installation zur Fasnacht von 1618, das Musikzimmer mit dem Notenmaterial der Oper „L’Orfeo“ von Monteverdi und ein interaktives Drehsofa. Geplant ist außerdem ein kleines Café im Bereich der neuen Kassa. www.hellbrunn.at

„Otello“ bei den Osterfestspielen Salzburg 2016

Osterfestspiele Salzburg 2016 mit Otello
Osterfestspiele Salzburg 2016 mit Otello

1967 von Herbert von Karajan gegründet, sind die Osterfestspiele Salzburg (19. bis 28. März 2016) seither alljährlich Treffpunkt für Opern- und Konzertliebhaber aus aller Welt. Seit 2013 ist Christian Thielemann Künstlerischer Leiter des Festivals und die Sächsische Staatskapelle Dresden bildet das Residenzorchester. 

2016 steht bei den Osterfestspielen Salzburg Giuseppe Verdis Oper  Otello“ im Zentrum des Programms. Leider muss Dmitri Hvorostovsky zu seinem großen Bedauern seine Mitwirkung bei den Osterfestspielen Salzburg 2016 absagen, um seine Krebstherapie fortzusetzen. Die Osterfestspiele bedauern dies sehr und wünschen ihm alles Gute und baldige Genesung.

Für die Rolle des Iago in der Neuproduktion von Giuseppe Verdis Oper Otello konnte erfreulicherweise ein anderer international höchst erfolgreicher Bariton verpflichtet werden: Carlos Álvarez übernimmt dankenswerterweise die Partie, für deren Verkörperung er bereits an mehreren Opernhäusern gefeiert wurde. Zu seinen weiteren bedeutenden Rollen zählen etwa Rigoletto, Posa (Don Carlo), Giorgio Germont (La traviata), Don Giovanni und Escamillo (Carmen). 

An der Wiener Staatsoper ist Carlos Álvarez seit seinem dortigen Debüt 1995 als Figaro (Il barbiere di Siviglia) häufig aufgetreten. Bei den Salzburger Festspielen debütierte er 1998 als Posa und war zuletzt 2008 als Iago zu erleben. 2007 wurde der Bariton zum Österreichischen weiteren ernannt. 

In den Konzerten werden u. a. Werke von Beethoven, Weber, Mendelssohn Bartholdy und Tschaikowski aufgeführt. Für das Chorkonzert mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks wählte Christian Thielemann Beethovens Missa solemnis.

Auch im Konzert für Salzburg steht 2016 geistliche Musik im Vordergrund. Beide aufgeführten Messen – Bachs h-Moll-Messe in der Urfassung und Webers Missa sancta – wurden für die damalige Hofkapelle und heutige Sächsische Staatskapelle Dresden geschrieben. Neben den Solisten Anna Lucia Richter, Christa Mayer, Peter Galliard und Georg Zeppenfeld ist erstmals der Dresdner Kreuzchor unter der Leitung des Kreuzkantors Roderich Kreile bei den Osterfestspielen zu Gast.

In zwei Kammerkonzertprogrammen ist bei den Osterfestspielen Salzburg 2016 ein neues Werk für Sopran und Kammerensemble zu erleben, das der deutsche Komponist Manfred Trojahn im Auftrag der Osterfestspiele komponiert hat. Die Sopranistin Juliane Banse wird das Stück mit Musikern der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter der musikalischen Leitung des Komponisten am 22. März 2016 aus der Taufe heben.

*Übrigens: Was die von der Österreichischen Bundesregierung vorgesehenen Erhöhung der Umsatzsteuer für Kulturveranstaltungen auf 13 Prozent betrifft, so wird diese Mehrbelastung für das Jahr 2016 von den Osterfestspielen getragen und nicht im Wege einer Kartenpreiserhöhung auf die Besucher überwälzt.

Vorschau: Im Jahr 2017 begehen die Osterfestspiele Salzburg ihren 50. Jahrestag. Anlässlich des Jubiläums stiftete Eliette von Karajan einen mit EUR 50.000,00 dotierten Preis.

www.osterfestspiele-salzburg.at

Giuseppe Verdi: Otello. 19. und 27. März 2016. Christian Thielemann, Musikalische Leitung; Vincent Boussard, Inszenierung; Vincent Lemaire, Bühnenbild; Christian Lacroix, Kostüme. Mit José Cura, Otello; Dorothea Röschmann, Desdemona; Carlos Álvarez, Iago; Sächsische Staatskapelle Dresden