Archiv der Kategorie: Salzburger Osterfestspiele

Glanz, (Juwelen-)Glamour und Marylin Monroe in Salzburg Anja Kruse und Co. feiern Auftakt der Osterfestspiele beim „Knauf Jewels & Friends Cocktail“ im Sacher

Die kulturbegeisterte Society zieht‘s in den Ostertagen nach Salzburg. Die alljährlich stattfindenden und einst von Herbert von Karajan gegründeten „Salzburger Osterfestspiele“ haben einen festen Platz im Terminkalender der VIPs.

Nathalie Knauf, Anja Kruse beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Nathalie Knauf, Anja Kruse beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Zum Auftakt am 13.04.2019  pilgerten die Prominenten um 16 Uhr ins Festspielhaus, wo die Wagner-Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ aufgeführt wurde. Viele hochkarätige Gäste waren da – und davor gab es Hochkarätiges im traditionsreichen Hotel „Sacher“ zu bewundern. Juwelen! 

Schmuck-Lady Nathalie Knauf hatte wie jedes Mal zur Festspielzeit zum „Knauf Jewels & Friends Cocktail“ in das noble Hotel geladen und konnte mit „Hausherrin“ Elisabeth Gürtler, der Chefin des „Sacher“, zahlreiche hochkarätige Gäste begrüßen, darunter u.a. Schauspielerin Anja Kruse

Sie bewunderten die neusten Juwelen-Kreationen, die Nathalie Knauf eigens für die Festspiele kreiert hatte: eine Selektion von kostbaren und – passend zum Frühling – farbenfrohen Diamantringen.

Das passende Motto des Events: „Diamonds are a girl‘s best friend“ – wie es einst schon Marilyn Monroe wusste… Und diese war sogar präsent – wenn auch „nur“ auf der Leinwand. Galerist Dirk G. Kronsbein, vertreten durch Valeri Lalov, von der Galerie Kronsbein in München hatte das Werk „Diamantstaub“ von Künstler Russell Young mitgebracht, das Marylin Monroe zeigt. Monroe-Fieber in Salzburg…

Das gefiel vor allem Schauspielerin Anja Kruse, die Stammgast in Salzburg ist. „Ich habe Marylin Monroe in Arthur Millers Stück „Nach dem Sündenfall“ spieln dürfen“, erzählte sie. Aber nicht nur das Motto, vor allem auch die Juwelen hatten es ihr angetan.  

Barbara Bagusat {Foto: Wildbild)
Barbara Bagusat {Foto: Wildbild)

„Objekt der Begierde“ war vor allem ein kostbarer Diamantring in Pink – Kostenpunkt: 107.000 Euro!

Wir haben alle diese Schmuckstücke hier eigens für die Salzburger Osterfestspiele kreiert. Sie sind ein Eyecatcher zu jedem Festspiel-Outfit. Bei all unseren Schmuckstücken handelt es sich um individuell angefertigte Unikate“, erklärte Nathalie Knauf, die die Gäste begrüßte.

Für uns hat dieser Cocktail eine feste Tradition. Er findet alljährlich zu den Festspielen, an Ostern und im Sommer, statt und dieses Mal bereits zum elften Mal. Die Salzburger Festspiele sind für uns die perfekte Bühne, um unsere Schmuckstücke zu treffen, denn hier treffen sich immer hochkarätige Gäste. Und was wäre eine schöne Abendrobe ohne den passenden Schmuck? Wir sind deshalb sehr stolz, dass wir unsere Stücke hier im „Sacher“ präsentieren dürfen, zumal ich die Osterfestspiele als Förderer unterstütze. Bis zum Ende der Festspiele, dem 22. April, können die Schmuckstücke bei der „Art & Antique“-Messe in der Salzburger Residenz bewundert werden.“

Nathalie Knauf, Anja Kruse, Katharina Quehenbeger beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Nathalie Knauf, Anja Kruse, Katharina Quehenbeger beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Auch Kunst-Fans kamen auf ihre Kosten: Galerist Dirk G. Kronsbeinvon der Galerie Kronsbein in München hatte das Werk „Diamantstaub“ von Künstler Russell Young mitgebracht, das Marylin Monroe zeigt. Monroe-Fieber in Salzburg…Und die Spuren von Marilyn führen übrigens nach Salzburg: „Jenes weiße Kleid, das Marylin Monroe in der legendären Filmszene auf einem Lüftungsschacht in dem Film „Das verflixte 7. Jahr“ trug, hat die  Salzburger Designerin Maria Bliss entworfen.

Bei der schmucken Veranstaltung konnte Nathalie Knauf zahlreiche weitere prominente Gäste begrüßen, darunter die österreichische Unternehmerin und Galeristin Katharina Quehenberger.

Elisabeth Gürtler. Annette Zierer beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Elisabeth Gürtler. Annette Zierer beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Diese konnten in den Vitrinen bei Champagner und österreichischen Schmankerln die Must Haves für Ohr, Hals und Handgelenk bewundern. Außerdem dabei: Eliana Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), Renate Gräfin und Fidelius Graf von Rehbinder, PR-Lady Annette Zierer (hatte die Veranstaltung organisiert),  Immobilien-Lady Marlies Muhr mit ihrer Nichte Stephanie Muhr (Hallstein Wasser, das als eines der reinsten Trinkwasser der Welt gilt und das an diesem Abend ausgeschenkt wurde), der international bekannte Fotokünstler Roland FischerBarbara BagusatWolfgang Putz (Direktor „Hotel Goldener Hirsch Salzburg“), der Münchner Unternehmer Dirk Freiherr von DörnbergHieronimus Graf von Dürckheim, der österreichische Mode-Designer Gottfried Michael Birklbauer, uvm.

Text: Andrea Vodermayr, alle Fotos: Wildbild

 

Knauf Jewels präsentiert glamouröse Festspiel-Kollektion anlässlich der Salzburger Osterfestspiele 2019

Während der Salzburger Osterfestspiele präsentiert Knauf Jewels seine exquisite Haute Couture Juwelen Kollektion an gleich zwei prominenten Standorten in Salzburg: Das Fünf Sterne Hotel Sacher eröffnet am 13. April 2019 einen exklusiven Knauf Jewels Pop-Up Store. Und vom 13. – 22. April 2019 sind die Pretiosen auf der Kunstmesse ART&ANTIQUE in der Residenz Salzburg zu bewundern.

Speziell für die Festspiele 2019 gestaltete Knauf Jewels eine Kollektion von filigranen, frühlingshaften Schmetterlingsbroschen und Colliers mit passenden Ohrringen und Armband. Inspiriert von den Pastelltönen des Frühlings bestechen die Schmuckstücke mit weißen Diamanten, gelben und pinken Saphiren, blauen Topasen und pinken Turmalien in einem außergewöhnlichen Design.

Knauf Jewels, 2011 von dem Unternehmerehepaar Philippe und Nathalie Knauf gegründet, brilliert heute als Manufaktur für Haute Couture Schmuck. Die Juwelenmanufaktur verwendet nur exquisite Steine mit den höchsten Qualitätsanforderungen und setzt auf ein ausgefallenes, innovatives Design.

Jedes Knauf Jewels Schmuckstück ist ein Unikat und wird präzise in Handarbeit gefertigt.

Die luxuriösen Kostbarkeiten von Knauf Jewels werden von einem Expertenteam aus den weltbesten Designern, Gemmologen, Goldschmieden und Emailleuren erschaffen. Zu den hochwertigen und sorgfältig ausgewählten Materialien zählen Gold, Platin sowie Edelsteine und Diamanten.

 

Weltweit werden nur die kostbarsten Steine aus konfliktfreien Regionen ausgewählt, die den hohen Anforderungen der Knauf Jewels Experten entsprechen. Inspiriert durch Schönheit und Anmut bestechen die Schmuckstücke durch klassische Linien oder außergewöhnliche Designs.

Die Inhaber Philippe und Nathalie Knauf studierten Gemmologie am Gemmological Institute of America (GIA) in London und hatten schon immer eine Vorliebe für Kunst und Design. 2010 starteten sie, zunächst als Hobby, mit ihrer ersten Schmuckkollektion.

Zu den Salzburger Festspielen im Sommer wird es wieder einen Knauf Jewels Pop-Up Store geben.

Osterfestspiele Salzburg 2018: „Tosca“ als strahlendes Zentrum

Zwischen dem 17. März und 2. April 2018 heißt es „Bühne frei“ für die alljährlichen Osterfestspiele Salzburg. Der strahlende Mittelpunkt des Kulturereignisses ist die Oper „Tosca“ von Giacomo Puccini. Mit Michael Sturminger als Regisseur, Anja Harteros in der Titelrolle der Tosca und Christian Thielemann als Musikalischem Leiter kommen international bekannte Künstler nach Salzburg.

Die begleitende Podiumsdiskussion bietet die Möglichkeit zur vertiefenden Auseinandersetzung mit Puccinis Oper. Neben der Würdigung des italienischen Star-Komponisten durch die Opernaufführung wird sein musikalisches Erbe auch im Konzertprogramm erlebbar.

Die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Leitung Christian Thielemanns gibt hierbei den Ton an. Der diesjährige Herbert-von-Karajan-Preis geht an die Cellistin Sol Gabetta, die Werke von Schumann, Messiaen und Schubert interpretiert. www.osterfestspiele-salzburg.at

Salzburg im Frühjahr 2016

Im Frühling fällt der Startschuss für viele Highlights des Jubiläumsjahres 2016: Die Feierlichkeiten zu 200 Jahren Zugehörigkeit Salzburgs zu Österreich im Frühjahr 2016 machen die ganze Stadt zur Bühne. Das Leuchtturmprojekt ist eine Ausstellungstrilogie im Salzburg Museum. Auch im Umfeld des großen Wolfgang Amadeus Mozart werden 2016 eine Vielzahl an Jubiläen gefeiert. Und in den alten Gemäuern der Festung Hohensalzburg und des Schloss Hellbrunn tun sich neue Ideen und Projekte auf. 

Landesausstellung – 200 Jahre Salzburg bei Österreich

Der 01. Mai 1816 markiert einen Wendepunkt in der Geschichte Salzburgs: nach Jahren wechselnder Herrschaft gehörte es nicht mehr zum Königreich Bayern und wurde dem Land „Österreich ob der Enns“, dem heutigen Oberösterreich, als Teil Österreichs zugeordnet. Die einstige Haupt- und Residenzstadt Salzburg wurde zur unbedeutenden Provinzstadt degradiert. Salzburg gedenkt dieses 200-Jahr-Jubiläums in vielfältiger Weise.

Im Zentrum steht die Ausstellung „Bischof. Kaiser. Jedermann. 200 Jahre Salzburg bei Österreich“ im Salzburg Museum (30. April bis 30. Oktober 2016). In drei Sonderausstellungen auf 1.500 Quadratmetern werden in verschiedenen Erzähl- und Darstellungsformen die Bedeutung und die Konsequenzen dieses historischen Ereignisses aufgerollt. Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählt der Autograph von „Stille Nacht, Heilige Nacht“.

Die Residenz zu Salzburg zeigt zum Anlass ab 14. April 2016 eine künstlerische Inszenierung im Weißen Saal. Hier wurde am 01. Mai 1816 der Übernahmevertrag zwischen Bayern und Österreich unterzeichnet.

www.salzburg2016.at

Die Pfingstfestspiele 2016 im Zeichen der Liebe

In den fünften Salzburger Pfingstfestspielen unter der Künstlerischen Leitung von Cecilia Bartoli dreht sich zwischen 13. und 16. Mai 2016 alles um die Liebe. Im Zentrum stehen Leonard Bernsteins „West Side Story“ in der Felsenreitschule mit Cecilia Bartoli in der Rolle der Maria und William Shakespeares „Romeo and Julia“ in diversen Adaptionen: Als Oper von Nicola Antonio Zingarelli in „Giulietta e Romeo“ (konzertant) im Haus für Mozart, als Ballettabend, Lesung, Galadinner sowie im Kino. www.salzburgfestival.at/pfingsten

Mozart 2016 – viele Gründe zum Feiern

Mozart begegnet man 2016 in vielen Jubiläen. Zum einen jährt sich der Geburtstag des genius loci zum 260. Mal. Vor 175 Jahren entstand der „Dom-Musik-Verein und Mozarteum“ und ist als Stiftung Mozarteum heute eine für Salzburg sehr bedeutende Institution. Außerdem feiert das Mozarteumorchester Salzburg seinen 175. Jahrestag. Damit ist das Orchester sogar um ein Jahr älter als die Wiener Philharmoniker.

Vor 20 Jahren wurde das Mozart-Wohnhaus wieder eröffnet. 1944 hatte eine Fliegerbombe zwei Drittel jenes Hauses zerstört, in dem Familie Mozart 17 Jahre lang gelebt hatte. Bei der Wiedererrichtung wurde Wert darauf gelegt, dem Aussehen des Gebäudes aus der Mozart-Zeit möglichst nahe zu kommen. Ein weiteres Jubiläum ist das 25-jährige Bestehen der Mozart Ton- und Filmsammlung. Das größte Spezialarchiv zum Leben Mozarts umfasst 26.000 Audiotitel und 3.300 Videoproduktionen. Aus diesen Anlässen finden 2016 zwei Museumswochen statt: die Museumswoche der Streichinstrumente vom 22. bis 26. Februar 2016 und die Museumswoche der Tasteninstrumente vom 21. bis 25. November 2016.

www.mozarteum.at

Da Mozart besonders in seiner Musik weiterlebt und begeistert, ist das musikalische Angebot in Salzburg weitreichend. Seit 2015 wurde der Mozart-Genuss um die neue Konzertreihe „Mozart in Residenz“ erweitert. Ein zwölfköpfiges Kammerorchester und Auszüge aus Mozarts Briefen sorgen für ein hochkarätiges Erlebnis.

Mozart in Residenz (3x wöchentlich): 19. März bis 15. Oktober 2016, 17:00 Uhr

www.mozart-in-residenz.at

Die „neue“ Festung Hohensalzburg

Die Festung Hohensalzburg ist nicht nur die meistbesuchte Sehenswürdigkeit (1.078.200 Besucher im Jahr 2014), sondern auch das Wahrzeichen Salzburgs. Die mächtige Burganlage aus dem 11. Jahrhundert wird im Zuge einiger Renovierungen noch attraktiver gestaltet.

Im „Hohen Stock“ waren einst die Herrschaftsräume des Fürsterzbischofs untergebracht. Hier befinden sich die berühmten Fürstenzimmer, die zu den bedeutendsten gotischen Profanbauten zählen. Diese prunkvollen Repräsentationsräumlichkeiten des Fürsterzbischofs Leonhard von Keutschach aus dem Jahr 1504 werden ab 2016 neu präsentiert. Ein magisches Theater sowie Infoterminals bringen die spannenden Geschichten dieser sagenumwobenen Räume näher und sind zweifelsohne der Höhepunkt eines Festungsbesuches. www.festung-salzburg.at 

400 Jahre Schloss Hellbrunn

Wenn das Schloss Hellbrunn am 24. März 2016 nach der Winterpause seine Türen öffnet, dann tut es das in neuem Glanz. Die 400 Jahre alte Anlage wurde im Zuge des Jubiläums renoviert und um einige Attraktionen erweitert. Die interaktive Dauerausstellung „Markus Sittikus – Meine Welt“ zeigt die Bedeutung des Fürsterzbischofs für die Gegenwart und die Vergangenheit. Die Ausstellung umfasst unter anderem eine multimediale Installation zur Fasnacht von 1618, das Musikzimmer mit dem Notenmaterial der Oper „L’Orfeo“ von Monteverdi und ein interaktives Drehsofa. Geplant ist außerdem ein kleines Café im Bereich der neuen Kassa. www.hellbrunn.at

„Otello“ bei den Osterfestspielen Salzburg 2016

Osterfestspiele Salzburg 2016 mit Otello
Osterfestspiele Salzburg 2016 mit Otello

1967 von Herbert von Karajan gegründet, sind die Osterfestspiele Salzburg (19. bis 28. März 2016) seither alljährlich Treffpunkt für Opern- und Konzertliebhaber aus aller Welt. Seit 2013 ist Christian Thielemann Künstlerischer Leiter des Festivals und die Sächsische Staatskapelle Dresden bildet das Residenzorchester. 

2016 steht bei den Osterfestspielen Salzburg Giuseppe Verdis Oper  Otello“ im Zentrum des Programms. Leider muss Dmitri Hvorostovsky zu seinem großen Bedauern seine Mitwirkung bei den Osterfestspielen Salzburg 2016 absagen, um seine Krebstherapie fortzusetzen. Die Osterfestspiele bedauern dies sehr und wünschen ihm alles Gute und baldige Genesung.

Für die Rolle des Iago in der Neuproduktion von Giuseppe Verdis Oper Otello konnte erfreulicherweise ein anderer international höchst erfolgreicher Bariton verpflichtet werden: Carlos Álvarez übernimmt dankenswerterweise die Partie, für deren Verkörperung er bereits an mehreren Opernhäusern gefeiert wurde. Zu seinen weiteren bedeutenden Rollen zählen etwa Rigoletto, Posa (Don Carlo), Giorgio Germont (La traviata), Don Giovanni und Escamillo (Carmen). 

An der Wiener Staatsoper ist Carlos Álvarez seit seinem dortigen Debüt 1995 als Figaro (Il barbiere di Siviglia) häufig aufgetreten. Bei den Salzburger Festspielen debütierte er 1998 als Posa und war zuletzt 2008 als Iago zu erleben. 2007 wurde der Bariton zum Österreichischen weiteren ernannt. 

In den Konzerten werden u. a. Werke von Beethoven, Weber, Mendelssohn Bartholdy und Tschaikowski aufgeführt. Für das Chorkonzert mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks wählte Christian Thielemann Beethovens Missa solemnis.

Auch im Konzert für Salzburg steht 2016 geistliche Musik im Vordergrund. Beide aufgeführten Messen – Bachs h-Moll-Messe in der Urfassung und Webers Missa sancta – wurden für die damalige Hofkapelle und heutige Sächsische Staatskapelle Dresden geschrieben. Neben den Solisten Anna Lucia Richter, Christa Mayer, Peter Galliard und Georg Zeppenfeld ist erstmals der Dresdner Kreuzchor unter der Leitung des Kreuzkantors Roderich Kreile bei den Osterfestspielen zu Gast.

In zwei Kammerkonzertprogrammen ist bei den Osterfestspielen Salzburg 2016 ein neues Werk für Sopran und Kammerensemble zu erleben, das der deutsche Komponist Manfred Trojahn im Auftrag der Osterfestspiele komponiert hat. Die Sopranistin Juliane Banse wird das Stück mit Musikern der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter der musikalischen Leitung des Komponisten am 22. März 2016 aus der Taufe heben.

*Übrigens: Was die von der Österreichischen Bundesregierung vorgesehenen Erhöhung der Umsatzsteuer für Kulturveranstaltungen auf 13 Prozent betrifft, so wird diese Mehrbelastung für das Jahr 2016 von den Osterfestspielen getragen und nicht im Wege einer Kartenpreiserhöhung auf die Besucher überwälzt.

Vorschau: Im Jahr 2017 begehen die Osterfestspiele Salzburg ihren 50. Jahrestag. Anlässlich des Jubiläums stiftete Eliette von Karajan einen mit EUR 50.000,00 dotierten Preis.

www.osterfestspiele-salzburg.at

Giuseppe Verdi: Otello. 19. und 27. März 2016. Christian Thielemann, Musikalische Leitung; Vincent Boussard, Inszenierung; Vincent Lemaire, Bühnenbild; Christian Lacroix, Kostüme. Mit José Cura, Otello; Dorothea Röschmann, Desdemona; Carlos Álvarez, Iago; Sächsische Staatskapelle Dresden