Archiv der Kategorie: 2013

Advent 2013 in Salzburg: Christkindlmärkte und Romantik pur

Salzburg im Winter (©Foto: Tourismus Salzburg)
Salzburg im Winter (©Foto: Tourismus Salzburg)

Salzburg zeigt sich in der stillsten Zeit des Jahres von seiner besonders  romantischen Seite. In zartes Weiß gehüllt bietet das historische Ambiente der Stadt eine geradezu märchenhafte Kulisse für alpenländische Adventmärkte, besinnliche Musik und traditionelle Krippenspiele.

Bereits ab dem 25.11.2013 weihnachtet es in Salzburg und die Stadt wird von einem besonderen Zauber erfüllt: Die Adventmärkte öffnen ihre Pforten. Allen voran der Historische Salzburger Christkindlmarkt (25.11. bis 26.12. 2013) am Dom- und Residenzplatz, dessen Geschichte bis in das 15. Jahrhundert zurück geht.

Der Duft von feiner Weihnachtsbäckerei, Bratäpfeln, Punsch und Glühwein, heißen Maroni und gebrannten Mandeln weht dem Besucher um die Nase und weckt Kindheitserinnerungen und den Appetit auf vorweihnachtliche Köstlichkeiten.

Wohltuend für die Augen: außergewöhnliche Geschenkideen und Kunsthandwerk abseits von Kitsch und Kommerz. Ein wahrer Ohrenschmaus ist das umfangreiche Veranstaltungsprogramm mit täglichem „Singen vor dem Dom“ mit heimischen Chören und dem stimmungsvollen Adventblasen der Salzburger Turmbläser jeden Adventsamstag am Residenzplatz.

Der 20 Meter hohe ChristBaum kommt heuer aus dem Lamprechtshausener Ortsteil Arnsdorf, wo er an der Friedhofmauer stand. Jedes Jahr schenkt ein anderer Gau der Stadt einen Christbaum, diesmal ist es also ein Geschenk des Flachgaus an die Stadt Salzburg. Arnsdorf ist jener Ort, an dem Franz Xaver Gruber „Stille Nacht“ komponierte. Hier lebte und arbeitete er als Dorfschullehrer. Bekannt wurde Gruber durch seine Vertonung des heute weltweit bekannten Weihnachtsgedichts des Hilfspriesters Joseph Mohr, „Stille Nacht, heilige Nacht“, das er am 24. Dezember 1818 in der Kirche St. Nikolaus in Oberndorf, in der er aushilfsweise als Organist tätig war, bei der Weihnachtsmette erstmals aufführte. Gruber spielte dabei selbst Gitarre.

Offiziell erstmals in weihnachtlichem Glanz erstrahlen wird der Baum am Montag, 25. November 2013, um 17.30 Uhr. Salzburgs Stadtoberhaupt Heinz Schaden und sein Lamprechtshausener Amtskollege Johann Griessner werden die Lichter einschalten, umrahmt von stimmungsvollen Adventsklängen. www.christkindlmarkt.co.at

Für Bewegungshungrige gibt es eine besondere Attraktion: Eislaufen am Mozartplatz unter freiem Himmel: Das Mozarteis lädt zum sportlichen Spaß auf Kufen inmitten der Salzburger Altstadt ein. Der nahe Salzburger Christkindlmarkt mit seiner weihnachtlichen Dekoration, dem Duft von Zimt, Weihrauch und Bratäpfeln sowie der stimmungsvollen Beleuchtung machen das Eislaufen zum besonderen Erlebnis. www.mozarteis.at

Als echter Geheimtipp erweist sich der Salzburger Festungsadvent im Burghof der Festung Hohensalzburg (29.11. bis 22.12.2013, jeden Freitag, Samstag und Sonntag), der per Standseilbahn oder zu Fuß erreichbar ist. Von der mittelalterlichen Festung aus eröffnet sich in alle Himmelsrichtungen ein unvergesslicher Blick auf die winterliche Stadt. Der Adventmarkt bietet heimisches Kunsthandwerk, originelle Geschenkideen und weihnachtliche Köstlichkeiten. Zeitgleich ist die Burg Schauplatz der Festungskonzerte, die zwischen 22.11. und 23.12. 2013 neben dem klassischen Programm einen besonderen Schwerpunkt auf Adventmusik legen. www.salzburg-burgen.at

Der Hellbrunner Adventzauber vor den Toren der Stadt beim Schloss Hellbrunn (28.11. bis 21.12. 2013) hat sich als wahrer Besuchermagnet bis über die Landesgrenzen hinaus etabliert. Ein fackelgesäumter Weg führt zum Lustschloss Hellbrunn, dessen Fassade sich jedes Jahr in einen überdimensionalen Adventkalender verwandelt.

Ein Märchenwald aus 400 Nadelbäumen geschmückt mit 13.000 roten Kugeln und Lichterketten, die das Areal in zauberhaftem Glanz erstrahlen lassen, zahlreiche Marktstände und ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für Groß und Klein verkürzen das Warten aufs Christkind. www.hellbrunneradventzauber.at

Das Winterfest im Volksgarten (27.11.3013 – 06.01.2014) begeistert seit mehr als zehn Jahren Liebhaber internationaler Varietékunst und bildet einen charmanten Kontrapunkt zum vorweihnachtlichen Adventtreiben. Mit zeitgenössischem Circus, ganz ohne dressierte Elefanten, Tiger oder Glitzerkostüme, dafür aber mit atemberaubender Akrobatik, unvergesslichen Bildern, bezaubernden Geschichten und subtilem Humor, lädt das Winterfest ein, eine Auszeit zu nehmen.

Gründer Georg Daxner ließ sich bei zahlreichen Besuchen renommierter Festivals in ganz Europa inspirieren und entwickelte daraus die Vision von einem eigenen Zirkusfest in Salzburg. Mit dem Winterfest schuf er das einzige zeitgenössische Zirkusfestival in ganz Österreich.

Seither bereichern hochkarätige Zirkusgruppen aus der ganzen Welt die Kulturlandschaft Salzburgs – mit Akrobatik, Poesie und skurril-irrwitzigen Illusionen.  www.winterfest.at

Salzburg ist bekannt für seine Adventkonzerte: Allerorts sind besinnliche Klänge zu hören. Das weltberühmte Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus mit über 150 Mitwirkenden (29.11 bis 15.12.2013) steht unter dem Titel „Sehnsucht“.

Das Salzburger Adventsingen gilt als Keimzelle und großes Vorbild von mittlerweile unzähligen „Adventsingen“ im gesamten deutschsprachigen Raum. Mit über 150 Sängern, Musikanten, Schauspielern und Hirtenkindern aus Salzburg und der Bayerischen Nachbarschaft wird das adventliche Geschehen alljährlich aus einer neuen Perspektive betrachtet und von rund 36000 Besuchern begeistert aufgenommen.. www.salzburgeradventsingen.at

Die Stadtpfarrkirche St. Andrä am Mirabellplatz bildet den stimmungsvollen Rahmen für den Original Salzburger Advent ® (19.11. bis 15.12.2013).

Das Programm „In stiller Nacht“ soll Ihnen Muse geben, in sich hinein zu hören und sich auf das Wesen der Weihnacht zu besinnen. Besinnen auch auf eine Zeit, in der wir alle Weihnachten noch ursprünglich erlebt haben – die Zeit unserer Kindheit.
Das neue Programm 2013 mit seinen neuen Musikstücken, neuen Texten und einem neuen Theaterstück soll getragen sein von der Ruhe und Kraft einer besonderen Nacht, einer stillen Nacht.

Davor empfiehlt sich übrigens ein Rundgang auf dem Weihnachtsmarkt am Mirabellplatz (21.11. bis 24.12.2014), wo sich kunstvoll dekorierte Hütten vor der eindrucksvollen Kulisse von Schloss Mirabell gruppieren. www.salzburgeradvent.at, www.weihnachtsmarkt-salzburg.at

Das Jahr klingt aus mit Silvesterkonzerten im Großen Festspielhaus, Mozarteum, Salzburger Landestheater, Schloss Mirabell sowie auf der Festung Hohensalzburg. Jährlicher Fixpunkt ist außerdem das Neujahrssternschießen der Schützen und der Bürgergarde.

Zum Jahreswechsel lockt die Salzburger Altstadt mit einem fulminanten Silvester-Countdown: Beim Altstadt Silvester von 30. Dezember bis 1. Jänner 2014 kann nach Herzenslust gefeiert, gelacht und getanzt werden: mit Live-Musik, gastronomischen Schmankerln, dem spektakulären Festungsfeuerwerk über den Dächern der Stadt und dem Silvesterkonzert des Mozarteumorchesters Salzburg im Großen Festspielhaus. www.salzburg-altstadt.at

Alpenländische Krippenkunst in Salzburg

Im Advent ist Salzburg die Bühne für zahlreiche Krippenausstellungen. Im Zentrum steht die „Große Krippenausstellung“ im historischen Kellergewölbe des Salzburger Heimatwerks mit über 120 Exponaten heimischer Kunsthandwerker und die Große Krippenausstellung in der Alten Residenz mit original Salzburger Krippen heimischer Künstler. Das Panorama Museum in der Neuen Residenz zeigt Weihnachtskrippen aus Stadt und Land Salzburg. Auch in allen Kirchen der Stadt können die unterschiedlichsten Krippen bewundert werden, im Salzburger Dom etwa die Krippe eines Tiroler Künstlers aus 1870 und in der Franziskanerkirche eine Barockkrippe aus 1790.

Die Salzburger Umgebungsorte im Advent

Ein Abstecher in den Salzburger Umgebungsort St. Leonhard lohnt sich in der Adventzeit ganz besonders. Jeden Samstag und Sonntag findet vor der Wallfahrtskirche St. Leonhard ein ganz spezieller Weihnachtsmarkt statt: Der Adventmarkt St. Leonhard ist ein echter Geheimtipp unter Kennern und feiert heuer sein 40-jähriges Bestehen. Die Besucher erwartet Kunsthandwerk aus Österreich, Bayern und Südtirol sowie Geschenkideen, die von verschiedenen Schul- und Frauengemeinschaften und von Menschen mit Behinderung hergestellt werden. Ein besonderer Tipp für Familien sind die romantischen Kutschenfahrten am Fuße des Untersbergs und die St. Leonharder Adventbackstube für Kinder. Jeden Samstag und Sonntag findet um 17 Uhr das stimmungsvolle Adventsingen mit traditionellen Sing- und Musikgruppen statt. Der gesamte Reinertrag dieses Adventmarktes kommt der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen zugute.

Ebenfalls vor den Toren der Stadt Salzburg liegt der Adventmarkt „Waldklang“, der das Waldbad Anif in eine geheimnisvolle Welt mit Licht- und Klanginstallationen, Kunst- und Kulturprogramm, Kunsthandwerk, Kinderprogramm und Kulinarik verwandelt. Jeden Sonntag ist Familientag mit einem bunten Programm aus spannenden Märchenstunden und Waldexpeditionen, Ponyreiten oder Lama-Streicheln.

Ein schaurig-schönes Vergnügen sind die Krampus- und Perchtenläufe, die im ganzen Land Salzburg stattfinden. In spektakulären Umzügen präsentieren die unheimlichen Gestalten ihre schaurige Schönheit. Besonders sehenswert sind der Anifer Krampuslauf am 5. Dezember am Gemeindevorplatz Anif, der Lauf der Großgmainer Krampus-Vereine am 5. Dezember Kirchenplatz Großgmain und der Lauf der Grödiger Krampusse am 6. Dezember in Grödig.

Adventmarkt St. Leonhard, 30.11.-22.12.2013, (jeweils Sa und So), www.adventmarktsanktleonhard.at

Waldklang Anif, 22.11.-29.12.2013, (jeweils Fr, Sa, So und an Feiertagen), www.waldklang.at

 

 

Allgemeine Informationen:

Tourismus Salzburg GmbH, Auerspergstraße 6, A-5020 Salzburg, Tel.: +43/662/889 87 – 0,

Fax: +43/662/889 87 – 32, Email: presse@salzburg.info, www.salzburg.info

 

Familienwandertage im Land Salzburg im Herbst 2013

Familienwandertag Moosangerlalm auf dem Trattberg Foto: bambiniclub.at
Familienwandertag Moosangerlalm auf dem Trattberg
Foto: bambiniclub.at

Gemeinsam zu wandern, heißt, mehr als einen Gipfel zu erreichen. Es wird aufeinander Acht gegeben, Gespräche können geführt werden, und die Bewegung in der Natur tut einfach gut„, erklärte Familienreferentin und Bergsportlerin Landesrätin Mag. Martina Berthold am 10. September 2013, und weist auf die Familienwandertage im Land Salzburg hin. Mit Unterstützung des Familienreferates und Partnern konnten Bambiniclub und Natventure auch 2013 wieder Familienwandertage organisieren. Darüber berichtet auch die aktuelle Ausgabe des Salzburger Familienjournals.

Am 14. September 2013 führt eine Familienwanderung rund um den Hintersee. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr am Parkplatz Vordersee. Eine Zwergenwanderung mit vielen Spielstationen, Mühlenvorführung und Steckerlbrotbacken in der Rumingmühle in Fuschl am See, Wander- und Spielmöglichkeit gibt es am 28. September zwischen 13.00 und 17.00 Uhr.

Und schließlich kommen wanderlustige Familien am 5. Oktober 2013 bei einer Wanderung zur Moosangerlalm auf dem Trattberg auf ihre Kosten. Treffpunkt ist um 11.00 Uhr beim Parkplatz Almdorf Hintertrattberg. Stationen und Spielideen sollen am Weg für zusätzliche Motivation sorgen.

Eine Schatzsuche, Steintürmchen bauen, etwas Natur entdecken, oder kleine erfundene Geschichten sind oft sehr hilfreich, um eine Wanderung mit einfachen Mitteln für Kinder spannend zu gestalten. „Kinder sind von Natur aus gerne in Bewegung und an der frischen Luft. Dieses Angebot vermittelt Spaß, Bewegung und Wissen und regt Familien, Lebensgemeinschaften und Eltern zu gemeinsamen Aktivitäten an„, betonte Berthold.

Wandern an der frischen Luft ist jedenfalls eine hervorragende Möglichkeit, sich gemeinsam auszupowern, Energie zu tanken und mal richtig durchzuatmen. Nach einer Wanderung sind dann alle positiv erschöpft und stolz auf ihre Leistung.

Weitere Informationen und Details zu den Ausflügen auf www.bambiniclub.at oder telefonisch unter 0650/8858585

Quelle: Landeskorrespondenz

37. Rupertikirtag Salzburg 2013 – Volksfest vom 20.-24.09.2013

Rupertikirtag
Rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September erfreut sich die Salzburger Altstadt alljährlich am Rupertikirtag (Foto: Wildbild)

Rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September erfreut sich die Salzburger Altstadt alljährlich am regen und ausgelassenen Treiben: von 20. bis 24. September 2013 findet auf den Plätzen rund um den Salzburger Dom das 37. Domkirchweihfest zu Ruperti bei freiem Eintritt statt.

Beim 37. Rupertikirtag Salzburg 2013 duftet die gesamte Salzburger Altstadt nach gebrannten Mandeln und süßer Zuckerwatte, das Festzelt am Kapitelplatz lädt zu saftigen Hendln und einer „Halben“ Stiegl Bier, das beliebte Kettenkarussell und die Schiffsschaukel drehen wieder ihre ersten Runden, denn wenn der Salzburger Hanswurst die Marktfahne am Domplatz hisst und sich Einheimische wie Gäste der Stadt in ihrer schönsten Tracht zeigen, dann ist es wieder soweit: der 37. Salzburger Rupertikirtag ist eröffnet!

Los geht es am Freitag, den 20. September 2013 um 11.30 Uhr mit dem feierlichen Festzug vom Alten Markt auf den Domplatz. Die Salzburger Bürgergarde marschiert gemeinsam mit der Trachtenmusikkapelle Maxglan und den prächtig geschmückten Bierkutschen der Stiegl Brauerei über das Kirtagsgelände.

Nach dem Angelusläuten der Domglocken kann die Eröffnungszeremonie des 37. Domkirchweihfestes zu Ruperti beginnen: Wenn die Salutschüsse aus dem historischen Falconett  Eule verklungen sind, blickt der beliebte Salzburger Theatermacher und Schauspieler Peter Blaikner mit einem Augenzwinkern auf die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des letzten Jahres.

Nachdem der Salzburger Hanswurst Johannes Rupert Franz die Marktfahne gehisst hat, eröffnet der Bürgermeister der Stadt Salzburg Dr. Heinz Schaden mit dem traditionellen Stiegl Bieranstich den Salzburger Rupertikirtag 2013.

Ein Volksfest für Jung und Alt

Bis am Dienstag, 24. September um 20.40 Uhr das große Kirtags-Feuerwerk, das von der Festung Hohensalzburg abgeschossen wird, die Salzburger Altstadt in ein Lichtermeer taucht, stehen mehr als 50 Programmpunkte auf dem 5-tägigen Kirtagskalender.

Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)
Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)

Ob Ballonfahrer im Kinderkarussell, Raumfahrer im Ufo-Jet, Hochseekapitän im Sturmsegler oder Entdecker auf dem Riesenrad – viele der liebevoll gepflegten historischen Fahrgeschäfte bringen nur mehr am Salzburger Rupertikirtag Kinderaugen zum Leuchten.

Zwischen Volkstanz, Schuhplattler und Goaßlschnalzer kann man am Domplatz süße Klassiker wie Schokofrüchte und Schaumrollen genießen. Erholung vom Schaudern in der alten Geisterbahn am Kapitelplatz bietet das große Festzelt mit gebratenem Ochsen und saftigen Hendln.

Neben altbekanntem wie der eigenen Kirtags-Briefmarke, dem beliebten Kirtagsdruck der Kunstdruckerei Huttegger am Handwerksmarkt sowie den Ständen am Bauernmarkt mit selbstgeflochtenen Körben und gedrechselten Schalen gibt es in diesem Jahr erstmals auch die Jedermann-Bühne am Papagenoplatz, auf der Künstler und solche, die es einmal werden wollen, ihre Standpunkte und Darbietungen präsentieren können!

20.-24. September 2013, 10-22 Uhr in der Salzburger Altstadt bei freiem Eintritt

www.rupertikirtag.at

www.salzburg-altstadt.at

Volksfeste im benachbarten Bayern gibt es hier (mehr)

Salzburger Festspiele 2013 beginnen am 19.07.2013

Salzburger Festspiele LogoAm 19. Juli 2013 beginnen die Salzburger Festspiele mit der Ouverture spirituelle, am 20. Juli 2013 hat die Neuinszenierung des Jedermann Premiere.

Parallel dazu wird an diesen beiden Tagen das Fest zur Festspieleröffnung an 32 Spielstätten mit achtzig Veranstaltungen verschiedenster Genres und vielen programmatischen Bezügen gefeiert.

Mit vielen Veranstaltungen bei freiem Eintritt wollen die Festspiele die Salzburger und ihre Gäste auf einen veranstaltungsreichen Sommer einstimmen. Vom Fest zur Festspieleröffnung über die Siemens Festspielnächte bis zum Blasmusikkonzert der Wiener Philharmoniker gibt es hunderte Möglichkeiten Festspielluft zum Nulltarif zu schnuppern.

Und Dank der Freunde der Salzburger Festspiele können alle Besucher der Festspiele auch heuer wieder umweltfreundlich und kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu unseren Aufführungen kommen.Die Festspielkarten und auch die Zählkarten für unsere Festveranstaltung gelten als Gratisticket für den öffentlichen Verkehr in der Stadt Salzburg“, freut sich Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler.

Auch heuer erwartet unsere Gäste am ersten Tag eine Fülle an Brauchtums- und Traditionsveranstaltungen. „Feuer frei“ heißt es am 19.07.2013 (Freitag)  um 16.50 Uhr auf der Festung Hohensalzburg mit einem weithin hörbaren Begrüßungssalut der Brauchtumsschützen.

Eines der Highlights des ersten Abends ist die Autogrammstunde unserer Festspielkünstler (19.00 Uhr, Faistauer Foyer) sowie das Konzert des Salzburger Landesblasorchesters im Mozarteum mit Werken von Hummel bis Gershwin (20.00 Uhr, Mozarteum).

Mit der Stadtmusik Salzburg, den Hinterschroffenauer Alphornbläsern, dem Bandltanz und der Salzburger Bürgergarde als Vorprogramm zum beliebten Salzburger Fackeltanz ist für ein reiches Programm gesorgt. Der diesjährige Film auf der Domfassade ist dem 100-Jahr-Jubiläum des Salzburger Marionettentheaters gewidmet.

Samstag, 20. Juli 2013 | ab 10.00 Uhr

Festspielkünstler und -projekte

Erwartungsvoll sehen wir der diesjährigen Jedermann-Produktion entgegen. Einen musikalischen Vorgeschmack gibt das ensemble 013, das Bühnenorchester des Jedermann, mit seiner eigenwilligen Besetzung von Blechbläsern über Harfe bis Banjo, mit Kostproben aus der Inszenierung sowie eigenen Kompositionen (13.45 Uhr, Mozartplatz).

Aus dem Jedermann werden drei Darsteller beim Fest Programmpunkte gestalten: Fritz Egger ist mit Liebeleien nach Arthur Schnitzler im republic zu sehen (14.00 Uhr). Katharina Stemberger liest aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm. Begleitet wird sie dabei von Stefan Sterzinger am Akkordeon (14.00 Uhr, Edmundsburg). Johannes Silberschneider bringt Balladen von Schiller wie Die Kraniche des Ibykus und Der Handschuh (16.00 Uhr, Edmundsburg).

Die Nachwuchstalente des Young Singers Project werden heuer für das Festspielprogramm die Aufführungen von „Wir spielen eine Oper!“, Die Zauberflöte für Kinder und Die Entführung aus dem Serail (Neuinszenierung) für Kinder gestalten. Am Fest präsentieren sie sich mit einer musikalischen Entdeckungsreise ins Reich der Oper und Operette (17.00 und 19.30 Uhr, Universitätsaula).

Eines der zentralen Projekte des Festspielsommers ist El Sistema und seine revolutionäre Idee, Kinder durch Musik zu fördern und ihnen eine sichere und gewaltfreie Umwelt zu geben. Ab 24. Juli 2013 sind Ensembles der Initiative in der Konzertserie El Sistema live auf den Festspielbühnen zu erleben. Einen tieferen Einblick in die Arbeit von El Sistema gibt der preisgekrönte Dokumentarfilm von Paul Smaczny und Maria Stodtmeier (10.30 und 20.00 Uhr, Edmundsburg).

Salzburgs Kirchen werden auch beim Fest als Anklang zur Ouverture spirituelle Orte klingender Darbietungen sein: Das japanische Ensemble Yūsei ist bei einer Probe in der Kollegienkirche zu erleben (20.30 Uhr). Obertongesang ist im Gotischen Saal vom Salzburger Verein West-östlicher Diwan, kurz WØD, mit dem Stadler Quartett und Gareth Lubbe zu entdecken (13.00 und 14.30 Uhr). Im Salzburger Dom bringt der Salzburger Domchor mit Solisten und dem Orchester der Dommusik eine gekürzte Version von Mendelssohns Paulus zur Aufführung (16.00 Uhr). In der Franziskanerkirche präsentieren sich Studenten der Meisterklasse der Internationalen Sommerakademie Mozarteum an den Orgeln (15.00 Uhr).

Harrison Birtwistle ist einer der zentralen Komponisten des Festspielsommers. Das œnm . österreichisches ensemble für neue musik spielt einige seiner großen Ensemblewerke am 30. Juli um 20.30 Uhr in der Kollegienkirche. Zum Fest zur Festspieleröffnung gibt es einen Vorgeschmack auf Birtwistles Werk: Mitglieder des œnm spielen Crowd für Harfe und Duets for Storab für zwei Flöten sowie Werke weiterer Komponisten (18.45 Uhr, Gotischer Saal). Auch StudentInnen der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker, die bei den Festspielproduktionen Don Carlo, Così fan tutte, Falstaff, Rienzi und den Meistersingern die Bühnenmusik gestalten, zeigen ihr kammermusikalisches Können (20.30 Uhr, Gotischer Saal).

Junges Programm

Natürlich dürfen die jungen Kulturliebhaber nicht zu kurz kommen. Bei Puck und die Zauberblume ist Shakespeares Sommernachtstraum mit Mendelssohns Bühnenmusik für Kinder von 7–11 Jahre zu hören (14.30 und 16.30 Uhr, Markussaal, Gstättengasse 16).

Mitmachen – welches Kind mag das nicht? Die Gelegenheit dazu bietet das Fest mit interaktiven Stadtführungen, bei der sich die Kinder auf die Spuren der Namensgeber der Plätze im Festspielbezirk machen und auf die Suche nach ehemaligen Requisiten der Festspiele begeben. (16.00 Uhr, Wilder Mann Brunnen, Max-Reinhardt-Platz 1) oder bei zahlreichen Workshops im Spielzeug Museum sowie im Museum der Moderne.

Einen Besuch wert ist das gemeinsame Konzert von superar, einer europäischen Initiative für mehr Musik und Tanz im täglichen Leben von jungen Menschen, und dem Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor, der Salzburgs Jugend den Eintritt in Oper und Konzert ebnet. Gemeinsam präsentieren sie Werke aus unterschiedlichen Ländern und Erdteilen (14.00 Uhr, Universitätsaula). 

Theatrales und Literarisches

Passend zur Ausstellung des preisgekrönten Fotokünstlers Matthias Herrmann liest Markus Meyer – unser Puck im Sommernachtstraum – aus Annie Proulx’ Kurzgeschichte Brokeback Mountain. (12.45 Uhr, Museum der Moderne Rupertinum).

„… die europäische Kultur in die Welt tragen“ war der größte Wunsch des Lyriker, Erzählers, Dramatikers und Kulturhistoriker Stefan Zweig. Schauspieler Martin Waltz, Bruder des zweifachen Oscar-Preisträgers Christoph Waltz, bringt Texte aus dem neuen Zweig-Lesebuch    Ich habe das Bedürfnis nach Freunden (18.00 Uhr, Edmundsburg).

Natürlich ist auch dieses Jahr das beliebte Straßentheater nicht wegzudenken. Mit  Johann Nepomuk Nestroys Liebesgeschichten und Heiratssachen macht uns Regisseur Klaus Gmeiner mit den kleinen aber feinen Unterschieden zwischen Neureichen und der Aristokratie vertraut (18.30 Uhr, Innenhof von St. Peter). 

Christoph Wagner-Trenkwitz beleuchtet anlässlich des 200. Geburtstages lesend und singend Verdis schöpferische Entwicklung als Komponist, Librettist, Bühnenbildner – und als Politiker (17.00 Uhr, republic).

Schillers Werke Don Karlos und Die Jungfrau von Orleans geben im Opern- und Schauspielprogramm 2013 zentrale Themen vor. Am Fest erleben wir den großen Dichter aus komödiantischer Sicht: mit Michael Quast und Philipp Mosetter (19.30 Uhr, republic)

 

Open-Air-Bühnen

Junge, freche und frische Bands aus Salzburg werden die Zuhörer dieses Jahr auf dem Papagenoplatz erfreuen. Angefangen mit Bock auf Heidi (14.15 Uhr), über die Jazzband The Markus Minarik Trio (16.15 Uhr), den gefühlvollen Kompositionen von M’s Grace (18.30 Uhr) bis hin zu einer Vielfalt von klassischer Musik und Jazz/Rock/Pop mit Strings on Fire, die sich aus Musikern des Mozarteumorchesters Salzburg zusammensetzen (20.45 Uhr).

Am Mozartplatz spielen unter anderem die jungen MusikerInnen von ALMA auf (15.30 Uhr, Mozartplatz).

Am Alten Markt kann man erleben, wie Architektur selbst zum Instrument wird: bei Rhythm & Crowd der Hangar-7-Sound-Experience. Ein fixes Team von Profimusikern und Musikstudenten schaffen auf Kistentrommeln eine neue Klanglandschaft – die Teilnahme von Passanten ist ausdrücklich gewünscht!

Über den Dächern Salzburgs in der wunderbaren Kulisse der Dachterrasse des UnikumSKY präsentiert LUUPS Salzburger Singer/Songwriter wie Clains, Bernhard Eder oder Betty’s Apartment (14.00 Uhr, Erzabt-Klotz-Straße 1).

Für die Gesamtorganisation ist zum achten Mal Renate Bienert, RE*creation verantwortlich.

Ausgabe der Zählkarten

Seit Montag, 1. Juli 2013, 9.30 Uhr gibt es für das Fest zur Festspieleröffnung an der Tageskasse der Salzburger Festspiele, Hofstallgasse 1 wieder die begehrten kostenlosen Zählkarten. Pro Person werden je Veranstaltung zwei Karten ausgegeben; die kostenlosen Karten werden nur für die im Folder gekennzeichneten Vorstellungen benötigt.

Kartenbüro der Salzburger Festspiele

Herbert-von-Karajanplatz 11

info@salzburgfestival.at

T: 0662-8045-500

 

Großer Handwerkertag im Salzburger Freilichtmuseum am 14.07.2013

Am Sonntag, 14. Juli 2013, ab 10.00 Uhr, steht das Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain ganz im Zeichen des alten Handwerks.

So viele Handwerkerinnen und Handwerker wie noch nie werden diesmal im gesamten Museumsareal alte und kaum mehr ausgeübte Berufe und Handwerksarten zeigen (wie z.B. Rosshaarbesenbinder, Rechenmacher, Zegerbinder, Seiler, Strohpatschenmacher und Schnapsbrenner).

Konkret handelt es sich um mehr als 100 Handwerker, die 60 unterschiedliche Handwerksarten vorführen.

Eine hervorragende Gelegenheit zum Zuschauen und Einkaufen. Wer will, kann sich von einer Baderin sogar Blutegel ansetzen lassen. Ebenso gezeigt werden alte Bauernhofarbeiten wie Weben, Spinnen und Filzen. Auch die Handwerker des Museums sind nicht untätig und demonstrieren alte Fertigkeiten, so etwa Kalk löschen, Holznägel herstellen und Brunnrohr bohren.

Fortbewegungsmittel Museumsbahn

Die Handwerker werken in fast allen Bauernhäusern des weitläufigen Museumsgeländes. Mit der Museumseisenbahn können die Besucherinnen und Besucher eine Rundfahrt unternehmen und bequem die einzelnen Handwerksstationen erreichen

Anreise mit Pkw oder Bus

Autobahn-Abfahrt „Salzburg-West“ bzw. „Wals/Exit 297“, anschließend ca. 5 km bis zum Freilichtmuseum (Beschilderung beachten).

GPS-Koordinaten fürs Navi:
Breite: 47.751544
Länge: 12.945735

Postbus 180
Stündlich ab Salzburg-Hauptbahnhof bis Haltestelle „Freilichtmuseum“, Fahrzeit 35 Minuten Stündlich ab Bad Reichenhall-Hauptbahnhof bis Haltestelle „Freilichtmuseum“, Fahrzeit 18 Minuten

Salzburger Freilichtmuseum
Hasenweg 1
A-5084 Großgmain

Interner www.freilichtmuseum.com

Salzburger Altstadtfest:Kaiviertel 2013 am 07.+08.06.2013 „In 48 Stunden um die Welt“

Altstadtfest: Kaiviertel 7.-8. Juni 2013 (Foto Wildbild)
Altstadtfest: Kaiviertel 7.-8. Juni 2013 (Foto Wildbild)

Ein Stadtteil voll spannender Orte, einer internationalen Gastronomie und einer Vielfalt aus über 100 Geschäften: Das Kaiviertel in der Salzburger Altstadt. 

„In 48 Stunden um die Welt“ – unter diesem Motto entführt am Freitag, 7. und am Samstag, 8. Juni 2013  das Altstadtfest: Kaiviertel 2013 Musikbegeisterte zu einer musikalischen „Tour de Force“. Alles bei freiem Eintritt: 30 Bands stellen auf sechs Bühnen ihr musikalisches Können unter Beweis.

Den Auftakt machen in diesem Jahr „dieSTEINBACH“, die das Fest am Freitag, 7. Juni am Papagenoplatz mit einem Mix aus Wiener Lied und alpiner Volksmusik eröffnen.

„Stadt.Land.Lied“ heißt ihr Programm, bei dem aus Volksmusik freche und witzige Weltmusik wird. Die Wiener Seele trifft auf das Herz ländlich-bodenständiger Charme- Musik, die zwischen morbider Melancholie und drastischem Schmäh changiert. Im Mittelpunkt steht Angelika Steinbach-Ditsch`s volkspoetische Ader umgeben von ihrer männlichen Crew, die bunt gelebte, regionale Weltmusik zum Besten geben.

Musikalische Höhenflüge

Ein weiteres Highlight am Altstadtfest: Kaiviertel ist mit Sicherheit die Kombination aus der stimmgewaltigen Meena Cryle und dem begnadeten Gitarristen Chris Fillmore, die am Freitag um 20 Uhr auf der Bühne am Papagenoplatz zu sehen ist. Gemeinsam mit der HPRC-Brass-Section bilden die beiden ein Gespann, das in dieser Intensität im gegenwärtigen Blues nicht oft zu finden sein wird.

Neben musikalischen Höhenflügen zeigt das australisch-israelische Duo „Circo Pitanga“ am Freitag um 18 Uhr am Kajetanerplatz künstlerische Meisterleistungen. Atemberaubende Akrobatik am Seil, am Vertikaltuch und an hängender Seide kombiniert mit kraftvoll anmutiger Hand-auf-Hand-Akrobatik lassen die ZuschauerInnen staunen.

Mit dem Stück „Summer Dreams“ erzählt das Duo eine berührende und leidenschaftliche Romanze, in dem sie ihren Gefühlen durch Körpersprache einen ganz besonderen Ausdruck verleihen.

Der Samstag startet mit etwas Jazz und viel Humor mit der Folkshilfe 2.0 – einem Garant für großartige Stimmung – und einem Weißwurstfrühstück um 11 Uhr am Papagenoplatz.

Ein Highlight am 2. Festtag ist der moderne „Vintagesound“ von Raphael Wressnig & The Big Boogaloo Hornz feat. Ola Egbowon – zu hören um 20 Uhr am Papagenoplatz.

Ein Hauch von Karibik- und Latin-Feeling wird am Samstag um 19 Uhr am Tanzboden Kaigasse-Krotachgasse spürbar, wenn der Salsa Club Salzburg mit feurigen Rhythmen zur Salsa Party lädt!

Vielfalt im Kaiviertel

Zusätzlich zu den Sounds und Klängen aus aller Welt freuen sich die UnternehmerInnen im Kaiviertel auf zahlreiche BesucherInnen und bieten Nähkurse, eine Reise in die bunte Welt des Kaffees, griechische Spezialitäten, Bratwürste vom Holzkohlengrill, attraktive Sonderangebote, ausgewählte Weine, süße Köstlichkeiten und vieles mehr.

Nicht verpassen:

  • Freitag, 7. Juni 16 – 24 Uhr
  • Samstag, 8. Juni 11 – 24 Uhr

PROGRAMM ALTSTADTFEST: KAIVIERTEL

Freitag, 7. Juni 2013

  • 16.00 Uhr Kaigasse/Salzburg Museum – The Markus Minarik Trio
  • 17.00 Uhr Papagenoplatz – Eröffnung mit dieSTEINBACH
  • 17.00 Uhr Haslauerplatz – Kaffee selber rösten
  • 17.00 Uhr Kaigasse/Chiemseegasse – Rowsekit
  • 17.00 Uhr Kaigasse/Krotachgasse – Tanzboden: Soulful Dance Club
  • 17.00 Uhr Kajetanerplatz – Libertango Part I
  • 18.00 Uhr Kajetanerplatz – Circo Pitanga | Summer Dreams
  • 19.00 Uhr Kaigasse/Salzburg Museum – Will White & The Honky Tonk Fellows
  • 19.00 Uhr Kajetanerplatz – Libertango Part II
  • 20.00 Uhr Papagenoplatz – Meena Cryle & Chris Fillmore Band
  • 20.00 Uhr Kaigasse/Chiemseegasse – Das Jazzbüro
  • 20.00 Uhr Kajetanerplatz – Chris Schermer & The Fonk
  • 22.00 Uhr Haslauerplatz – Kino: Sweeping Addis

 

Samstag, 8. Juni 2013

  • 11.00 Uhr Papagenoplatz – Weißwurstfrühstück mit Folkshilfe 2.0
  • 11.00 Uhr Haslauerplatz – Schteg Brass
  • 14.00 Uhr Papagenoplatz – Rhythmic Tramp Orcestra
  • 14.00 Uhr Kajetanerplatz – Rowsekit Part I
  • 15.00 Uhr Kajetanerplatz – Swing Company Part I
  • 16.00 Uhr Kaigasse/Salzburg Museum – Harry Ahamer Solo
  • 16.00 Uhr Kaigasse/Krotachgasse – The Girl At The Piano
  • 16.00 Uhr Kajetanerplatz – Rowsekit Part II
  • 17.00 Uhr Papagenoplatz – New Morrow
  • 17.00 Uhr Haslauerplatz – Kaffee selber rösten
  • 17.00 Uhr Kaigasse/Chiemseegasse – Will White & The Honky Tonk Fellows
  • 17.00 Uhr Kajetanerplatz – Swing Company Part II
  • 18.00 Uhr Kajetanerplatz – Wir-4 Part I
  • 19.00 Uhr Kaigasse/Krotachgasse – Tanzboden: Salsa Party
  • 19.00 Uhr Kajetanerplatz – Applejack´s Jazzlounge Part I
  • 20.00 Uhr Papagenoplatz – Raphael Wressnig & The Big Boogaloo Hornz
  • 20.00 Uhr Kaigasse/Salzburg Museum – Rock A Bulls
  • 20.00 Uhr Kaigasse/Chiemseegasse – Trinam – Irish Folk
  • 20.00 Uhr Kajetanerplatz – Wir-4 Part II
  • 21.00 Uhr Kajetanerplatz – Applejack´s Jazzlounge Part II
  • 22.00 Uhr Haslauerplatz – Kino: Sweeping Addis

 

www.salzburg-altstadt.at

Salzburger Dult 2013 vom 18.05.-26.05.2013

Die Salzburger Dult
Die Salzburger Dult

Bürgermeister Dr. Heinz Schaden eröffnete am 18.05.2013 die 40. Salzburger Dult mit einem Bieranstich in Anwesenheit von Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller und Dr. Manfred Pammer (Wirtschaftskammer Salzburg). In den nächsten neun Tagen dreht sich bei der nunmehr 40. Dult wieder alles um Fahrgeschäfte, Adrenalinkicks, Buden und Kulinarik.

Wieder dabei in diesem Jahr: der DULT MARKT! Mehr als 50 Marktfahrer bieten Haushaltsartikel, Spielzeug, Schmuck, Lederbekleidung, und vieles mehr an. Der Eintritt ist frei.

Gute Stimmung und hervorragendes Wetter ermunterte zahlreiche Gäste, schon mit dem traditionellen Festzug durch die Altstadt bis aufs Messegelände zu ziehen. Gestartet wurde um 10:00 Uhr am Mozartplatz mit Aufführungen verschiedener .

Neben zahlreichen Fahr-Attraktionen, wie zum Beispiel dem Alpenrausch, der Euro Coaster. das 55 m hohe Riesenrad Bellevue mit 42 geschlossenen Gondeln oder der Frisbee und der Wellenflug, dürfen sich die Besucher auch in diesem Jahr wieder über ein breites Rahmenprogramm freuen: Jeder Tag steht unter einem besonderen Motto – es gibt wieder den Familientag (21.05.2013), dann sind die Senioren Hauptdarsteller (23.05.2013) und den Tag der Tracht (22.05.2013), die jeweils mit Highlights und besonderen Angeboten viele Besucher auf das Gelände locken werden.

Spannend wird auch das zweite Dult-Wochenende mit „Country Weekend“ am 25.+26.05.2013 und Dultfeuerwerk 24.05.2013, um nur einige Programmhöhepunkte zu nennen.

Auch starke Partner, wie die  Stieglbrauerei sorgen dafür, dass die Salzburger Dult ein erfolgreiches Volksfest für Jung und Alt wird. Seit dem vergangenen Jahr braut Stiegl ein eigenes Dult-Festbier, das nur in limitierter Auflage in der Zeit des Festes zur Verfügung steht. Die Dult ist mittlerweile eine echte Institution geworden und zieht Gäste aus dem ganzen Land, aus Oberösterreich und auch aus dem benachbarten Bayern an. Deshalb hat Stiegl auch ein eigenes Festbier gebraut.

Geöffnet ist die Dult täglich von 10:00 bis 24:00 Uhr. Die Anreise mit dem Stadtbus ist während der Dult-Tage zum und vom Messegelände kostenlos. Das genaue Programm ist unter www.dult.at abrufbar, ebenfalls die gratis Bustickets.

Osterhase im Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain

Am Ostersonntag, 31. März 2013, ist im Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain der Osterhase unterwegs. Bepackt mit Ostereiern beschenkt er große und kleine Museumsbesucherinnen und -besucher, die des Weges kommen.

Besucherinnen und Besucher mit sportlichen Ambitionen können sich auch auf die Suche nach Ostereiern machen, die in einem markierten Teilbereich des Freilichtmuseums versteckt sind. Mit Tipps und Hinweisen sind die Personen von der Besucherbetreuung und sicherlich auch der Osterhase gern behilflich.

Und von 12.00 bis 16.00 Uhr gibt es dann in der Stube des Knotzingerhauses Geschichten rund ums Osterfest, vorgetragen von Märchenerzählerin Anne-Christine Wagener. „Ei, Ei, Ei – Ostereier suchen für Kinder“ findet von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr statt.

Ostertanztage Salzburg 2013 vom 22.03.-29.03.2013

Plakat Internationale Ostertanztage
Plakat Internationale Ostertanztage

In der Karwoche vom 22.03.-29.03.2013 finden die Salzburger Ostertanztage 2013 (www.tanzimpulse.at) und die Salzburger Performance Tage (Festival per.form>d<ance – eine Kooperation mit ARGEkultur Salzburg) wie in jedem Jahr statt. Beide Veranstaltungen vereinen Tanz, Folklore, Körpertraining, Körperbewusstsein, Fitness, Performance und Theater auf international beachtetem Niveau.

Freude an Bewegung

Im Rahmen des Festivals per.form>d<ance zeigen österreichische und internationale Top-Choreographen, Tänzer und Ensembles hochwertige Bühnen-Performances, die den „state of the art“ der modernen Performance-Szene präsentieren.
Bei den parallel stattfindenden Ostertanztagen haben Tanzbegeisterte jeden Alters eine Woche lang die Möglichkeit, selbst die Freude an der Bewegung in einem der zahlreichen Workshops unter der Leitung international renommierter Dozenten auszuleben.
Das Programm der Ostertanztage umfasst Kurse für Jung und Alt, für Menschen mit und ohne besonderen Bedürfnissen, Workshops für Anfänger wie Fortgeschrittene. Verschiedene Schwerpunkte wie Körper-Erfahrung mit Feldenkrais, Luna Yoga oder Gyrokinesis, machen den besonderen Reiz des Angebotes aus.
Einzigartig ist die Vielfalt an Tanzstilen und Tanzkulturen, die im Rahmen der Ostertanztage ausprobiert werden können: Von Capoeira und Salsa Oriental über Hip Hop und Urban Fusion bis hin zu Ritual Dance und Afro Fusion ist für jeden Geschmack etwas dabei.Begegnungen
Der Schwerpunkt „Tanzbegegnungen für Menschen mit und ohne besonderen Bedürfnissen“ ist seit mehreren Jahren fixer Bestandteil der Ostertanztage. Erarbeitet werden Performances aus Breakdance und Musik, Theater und Tanz, die traditionell in einer Abschlussveranstaltung präsentiert werden.
Die Workshops und Kurse der Ostertanztage finden in der Schulturnhalle in der Akademiestraße 21 und im tanz_house Studio in der ARGEkultur Salzburg statt, die Veranstaltungen des Festivals per.form>d<anceals Kooperation ebenfalls in der ARGEkultur Salzburg.

Salzburger Osterfestspiele 2013 – das Programm 23.03. – 01.04.2013

©Osterfestspiele Salzburg 2013
©Osterfestspiele Salzburg 2013

Die Salzburger Osterfestspiele  startet jährlich am Samstag vor dem Palmsonntag mit der Opernpremiere und dauert bis zum Ostermontag, an dem traditionellerweise die zweite Aufführung der Oper stattfindet.

Zusätzlich sind an sechs Abenden Konzerte mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden und dem Chor des Bayerischen Rundfunks programmiert. Künstlerischer Leiter ist heuer erstmals Maestro Christian Thielemann, einst Schüler von Herbert von Karajan, der die Nachfolge des langjährigen Leiters Sir Simon Rattle antritt.

Passend zum Wagner-Jubiläumsjahr eröffnen die Osterfestspiele Salzburg 2013 am 23. März 2013 mit einer Neuinszenierung von Richard Wagners Oper „Parsifal“. Die Schwerpunkte des Konzertprogramms 2013 bilden die Werke dreier Komponisten: Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Hans Werner Henze. Kammerkonzerte, ein „Konzert für Salzburg“ und die „Nacht der Dresdner Kammermusik“ runden das Debut-Programm mit Christian Thielemann und seiner Sächsischen Staatskapelle Dresden ab.

Das Programm 2013

Orchester- und Chorkonzerte
Sächsische Staatskapelle Dresden
24. März 2013, Sonntag/31.03.2013, Sonntag • 19.00 Uhr • Großes Festspielhaus
CARL MARIA VON WEBER. Ouvertüre zu Der Freischütz
LUDWIG VAN BEETHOVEN. Konzert für Klavier und Orchester nr. 4 G-Dur op. 58
GUSTAV MAHLER. Symphonie Nr. 1 D-Dur. Evgeny Kissin, Klavier. Myung-Whun Chung, Dirigent

25.03.2013, Montag/29.03.2013, Freitag
jewiels 19.00 Uhr – Großes Festspielhaus
JOHANNES BRAHMS – Ein deutsches Requiem op. 45
Christiane Karg, Sopran. Michael Volle, Bariton
Chor des Bayerischen Rundfunks (einstudierung: Florian helgath)
Christian Thielemann, Dirigent

26.03.2013, Dienstag/30.03.2013, Ostersamstag
19.00 Uhr Großes Festspielhaus
HANS WERNER HENZE
Isoldes Tod für Orchester, Uraufführung.
Auftragswerk der Osterfestspiele Salzburg und der Sächsischen Staatskapelle Dresden
LUDWIG VAN BEETHOVEN Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73
JOHANNES BRAHMS Symphonie nr. 4 e-moll op. 98
Yefim Bronfman, Klavier. Christian Thielemann, Dirigent
Konzert für Salzburg

Sächsische Staatskapelle Dresden

28. März 2013, Donnerstag
18.00 Uhr Großes Festspielhaus
RICHARD WAGNER Ouvertüre zu Tannhäuser
Vorspiel und Isoldes Liebestod aus Tristan und Isolde
GIUSEPPE VERDI Vorspiel zu La traviata, Ouvertüre zu La forza del destino

Christian Thielemann, Dirigent (Wagner)

Myung-Whun Chung, Dirigent (Verdi)
Das Konzert für Salzburg bildet ab 2013 einen neuen Programmpunkt der Osterfestspiele salzburg außerhalb des Abonnements. mit besonders günstigen Eintrittspreisen richtet es sich an die Salzburger Bevölkerung, mit dem besonderen Wunsch, auch einem jungen Publikum den Zugang zu den Osterfestspielen zu ermöglichen.

28. März 2013, Donnerstag
21.00 Uhr Nacht der Dresdner Kammermusik Republic
als weitere Neuerung außerhalb des Abonnementsfindet eine Nacht der Dresdner kammermusik statt. Hier präsentiert sich die Sächsische Staatskapelle Dresden mit einem vielgestaltigen Programm in verschiedenen Kammermusikformationen.

Kammerkonzert

26. März 2013, Dienstag/1. April 2013, Ostermontag
11.00 Uhr • Stiftung Mozarteum
ROBERT SCHUMANN Adagio und Allegro für Horn und Klavier op. 70
HANS WERNER HENZE Streichquartett nr. 3
JOHANNES BRAHMS Klavierquintett f-moll op. 34
Myung-Whun Chung, Klavier. Robert Langbein, Horn. Arabella Quartett
Matthias Wollong, Violine. Jörg Faßmann, Violine
Sebastian Herberg, Viola. Isang Enders, Violoncello

23. März 2013, Samstag
11.00 Uhr Kinderkonzert Kapelle für Kids
Große Universitätsaula
Alma trifft Siegfried – Richard Wagner und das Siegfried-Idyll
Moderation: Julius Rönnebeck und die Puppe Alma mit Magdalene Schaefer
Für kinder ab 6 Jahren

Jugendprojekt
Jugend & Osterfestspiele Salzburg

Seit 1994 bieten die Osterfestspiele Salzburg und Akzente Salzburg jedes Jahr im projekt OPER QUICKLEBENDIG – Jugend und Osterfestspiele Schülerinnen und Schülern aus Stadt und Land salzburg die Chance, sich dem Thema Oper aus unterschiedlichen Perspektiven zu nähern. Die erfolgreiche Zusammenarbeit wird auch 2013 fortgesetzt.

Die Salzburger Osterfestspiele wurden im Jahr 1967 von Herbert von Karajan als Ergänzung zu den im August stattfindenden Salzburger Festspielen gegründet und etablierten sich in rasant kurzer Zeit als exklusives und künstlerisch brillantes Festival.

Herbert von Karajans Grundgedanke bei der Begründung der Osterfestspiele bestand im Wunsch der Weiterentwicklung des Festspiel-Gedankens in Salzburg, wobei sich die Osterfestspiele nie als ein Ableger der Salzburger Festspiele im Sommer sahen, sondern ein ganz eigenständiges Profil entfalten konnten. Dies konnte nur durch erstklassige Regisseure, hochkarätige Interpreten und aufwändige Oper-Produktionen gelingen.

Osterfestspiel Salzburg 
Herbert-von-Karajan-Platz 9
5020 Salzburg – Österreich
Tel. +43/662/80 45-361, -362 . Fax DW -790
karten@ofs-sbg.at . www.osterfestspiele-salzburg.at

Red Bull PlayStreets 2013 am 23.02.2013 in Bad Gastein

Red Bull PlayStreets 2013 am 23.02.213 in Bad Gastein (©Foto: Gasteinertal Tourismus GmbH)
Red Bull PlayStreets 2013 am 23.02.213 in Bad Gastein (©Foto: Gasteinertal Tourismus GmbH)

Die internationale Freeski-Elite kehrt nach einem Jahr Pause nach Bad Gastein zurück. Die Vorbereitungen für die fünfte Auflage der Red Bull PlayStreets 2013 laufen im Salzburger Wintersportort auf Hochtouren:

Bei den Red Bull PlayStreets 2013  begeistern  am 23. Februar begeistern internationale Top-Athleten der Freeski-Szene über den Dächern des verwinkelten Ortskerns von Bad Gastein die Zuseher mit waghalsigen Jumps und spektakulären Slides zwischen historischen Bauten, über enge Straßenschluchten und über Hausdächer.

Bewertet werden sowohl Style als auch Kreativität und Ausführung der Runs. Auf die Zuschauer warten wieder jede Menge Action und spannende Luftduelle um den Sieg.

Die Liste der Rider liest sich wie ein „Who is Who“ der Freeski-Szene. Ihr Kommen haben nicht nur der Titelverteidiger Elias Ambühl (CH, 2011) sowie der Sieger aus dem Jahr 2009 – Russ Henshaw (AUS) – angekündigt, sondern auch PK Hunder (NOR), Paddy Graham (UK), Nick Goepper (US), Bene Mayr (GER) und der österreichische Lokalmatador Tobias Tritscher (AUT).

 

Außerdem werden weitere Local Heroes, darunter Fabio Studer aus Vorarlberg (2.Platz Freeride World Tour, Chamonix 2013) dafür sorgen, dass es am 23. Februar in Bad Gasteinrichtig laut wird.

Ehre und Motocross-Bike für den Sieg

Bad Gastein bildet die perfekte Kulisse, das SalzburgerLand und seine vielfältigen Wintersportmöglichkeiten auf spektakuläre Arte und Weise einem breiten, internationalen Publikum zu präsentieren. Die Bilder von Red Bull PlayStreets sind bereits weit über die Grenzen Salzburgs hinaus bekannt und haben schon zehntausende Besucher ins Gasteinertal gelockt.

Mitten auf den Straßen und über die Dächer des Skiressorts führt die mit Kickern und Slides gespickte Strecke.

Schwindelfrei müssen die Rider von Red Bull PlayStreets 2013 zweifelsohne sein. Von der Startrampe auf einem Hausdach zwischen dem Salzburgerhof und der Villa Orania geht es gleichrichtig los.

Vier markante Obstacles, quer durch Bad Gastein, sind über den Köpfen tausender Zuschauer so stylisch wie möglich zu meistern: „Marker Corner“, „Völkl Kicker“, „Suzuki Road Gap“ und schließlich die „Roof Box“ am Dach des Jägerhäusl kurz vor dem Ziel. Nach dem Training startet am 23. Februar um 16 Uhr die Qualifikation.

Bewertet von einer dreiköpfigen Jury schaffen es die besten acht Freestyle-Skier des Tages ins große Finale, das ab 20 Uhr über die Bühne geht.

Der Sieger Red Bull PlayStreets erhält neben einer Suzuki Motocross einen eigenen Stern am „Walk of Fame“ – Anreiz genug für die Rider, um wieder alle Register ihrer Kunst zu ziehen.

Jeder ist live dabei.

Die Decks und Boxen der Formation „Die Au“ (Average & Url) sind bereit. Für Stimmung ist somit gesorgt. Freestyle-Skiing-Fans versäumen mit dem Live-Stream auf www.redbullplaystreets.com keine Sekunde des Contests. Mehr noch: ServusTV zeigt Red Bull PlayStreets 2013 am selben Abend ab 22:30 Uhr in einer zweistündigen Sondersendung.

Startschuss am „Walk of Fame“

Vor fast genau zwei Jahren wurde in Bad Gastein ein „Walk of Fame“ aller bisherigen Sieger des Freeski-Events Red Bull PlayStreets feierlich eröffnet. Nach Charles Gagnier (CAN, 2007), Oscar Scherlin (SWE, 2008) und Russ Henshaw (AUS, 2009) hat sich kürzlich auch Elias Ambühl (CH, 2011) in Sternform ebendort eingereiht.

Programm Red Bull PlayStreets, 23. Februar 2013:
16:00 – 17:30 Uhr: Qualifikation
19:00 – 20:00 Uhr: Training der Top 8 Rider
20:00 – 22:00 Uhr: Red Bull Playstreets Finale
ab 22 Uhr: After Contest Party im Silver Bullet

Fasching 2013 in Salzburg und im Salzburger Land

Salzburger Faschingsgilde
Salzburger Faschingsgilde

Faschingszeit ist Ballzeit in Salzburg. Die Fasnachtszeit mit zahlreichen Bällen und Veranstaltungen dauert hier von Dreikönig bis zum Aschermittwoch.

In Salzburg zu Hause ist auch Österreichs älteste Faschingsgilde, die 1948 gegründete Salzburger Faschingsgilde,  deren Prinzenpaar Johanna I. von Schlumberger und Michael II. von der roten Stiege mit dem Kinder-Prinzenpaar Julia I. von den Friesacher Immobilien und Kevin II. vom goldenen Gürtel auf Einladung der Messeleitung Salzburg bei der „Alles für den Gast“ im Salzburger Ausstellungszentrum am 11.11.2012 bereits um 11 Uhr 11 vorgestellt wurde.

Weitere Termine der Salzburger Faschingsgilde (www.salzburgerfaschingsgilde.com)

27.01.2013

  • Kindermaskenball der Salzburger Faschingsgilde im Augustiner Bräu Mülln, Lindhofstr. 7, Salzburg, Einlass 14 Uhr 30, Beginn 15 Uhr

01.02.2013

  • Gschnas der Salzburger Faschingsgilde im Pitterkeller, Auerspergstr. 23, Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20.30 Uhr. Motto „Ball verkehrt“

12.02.2013, Faschingsdienstag

  • Faschingskehraus der Salzburger Faschingsgilde im Augustiner Bräu Mülln, Lindhofstr. 7, Salzburg, Einlass 17 Uhr, Beginn 18 Uhr

Ob Wiener Walzer, Foxtrott, Jive, Cha-Cha-Cha, Rumba oder Quickstep – getanzt wird überall, was die Ballschuhe hergeben in rauschenden Ballnacht in der glitzernden Mozartstadt Salzburg – hier spüren Sie den unvergänglichen Glamour und Flair dieser österreichischen Tanz-Tradition!

Weitere Bälle sind z.B.

18.01.2013

  • ab 19.30 Uhr Ball der Unteroffiziere, in der Schwarzenberg-Kaserne, Wals-Siezenheim
  • 20.00 Uhr  „Die schwarze Nacht“ Ball der ÖVP Salzburg im Kavalierhaus Salzburg bei Schloss Klessheim. Einlass: 19.30 Uhr. Karten: Tel. 0662/8698-0

19.01.2013

  • 20.00 Uhr Fischerball der Fischerinnung Liefering im Gasthof Hartlwirt, Lieferinger Hauptstraße

Einen Ballkalender für den Fasching Salzburg 2013 mit vielen weiteren Terminen finden sie bei  www.salzburg.info

Faschings-Highlights im Salzburger Land

27.01.2013 Brauchtum: Gebietsschnalzen Salzburger Flachgau (Steindorf bei Straßwalchen, Bergheim, Anthering, Liefering, Maxglan) in Maxglan (Stadt Salzburg). Das Aperschnalzen (süddeutsch: aper = schneefrei) bezeichnet einen bayerisch-salzburgischen Brauch und ist eine Form des Goaßlschnalzens. Ausgeübt wird der Brauch nur im einst im Besitz des Erzbistums Salzburg befindlichen, heute bayerischen Rupertiwinkel und im angrenzenden Salzburger Flachgau, dabei meist in Form von Wettkampfveranstaltungen mit großer Beteiligung. Da diese Zeit in den Fasching fällt, wird dieses Brauchtum oft auch als Faschingschnalzen bezeichnet.

09. Februar 2013 Grosser Fasnachtsumzug in Rauris
Am 9. Februar 2013 findet der grosse Fasnachtsumzug durch Rauris statt. Verschiedene Vereine und Gruppen schmücken dafür einen Wagen mit Dekoration zu verschiedenen aktuellen Themen. Um 14:00 Uhr fahren die Wägen vom Gasthof Maislau durch die Marktstrasse zum Kreuzbodenparkplatz, wo anschliessend in der Kreuzbodenarena die After-Show-Party stattfindet.

Tourismusverband Rauris www.raurisertal.at

12. Februar 2013 Legendäre Clownparty – Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl
Viele Clowns und im speziellen die Clowndoctors sorgen für Unterhaltung am Berg. Der Shuttleberg arbeitet bereits seit Jahren mit den Clowndoctors zusammen und während der gesamten Wintersaison gibt es die kugelrunden roten Nasen an den Liftkassen in Flachauwinkel und Kleinarl für den guten Zweck zu kaufen.

Tourismusverband Kleinarl www.kleinarl.info

12. Februar 2013 Faschingseingraben in Wagrain
Die Skischule Wagrain begleitet den Fasching mit einer Prozesion zum Sportplatz bei der Talstation „Flying Mozart“ in Wagrain. Zahlreiche Besucher und Schaulustige feiern den Ausklang der Faschingszeit. Für gute Stimmung sorgt eine Schneebar und Disco. www.wagrain.at

Quelle: Österreich Werbung, Salzburg Tourismus, Salzburger Faschingsgilde, eigen