Schlagwort-Archive: Tourismus

Salzburger: Ein Drittel weniger Nächtigungen in Sommersaison

Die Covid-19-Situation brachte für die Sommersaison ein Drittel weniger Nächtigungen und auch der August 2020 brachte im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls ein deutliches Nächtigungsminus, jedoch fiel dieses nicht so stark aus, wie im Monat davor.

Seit August ist ein Aufwärtstrend erkennbar. Manche Regionen – wie etwa der Lungau – konnten sogar ein Plus verzeichnen. Vor allem haben aber viele Österreicherinnen und Österreicher aber auch Urlauber aus dem benachbarten Deutschland im August das Salzburger Land mit seinen meist familiär geführten Tourismusbetrieben als Destination gewählt“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer und er fügt hinzu: „Man sieht auch daran, wie essenziell es für unsere Wirtschaft ist, eine Reisewarnung vor allem durch Deutschland zu verhindern. Das schaffen wir, indem wir die Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich und alle gemeinsam verhindern.“

Berge und Seen - das waren für die Sommertouristen wahre Sehnsuchtsorte in Salzburg. Das Minus wurde durch Gäste aus Österreich und Deutschland ein wenig abgefedert.
Berge und Seen – das waren für die Sommertouristen wahre Sehnsuchtsorte in Salzburg. Das Minus wurde durch Gäste aus Österreich und Deutschland ein wenig abgefedert. @Foto: Land Salzburg/Melanie Hutter

Im Fünf-Jahres-Vergleich kam es zu einem Rückgang 

Betrachtet man die bisherige Sommersaison von Mai bis August mit dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, so zeigt sich ein Rückgang der Nächtigungen von knapp einem Drittel (32,9 Prozent).

So wurden heuer von Mai bis August knapp 7,1 Millionen Nächtigungen gezählt, im Vergleichszeitraum vom vergangenen Jahr waren es knapp 10,7 Millionen. Im Fünf-Jahresvergleich nahmen die Nächtigungen der bisherigen Saison um 28,4 Prozent ab.

August: Pinzgau hatte größten Anteil an Übernachtungen

Im Juli wurde ein Minus von 21,4 Prozent verbucht. Im August war es ein Minus von 10,6 Prozent. Den stärksten Anteil an Gesamtübernachtungen konnte im Monat August der Pinzgau – wie schon im Juli – mit einem Anteil von 45 Prozent (das sind 1,5 Millionen Übernachtungen) verbuchen, gefolgt vom Pongau mit knapp mehr als einer Million Übernachtungen (30 Prozent) und Flachgau mit rund 320.000 Übernachtungen (das ist ein Anteil von neun Prozent).

Die Stadt Salzburg verbuchte im August knapp mehr als 233.000 Übernachtungen (Anteil von sieben Prozent), der Lungau kam auf rund 170.000 (fünf Prozent) und der Tennengau verbuchte knapp 130.000 (vier Prozent).

Städtetourismus mit deutlichem Minus

Den stärksten Einbruch im August verbuchte die Stadt Salzburg. Im Vergleich zum Vorjahr gab es hier ein Nächtigungsminus von knapp 41,1 Prozent, gefolgt vom Tennengau mit einem Minus von 17,3 Prozent, dem Flachgau (-13,5 Prozent), Pongau (-11,1 Prozent), Pinzgau (-2,8 Prozent). Der Lungau hingegen verbuchte ein Plus von 3,5 Prozent.

Plus bei Nächtigungen von Österreichern und Deutschen

Kam es im August des Vorjahres zu insgesamt 3,8 Millionen Nächtigungen, so waren es im Vergleichszeitraum diesen Jahres rund 3,4 Millionen Nächtigungen.

Bei den inländischen Gästen gab es ein Plus (+300.000 Übernachtungen) und bei den Gästen aus Deutschland (+173.000 Übernachtungen).

Bei anderen Herkunftsnationen gab es hingegen ein deutliches Minus (gesamt -700.000). Das ergibt ein Gesamt-Minus von 400.000 Nächtigungen im Vergleich zum August 2019.

Salzburger Sportwelt 2017 – Winterurlaub Deluxe

Weltweit einzigartig: Auf vielen der 120 Skihütten in der Salzburger Sportwelt werden hausgemachte Köstlichkeiten serviert. ©Foto: Tom Lamm, Salzburger Sportwelt
Weltweit einzigartig: Auf vielen der 120 Skihütten in der Salzburger Sportwelt werden hausgemachte Köstlichkeiten serviert. ©Foto: Tom Lamm, Salzburger Sportwelt

Winterurlaub in der Salzburger Sportwelt und im Herzen von Ski amadé verspricht Lebenslust pur: Die 760 Pistenkilometer von Ski amadé – dem größten Skiverbund Österreichs – gehören zu den bestpräparierten des Landes.

Nach genialen Schwüngen im Schnee genießen Wintersportler in  der Salzburger Sportwelt das süße Leben auf den 120 Skihütten. Am Abend locken cooles Après-Ski, moderne SPAs, die Erlebnistherme Amadé, Fun-Sportarten, romantische Kutschenfahrten und Fackelwanderungen sowie drei Haubenrestaurants. Genächtigt wird in modernen Alpenchalets, stylischen Hideaways und Wellnesshotels.

Weite Schwünge über herrliche Pisten ziehen, bei House-Music das Après-Ski einläuten und abends im ‚private SPA‘ abtauchen: So könnte er aussehen, der Urlaubstag voll alpinem Lebensgefühl und einem Hauch „dolce vita“.

Die Wintersportorte der Salzburger Sportwelt – Flachau, Wagrain-Kleinarl, St. Johann-Alpendorf, Radstadt, Altenmarkt-Zauchensee, Eben und Filzmoos – sind ein ganz besonderes Fleckchen Erde: 250 Pistenkilometer, 100 Lift- und Berganlagen, 25 Ski- und Snowboardschulen, vier Snowparks und Funslopes sowie über 120 Skihütten verwöhnen Wintersportler auf höchstem Niveau.

Hier kocht unter anderem Johanna Maier

Der ganzheitliche Genuss spielt in der Salzburger Sportwelt eine herausragende Rolle: So freuen sich Frühaufsteher über ein Pistenfrühstück nach den ersten Abfahrten.

Einige der Skihütten sind für ihre Küche weit über die Grenzen hinaus bekannt. Mit dem Zinnkrügel in St. Johann (2 Hauben), dem Café-Restaurant Aichhorn in Kleinarl (3 Hauben) und Johanna Maier in Filzmoos (3 Hauben) gibt es drei Gourmetrestaurants in der Region.

Und auch die Mitbringsel zeugen von gutem Geschmack, wie etwa die preisgekrönten Edelbrände, Whisky, Rum und Gin vom Mandlberggut.

  • 10.01.2017 – AUDI FIS Skiweltcup Flachau Damen Nachtslalom. Die Siegerin wird traditionell zur „snow space princess“ gekürt, die neben diesem Titel auch das am höchsten dotierte Preisgelder erhält, die es im Damen-Skiweltcup-Zirkus zu gewinnen gibt.
  • 14./15.01.2017 – AUDI FIS SKI Weltcup Zauchensee Damen Abfahrt & alpine Kombi. Die weltschnellsten Damen werden dabei auf der anspruchsvollen „Kälberloch“  Weltcupstrecke um jede Hundertstel fighten.
  • 14. – 21.01.2017 – 38. Internationale DOPGAS Balloon Trophy in Filzmoos mit rund 40 Ballonteams aus aller Welt. Highlight: das Ballonglühen am Abend des 15.01.2017  erfolgt nach musikalischer Choreografie. im Rhythmus der Musik erstrahlen die Farben und Figuren der Ballone. Mit Glühwein, Jagatee, vielen schmackhaften Schmankerln und heißer Musik wird gefeiert. Ein großes Feuerwerk beendet den stimmungsvollen Abend. Ein Ballon-Kindernachmittag findet am Mittwoch, 18. Jänner 2017 ab 15.00 Uhr am Startplatz Hammerwiese statt.

Salzburger Sportwelt  
5542 Flachau

Tauernüberquerung auf den Spuren der Säumer Handelsrouten

Der Nationalpark Hohe Tauern bietet die Möglichkeit, bei einer eintägigen Tauernüberquerung auf einer der ältesten Handelsrouten den Spuren der Säumer zu folgen. Auf die Teilnehmer/innen warten einmalige Ausblicke auf das Großvenedigergebiet und Einblicke in die lange Tradition der Säumer in den Hohen Tauern. Bei der Wanderung sind alle Transporte für die Teilnehmer organisiert und ein Ranger des Nationalparks begleitet die Besucher/innen sicher und mit interessanten Erzählungen über den „Felbertauern“. Dies geht aus der Broschüre „Naturerlebnis Sommer 2011“ des Salzburger Nationalparkfonds hervor.

Die Exkursion findet jeden Mittwoch vom 13. Juli bis zum 14. September 2011 statt. Treffpunkt ist um 6.30 Uhr beim Nationalparkzentrum Mittersill. Die Rückkehr ist für 18.30 Uhr geplant.

Anmeldungen sind bis zum Tag vor der Exkursion, spätestens 16.00 Uhr, beim Tourismusverband Mittersill unter der Telefonnummer 06562/4292 oder bei der Nationalparkverwaltung Hohe Tauern unter der Telefonnummer 06562/40849-34 möglich. Die Kosten belaufen sich auf neun Euro für Erwachsene und sechs Euro für Kinder bis 14 Jahre.

Das Taxi und die Maut kosten extra etwa 22 Euro pro Person. Für die Exkursion mit anspruchsvoller Anforderungsstufe sind Wander- oder Bergschuhe mit guter Profilsohle unbedingt erforderlich.

Die Wanderung erfordert eine gute Grundkondition und ist für Kinder ab zehn Jahren geeignet. Weitere Informationen findet man auf www.hohetauern.at

2. Tunnelröhre des Tauerntunnels eröffnete am 30.06.2011

Eröffnung der zweiten Röhre des Tauerntunnels auf der Tauernautobahn v.l. LH Gerhard Dörfler, Ministerin Doris Bures und LHF Gabi Burgstaller (Foto: Franz Neumayr)
Eröffnung der zweiten Röhre des Tauerntunnels auf der Tauernautobahn v.l. LH Gerhard Dörfler, Ministerin Doris Bures und LHF Gabi Burgstaller (Foto: Franz Neumayr)

Mit einem feierlichen Festakt in Anwesenheit von Bundesministerin Doris Bures und Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller wurde am 30. Juni 2011  der zweiröhrig ausgebaute Tauerntunnel offiziell in Betrieb genommen. Damit ist erstmals nach der Eröffnung der Scheitelstrecke (Eben-Rennweg) am 21. Juni 1975 die gesamte rund 192 Kilometer lange A 10 Tauernautobahn von Salzburg bis Villach durchgehend vierspurig beziehungsweise in den Tunneln zweiröhrig ausgebaut. „Das ist ein Meilenstein nicht nur innerösterreichisch, sondern international, denn die A 10 ist neben der Brenner- und der Pyhrn-Autobahn eine der wichtigsten Nord-Süd-Routen im europäischen Verkehrsgeschehen. Umso wichtiger sind die Investitionen in eine sichere Infrastruktur„, betonte Landeshauptfrau Burgstaller am 30.06.2011 bei der Eröffnung.

Bei dem Festakt erhielt Dipl.-Ing. Alexander Walcher, Kaufmännischer Geschäftsführer der Asfinag Bau Management GmbH, das Große Verdienstzeichen des Landes Salzburg.

Der Bau von zweiten Tunnelröhren bildet das nachhaltig wirksamste Mittel, um die Verkehrsrisiken im Tunnel zu minimieren.

Zwei getrennte Röhren mit jeweils zwei Fahrspuren führen einerseits zur Entschärfung des unmittelbaren Gefahrenpotenzials, das von Verkehrstunnel mit Gegenverkehr ausgeht, und andererseits zu einer wesentlichen Verbesserung der Sicherheit für Verkehrsteilnehmer, unsere Erhaltungsmannschaften und nicht zuletzt der Einsatzkräfte“, betonte Asfinag-Vorstand Dipl.-Ing. Alois Schedl.

Daher wurde nach dem tragischen Unfall im Tauerntunnel 1999 von der Asfinag begonnen, bestehende Tunnelanlagen zu erweitern beziehungsweise technisch nachzurüsten.

Wir haben Verbesserungen in Bezug auf Tunnelsicherheit versprochen und diese auch umgesetzt„, so Schedl. „Rund 3,7 Milliarden Euro wurden seit Beginn der Tunneloffensive 2001 für die Tunnelsicherheit ausgegeben. Bis 2014 investiert die Asfinag weitere rund 1,1 Milliarden Euro in die Erhöhung der Tunnelsicherheit. Diese Investitionen beinhalten Tunnelneubauten ebenso wie zweite Tunnelröhren, bauliche und elektromaschinelle Maßnahmen inklusive Generalerneuerungen sowie den Ausbau der Überwachungszentralen.“

Auch für Landeshauptfrau Burgstaller ist der Vollausbau des Tauerntunnels von großer Bedeutung: „Salzburg und der Tauerntunnel werden in den internationalen Verkehrsmeldungen deutlich seltener auftauchen, kilometer- und stundenlange Staus sollten der Vergangenheit angehören„, sagte Burgstaller und zeigte sich „erleichtert und glücklich, dass zwölf Jahre nach dem katastrophalen Brand im Tauerntunnel eine Sicherheitslücke geschlossen wird, immerhin galt der Tauerntunnel jahrzehntelang als Nadelöhr. Der erfolgreiche und im Zeitplan erfolgte Abschluss des Projekts hat in verkehrspolitischem und wirtschaftlichem Sinn enorme Bedeutung für das Bundesland Salzburg und weit darüber hinaus„, so Burgstaller.

Neben der Verkehrssicherheit ist natürlich auch die touristische Verbesserung der Situation im Bundesland Salzburg ein wichtiges Argument. „Die Tauernautobahn ist besonders für die Tourismusregionen in ihrer Nähe ein schneller und bequemer Zubringer für unsere Gäste“, betonte Verkehrs-, Wirtschafts- und Tourismusreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Haslauer anlässlich der  Eröffnung.

Schon bei der Entscheidung für den Bau der zweiten Tunnelröhren hat sich die Salzburger Landesregierung daher massiv für eine Entlastung der Anrainerinnen und Anrainer entlang der Strecke eingesetzt, und im Bereich Eben und Flachau ist die Entlastung mit den beiden Einhausungen bereits Realität. Nun haben auch die intensiven Verhandlungen der vergangenen Monate bezüglich einer Einhausung für Zederhaus zu einer Entscheidung zwischen Asfinag und Gemeinde geführt. Zederhaus bekommt damit die historische Chance, einen Riesenschritt zu mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger zu machen„, betonte Haslauer.

(Quelle: Landeskorrespondenz)

Weiterführende Artikel: 2. Tauerntunnel – die Details

Hotel Sportalm: Magic Mountain Club Zauchensee feiert elfjähriges Bestehen

Hotel Sportalm Zauchensee
Hotel Sportalm Zauchensee

Gute Neuigkeiten vom Hotel Sportalm in Zauchensee für alle Sommersportfans die das gewisse „Etwas“ in ihrem Sommerurlaub noch nicht gefunden haben.

In der kommenden Sommersaison 2011 feiert der Magic Mountain Club in Zauchensee sein elfjähriges Bestehen, mit dem die Zauchensee Urlaubsregion einen neuen internationalen Standard gesetzt hat. In Kombination mit den Angeboten des Hotel Sportalm, das seit Jahren mit Begeisterung, auf höchstem Niveau und einzigartiger Betreuungsqualität geführt wird.

Sportalm Gastgeber Roland Dolschek weiß genau was seine Gäste im Hotel Sportalm mögen:“ Wir nehmen uns Zeit für unsere Gäste – Anregende Gespräche oder diskrete Zurückhaltung. Bei uns erlebet der Gast Entspannung und Erholung auf 1.350m Seehöhe, am sozusagen schönsten Ende der Welt„. Durch diese Individualität kann ein Sommerurlaub in Zauchensee nur zu einem unvergessliches Erlebnis werden.

Wie der Name „Sportalm“ schon sagt – Sport auf der Alm, und das nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer!

Ob groß oder klein, Abenteuerlust oder Verwöhnprogramm, die Magic Mountains in Zauchensee bieten garantiert für jeden etwas:

Fackelwanderungen, Heimatabende, sportliche Nachtturniere, Wanderungen, Aerobic, Basketball, Tischtennis, Badminton, Family-Tennis, Mountainbiketouren- Fahrradverleih (auch Kinderräder) nach Verfügbarkeit, Kunstrasen-Kleinfeldfußballplatz, Bogenschießstand, Kinderspielplätze sowie ein Beachvolleyballplatz, uvm…..

Eines der ständigen Highlights ist das 6-fach Trampolin!

Auch für den Wasserspaß ist in der Nähe vom Hotel Sportalm gesorgt: Direkt am Ufer des Zauchensees befindet sich die Wassersportstation mit Tretbooten, Surfbrettern, Ruderbooten, Floß und Kindersegelboten.
Weiters liegt Zauchensee ideal für viele Ausflüge in die Region (Eisriesenwelt, Krimmler Wasserfälle, Liechtensteinklamm, Stadt Salzburg,…).

NEU in Altenmarkt (10km), die „Therme- Amadé“ mit Looping-Rutschen, Wellenbad, Sportbecken, Kleinkindbereich, Sole-Freibecken,… www.thermeamade.at

Für die Gäste des Hotels Sportalm gibt es dank der „Salzburger Sportwelt Card“ nicht nur ermäßigten Eintritt, mit dem Wanderbus kommen sie auch gratis dorthin.

Sportalm Sommer
Sportalm Sommer

Und so ist das Hotel Sportalm in Zauchensee stets bemüht, Neues zu bieten, Bewährtes zu erhalten und die Gäste ständig zu überraschen!

Erleben Sie das zeitgemäße Ambiente im 4-Stern Hotel Sportalm im herrlichen Salzburger Land. Hier erwartet Sie Wellness, Sport, Natur und Erholung gepaart mit einer sehr persönlichen Gastgeberkultur.

Magic Mountains Wochenpauschale 25.06.-03.09.2011

  • Übernachtungen im Nichtraucherzimmer
  • umfangreiches Frühstücksbuffet
  • Mittagssnack
  • Abends Salatbuffet und Wahlmenü
  • alkoholfreie Tischgetränke inklusive
  • täglich Entspannung in unserem „Saunarium“
  • „Magic Mountains“-Programm mit bis zu 30 Animateuren

Im Doppelzimmer schon ab € 309,00 pro Erwachsenem und Woche! (Je nach Zimmertyp und Saisonzeit bis € 585,00 pro Erwachsenen)

Hotel Sportalm
Zauchensee
A-5541 Altenmarkt / Zauchensee
06452 / 4006

www.sportalm.com
info@sportalm.com

Verwandte Themen Altenmarkt-Zauchensee:

  • Altenmarkter Krampustreiben in der Markgemeinde Altenmarkt am 5.12.2010 und Altenmarkter Perchtenlauf mit Dreikönigsritt am 06.01.2011 (mehr)
  • Ski alpin: AUDI FIS Weltcup der Damen vom 05.-09.01.2011  in Altenmarkt-Zauchensee (mehr)

Familienurlaub mit Teenagern im Wellnesshotel Eggerwirt in St.Michael in Österreich

Eggerwirt Spa- und Vitalresort
Eggerwirt Spa- und Vitalresort

Die schönste Zeit des Jahres steht bevor – der Sommerurlaub 2011 ist geplant und alle freuen sich. Fast alle. Denn häufig sind es Familien mit Kindern im Teenager-Alter, deren Urlaub häufig hektischer ist als der Alltag.

Damit gemeinsame Ausflüge im Urlaub Spaß und Abwechslung bringen, lassen sich die Hotels und Tourismusregionen sehr viel einfallen: Klettertouren, Segway-Fahrten, Canyoning und Rafting … diese Liste kann noch unendlich weitergeführt werden.

Das familiengeführte 4*superior Wellnesshotel Eggerwirt in St.Michael im Lungau hat für „große Kids“ und Teenies ein spezielles Ferienprogramm erstellt. Hier sollen sich nicht nur die Eltern etwas Besonderes gönnen, sondern auch die Kids und Teens dürfen sich in außergewöhnliche Natur-Erlebnisse stürzen.

Das Angebote für Teenies enthält unter anderem:

– Moutainbike-Training
– Klettertouren
– Schnupperreitstunden
– Flying Fox (abenteuerliche Fahrt/Flug mit der Seilrutsche)
– spannende Familienwanderungen
– Familienrafting …

Im Wellnesshotel Eggerwirt steht das gemeinsame Erleben und Entspannen im Vordergrund. Auch sollen die Kids & Teens im Urlaub in St. Michael die Natur erleben und ein Gefühl für die Besonderheiten und die Schönheit der Region erhalten.

Auch für die Eltern ist hier allerhand geboten: der Wellness- und Entspannungsbereich z.B. umfasst 12.500 qm. Für die Wellnessurlauber stehen verschiedene Inklusiv-Einrichtungen zur Verfügung: Solegrotte, Damfbad, Laconium, Tepidarium, Finnische Holzblocksauna, Park mit Badeteich, 3 Pools (innen und außen), Almruhe-Relaxbereich mit 16 Wasserbetten.

Die Freizeitmöglichkeiten rund um das Hotel sind vielfältig. Sie reichen von Wandern, Golfen, Biken im Sommer, hin zu Skifahren, Schneeschuhwandern und Langlaufen im Winter. Das Hotel ist Mitglied der Bestwellness Hotels Austria Gruppe.

Spa & Vitalresort Wellnesshotel Eggerwirt
Kaltbachstraße 5
5582 St. Michael im Lungau
Tel.: ++43/6477/82240
Fax: ++43/6477/822455
office@eggerwirt.at

Internet: www.eggerwirt.at

Motel One Salzburg eröffnete Mitte Mai 2011

Das erste Motel One in Österreich empfängt seit Mitte Mai 2011 seine Gäste: Das Motel One Salzburg liegt im Süden der Stadt, nur wenige Kilometer von der Festung Hohensalzburg, Schloss Hellbrunn und dem Salzburger Dom entfernt. Der Salzburger Hauptbahnhof sowie der Flughafen Salzburg sind in nur wenigen Autominuten zu erreichen, die Bushaltestelle liegt direkt vor dem Hotel.

Die Nacht in einem der 119 Zimmer gibt es bereits ab 59 Euro. Mit dem Motel One Salzburg eröffnet die Münchner Erfolgsmarke ihr erstes Hotel im europäischen Ausland, weitere Häuser in Österreich, Belgien und in Großbritannien sind bereits in Planung. Das Motel One Salzburg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Motel One Group im Joint Venture mit der Verkehrsbüro Group, Österreichs führendem Tourismuskonzern. Bauherr und Investor ist die CS Vermietungs GmbH, ein Unternehmen der Rutter Immobilien Gruppe Wien, welche das gesamte Areal realisiert hat.

Das erste Haus außerhalb Deutschlands ist natürlich ein großer Schritt für uns“, freut sich Philippe Weyland, Geschäftsführer der Motel One Group, über das Motel One Salzburg. „Wir sind überzeugt davon, dass unser Konzept ‚viel Design für wenig Geld‘ auch in Österreich gut aufgenommen wird“. Die Hoteldirektion des ersten österreichischen Motel One übernahm Claudia Krasser.

Die Zimmer des Motel One Salzburg sind im frischen, funktionalen Look designt und verfügen über ein bequemes Doppelbett, einen mobilen Arbeitsplatz mit W-LAN Zugang, Sessel sowie Klimaanlage. Markenhighlights wie ein LOEWE-Flachbildfernseher, Leuchten des mehrfach ausgezeichneten Herstellers ARTEMIDE sowie hochwertige Materialien und Textilien in allen Bereichen runden das Zimmerkonzept ab.

Waschtischarmaturen der Designmarke Dornbracht sowie eine Raindance Dusche von Hansgrohe ergänzen die voll ausgestatteten Badezimmer, die sich in weißen Tönen und dunklem Granit präsentieren.

Das Herzstück des Hotels ist die grosszügige, gemütliche „One Lounge“, die Lobby, Frühstücksraum und Bar in einem ist. Hier können die Gäste frühstücken, einen Snack genießen und rund um die Uhr den kostenfreien W-LAN Zugang des Hotels nutzen. Das Design des öffentlichen Bereiches ist inspiriert von „Jedermann“, dem Theaterklassiker der Salzburger Festspiele.

An den Wänden der One Lounge sind Momentaufnahmen sowie Zitate des berühmten Stückes zu sehen.

Motel One Salzburg
Alpenstraße 92-94
5020 Salzburg (Austria)
Tel.: +43 662 83502 – 0
Fax: +43 662 835020 -10
salzburg@motel-one.com

Motel One Salzburg

MEININGER Hotel Salzburg City Center eröffnete im April 2011

MEININGER Hotel Salzburg City CenterDas MEININGER Hotel Salzburg City Center, ein Mitte April 2011 eröffnetes neues Low Budget Hotel liegt nahe der Altstadt und bietet in 101 großzügigen Zimmern feinen österreichischen 3-Sterne-Standard zu günstigen Preisen.

Goldene Bilderrahmen und barocke Möbel geben Lobby und Fluren Salzburger Charme, in den modern eingerichteten Zimmern lassen urige Einrichtungsdetails Gemütlichkeit aufkommen – so dient beispielsweise ein Schemel als Nachttisch.

Ein intelligentes Raumkonzept und eine flexible Bettenstruktur bieten Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen. So können Gäste neben den klassischen Einzel- und Doppelzimmern auch Mehrbettzimmer oder einzelne Betten buchen.

Die Zimmer im fünften Stock verfügen über einen Balkon und von der Dachterrasse aus lockt der Blick über das quirlige Salzburg.

Am Thema „Bühne und Musik“ orientiert, bietet das MEININGER Hotel Salzburg City Center neben der Hotelbar und Lounge auch eine kleine Bühne, auf der sich Musiker, Künstler und solche, die es werden wollen, präsentieren können.

Hier und auch in Gästeküche und Gamezone mit Billard und Kicker trifft ein bunter Gäste-Mix aufeinander – vom Backpacker über den Businessgast bis hin zur Reisegruppe.

So entstand die einzigartig entspannte und für MEININGER typische Atmosphäre. Ein Tagungsraum gibt Gruppen die Möglichkeit, unter sich zu bleiben.

Skibegeisterte können ihre Brettl bequem im hauseigenen Skikeller unterstellen, bevor es auf die Piste geht.

Das neue MEININGER Hotel Salzburg City Center liegt nahe der zum Weltkulturerbe gehörenden Altstadt am Kapuzinerberg im Einkaufszentrum ZIB. Ein idealer Ausgangspunkt, um die architektonische Vielfalt der Stadt zu entdecken: in den vielen kleinen Gassen finden sich auf engstem Raum Bauwerke des Mittelalters, der Romanik, Renaissance und des Barock. Mozarts Geburtshaus lässt sich bequem zu Fuß erreichen, ebenso das Große Festspielhaus und die Getreidegasse.

Zentrale Lage, günstiger Preis, gute Qualität, das sind die Konzeptparameter von MEININGER“, sagt Sascha Gechter, geschäftsführender Gesellschafter der MEININGER Gruppe.

Mit unserem neuen Haus in Salzburg lösen wir dieses Versprechen ein weiteres Mal ein und untermauern gleichzeitig unsere internationale Expansionsstrategie.“

MEININGER Hotel Salzburg City Center
Kapuzinerberg Fürbergstraße 18-20, 5020 Salzburg Internet: www.meininger-hotels.com