Archiv der Kategorie: Nationalpark Hohe Tauern

Spannende Sommerexkursionen im Habachtal @ Nationalpark Hohe-Tauern

Der Nationalpark Hohe Tauern bietet diesen Sommer drei Attraktionen im Habachtal bei Bramberg an: Geocaching im Tal der Smaragde, eine Wildtiersafari und ein Gipfeltreffen auf dem Larmkogel stehen bis September regelmäßig auf dem Programm. Die Anforderungen an die Teilnehmer/innen der Touren reichen von leicht bis anspruchsvoll.

Wildtiersafari im hinteren Habachtal

Wildtiersafari im hinteren Habachtal ©Foto: Nationalpark Hohe Tauern
Wildtiersafari im hinteren Habachtal ©Foto: Nationalpark Hohe Tauern

Ein erfahrener Nationalpark-Berufsjäger begleitet bei der Wildtiersafari die Teilnehmer/innen zu einem Beobachtungsstützpunkt im hinteren Habachtal. Mit etwas Glück werden Wildtiere wie Murmeltiere, Gämsen und Rotwild entdeckt. Treffpunkt ist an der Enzianhütte im Habachtal um 17.00 Uhr an jedem Dienstag bis zum 8. September.

Erreichbar ist die Hütte zu Fuß oder mit dem Tälertaxi. Die Rückkehr ist für etwa 20.30 Uhr vorgesehen. Erwachsene zahlen neun Euro, Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren können in Begleitung der Eltern kostenlos mitgehen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wanderung im Tal der Smaragde

Wanderung im Tal der Smaragde ©Ferdinand Rieder
Wanderung im Tal der Smaragde ©Foto Ferdinand Rieder

Der Smaragdwanderweg bietet zahlreiche spektakuläre Punkte für die Wandernden: das Quellen-Reich, der Blick in die Klamm und der Schauplatz auf dem Gipfel sind nur einige davon. Mit einem Nationalpark-Ranger kann man jeden Montag bis zum 7. September 2015 auf Wanderung gehen, die Gesamtgehzeit beträgt drei Stunden. Der Ranger informiert über den Nationalpark und gibt Tipps über die versteckten Geocaching-Standorte

Das spannende Geocaching wertet die Wanderung entlang des Smaragdweges noch zusätzlich auf. Ein eigenes GPS-Gerät ist erforderlich. Gestartet wird immer um 12.45 Uhr am Parkplatz Habachtal.

Das Ende der Wanderung ist etwa um 17.00 Uhr geplant, die Rückkehr erfolgt mit dem Tälertaxi oder zu Fuß. Die Kosten decken sich mit denen für die Wildtiersafari, die Taxikosten vom Endpunkt der Wanderung zum Parkplatz retour betragen etwa acht Euro pro Person. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Gipfeltreffen auf dem Larmkogel

Gipfeltreffen auf dem Larmkogel ©Foto: Ferdinand Rieder
Gipfeltreffen auf dem Larmkogel ©Foto: Ferdinand Rieder

Als einer der „leichten“ Dreitausender der Venedigergruppe ist der Larmkogel ein eisfreier Aussichtsberg der Sonderklasse. Vom Parkplatz Habachtal geht es jeden Donnerstag frühmorgens mit dem Tälertaxi los. Begleitet von Ausblicken auf das Habachkees steigt die Gruppe auf die Larmkogelscharte und den Gipfel. Der Abstieg erfolgt über die Ostseite zur Fürtherhütte, danach weiter ins Hollersbachtal und zum Ofner Boden. Mit dem Tälertaxi geht es retour nach Bramberg.

Treffpunkt ist um 6.45 Uhr, die Rückkehr ist für 19.00 Uhr vorgesehen. Die Gesamtgehzeit auf dem anspruchsvollen Weg wird auf rund neun Stunden geschätzt – dabei werden 1.600 Höhenmeter überwunden. Die Kosten belaufen sich für Erwachsene auf 15 Euro, Kinder und Jugendliche von zwölf – das jüngste empfohlene Alter – bis 16 Jahren müssen nichts zahlen.

Zusätzlich fallen für das Taxi Kosten von etwa 20 Euro pro Person an.

Die Anmeldung ist jeweils bis Mittwoch, 12.00 Uhr, bei der Nationalparkverwaltung Hohe Tauern unter der Telefonnummer 06562/40849-33 möglich

Quelle: Landeskorrespondenz Salzburg

Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand vorgestellt

Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand
Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand

Thermalbäder, heiße Quellen, moderne Kliniken, ausgezeichnete Hotels und spezialisierte Kurzentren gibt es für gesundheitsbewusste Urlauber schon heute im SalzburgerLand. Mit dem Projekt „Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand“ wird all das nun zu einem einzigartigen touristischen Angebot gebündelt. Aus gutem Grund: Immer häufiger erwarten Feriengäste mehr als klassische Wellnessangebote.

Im SalzburgerLand stehen ihnen dafür Spezialisten für Medizin, Physiotherapie, Sport, Fitness, Gesundheitscoaching, Medical Wellness und Ernährung kompetent zur Seite. So können Urlauber die vielseitigen Aktivitäten in der Natur der Salzburger Alpen genießen und zusätzlich gezielt ihre Gesundheit fördern.

Urlaub mit Gesundheitswert

Das SalzburgerLand bietet dafür spitzenmedizinische Angebote, auf Wunsch auch die Reha nach einer Operation. Auch spezielle Therapien für den Bewegungs- und Stützapparat sind im Gesundheitsurlaub im SalzburgerLand möglich. Außerdem finden Feriengäste in der Region einzigartige und rein natürliche Gesundheitsressourcen, um langfristig Beschwerden bei einer Reihe von Zivilisationserkrankungen wie etwa Herz-Kreislauferkrankungen, Allergien und Asthma sowie chronischen Schmerzen zu lindern.

Der Gasteiner Heilstollen, die Thermalbäder in Bad Vigaun und Bad Hofgastein oder die Krimmler Wasserfälle in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern sind dafür über die Landesgrenzen hinaus bekannte Kur- und Ferienorte, die sich jetzt touristisch noch stärker vernetzen.

Neue Impulse

Die Initiative „Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand“ startete im Herbst 2013 und bekam bereits im November letzten Jahres ihre erste Auszeichnung. Zu recht: Der Trend im Tourismus setzt deutliche Signale. Die Nachfrage nach Präventionsangeboten und klassischen Kuranwendungen ist gestiegen.

Die „Deutsche Reiseanalyse 2010“ hat gesundheitsorientierte Urlaubsformen untersucht und herausgefunden, dass sich 15 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren für einen Gesundheitsurlaub in Österreich interessieren. Für sie gehören vor allem gesundes Essen und Trinken, ein gesundes Klima, ein Gesundheitscheck sowie Sport- und Bewegungsmöglichkeiten in der Natur dazu. All das finden sie im SalzburgerLand.

Mehr als Wohlgefühl

15 Partner mit über 50 Einzelunternehmen und rund 5.800 Betten haben sich dem Projekt „Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand“ angeschlossen – vom Wellnesshotel bis zum modernen Gesundheitszentrum. Darüber hinaus genießen Urlauber die Natur der Salzburger Alpen.

Durch die Höhenlage und die Ionen gesättigte Luft, fällt das Durchatmen leicht und die große Auswahl an sportlichen Aktivitäten lässt die Feriengäste im Winter als auch im Sommer locker in Bewegung kommen.

Sie gewinnen Abstand zu Problemen und Sorgen, zu ungesunden Gewohnheiten und beruflichem Stress. Und so gehen die Kraft der Natur, ausgezeichnete Hotellerie und Spitzenmedizin beim Gesundheitsurlaub im SalzburgerLand Hand in Hand – für mehr Lebensqualität und Wohlbefinden.

Weitere Informationen unter: http://gesundes.salzburgerland.com

Zweitägiges Wintererlebnis im Krimmler Achental – Geführte Schneeschuhwanderung am 23. und 24.02.2013

Wintererlebnis im Krimmler Achental  ©Nationalpark Hohe Tauern
Wintererlebnis im Krimmler Achental ©Nationalpark Hohe Tauern

Am Samstag, 23., und Sonntag, 24. Februar 2013, gibt es im Nationalpark Hohe Tauern etwas Besonderes zu erleben. Eine zweitägige, geführte Schneeschuhwanderung führt in eines der imposantesten Tauerntäler, das Krimmler Achental.

Nach einem erlebnisreichen ersten Tag gibt es in einer urigen Stube des Krimmler Tauernhauses, in dem auch übernachtet wird, ein zünftiges Abendessen.

In der alten Gaststube zeugen noch zahlreiche Gravierungen von den „Samern“, die schwere Lasten über die Tauern transportierten und im Krimmler Tauernhaus einkehrten.

Am zweiten Tag führt die Wanderung in den beeindruckenden Westteil des Nationalparks, wo es unter sachkundiger Führung zahlreiche Naturschönheiten zu entdecken gibt.

Die Zweitagestour, für die eine gute Kondition erforderlich ist, eignet sich auch für Jugendliche ab 15 Jahre. Die Kosten betragen inklusive Ausrüstung, Halbpension und Unterbringung in Mehrbettzimmern 130 Euro pro Person.

Treffpunkt ist um 9.00 Uhr beim Bahnhof Krimml. Anmeldungen sind bis spätestens Samstag, 16. Februar 2013, an die Nationalparkverwaltung Hohe Tauern, Telefon 06562/40849-33, zu richten

Jubiläumsjahr 100 Jahre Nationalpark-Idee in Salzburg

Nationalpark-Pressefrühstück anlässlich der Ferienmesse Wien (v. l. n. r.): Geschäftsführer Mag. Christian Wörister (Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern GmbH) und Nationalpark-Direktor Dipl.-Ing. Wolfgang Urban, MBA (Nationalpark Hohe Tauern Salzburg)
Nationalpark-Pressefrühstück anlässlich der Ferienmesse Wien (v. l. n. r.): Geschäftsführer Mag. Christian Wörister (Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern GmbH) und Nationalpark-Direktor Dipl.-Ing. Wolfgang Urban, MBA (Nationalpark Hohe Tauern Salzburg)

Das Jahr 2013 stellen die Nationalparkverwaltung und die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern unter das Motto „100 Jahre Nationalparkidee in Salzburg„. Mit der Initiative des damaligen Salzburger Landtagsabgeordneten und späteren Landeshauptmann-Stellvertreters Dr. August Prinzinger beim Verein Naturschutzpark Stuttgart-Hamburg, im Uttendorfer Stubachtal und im Mittersiller Amertal 1.100 Hektar Grundfläche zu kaufen und dort der Natur und Wildnis ihren ursprünglichen Kreislauf zu lassen, fasste die weltweite Nationalparkidee in den Hohen Tauern erstmals vor 100 Jahren Fuß.

1872 wurde in den Rocky Mountains der erste Nationalpark weltweit – der Yellowstone Nationalpark – gegründet. Rasch eroberte die faszinierende Idee, die letzten noch ursprünglichen Ökosysteme unserer Erde für die kommenden Generationen zu erhalten, alle Kontinente.

1909 wurden in Schwedisch Lappland die ersten beiden europäischen Nationalparks gegründet, 1914 mit dem Schweizer Nationalpark der erste im Alpenraum.

Der Salzburger Dr. August Prinzinger kannte von seinen Reisen die ersten US-Nationalparks und war von der Vision begeistert, am Dachgarten Europas in den Hohen Tauern ebenso Nationalparkgeschichte zu schreiben. Dass es – bedingt durch die beiden Weltkriege und Wirtschaftskrisen – noch einige Jahrzehnte dauern sollte, bis in den 1980er Jahren der Nationalpark Hohe Tauern als der erste Nationalpark Österreichs eingerichtet wurde, tut der Initiative und Pionierleistung Prinzingers keinen Abbruch.

Viele interessante Projekte sind für das heurige Jubiläumsjahr geplant. Diese wurden am 10.01.2013 auf der Ferienmesse in Wien von Nationalpark-Direktor Dipl.-Ing. Wolfgang Urban gemeinsam mit Ferienregion-Geschäftsführer Mag. Christian Wörister vorgestellt.

Höhepunkt wird am 12. Juni die Eröffnung des international bereits jetzt viel beachteten Erweiterungsbaus im Nationalparkzentrum in Mittersill sein.

Mit dem Projekt „Nationalpark 360 Grad“ wird das Nationalparkzentrum die international führende Rolle unter den Nationalpark-Besuchereinrichtungen auf lange Sicht beibehalten. Die neue 360 Grad-Nationalparkwelt wird den Besucherinnen und Besuchern künftig nicht nur ein einzigartiges Natur- und Gipfelerlebnis bieten, sondern das europaweite Alleinstellungsmerkmal des Nationalparkzentrums sichern.

Mit der Eröffnung wird ein Panoramafilm von der Gipfelwelt der Hohen Tauern gezeigt. Dank aufwendiger Zeitrafferaufnahmen, wechselnden Licht- und Schattenverhältnissen sowie einer eindrucksvollen Soundkulisse erlebt man die Hohen Tauern wie am Gipfel, in einer Gletscherspalte oder man schwebt aus dem Rauriser Urwald heraus.

Weitere interessante Veranstaltungen und Aktivitäten

Von Februar bis April und nochmals im September wird es im Nationalparkzentrum Mittersill eine Fotoausstellung zum Thema „Wildnis Hochgebirge“ mit großformatigen Fotos zur ursprünglichen Natur im Nationalpark Hohe Tauern geben. Fotograf ist Ferdinand Rieder von der Nationalparkverwaltung.

Prof. Dr. Patrick Kupper vom Institut für Technikgeschichte an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich wird die Meilensteine der Nationalpark-Geschichte dokumentieren und diese in Kontext mit der Salzburger, der österreichischen und der europäischen Naturschutzgeschichte stellen. In einer Sonderausstellung werden die Ergebnisse für alle Interessierten aufbereitet.

Mitte Juni 2013 findet ein internationales Forschungssymposium mit mehr als 150 Wissenschafterinnen und Wissenschaftern aus aller Welt im Nationalparkzentrum in Mittersill statt. Dabei wird auch der Nationalparks Austria Forschungspreis vergeben.

Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern wird im kommenden Sommer 2013 die Werbe- und Marketingaktivitäten auf dem italienischen Markt ausbauen und gemeinsam mit der Salzburger Land Tourismus Gesellschaft bei drei großen internationalen Präsentationen in Riva am Gardasee, in Padua und bei der größten Tourismusmesse in Italien, der BIT in Mailand, die Salzburger Nationalpark- und Urlaubsangebote präsentieren.

Bei der größten Tourismusmesse der Welt, der ITB in Berlin, wird heuer erstmalig ein eigener Presseempfang anlässlich des Salzburger Jubiläumsjahres organisiert.

Zahlreiche internationale Radio- und TV-Produktionen konnten bereits für das Jubiläumsjahr 2013 fixiert werden. Erster Höhepunkt wird die Ausstrahlung der ORF-Sendung „Aufgetischt im Salzburger Almsommer“ am 1. April ab 18.00 Uhr auf ORF 2 sein. Gezeigt wird eine spannende Dokumentation vom beschwerlichen aber abwechslungsreichen Leben der Almbauern am Beispiel der Jaidbach Alm im Krimmler Achental.

Die Eröffnung des Salzburger Almsommers findet am 16. Juni 2013 auf der Hochsonnberg-Alm in Uttendorf statt. Dort wird Moderator Herbert Gschwendtner das neue Salzburger Almschmankerlbuch anlässlich der offiziellen Jubiläumsfeier präsentieren.

Nach der Eröffnung des Bauernherbstes am 25. August 2013 beim Bartlmä Fest in Piesendorf wird die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern eine Woche später Gast bei der Wandermesse „Tour Natur“ in Düsseldorf sein und dort mit einem eigenen „Nationalpark-Dorf“ musikalische, kulinarische und kulturelle Grüße aus den Hohen Tauern in die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen überbringen.

Dass sich die gemeinsame Arbeit von Nationalparkverwaltung und Ferienregion GmbH im Tourismus lohnen, zeigen die Zuwachsraten in den vergangenen Jahren bei den Nächtigungen und der vor allem im deutschsprachigen Raum wesentlich gesteigerte Bekanntheitsgrad des Nationalparks Hohe Tauern„, so Urban und Wörister über die anstehenden Herausforderungen und Projekte im heurigen Jubiläumsjahr 2013. r8-10

Nationalpark Hohe Tauern: Almsommer für das „Grüne Gewissen“

Rast auf der Alm - Nationalpark Hohe Tauern
Rast auf der Alm – Nationalpark Hohe Tauern

In der Ferienregion Nationalparkt Hohe Tauern, genauer gesagt auf den 120 bewirtschafteten Almen weiden rund 7.000 Pinzgauer Rinder. Zusammen stehen sie für das Ursprüngliche und Echte, denn manche Almen sind uralt.

Fast überall können Wanderer für eine aufbauende Almjause mit Pinzgauer Schmankerln einkehren und zünftige Feste feiern. Die Idylle mit grasenden Kühen und Pferden vermittelt ein Gefühl von Freiheit und Natürlichkeit.

Der Alltag rückt die Ferne, was zählt, ist das Naheliegende: Das grandiose Bergpanorama und die Gastfreundschaft der Senner, die ihre Almen oft schon seit Generationen bewirtschaften. Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern ist mit überdurchschnittlich vielen BiobauernEuropas erste Biomusterregion. Das in der EU bis heute einzigartige Projekt ist eng mit der

Raurisertal - Nationalpark Hohe Tauern
Raurisertal – Nationalpark Hohe Tauern

österreichischenBiolebensmittelmarke „Ja! Natürlich“ verbunden. Ein Urlaub auf einem der über 20 zertifizierten Biobauernhöfe bringt den Gästen die ganzheitliche Philosophie und den Genuss eines ökologischen und ethisch korrekten Urlaubs näher.

Ein vielfältiges Abenteuer- und Erlebnisprogramm spornt auch das „grüne“ Gewissen kleiner Naturhelden an: Bauernhofwanderungen, Führungen durch den Hollersbacher Kräutergarten, ein Besuch im Wildpark Ferleiten oder bei den mächtigen Krimmler Wasserfällen zeigen den Almsommer in all seiner Schönheit und Vielfalt.

„Ja! Natürlich“–Almsommerpauschale der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Tauernbike - Nationalpark Hohe Tauern
Tauernbike – Nationalpark Hohe Tauern

Leistungen: 7 Ü/F am Biobauernhof, Genusswanderung, Führung durch den Hollersbacher Kräutergarten, Eintritt in die Nationalparkwelten Mittersill, Eintritt in die WasserWunderWelt & Krimmler Wasserfälle, Eintritt in den Wildpark Ferleiten, Nationalpark Schmankerlmenü, „Ja! Natürlich“-Sackerl –

Preis p. P.: Erw. ab 239 Euro, Ki. ab 123 Euro

 Quelle: MK /V.Haas

Hohe Tauern Card: Die 160 besten Ausflugsziele im Salzburger Land


Seit drei Jahren gibt es die Hohe Tauern Card in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern. Urlauber können mit ihr das ganze Salzburger Land in die Tasche stecken: Sie berechtigt nämlich zum Gratiseintritt bei 160 Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen – vom Badesee in Uttendorf bis zum Bogendorf in Stuhlfelden, von den Hochalmbahnen Rauris bis zur WasserWunderWelt in Krimml.

Selbstredend sind die „Hot Spots“ der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern mit der Hohe Tauern Card vereint, wie das Nationalparkzentrum Hohe Tauern in Mittersill, die Nationalparkausstellung „Smaragde & Kristalle“ in Bramberg und das Nationalparkhaus „Könige der Lüfte“ in Rauris. Auch die schönsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele rund um den Großglockner sind mit ihr gratis, darunter die Großglockner Hochalpenstraße, die SLB Pinzgauer Lokalbahn oder etwa der Wild- & Freizeitpark Fusch-Ferleiten.

 

In Summe bringt die Hohe Tauern Card 46 Strand-, Hallen- und Erlebnisbäder, Thermen, Museen und Ausstellungen, Schaubergwerke, Sommerrodelbahnen, Busse, Schiffe und 24 Bergbahnen auf ihr handliches Scheckkartenformat.

Zusätzlich gibt es bei 14 Bonuspartnern Ermäßigungen für Hohe-Tauern-Card-Inhaber, etwa bei den Hochgebirgsstauseen in Kaprun, der Gipfelwelt 3000 am Kitzsteinhorn oder der Panoramabahn Kitzbüheler Alpen. Ab dem dritten Kind zwischen sechs und fünfzehn Jahren einer Familie ist die Hohe Tauern Card gratis.

 

Hohe Tauern Card (gültig bis 26.10.12)

6-Tages-Karte: Erw. 46 Euro, Ki. 23 Euro

12-Tages-Karte: Erw. 55 Euro, Ki. 27,50 Euro

über 160 Attraktionen und Sehenswürdigkeiten im gesamten Salzburger Land

Quelle: MK /V.Haas

Hohe Tauern Health: Reine Natur statt Medikamente

Seit über 200 Jahren sagen die Einheimischen den Krimmler Wasserfällen eine Heilwirkung nach. 2006 wurde diese nun eindeutig durch wissenschaftliche Studien der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg belegt.

Eine neue Therapie für Allergiker und Asthmatiker liefern die Krimmler Wasserfälle sie nun, denn schon eine Stunde pro Tag am Wasserfall kann bei allergischem Asthma nachhaltig wirken – allein durch die Kraft der Natur. Nach drei Wochen Therapie sind Asthmatiker durchschnittlich vier Monate weitgehend beschwerdefrei.

Der Grund liegt in dem Mikroklima an speziellen Stellen in unmittelbarer Wasserfallnähe. Die Wassertröpfchen sind durch die große Fallhöhe, die Wucht und den oftmaligen Aufprall auf den Felsen mit negativ geladenen Ionen hoch gesättigt und zweihundertmal feiner als in herkömmlichen Asthmasprays.

Dieses Aerosol verbessert die Lungenfunktion und die biochemischen Parameter deutlich – ein Effekt, der bislang nur an den Krimmler Wasserfällen nachgewiesen werden konnte.

Der Verein „Hohe Tauern Health“ hat auf dieser wissenschaftlichen Basis zusammen mit den ortsansässigen regionalen Hotels eine weltweit einzigartige Form von Gesundheitsurlaub entwickelt.

Dazu gehören Allergikergästezimmer, in welchen die acht häufigsten Innenraumallergene sowie die Feinstaubbelastung auf den Wert von klarer Winterluft gesenkt wurden. Auch die Küche erfüllt strengste Kriterien.

Neu ins Team der Ferienregion aufgenommen wurde eine qualifizierte Diätologin, die Kochkurse für Gäste mit Pinzgauer Rezepten für Allergiker anbietet. Für die Hotelköche findenWorkshops zum Thema Nahrungsmittelallergien statt.

Das „vollwertige“ Gesundheitsprogramm wird durch eine Atemschule mit Physiotherapeuten, Gesundheitswanderungen und Aktivitäten mit den Nationalparkrangern vervollständigt. Auch eine persönliche Beratung durch Projektbetreuerin Dr. Renata Sanovic und die Begleitung durch regionale Ärzte werden angeboten.

Informationen finden Interessierte unter www.hohe-tauern-health.at.

Quelle: MK /V.Haas

Salzburger Almsommer 2012 als Fixpunkt im jährlichen Veranstaltungskalender

154 Salzburger Almen sind zertifizierte Almsommerhütten, die mit selber erzeugten regionalen Produkten, weidenden Tieren in unmittelbarer Umgebung sowie strengen Hygiene- und Trinkwasserauflagen den hohen Ansprüchen der Wanderer gerecht werden. Während des Salzburger Almsommers bieten die Almhütten kulinarische Schmankerl wie Brettljause, Hauswürste, Bauernkrapfen und Schnäpse an.

Besondere Almerlebnisse, geführte Wanderungen, Almfeste und spezielle Urlaubsangebote runden das touristische Angebot ab. So hat sich der Almsommer in den vergangenen Jahren zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender entwickelt.

Der diesjährige Almsommer 2012 steht ganz im Zeichen der Gesundheit. Wanderern und Besuchern wird eine breite Auswahl bergbäuerlich erzeugter Köstlichkeiten angeboten und auch das Thema Kräuter und Heilpflanzen, altbewährte ländliche Gesundheits-Anwendungen sowie körperliche und mentale Erfahrungen spielen im heurigen Almsommer verstärkt eine Rolle.

Das Almsommer-Angebot kann vom Salzburger Seenland bis zum Nationalpark Hohe Tauern auf unterschiedlichste Weise erkundet werden: Bei genussvollen Streifzügen zu den Tennengauer Käsealmen, bei Meditationen und Jodelübungen an Kraftplätzen oder bei Wanderungen mit Nationalpark-Rangern in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern, auf dem Salzburger Almenweg oder von Bergsee zu Bergsee im Lungau.

Enge Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Landwirtschaft

Mit dem Salzburger Almsommer positionierte die SLTG (SalzburgerLand Tourismus GmbH) gemeinsam mit der Salzburger Almwirtschaft im Jahr 2003 das Thema Wandern, das sich in den vorangegangenen Jahren immer deutlicher zu einem Trend entwickelt hatte, neu und füllte es mit attraktiven Inhalten.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Landwirtschaft ist dabei ein zentraler Aspekt für eine nachhaltige Angebotsgestaltung. Dass dieser Schulterschluss eine richtige Entscheidung war, beweisen die vergangenen erfolgreichen Almsommer.

Quelle: Landeskorrespondenz)

Spannende Sommercamps im Nationalpark Hohe Tauern

Bis die Sommerferien beginnen, dauert es zwar noch, aber schon jetzt beginnt das Pläneschmieden. Als Alternative für Kinder und Jugendliche zwischen acht und 14 Jahren, die sich gerne in der Natur aufhalten, bietet der Nationalpark Hohe Tauern spannende Camps für die Sommerferien an.

Anmeldungen sind jetzt schon möglich. Darüber informierte am 3. April 2012, Nationalparkreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann. Nähere Details zu den Sommercamps und zur Anmeldung finden Interessierte auf der Website des Nationalparks.

Spaß und Action bei den Klima Camps

Viel Spaß und Action erwarten Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren bei den Klima Camps im Nationalpark Hohe Tauern. Da heißt es Abenteuer erleben, am Lagerfeuer kochen, Spiele spielen, die Natur erforschen und gleichzeitig etwas über das Klima erfahren. Mit den Nationalpark-Rangern geht es hinauf bis zu den Gletschern.

Das Klima Camp Salzburg findet von 5. bis 9. August 2012 statt, das Klima Camp Kärnten und das Klima Camp Tirol jeweils von 27. bis 31. August 2012. Die Kosten belaufen sich auf 200 Euro inklusive Übernachtung, Verpflegung, Betreuung und Programm. Die Klima Camps sind eine Initiative der Verbund-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern.

Nationalpark-Camp auf alten Pfaden

Von 22. bis 27. Juli 2012 findet für zehn- bis zwölfjährige Kinder das Nationalpark-Camp „Auf alten Pfaden“ statt. Auf Wanderungen mit dem Nationalpark-Ranger wird die ursprüngliche Bergnatur zum Zeitreise-Erlebnis.

Auf dem Programm stehen unter anderem ein Besuch bei den Knappengruben hoch oben im Trojeralmtal oder bei geeigneter Witterung eine Hüttenübernachtung auf der Brugger Alm. Das Nationalpark-Sommercamp des Nationalparks Hohe Tauern Tirol „Auf alten Pfaden“ ist Teil des Programms „Freunde treffen“ des Österreichischen Alpenvereins.

Abenteuer und Forschung im Nationalpark

Für alle abenteuerlustigen Jungforscherinnen und Jungforscher von sieben bis zwölf Jahren veranstaltet der Nationalpark Hohe Tauern auch in diesem Jahr wieder ein Sommerprogramm der besonderen Art, den Jugendforscher-Club.

Gemeinsam mit Nationalpark-Rangern geht es auf Abenteuertouren durch Wiesen, Wälder und Berge. Wildtiere beobachten, das Klima erforschen oder im Forschercamp Spurenlesen lernen – der Jugendforscher-Club bietet jede Menge Spaß und Abenteuer.

Das Programm wird jeweils von 13.30 bis 17.00 Uhr angeboten, in Mallnitz immer montags von 16. Juli bis 27. August 2012, in Malta dienstags von 17. Juli bis 28. August 2012 und im Oberen Mölltal immer mittwochs von 11. Juli bis 29. August 2012.

Geführte Schneeschuhwanderungen zu den Krimmler Wasserfällen jeden Mittwoch

Die Krimmler Wasserfälle sind nicht nur im Sommer ein beeindruckendes Naturschauspiel. Durch die schattseitige Lage gelangen nur wenige Sonnenstrahlen auf die Wasserfälle und so entstehen über die Wintermonate bizarre Eisformationen über die drei mächtigen Fallstufen. Eine Schneeschuhwanderung, die vom Bahnhof Krimml bis zu den Wasserfällen führt, lässt die Teilnehmer/innen diese ganz besonderen Eindrücke der Hohen Tauern im Winter erleben.

Dies geht aus der Broschüre „Naturerlebnis Winter 2011/2012“ des Salzburger Nationalparkfonds hervor.

Informationen dazu gibt es auch unter der Internetadresse www.hohetauern.at.

Die geführten Schneeschuhwanderungen finden jeden Mittwoch vom 21. Dezember 2011 bis 4. April 2012 statt. Treffpunkt ist um 10.00 Uhr am Bahnhof Krimml. Die Rückkehr ist für 16.00 Uhr vorgesehen.

Erwachsene zahlen für die Teilnahme elf Euro, Kinder von zehn bis 14 Jahren acht Euro. Dazu kommen noch die Buskosten von 1,80 bzw. 0,90 Euro. Anmeldungen sind jeweils bis Dienstag, 15.00 Uhr, beim Tourismusverband Krimml unter der Telefonnummer 06564/7239 oder in der Nationalparkverwaltung unter 06562/40849-0 möglich

Quelle: Landeskorrespondenz Salzburg

Tauernüberquerung auf den Spuren der Säumer Handelsrouten

Der Nationalpark Hohe Tauern bietet die Möglichkeit, bei einer eintägigen Tauernüberquerung auf einer der ältesten Handelsrouten den Spuren der Säumer zu folgen. Auf die Teilnehmer/innen warten einmalige Ausblicke auf das Großvenedigergebiet und Einblicke in die lange Tradition der Säumer in den Hohen Tauern. Bei der Wanderung sind alle Transporte für die Teilnehmer organisiert und ein Ranger des Nationalparks begleitet die Besucher/innen sicher und mit interessanten Erzählungen über den „Felbertauern“. Dies geht aus der Broschüre „Naturerlebnis Sommer 2011“ des Salzburger Nationalparkfonds hervor.

Die Exkursion findet jeden Mittwoch vom 13. Juli bis zum 14. September 2011 statt. Treffpunkt ist um 6.30 Uhr beim Nationalparkzentrum Mittersill. Die Rückkehr ist für 18.30 Uhr geplant.

Anmeldungen sind bis zum Tag vor der Exkursion, spätestens 16.00 Uhr, beim Tourismusverband Mittersill unter der Telefonnummer 06562/4292 oder bei der Nationalparkverwaltung Hohe Tauern unter der Telefonnummer 06562/40849-34 möglich. Die Kosten belaufen sich auf neun Euro für Erwachsene und sechs Euro für Kinder bis 14 Jahre.

Das Taxi und die Maut kosten extra etwa 22 Euro pro Person. Für die Exkursion mit anspruchsvoller Anforderungsstufe sind Wander- oder Bergschuhe mit guter Profilsohle unbedingt erforderlich.

Die Wanderung erfordert eine gute Grundkondition und ist für Kinder ab zehn Jahren geeignet. Weitere Informationen findet man auf www.hohetauern.at

Nationalpark Hohe Tauern: Wildtier- und Bartgeiersafari bis 21.09.2011

Zu einem besonderen Erlebnis lädt die Nationalparkverwaltung Hohe Tauern jeden Mittwoch bis 21. September 2011 ein. Bei der Wildtier- und Bartgeiersafari werden die Teilnehmer von einem erfahrenen Berufsjäger und ausgezeichnetem Kenner des Habachtals begleitet und fahren mit dem nationalparkeigenen Transfer zum Beobachtungsstützpunkt.

Mit etwas Glück können auch weitere Wildtiere wie Murmeltiere, Gämsen und Rotwild beobachtet werden.

Treffpunkt ist um 16.00 Uhr beim Parkplatz Habachtal, die Rückkehr ist für 19.30 Uhr geplant. Die Safari kostet sechs Euro für Erwachsene, Kinder bis 14 Jahre zahlen vier Euro. Der Transport kostet fünf Euro pro Person.

Anmeldungen sind bis zum Tag vor der Exkursion spätestens bis 16.00 Uhr beim Tourismusverband Bramberg unter der Telefonnummer 06566/7251 oder bei der Nationalparkverwaltung unter der Telefonnummer 06562/40849-34 möglich. Die Safari ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet

Quelle: Landeskorrepondenz