Archiv der Kategorie: Brauchtum

Silvester 2019 und Neujahr 2020 in Salzburg

Salzburg Silvester Feuerwerk (©Foto Günter Breitegger / Salzburg Tourismus)
Salzburg Silvester Feuerwerk (©Foto Günter Breitegger / Salzburg Tourismus)

Das Jahr 2019 klingt in Salzburg stimmungsvoll aus: mit Silvesterkonzerten, Kabarett- und Theatervorstellungen im Großen Festspielhaus, Mozarteum, Salzburger Landestheater, Schloss Mirabell sowie auf der Festung Hohensalzburg.

Ein weiterer Höhepunkt ist das Neujahrssternschießen der Schützen und der Bürgergarde der Stadt Salzburg am 31. Dezember 2019 um 16:00 Uhr auf der Staatsbrücke und den Stadtbergen.

Auch die Salzburger Altstadt lässt zu Silvester wieder die Korken knallen und schwingt sich vom 31. Dezember 2019 bis 1. Januar 2020 von Höhepunkt zu Höhepunkt.

Residenzplatz Silvester 2016 (©Foto: Marikka-Laila Maisel)
Residenzplatz Silvester  (©Foto: Marikka-Laila Maisel)

Am letzten Tag des Jahres öffnen bereits um 12 Uhr die Gastronomie-Stände am Residenzplatz und verwöhnen mit österreichischen Schmankerln wie Wiener Schnitzel, Pinzgauer Kartoffelkrapfen, gebackene Apfelradl, Bosna und Grillwürste, sowie Frischfisch in allen erdenklichen Variationen. Zum vorzeitlichen Anstoßen werden Sekt, Punsch, Glühwein, Stiegl Spezialbier und Salzburger Liköre ausgeschenkt.

Ab 21 Uhr heizt „The One Hit Wonders“ kräftig ein. Bis in die frühen Morgenstunden des Neujahrstag kann getanzt und gefeiert werden.

Bitte beachten Sie: In Salzburg sind private Kracher und Böller NICHT mehr erlaubt.

Silvesterfeuerwerk Altstadt Salzburg 2016 (Foto: Marikka-Laila Maisel)
Silvesterfeuerwerk Altstadt Salzburg (Foto: Marikka-Laila Maisel)

Das fulminante Feuerwerk von der Festung zu den Glocken des Salzburger Doms um Mitternacht ist das unbestrittene Highlight der Silvesternacht in der Salzburger Altstadt und sorgt jedes Jahr wieder für Begeisterungsstürme der Besucher, die in der Altstadt oder vom Ufer der Salzach aus das Spektakel verfolgen.

Abgeschossen wird es von der „Katze“, der Festungsbahn-Mittelstation .  

Wer dem Trubel in der Stadt entgehen will, hat auch von den Stadtbergen aus einen herrlichen Ausblick auf das farbenfrohe Spektakel. Sekt und Bier zum Anstoßen gibt es in Hülle und Fülle am  Kapitelplatz – inklusive der atemberaubenden Kulisse der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.

Feiern bis in die frühen Morgenstunden ist dann noch in den unzähligen Bars und Pubs der Altstadt angesagt, die mit Live-Musik und speziellen Silvesterangeboten die Feierlaune hoch halten.

Am Neujahrstag gehen die Feierlichkeiten dann in die letzte Runde.

Der erste Tag im neuen Jahr, der 1. Jänner 2020, startet um 11 Uhr traditionellerweise mit einem Katerfrühstück. Zu den Klängen des Neujahrskonzertes kann man am Residenzplatz mit den Dancing Stars Manuela Stöckl und Florian Gschaider bei Wiener Walzer, Polka, Quadrille & Co das Tanzbein schwingen. Süße und saure Spezialitäten vertreiben die Spuren der umtriebigen Nacht.

Von 16-19 Uhr lässt die Klangmeile vom Herbert-von-Karajanplatz über den Universitätsplatz bis hin zum Residenzplatz die Salzburger Altstadt in klassischer Musik der Philharmonie Salzburg erklingen.

Weg von der Couch – rein ins Party-Vergnügen: Wer noch kein passendes Outfit mit Glitzer & Glamour für die beste Party des Jahres im Kleiderschrank hängen hat, wird in den kleinen, individuellen Modeboutiquen links und rechts der Salzach mit Sicherheit fündig.

Das Programm im Überblick

Dienstag, 31. Dezember 2019

12:00 bis ca. 02:00 Uhr Gastronomie am Residenzplatz

  • 12:00 Uhr Eröffnung der Gastronomie
  • 14:00 Uhr „Kids Dance“ zu den beliebtesten Silvester- und Partyhits (bis 10 Jahre) – Danceteam Emotion
  • 15:00 Uhr „Kids Dance“ zu den beliebtesten Silvester- und Partyhits (ab 10 Jahre) – Danceteam Emotion
  • 16:00 Uhr „Wiener Walzer Crashkurs“ als Vorbereitung auf den Neujahrswalzer – Danceteam Emotion
  • 17:00 Uhr DJ Alessandro Verrez – Soundcloud
  • 21:00–22:00 Uhr Set 1 The One Hit Wonders – Youtube
  • 22:30–23:59 Uhr Set 2 The One Hit Wonders
  • 23:59 Uhr Countdown

00:00 Uhr fulminantes Feuerwerk

00:30 Uhr Ende der Gastronomie

Mittwoch, 01. Januar 2020

Tanzen Sie mit uns ins neue Jahr! Das Danceteam Emotion unter der Leitung der Dancing Stars Profis Florian Gschaider & Manuela Stöckl lädt am 01.01. ab 12 Uhr zum Neujahrs-Tanzkurs mit Polonaise, Galopp und Walzer ein. 

ab 11:00 Uhr Katerfrühstück am Residenzplatz mit „Tanz ins neue Jahr

  • 12:00 Uhr: Quadrille, Polka, Galopp, Polonaise & Walzer
  • 13:00 Uhr: Quadrille, Polka, Galopp, Polonaise & Walzer
  • 14:00 Uhr: Quadrille, Polka, Galopp, Polonaise & Walzer
  • 15:20 Uhr: Quadrille, Polka, Galopp, Polonaise & Walzer 
  • 16:00–19:00 Uhr Salzburger Klangmeile
  • 19:30 Uhr Ende der Gastronomie

Änderungen und Fehler vorbehalten.

Hinweis der Polizei Salzburg

Die Verwendung von Feuerwerkskörpern/Silvesterknallern ist im Ortsgebiet bei Menschenansammlungen ganzjährig verboten. Innerhalb und in unmittelbarer Nähe zu Kirchen, Gotteshäusern ist die Verwendung von Feuerwerkskörpern/Silvesterknallern grundsätzlich immer verboten, auch außerhalb des Ortsgebietes.

Ebenfalls grundsätzlich verboten ist die Verwendung von Silvesterknallern/Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 (z.B. Schweizer Kracher, Knallfrösche etc.) innerhalb bzw. in unmittelbarer Nähe zu größeren Menschenansammlungen, egal ob innerhalb oder außerhalb des Ortsgebiets.

Bei Zuwiderhandeln droht eine Geldstrafe in der Höhe von bis zu 3.600 Euro oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Wochen.

Achtung

Handeln Sie im Umgang mit Silvesterknallern/Feuerwerkskörpern verantwortungsvoll und nehmen Sie Rücksicht!

www.salzburg.info/advent

www.salzburg-altstadt.at

 

Glanz, (Juwelen-)Glamour und Marylin Monroe in Salzburg Anja Kruse und Co. feiern Auftakt der Osterfestspiele beim „Knauf Jewels & Friends Cocktail“ im Sacher

Die kulturbegeisterte Society zieht‘s in den Ostertagen nach Salzburg. Die alljährlich stattfindenden und einst von Herbert von Karajan gegründeten „Salzburger Osterfestspiele“ haben einen festen Platz im Terminkalender der VIPs.

Nathalie Knauf, Anja Kruse beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Nathalie Knauf, Anja Kruse beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Zum Auftakt am 13.04.2019  pilgerten die Prominenten um 16 Uhr ins Festspielhaus, wo die Wagner-Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ aufgeführt wurde. Viele hochkarätige Gäste waren da – und davor gab es Hochkarätiges im traditionsreichen Hotel „Sacher“ zu bewundern. Juwelen! 

Schmuck-Lady Nathalie Knauf hatte wie jedes Mal zur Festspielzeit zum „Knauf Jewels & Friends Cocktail“ in das noble Hotel geladen und konnte mit „Hausherrin“ Elisabeth Gürtler, der Chefin des „Sacher“, zahlreiche hochkarätige Gäste begrüßen, darunter u.a. Schauspielerin Anja Kruse

Sie bewunderten die neusten Juwelen-Kreationen, die Nathalie Knauf eigens für die Festspiele kreiert hatte: eine Selektion von kostbaren und – passend zum Frühling – farbenfrohen Diamantringen.

Das passende Motto des Events: „Diamonds are a girl‘s best friend“ – wie es einst schon Marilyn Monroe wusste… Und diese war sogar präsent – wenn auch „nur“ auf der Leinwand. Galerist Dirk G. Kronsbein, vertreten durch Valeri Lalov, von der Galerie Kronsbein in München hatte das Werk „Diamantstaub“ von Künstler Russell Young mitgebracht, das Marylin Monroe zeigt. Monroe-Fieber in Salzburg…

Das gefiel vor allem Schauspielerin Anja Kruse, die Stammgast in Salzburg ist. „Ich habe Marylin Monroe in Arthur Millers Stück „Nach dem Sündenfall“ spieln dürfen“, erzählte sie. Aber nicht nur das Motto, vor allem auch die Juwelen hatten es ihr angetan.  

Barbara Bagusat {Foto: Wildbild)
Barbara Bagusat {Foto: Wildbild)

„Objekt der Begierde“ war vor allem ein kostbarer Diamantring in Pink – Kostenpunkt: 107.000 Euro!

Wir haben alle diese Schmuckstücke hier eigens für die Salzburger Osterfestspiele kreiert. Sie sind ein Eyecatcher zu jedem Festspiel-Outfit. Bei all unseren Schmuckstücken handelt es sich um individuell angefertigte Unikate“, erklärte Nathalie Knauf, die die Gäste begrüßte.

Für uns hat dieser Cocktail eine feste Tradition. Er findet alljährlich zu den Festspielen, an Ostern und im Sommer, statt und dieses Mal bereits zum elften Mal. Die Salzburger Festspiele sind für uns die perfekte Bühne, um unsere Schmuckstücke zu treffen, denn hier treffen sich immer hochkarätige Gäste. Und was wäre eine schöne Abendrobe ohne den passenden Schmuck? Wir sind deshalb sehr stolz, dass wir unsere Stücke hier im „Sacher“ präsentieren dürfen, zumal ich die Osterfestspiele als Förderer unterstütze. Bis zum Ende der Festspiele, dem 22. April, können die Schmuckstücke bei der „Art & Antique“-Messe in der Salzburger Residenz bewundert werden.“

Nathalie Knauf, Anja Kruse, Katharina Quehenbeger beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Nathalie Knauf, Anja Kruse, Katharina Quehenbeger beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Auch Kunst-Fans kamen auf ihre Kosten: Galerist Dirk G. Kronsbeinvon der Galerie Kronsbein in München hatte das Werk „Diamantstaub“ von Künstler Russell Young mitgebracht, das Marylin Monroe zeigt. Monroe-Fieber in Salzburg…Und die Spuren von Marilyn führen übrigens nach Salzburg: „Jenes weiße Kleid, das Marylin Monroe in der legendären Filmszene auf einem Lüftungsschacht in dem Film „Das verflixte 7. Jahr“ trug, hat die  Salzburger Designerin Maria Bliss entworfen.

Bei der schmucken Veranstaltung konnte Nathalie Knauf zahlreiche weitere prominente Gäste begrüßen, darunter die österreichische Unternehmerin und Galeristin Katharina Quehenberger.

Elisabeth Gürtler. Annette Zierer beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at
Elisabeth Gürtler. Annette Zierer beim Knauf Juwelencocktail, Sacher Salzburg anl. der Osterfestspiele ©www.wildbild.at

Diese konnten in den Vitrinen bei Champagner und österreichischen Schmankerln die Must Haves für Ohr, Hals und Handgelenk bewundern. Außerdem dabei: Eliana Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), Renate Gräfin und Fidelius Graf von Rehbinder, PR-Lady Annette Zierer (hatte die Veranstaltung organisiert),  Immobilien-Lady Marlies Muhr mit ihrer Nichte Stephanie Muhr (Hallstein Wasser, das als eines der reinsten Trinkwasser der Welt gilt und das an diesem Abend ausgeschenkt wurde), der international bekannte Fotokünstler Roland FischerBarbara BagusatWolfgang Putz (Direktor „Hotel Goldener Hirsch Salzburg“), der Münchner Unternehmer Dirk Freiherr von DörnbergHieronimus Graf von Dürckheim, der österreichische Mode-Designer Gottfried Michael Birklbauer, uvm.

Text: Andrea Vodermayr, alle Fotos: Wildbild

 

Knauf Jewels präsentiert glamouröse Festspiel-Kollektion anlässlich der Salzburger Osterfestspiele 2019

Während der Salzburger Osterfestspiele präsentiert Knauf Jewels seine exquisite Haute Couture Juwelen Kollektion an gleich zwei prominenten Standorten in Salzburg: Das Fünf Sterne Hotel Sacher eröffnet am 13. April 2019 einen exklusiven Knauf Jewels Pop-Up Store. Und vom 13. – 22. April 2019 sind die Pretiosen auf der Kunstmesse ART&ANTIQUE in der Residenz Salzburg zu bewundern.

Speziell für die Festspiele 2019 gestaltete Knauf Jewels eine Kollektion von filigranen, frühlingshaften Schmetterlingsbroschen und Colliers mit passenden Ohrringen und Armband. Inspiriert von den Pastelltönen des Frühlings bestechen die Schmuckstücke mit weißen Diamanten, gelben und pinken Saphiren, blauen Topasen und pinken Turmalien in einem außergewöhnlichen Design.

Knauf Jewels, 2011 von dem Unternehmerehepaar Philippe und Nathalie Knauf gegründet, brilliert heute als Manufaktur für Haute Couture Schmuck. Die Juwelenmanufaktur verwendet nur exquisite Steine mit den höchsten Qualitätsanforderungen und setzt auf ein ausgefallenes, innovatives Design.

Jedes Knauf Jewels Schmuckstück ist ein Unikat und wird präzise in Handarbeit gefertigt.

Die luxuriösen Kostbarkeiten von Knauf Jewels werden von einem Expertenteam aus den weltbesten Designern, Gemmologen, Goldschmieden und Emailleuren erschaffen. Zu den hochwertigen und sorgfältig ausgewählten Materialien zählen Gold, Platin sowie Edelsteine und Diamanten.

 

Weltweit werden nur die kostbarsten Steine aus konfliktfreien Regionen ausgewählt, die den hohen Anforderungen der Knauf Jewels Experten entsprechen. Inspiriert durch Schönheit und Anmut bestechen die Schmuckstücke durch klassische Linien oder außergewöhnliche Designs.

Die Inhaber Philippe und Nathalie Knauf studierten Gemmologie am Gemmological Institute of America (GIA) in London und hatten schon immer eine Vorliebe für Kunst und Design. 2010 starteten sie, zunächst als Hobby, mit ihrer ersten Schmuckkollektion.

Zu den Salzburger Festspielen im Sommer wird es wieder einen Knauf Jewels Pop-Up Store geben.

42. Salzburger Rupertikirtag 2018 vom 20.-24.09.2018

Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)
Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)

In der Salzburger Altstadt hat die Tracht das ganze Jahr über Saison. Bei der hohen Dichte an Trachtengeschäften – knapp 40 allein in der Altstadt – kommt man an einem schönen Dirndl – heuer in zarten Erd- oder Naturtönen – oder einer Lederhose nicht vorbei.

Anlässe, sie zu tragen, gibt es genug: Einer davon ist der Salzburger Rupertikirtag rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September. Weit über die Grenzen des Landes hinaus ist das beliebte Brauchtums- und Volksfest zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender geworden!

Wer an den Salzburger Rupertikirtag denkt, hat sofort den Geruch von süßen Schaumrollen, gebrannten Mandeln, herzhaften Krapfen mit Sauerkraut vom Bauernmarkt oder saftigen Grillhendln aus dem Festzelt in der Nase. Jährlich pilgern seit 1977 rund 150.000 BesucherInnen an mind. einem der fünf Tage auf die Plätze rund um den Dom.

Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild
Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild

Die kleinen Gäste um mit dem Sturmsegler, dem Schneemann oder dem Kettenkarussel zu fahren oder sich in der Geisterbahn zu gruseln, die großen BesucherInnen um Freunde zu treffen, heimische Schmankerl oder regionale Weine und Schnäpse zu verkosten, die eigene Tracht auszuführen, die gute Stimmung aufzusaugen und einfach eine ausgelassene Stimmung zu erleben.

Viele Fahrgeschäfte sind schon seit dem Beginn des Rupertikirtags vor mehr als 40 Jahren dabei, viele BesucherInnen ebenfalls. Die Freude am Salzburger Rupertikirtag wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Die Kultfigur des Kirtags – der Salzburger Hanswurst – wird auch in diesem Jahr am 20. September traditionell bei der Eröffnung um 12 Uhr mittags die Marktfahne am Domplatz hissen.

Der Rupertikirtag steht für Brauchtum, Tracht, Lebensfreude, ausgelassene Stimmung, regionale Schmankerl, lustige Fahrgeschäfte und echtes Handwerk – und genau das sind die Gründe, warum so viele BesucherInnen schon Monate vorher wieder auf das Volksfest hinfiebern!

Nicht verpassen:
Modeschau & Wahl zum Ruperti Bua und Ruperti Dirndl 2018:

Fr, 21. September 2018 um 19 Uhr auf der Bühne am Domplatz
Großes Abschluss-Feuerwerk: Mo, 24. September 2018 um 20.45 Uhr

Salzburger Rupertikirtag:

Donnerstag, 20. bis Montag, 24. September, auf den Plätzen rund um den Dom in der Salzburger Altstadt, Eintritt frei!

 

Programm 2018:

20.09.2018, Donnerstag

12.00 Uhr feierliche Eröffnung des 42. Domkirchweihfests zu Ruperti

Die Salzburger Bürgergarde zieht gemeinsam mit der Trachtenmusikkapelle Maxglan, einer Abordnung der Salzburger Jagdhornbläser und den festlich her aus geputzten Stiegl-Pferdefuhrwerken über den Residenzplatz und den Kapitelplatz, um pünktlich zum Angelusläuten der Domglocken auf dem Domplatz Aufstellung zu nehmen. Der renommierte Salzburger Theatermacher und Schauspieler Peter Blaikner karikiert im Anschluss mit viel Witz und Ironie, den Status Quo des regionalen Politgeschehens. Ist die Marktfahne durch den beliebten Hanswurst erst gehisst und der Bieranstich durch Bürgermeister DI Harald Preuner vollzogen, ist der Salzburger Rupertikirtag 2018 eröffnet.

Rupertikirtag
Rupertikirtag

11.00-15.00 Uhr DAS SONDERPOSTAMT IN DEN DOMARKADEN
… ist seit über 10 Jahren ein fixer Bestandteil am Salzburger Rupertikirtag. Von 11 bis 15 Uhr öffnet das Sonderpostamt seine Pforten in der Vorhalle zum Salzburger Dom. Hier kann die personalisierte Marke, ein Festkuvert sowie eine Bildpostkarte erworben werden.

17.00 – 19.00 UHR BRAUCHTUM AUS DER STADT SALZBURG
… wartet am Nachmittag auf alle Volksmusikfans. „Die lustigen Salzburger“, die Lamprechtshausener Tanzlmusi und der Chor Laudate sorgen für authentische Volksfeststimmung. Sprecher: Franz Justa

20.00 UHR SCHRÄGE HEIMAT: SKOLKA
Eine Erfindung aus dem Waldviertel? Die Kombi nation aus „Ska“ und „Polka“ ergibt einen lebendigen Mix aus Gesang, Posaunen, Trompeten, Kontrabass, Gitarren und Trommeln. „Des Skolka-Gfüh macht es unmöglich die Beine still zu halten“

21.09.2018, Freitag

13.30 Uhr FREISPRECHFEIER DER MALER UND TAPEZIERER
Die Festtags-Stimmung am 42. Domkirchweihfest zu Ruperti und die Bühne am Domplatz sind der perfekte Rahmen für die feierliche Übergabe der Lehrbriefe an die frisch gebackenen Gesellen.
17 – 19 UHR BRAUCHTUM AUS DEM PINZGAU
Erleben Sie den Pinzgau musikalisch am Salzburger Rupertikirtag. Mit der Stuhlfeldner Tanzlmusi, der 7-jährigen Kathi mit da Zugen, dem Tanz der Plattlergruppe D’Hundstoana aus Sankt Georgen und dem Oberstatt Zwoagsong mit’n Willi mit da Zugen. Sprecherin: Elfriede Innerhofer

19 UHR
„BÜHNE FREI FÜR DIE SCHÖNSTEN TRACHTEN“ WAHL ZUM RUPERTIDIRNDL UND RUPERTIBUAM 2018, MUSIKALISCHES RAHMENPROGRAMM DEN GANZEN ABEND VON DER ESCHENAUER TANZLMUSI

Die renommiertesten Trachten-Ausstatter der Salzburger Altstadt suchen die schönsten Dirndln und Buam in Tracht.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsentieren auf der Brauchtumsbühne die angesagtesten Dirndln und Lederhosen der Saison. Begleitet von der Eschenauer Tanzlmusi und der Moderation von Christian Katzer sowie dem Applaus des Publikums präsentieren die Kandidatinnen und Kandidaten die Trachten-Looks 2018. Aufgebrezelt und aufgezopft werden die KandidatInnen vom Profi -Team „Sturmayr Coiffeure“.

Erleben Sie die neuen Kollektionen und seien Sie live dabei, wenn Tracht und Couture aufeinander treffen. Genießen Sie die ganze SCHÖNHEIT der Salzburger Altstadt und wählen Sie mit Ihrem Applaus das RupertiDirndl oder den RupertiBuam 2018. Der Eintritt zu dem RupertiTrachtenEvent ist frei!

Wählen Sie Ihre Favoritin oder Ihren Favoriten und Voten Sie ab sofort unter www.salzburgaltstadt.at/salzburgerrupertikirtag/voting für das Ruperti- Dirndl und den Ruperti-Buam 2018.

22.09.2018, Samstag

13.00-15.00 Uhr BRAUCHTUM AUS DEM LUNGAU
Traditionelle Volkstänze, mystische Alphornklänge und stimmungsvoller Dreigesang: mit der Beeheiga Musi aus Mauterndorf, der Volkstanzgruppe Ramingstein aus Tamsweg, den Ramingsteiner Schuhplattlern, den Lungauer Alphornbläsern, dem Lungauer Dreigesang und den Birkenblattl Blosa steht der schöne Salzburger Gau einen Nachmittag lang im (Altstadt-)Zentrum.
20.15 UHR
SCHRÄGE HEIMAT: FENZL
Der Ex-„Django 3000“ Kontrabassist Michael Fenzl setzt den Titel seiner energiegeladenen Single „Dea ma wos ma woin!“ in die Tat um, wenn er mit seinen heimatverbundenen Indie-Sounds die Bühne rockt.

23.09.2018, Sonntag

13.00-15.00 Uhr Brauchtum aus dem Pongrau. Der Sonntag verspricht musikalische Exportschlager aus dem Pongau. Die Volkstanzgruppe Großarl, die Seewiesenmusi aus Goldegg, die Wagrainer Goaßlschnalzer und der Salzach Dirndlgsong feiern den Landespatron von Salzburg auf die schönste Art und Weise. Sprecher: Hans Strobl.

19.00 UHR SCHRÄGE HEIMAT: GRENZWERTIG
Die „GRENZWERTIGE“ Musikrichtung aus dem Salzburger Land entsteht aus der gelungenen Mischung zwischen Tradition, Bodenständigkeit und Leichtsinn. Die Formation brilliert durch Eigenkompositionen und raffinierte Arrangements ohne dabei ihre volksmusikalischen Wurzeln zu vergessen

24.09.2018, Montag (Rupertikirtag)

15.00-17.00 Uhr BRAUCHTUM AUS DEM FLACHGAU
Der Heimatverein D’Vorberger aus Eugendorf widmet sich gemeinsam mit der Irrsdorfer Tanzl musi und dem Rauchenbichler Dreigesang sowohl der Volksmusik als auch der gebührenden Feier des Rupertitags. Sprecher: Sepp Zoister.
18.30 UHR SCHRÄGE HEIMAT: DIE NIACHTN
„Volksmusi is a dehnbarer Begriff“ – Unter diesem Motto vermischen die Niachtn gekonnt traditionelle und moderne Musikstile und schmecken das Ganze noch spitzfindig mit leicht ironischen Texten ab. Die schräge musikalische Gedankenwelt der steirischen Band macht jeden ihrer Auftritte zu etwas Besonderem.

20.45 UHR
Großes Illuminationsfeuerwerk

Knauf Jewels Cocktail Empfang am 25.03.2018 im Hotel Goldener Hirsch in Salzburg

Anja Kruse, Nathalie Knauf, Katharina Quehenberger, Knauf Jewels, Goldener Hirsch, Salzburg, 20180325, (c)wildbild
Anja Kruse, Nathalie Knauf, Katharina Quehenberger, Knauf Jewels, Goldener Hirsch, Salzburg, 20180325, (c)wildbild

Schmuckes Salzburg! Pünktlich zu den Osterfestspielen (23. März bis 2. April) zieht in der österreichischen Metropole auch wieder der Glamour ein. Die Stadt wird zum Treffpunkt für die Kultur-Society – und große Roben und kostbare Juwelen dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen!

Schmuck-Fans waren am 25.03.2018 im traditionsreichen Hotel „Goldener Hirsch“ unweit des Festspielhauses an der richtigen Adresse. An diesem Sonntag hatte Schmuck-Lady Nathalie Knauf auch in dieser Saison wieder zum glanzvollen „Knauf Jewels Cocktail“ geladen. Sie konnte zahlreiche schmuckaffine VIPs wie zum Beispiel Anja Kruse und Produzent Harold Faltermeyer begrüßen.

Als Highlight gab es in den Vitrinen dieses Jahr besonders Kostbares zu bestaunen: Schmuck im Wert von zwei Millionen Euro! Genauer gesagt ein Schmuck-Set, bestehend aus Kette, Armband, Ring und Ohrringen. „Das Set schmücken ca. 40 rare und hochfeinen „Baja Perlen“, in passend abgestimmten Regenbogentönen und Größe, gruppiert mit kreisförmig geschliffenen Diamanten“, erklärte die Gastgeberin.

Anja Kruse, Harold Faltermeyer, Birgitt Wolff, Knauf Jewels, Goldener Hirsch, Salzburg, 20180325, (c)wildbild
Anja Kruse, Harold Faltermeyer, Birgitt Wolff, Knauf Jewels, Goldener Hirsch, Salzburg, 20180325, (c)wildbild

Schon der Wert einer der äußerst seltenen und auch „Regenbogenperlen“ genannten „Baja Perlen“ liegt bei ca. 2000 Euro. Die Ohrringe sind in einem Rand aus rosafarbenem Diamanten und Schmetterlingsbeschlägen gefasst. Wir haben dieses Unikat eigens für die Salzburger Festspiele kreiert“, so Nathalie Knauf weiter.

Dieser Cocktail findet mittlerweile schon zum neunten Mal anlässlich der Festspiele statt. Für uns ist es der ideale Ort für eine solchen Veranstaltung, denn hier treffen sich jedes Jahr hochkarätige Gäste. Und zu einer edlen Abendrobe darf natürlich auch der passende Schmuck nicht fehlen.

Die gesamte Festspielzeit über können die Pretiosen – neben dem Perlen-Set auch zahlreiche weitere Stücke – im Pop-Up Store im „Goldenen Hirschen“ bewundert werden „Zudem zeigen wir unsere Juwelen-Kreationen bei der Kunstmesse „Art&Antique“ in der Salzburger Residenz“, so Nathalie Knauf.

Baja Perlen ©Foto: Knaufs Jewels
Baja Perlen ©Foto: Knaufs Jewels

Auch im Sommer findet der Knauf Jewels Cocktail alljährlich statt und gehört zu Salzburg mittlerweile genauso dazu wie der Opernbesuch und die Salzburger Nockerln. Und somit waren auch viele Stammgäste beim Cocktail mit dabei.

Unter anderem: Schauspielerin Anja Kruse (ist frisch gebackenen zweifache Katzenmutter, nachdem ihr gerade ein kleines Kätzchen zulief, wie sie erzählte), Produzent Harold Faltermeyer mit seiner Lebensgefährtin Birgit Wolff (kam trotz Schlüsselbeinbruch nach einem Skiunfall) Unternehmer Bernd Frohwitter mit Frau Julia und Traudi Kustermann (Kustermann München).

Auch Mode-Fans kamen auf ihre kosten: Designerin Ingeborg Bergmann vom Label „Royal Mink“ präsentierte ihre neue Cashmere-Kollektion.

Unternehmer Karl Ochsner mit Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Natalie Knauf) @Foto: Wildbild
Unternehmer Karl Ochsner mit Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Natalie Knauf) @Foto: Wildbild

Diese ist bis zum 2. April in der „Queenberg Art Fashion Gallery“ im Hotel „Bristol“ von Unternehmerin Katharina Quehenberger (war ebenfalls beim Cocktail anwesend) erhältlich.

Dort kommen auch Kunstfans auf ihre Kosten: Während der Osterfestspiele werden zudem die Werke von Künstler Marc Ferrero präsentiert.

Dabei: Unternehmer Karl Ochsner, Elena Kappelhoff-Wulff (Mutter von Nathalie Knauf), PR-Lady Annette Zierer (hatte die Veranstaltung mitorganisiert), Wolfgang Putz (Direktor Goldener Hirsch), uvm.

Text: Andrea Vodermayr

Salzburg: Die Kirchenstadt und ihre Osterbräuche

Die von der UNESCO ausgezeichnete Salzburger Altstadt ist geprägt durch eine tausendjährige Regentschaft der Fürsterzbischöfe und deren Erbe. Neben der einzigartigen Architektur, der Kirchenmusik, den (Wallfahrts-)Kirchen, Klöstern und Pilgerwegen durch die Stadt wird in Salzburg großer Wert auf religiöses Brauchtum gelegt.

Vor allem in der Zeit um  Ostern ist Religion auf authentische Art und Weise erlebbar. Am Palmsonntag steht die Weihe der selbst gebundene Palmbuschen auf der Tagesordnung. Sie erinnern an die Palmwedel, mit denen Jesus in Jerusalem begrüßt wurde.

Vor der Haustür oder auf dem Feld soll der Palmbuschen die Bewohner des Hauses vor Krankheiten schützen oder reiche Ernte bringen.

Ein weiterer alpenländischer Brauch sind die selbstgefärbten Ostereier und die am Gründonnerstag gelegten „Antlass-Eier“. Die „Antlass-Eier“ galten lange Zeit als Glücksbringer und sind noch heute fester Bestandteil der österlichen Speisenweihe. www.salzburg.info/kirchenstadt

Salzburg Adventsmärkte und Christkindlmarkt 2017

Salzburg im Winter (©Foto: Tourismus Salzburg)
Salzburg im Winter (©Foto: Tourismus Salzburg)

Im Advent wird die UNESCO Weltkulturerbe-Stadt Salzburg von einer feierlichen Vorfreude auf Weihnachten erfüllt: Allerorts laden (hoffentlich) verschneite Zunftschilder zum Aufwärmen in gemütliche Gasthäuser und in festlich geschmückte Geschäfte ein.

Stimmungsvolle Veranstaltungen, von ergreifenden Adventsingen über die zauberhaften Christkindlmärkte bis zu den andachtsvollen Christmetten im Zeichen des Salzburger Weihnachtsliedes „Stille Nacht, Heilige Nacht“, prägen die Adventzeit in Salzburg!

CHRISTKINDLMÄRKTE

Der Salzburger Christkindlmarkt
23.11. – 26.12.2017
Der Salzburger Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz ist der größte und älteste Weihnachtsmarkt in Salzburg: Seine Anfänge als „Tandlmarkt“ liegen im Jahr 1491. Heute lockt der Salzburger Christkindlmarkt jedes Jahr rund 1 Million Besucher aus aller Welt nach Salzburg und ist dennoch ein Markt von Einheimischen für Einheimische geblieben: Die Hälfte der Besucher und fast alle Standbetreiber sowie deren Mitarbeiter stammen aus Stadt und Land Salzburg.

Dieses Jahr findet der Salzburger Christkindlmarkt von 23. November bis 26. Dezember statt. Die Besucher erwartet ein fein abgestimmtes Angebot an Kunsthandwerk, Spielsachen, weihnachtlichen Geschenkideen und kulinarischen Gaumenfreuden. Mit über 90 Veranstaltungen wie Krippenausstellungen, Perchtenläufe oder Chor- und Tanzvorführungen von heimischen Kulturgruppen bietet der Salzburger Christkindlmarkt ein vielfältiges Rahmenprogramm.

Zu den Höhepunkten zählt das Salzburger Turmblasen, eine Tradition, die es ohne den Christkindlmarkt heute wohl nicht mehr gäbe: An den Adventsamstagen spielen Bläsergruppen aus dem ganzen Land jeweils um 18.30 Uhr auf drei Türmen rund um den Residenzplatz weihnachtliche WeisenGeöffnet: Montag bis Donnerstag 10.00 – 20.30 Uhr, Freitag 10.00 – 21.00 Uhr, Samstag 9.00 – 21.00 Uhr, Sonntag & Feiertag 9.00 – 20.30 Uhr, 24.12. 9.00 – 15.00 Uhr, 25. + 26.12. 11.00 – 18.00 Uhr . Eröffnung: Donnerstag 23.11., 18 Uhr durch Bgm DI Harald Preuner und Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer
www.christkindlmarkt.co.at

Weihnachtsmarkt Mirabell
23.11. – 24.12.2017
Vor der eindrucksvollen Kulisse von Schloss Mirabell findet täglich von 20. November bis 24. Dezember 2014 der Weihnachtsmarkt am Mirabellplatz statt. Angeboten werden aus kunstvoll gestalteten Hütten handgeschnitzten Krippen, kuscheligen Fellen, Schmuckraritäten, kunsthandwerklichn Tonobjekte, Räucherware, Bienenwachskerzen uvm. . Jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag wird um 17:15 Uhr ein musikalisches Rahmenprogramm vor dem Schloss Mirabell geboten Geöffnet: Sonntag – Mittwoch 10.00 – 20.00 Uhr | Donnerstag 9.00 – 20.00 Uhr | Freitag, Samstag 10.00 – 21.00 Uhr | 24.12. von 10.00 – 15.00 Uhr www.weihnachtsmarkt-salzburg.at

Hellbrunner Adventzauber

An vorweihnachtlicher Romantik kaum zu überbieten ist der Hellbrunner Adventzauber rund um das Schloss Hellbrunn: Ein fackelgesäumter Weg führt zum Innenhof des Lustschlosses, der mit hunderten Nadelbäumen in einen Wintermärchenwald verwandelt wird. Von 23. November bis 24. Dezember 2017 empfängt der Hellbrunner Adventzauber seine Besucher mit schönem Kunsthandwerk, originellen Geschenkideen und kulinarischen Spezialitäten aus Salzburg. Das Rahmenprogramm für die ganze Familie reicht von einer Krippenausstellung über verschiedene Adventkonzerte bis hin zum Kinderprogramm mit Ponyreiten, Streichelzoo, Kekserlbacken und Würstelgrillen am Lagerfeuer.  www.hellbrunneradventzauber.at

Salzburger Festungsadvent

Aufgrund von Bauarbeiten im Burghof findet der Salzburger Festungsadvent erst 2018 wieder statt  www.salzburg-burgen.at

Sternadvent mit Wintermarkt
17.11.2017 – 08.01.2018
Sonntag bis Donnerstag 10.30-19 Uhr, Freitag & Samstag sowie an Tagen vor Feiertagen 10-20.30 Uhr. Der Sternadvent Markt öffnet ab Mitte November in den „Sternarkaden“ beim Sternbräu – zwischen Getreidegasse und Griesgasse – seine Tore. .  Im Mittelpunkt steht die Begegnung zwischen Künstler, Handwerker und Besucher. Hier finden Sie originelle Ideen, eigenwillige Formen, lebendiges Handwerk, Traditionelles und völlig Neues. Für besinnliche Klänge sorgen Weisenbläser und ausgewählte Vokalensembles. Geöffnet: Sonntag bis Donnerstag 10.30-19 Uhr, Freitag & Samstag sowie an Tagen vor Feiertagen 10-20.30 Uhr. Für besinnliche Klänge sorgen Drehorgelspieler, Weisenbläser und ausgewählte Vokalensembles.  Geöffnet: Sonntag bis Donnerstag von 10.30 – 19.00 Uhr und Freitag & Samstag von 10.00 – 20.00 Uhr. Eröffnung: Samstag, 17.11., 17.00 Uhr www.sternadvent.at

7. Adventmarkt im Franziskischlössl
25. & 26.11.2017   |   2. & 3.12.2017   |   09. & 10.12.2017   |   16. & 17.12.2017   |   23.12.2017
Jeden Samstag, Sonntag, jeweils 11-18 Uhr  im Schlössl und Schlösslgarten
Das Schlössl im Herzen der Stadt Salzburg  auf dem Kapuzinerberg gelege verwandelt sich in ein winterliches Weihnachtsmärchen. Bereits im Foyer werden die Gäste von einem riesigen geschmückten Weihnachtsbaum empfangen. Ein Spezereien-Adventmarkt mit Produkten aus den österreichischen Genussregionen sowie echtem Handwerk warten auf die Besucher. Der Schlösslgarten wird zum Adventmarkt mit offenen Feuerschalen, im Jagdgewölbesaal bereitet man für Sie ein spezielles ENTEN-Menü (nur auf Vorbestellung) zu und im Gewölbe und im Schlossladen kann man aus der Tagesspezereien-Karte wählen.! Es wird auch ein Shuttledienst vom / bis zum Kapuzinerkloster geboten  (ausschließlich an den Adventvochenenden)  13.00 bis 18.00 Uhr Linzer Gasse/Gablerbräu EUR 2,50 p.P. p. Fahrt www.franziskischloessl.at

Adventveranstaltungen in der Mozartstadt

Salzburger Adventssingen 2016
Salzburger Adventssingen 2016

Der Bummel über einen der Salzburger Weihnachtsmärkte ist die perfekte Einstimmung auf den Besuch eines Adventkonzerts! Eine der bekanntesten Veranstaltungen ist das Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus, das zum 71. Mal dieses Jahr von 01. bis 17. Dezember stattfindet. Mit über 150 Sängern, Musikanten, Schauspielern und Hirtenkindern wird das adventliche Geschehen aus einer neuen Perspektive betrachtet. Das Protagonist des diesjährigen Programm „Der Blinde Hirte“ weiß um die Prophezeiung aus dem Alten Testament und ahnt die nahende Ankunft des Erlösers. Durch seine Blindheit sind seine anderen Sinne besonders geschärft. Er wird von jungen Hirten begleitet. Gemeinsam begegnen sie Maria und Josef und erleben die Ankunft des Erlösers auf eindrucksvolle Weise.. www.salzburgeradventsingen.at

„A B’sondere Zeit“ ist der Titel des Adventsingens der Salzburger Landeshilfe. Auf dem Programm stehen besinnliche Texte, alpenländische Volksweisen und ein Hirtenspiel. „A B’sondere Zeit“ findet am 09.12.2017 sowie am 16. und 17. Dezember 2017 im Mozarteum statt. Karten für die Veranstaltungen sind über die Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg erhältlich.   https://www.salzburg.gv.at/soziales_/Seiten/bsondere-zeit.aspx

Die Stadtpfarrkirche St. Andrä am Mirabellplatz bildet von 02. bis 17. Dezember 2017 den andachtsvollen Rahmen für den Original Salzburger Advent ®. Das Programm hat den Titel „Wer klopfet an…“Fast jeder kennt das traditionelle Volkslied, dessen erste Textzeile unserem diesjährigen Programm den stimmigen Titel verleiht:

Wer klopfet an?
Oh, zwei gar arme Leut.
Was wollt ihr dann?
Oh, gebt uns Herberg heut!

Die besondere Aktualität und die damit verbundene Erinnerung an die wichtigsten christlichen Tugenden, aber auch die stete Erinnerung an die eigene „Herbergsuche“ stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Aufführungen, mit Hilfe der adventlichen Musik, der Geschichten, des Theaterstücks wieder für alle sichtbar oder zumindest fühlbar. Umrahmt vom unvergleichlichen Rahmen der St. Andrä Kirche am Mirabellplatz und unterstützt von über hundert Mitwirkenden möchte man mit dem Adventsingen nicht nur einstimmen auf das schönste Fest im Jahreskreis, man will für kurze Zeit auch Ruhe und Frieden einkehren lassen. Und das ist wohl das größte Wunder in dieser Zeit. www.salzburgeradvent.at 

Klassische Musik in Kombination mit Volksmusik und adventlichen Weisen bieten die stimmungsvollen Adventkonzerte im Burgsaal der Festung Hohensalzburg (30. November bis 24. Dezember 2017) , die Adventkonzerte im Romanischen Saal der Erzabtei St. Peter (01. bis 23. Dezember 2017) sowie die nunmehr 30. Salzburger Adventserenaden im Gotischen Saal der Kirche St. Blasius (02. bis 23. Dezember 2017).

www.salzburghighlights.at, www.nachmittagskonzerte.at & www.adventserenaden.at

Zur Krippe her kommet…

Im Advent ist Salzburg die Bühne für zahlreiche Krippen- und Weihnachtsausstellungen. In allen Stadtkirchen sind zur Weihnachtszeit wunderschöne alpenländische, teilweise über 200 Jahre alte Weihnachtskrippen bei freiem Eintritt zu bestaunen: im Salzburger Dom etwa die Krippe eines Tiroler Künstlers aus dem Jahr 1870 und in der Franziskanerkirche eine Barockkrippe aus ca. 1790. Im historischen Kellergewölbe des Salzburger Heimatwerks ist von 16. November 2017 bis 5. Januar 2018 die „Große Krippenausstellung“ mit den verschiedensten Krippen heimischer Kunsthandwerker zu sehen. Der Salzburger Christkindlmarkt stellt am Residenzplatz von 23. November bis 26. Dezember 2017 Weihnachtskrippen aus Stadt und Land Salzburg aus. www.salzburgerheimatwerk.at & www.christkindlmarkt.co.at

Das Dommuseum im DomQuartier Salzburg zeigt vom 25. November 2017 bis 5. Februar 2018 die Sonderausstellung „Weihnachtsausstellung „Weihnachtsbilder“ zu sehen. Die Weihnachtsgeschichte anhand von Meisterwerken des 16. bis 19. Jahrhunderts erleben. Das ist in der kleinen Präsentation Weihnachtsbilder aus dem Bestand der Residenzgalerie Salzburg im DomQuartier Salzburg möglich.

Von der Geburt Christi über die Anbetung der Hirten und der Heiligen Drei Könige bis zur Flucht nach Ägypten und schließlich der Darbringung Christi spannt sich der Bogen der Gemälde.

Künstler: Louis Licherie de Beuron, Michel Corneille gen. der Ältere, Caspar de Crayer, Battista Luteri, gen. Dossi, Anton Mozart, Moritz von Schwind, Pierre Subleyras, Carlo Saraceni gen. Carlo Veneziano, Simon de Vos

www.domquartier.at & www.salzburgmuseum.at

Schaurig-schönes Brauchtum

Im in der kalten Jahreszeit treiben in ganz Salzburg unheimliche Gestalten, die Krampusse und Perchten, ihr Unwesen. In zottelige Tierfelle gehüllt, mit furchterregenden Masken, schweren Glocken, in der Hand Ruten oder Tierschweife, laufen sie durch die Gassen der Stadt. Verschiedene Passen (= Krampus- und Perchtengruppen) machen sich ein Vergnügen daraus, in der Altstadt die Passanten zu erschrecken. Dabei gilt es zwischen Krampus und Percht zu unterscheiden: Der Krampus ist der Begleiter des Heiligen Nikolaus und traditionell mit roter Gesichtsmaske, schwarzem Fell, Ketten und einer Rute bis zum 6. Dezember, dem Nikolaustag, anzutreffen.

Perchten wiederum sind mystische Gestalten, die den Winter sowie das Böse austreiben sollen. Sie werden in „Schönperchten“ und teuflische „Schiarchperchten“ unterschieden. Letztere tragen aufwändige, selbst geschnitzte Masken und Tierfelle in allen Farben.

Ein Besuch der Perchten wird als glücksbringendes Omen gesehen, während der Krampus gerade bei Kindern eher kein Sympathieträger ist. Zu den beliebtesten Krampus- und Perchtenläufen in der Stadt Salzburg zählen der Gnigler Krampuslauf am 02. Dezember 2017 im Stadtteil Gnigl, der Maxglaner Krampuslauf am 8. Dezember 2017 in Salzburg-Maxglan und am Salzburger Christkindlmarkt der Lauf der Krampusse am 05.12.2017, sowie der Nikolo- und Kinderkrampuslauf am 6. Dezember 2017. www.salzburg.info/advent

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Salzburger Rupertikirtag 2015 vom 23.-27.09.2015

Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild
Johannes Franz, Hanswurst, Rupertikirtag Foto: Wildbild

Beim Salzburger Rupertikirtag erfreut sich die Salzburger Altstadt alljährlich am ausgelassenen Treiben rund um den Ehrentag des Salzburger Schutzpatrons Rupert am 24. September: von Mittwoch, 23. bis Sonntag, 27. September 2015 findet auf den Plätzen rund um den Dom das 39. Domkirchweihfest zu Ruperti bei freiem Eintritt statt.

Ein Highlight ist neben dem großen Feuerwerk die große Trachtenmodenschau auf der Brauchtumsbühne.

Am Eröffnungstag 23.09.2015 (Mittwoch) zieht Salzburger Bürgergarde zunächst gemeinsam mit den prächtig geschmückten Stiegl-Pferdegespannen ab 11:45 Uhr vom Alten Markt über den Residenzplatz und den Kapitelplatz. 

Das Angelusläuten der Domglocken um 12:00 Uhr gibt das Zeichen zur Eröffnung auf der Rupertibühne am Domplatz.

Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)
Vor allem die kleinen FestbesucherInnen freuen sich auf das traditionelle Kettenkarussell (Foto Wildbild)

Nach dem anschliessenden Eröffnungssalut der Salzburger Bürgergarde wird am Domplatz die Marktfahne vom Hanswurst gehisst. Mit dem traditionellen Bieranstich durch Salzburgs Bürgermeister Dr. Heinz Schaden unter den Klängen des Rainermarsches wird anschließend der Rupertikirtag eröffnet.

Danach stehen mehr als 50 Programmpunkte auf dem 6-tägigen Kirtagskalender. Der Handwerksmarkt am Alten Markt steht im Zeichen des traditionellen Gewerbes. Kulinarische Schmankerl und liebevolle Handarbeit gibt es am Bauernmarkt am Mozartplatz.

Neben den historischen Fahrgeschäften, wie der Schiffsschaukel und dem Kettenprater, einem Kettenkarussell mit Baujahr 1848, welches nur mehr am Rupertikirtag zur Aufstellung gebracht wird, locken auch modernere Vergnügungen

Trachtenmodenschau am Domplatz

Am Freitag, am 25. September, um 19 Uhr gibt es in diesem Jahr wie schon im Vorjahr eine große Trachtenmodenschau auf der Brauchtumsbühne am Domplatz. Mit dabei sind sechs Altstadt-Unternehmen: Salzburger Heimatwerk, Hanna Trachten, Beurle Trachten, Modehaus Dollinger, Trachten Forstenlechner, Moser Tracht Mode, Trachten Stolzer präsentieren ihre aktuellen Kollektionen.

Auf dieser Bühne ist außerdem das traditionelle Brauchtumsprogramm beheimatet. Schuhplattler, Goaßlschnalzer, Volkstanz und mehr aus den Salzburger Gauen und Bayern wird hier geboten.

Beste Unterhaltung bietet auch die Pawlatschenbühne am Waagplatz, die eigens für den Rupertikirtag nach altem Vorbild rekonstruierte Freiluft-Hinterhof- oder Bretterbühne: Kasperltheater, lustige Bauernpossen und Gastspiele versprechen dortabwechslungsreiche Unterhaltung.

Stift St. Peter wird wieder seinen Pforten öffnet und den Kirtag um seinen Innenhof erweitern Auf dem Kapitelplatz thront das beliebte Festzelt. Beim herrlichen Ausblick auf die Festung kann man sich an saftigen Brathendln, gebratenem Ochsen mit Sauerkraut und einer „Halben“ Stiegl-Bier stärken.

Von hier aus lässt sich das Rupertikirtagsfeuerwerk am 24. September um 20.45 Uhr am besten beobachten. Die Salzburger Spezialisten von Pyrovision rund um Christian Czech – der kürzlich auch in München den Sommernachtstraum über dem Olympiasee gestaltet hatte – nehmen den Salzburger Rupertikirtag gerne als Anlass, neue Effekte auszuprobieren um ihr Salzburger Heimpublikum immer wieder aufs Neue zu begeistern. Das große Illuminationsfeuerwerk wird von der Festung und der sogenannten „Katzenbastei“ abgefeuert.

Öffnungszeiten Fahrgeschäfte & Marktfiranten:
Mittwoch: bis 22.00 Uhr
Donnerstag (Rupertitag): 11.00 – 22.00 Uhr
Freitag & Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr
Sonntag:  11.00 – 22.00 Uhr

Öffnungszeiten Gastronomie:
jeweils bis 23 Uhr

Großes Feuerwerk: 
Sonntag, 27. September, 20:40 Uhr

23.-27.09.2015, 10-22 Uhr in der Salzburger Altstadt
www.rupertikirtag.at
www.salzburg-altstadt.at

Salzburger Weihnachtsmuseum eröffnete im Dez. 2014

Alexander & Elisabeth Auersperg-Breunner, Herbert Kloiber, Emilia Auersperg-Breunner, Aloysius Auersperg-Breunner,  Katharina Kloiber, Uschi Kloiber, Eröffnung Weihnachtsmuseum, Salzburg, 20141205, (c) wildbild, Sandra Stojkov
Alexander & Elisabeth Auersperg-Breunner, Herbert Kloiber, Emilia Auersperg-Breunner, Aloysius Auersperg-Breunner, Katharina Kloiber, Uschi Kloiber, Eröffnung Weihnachtsmuseum, Salzburg, 20141205, (c) wildbild, Sandra Stojkov

In den Sommermonaten pilgert die Festspiel-Society seit Jahrzehnten nach Salzburg. Für Weihnachts-Fans ist die Stadt jetzt auch im Winter „Place to Be“, denn – neben dem berühmten Christkindlmarkt – gibt es dort jetzt auch ein „Weihnachtsmuseum“. Pünktlich zum Nikolaustag, am sechsten Dezember 2014, öffnete es seine Pforten für die Öffentlichkeit.

Am Vorabend hatten Medienunternehmer und Filmrechtehändler Prof. Dr. Herbert Kloiber (ATV Chef) und seine Frau Ursula anlässlich der Eröffnung „ihres“ Museums bereits zu einer kleinen, aber feinen Opening-Feier geladen.

Rund 60 hochkarätige Gäste waren in das neue Museums-Juwel gekommen, welches im Herzen der Stadt, genauer gesagt am Mozartplatz 2 in den Mauern des ehemaligen „Café Glockenspiel“ beheimatet ist, welches er Anfang 2013 gekauft hatte.

Zuletzt gab es in den Räumlicheiten temporär das Pop-Up Restaurant „Brandtner und seine Leit“ des Salzburgers Stefan Brandtner bis Ende 2013, davor führte Do-&-Co-Chef Attila Dogudan sechs Jahre lang das „Demel“.

Uschi Kloiber, Elisabeth Auersperg-Breunner,  Eröffnung Weihnachtsmuseum, Salzburg, 20141205, (c) wildbild, Sandra Stojkov
Uschi Kloiber, Elisabeth Auersperg-Breunner, Eröffnung Weihnachtsmuseum, Salzburg,  (c) wildbild, Sandra Stojkov

Prof. Dr. Herbert Kloiber erwarb das historische Gebäude nämlich im Jahr 2012 und schenkte es seiner Frau Ursula: als neue Heimat für ihre umfangreiche Weihnachtssammlung „Weihnachtszeit – Feste zwischen Advent und Neujahr in Süddeutschland und Österreich 1840 – 1940“.

Diese hatte sie bereits im Jahr 2000 im Bayerischen Nationalmuseum in München gezeigt: „Nach dem sensationellen Erfolg der Ausstellung kam die Idee auf, die Ausstellung dauerhaft in einem Museum zu zeigen. Es kamen viele Angebote aus dem In- und Ausland, aber erst hier in Salzburg haben wir en perfekten Platz gefunden“, so Ursula Kloiber. „Es ist mir eine große Freude, dass meine Sammlung jetzt hier der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die einzelnen Stücke liegen mir – wie auch das Weihnachtsfest – sehr am Herzen und es freut mich, dass sie nun hier zu sehen sind anstatt in Kisten zu lagern.“

Zu bestaunen gibt es unter anderem kunstvolle Holzarbeiten aus dem Erzgebirge, Tausende von Christbaumkugeln in allen  Formen und Farben und aus Materialien wie Watte, Glas und Pappe, Weihnachtsmann- und Krampusfiguren aus den verschiedensten Ländern, sowie einen Jugendstilbaum, der in einem Spiegelkabinett arrangiert ist.

Anlass zum Feiern gab es gleich doppelt: „Hausherr“ und Gastgeber Herbert Kloiber konnte an diesem Abend zudem in seinen Geburtstag hineinfeiernZum Gratulieren war auch die Familie gekommen: die Kinder Herbert Kloiber jr. (mit Frau Julia), Katharina Kloiber (mit Julio Garcia Jimenez) sowie Elisabeth Prinzessin Auersperg-Breunner, die Tochter von Ursula Kloiber, mit Ehemann Prinz Alexander und Kindern.
Bei Catering von Do & Co feierten außerdem: Landeshauptmann Wilfried Haslauer („Das neue Weihnachtsmuseum passt ideal nach Salzburg und ist eine große Bereicherung.

Prof. Hans Zehetmair wildbild, Sandra Stojkov
Prof. Hans Zehetmair wildbild, Sandra Stojkov
Denn Salzburg ist quasi das „Weihnachts-Kompetenzzentrum“: hier wurde schon „Stille Nacht“ geschrieben“), der ehemalige stellvertretende bayerische Ministerpräsident Prof. Dr. Hans Zehetmair, der extra mit seiner Frau Ingrid anreiste („Die Ausstellung der Sammlung ist hier in Salzburg noch besser als damals im Bayerischen Nationalmuseum inszeniert, obwohl es schon 2000 in München Besucherrekorde gab“, lobte er), Pater Clemens (segnete das Weihnachtsmuseum), Dirigent Franz Welser-Möst, Graf  Johannes und Gräfin Sophie Walderdorff, Dr. Renate Eikelmann (Generaldirektorin Bayerisches Nationalmuseum), Opernstar Grace Bumbery.
Text: Andrea Vodermayr
Salzburger Weihnachtsmuseum 
Mozartplatz 2
A-5020 Salzburg
Öesterreich/Austria
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr 
Weihnachtszeit: 6. Dezember 2014 – 11. Januar 2015 (24. Dezember 2014: 10:00 Uhr – bis 14:00 Uhr)
sowie während der Festspiele zu Ostern und im Sommer
Februar – 18. März 2015 geschlossen
Eintritt: Erwachsene und Kinder 6,00 € . Senioren, Studenten, Gruppen/Familien (nur mit Voranmeldung, ab 15 Personen) 5 €

Thalgauer erfand Oktoberfest – Karl von Moll hatte vor mehr als 200 Jahren die Idee zur Münchener „Wiesn“

Karl von Moll, Staatsmann und Wissenschaftler in Salzburger und bayerischen Diensten. Foto. Oskar Anrather Lk r196-60
Karl von Moll, Staatsmann und Wissenschaftler in Salzburger und bayerischen Diensten. Foto. Oskar Anrather Lk r196-60

Warum das größte Volksfest der Welt auf einen Salzburger zurückgeht, was diesen aus Salzburg nach München wechseln ließ und welche Folgen dessen Naturkundesammlung zeitigte, erläutert ein aktueller Grenzfall, der am 4. September 2013, auf www.salzburg.at, der Plattform für die Europaregion, veröffentlicht wurde.

Bis zu sieben Millionen Besucherinnen und Besucher zieht es alljährlich auf die Münchener Theresienwiese, um dort Bier, kulinarische Verlockungen und Fahrgeschäfte in berauschender Vielfalt vorzufinden. Während sich heutzutage die Diskussionen meist um den angemessenen Preis für die Maß Bier drehen (2013 sind es bis zu 9,85 Euro), ist den wenigsten bekannt, dass der eigentliche „Erfinder“ des Oktoberfests ein gebürtiger Thalgauer ist.

Zu Ehren des königlichen Bayerischen Brautpaares, das am 12. Oktober 1810 geheiratet hatte, fand das erste Pferderennen und damit der Vorläufer zum Oktoberfest auf der nach der Prinzessin benannten Theresienwiese statt.

Organisator dieses befohlenen Fests „für ganz Bayern“ war der aus Salzburg stammende Karl Ehrenbert Freiherr von Moll, der seit 1804 in Diensten des Kurfürsten von Bayern stand. Die Veranstaltung schlug ein, und Karl von Moll machte sich Gedanken darüber, wie das Fest zur jährlichen Dauereinrichtung werden könnte.

Er behielt das Pferderennen bei und erweiterte das Fest 1811 um eine Präsentation bäuerlicher Leistungen und Produkte – das „Oktoberfest“ war geboren. Anfangs gab es auf dem Oktoberfest gar kein Bier, was sich jedoch bald änderte.

Und größtenteils wird dem Namen zum Trotz im September gefeiert. Nur Kriege, Cholera-Epidemien und die Hyperinflation in den 1920er Jahren brachten Bayern und die Besucherinnen und Besucher aus aller Welt bisher um das jährliche Fest.

Staatsmann und Wissenschafter

Doch Karl von Moll war weitaus mehr als ein Event-Scout, wie man neudeutsch sagen würde. Er erblickte 1760 im damaligen Thalgauer Bezirksgericht als Sohn eines Landpflegers das Licht der Welt. Eine Gedenktafel am Gebäude erinnert heute noch daran. Er genoss eine fundierte Ausbildung und machte in der Verwaltung des Fürsterzbistums rasch Karriere. 1790 wurde er zum Direktor der Salzburger Hofkammer ernannt und übernahm im Jahr darauf die Direktion des Salz-, Münz- und Bergwesens. Auf ihn zurück gehen die Entwässerungen des Gasteinertales, Regulierungen der Salzach und Trockenlegungsarbeiten im Pinzgau zur Gewinnung landwirtschaftlicher Nutzflächen. Von 1800 bis 1803 war Moll einer der fünf von den französischen Besatzern eingesetzten Statthalter des Fürstbistums, ein Mitglied der Landesregierung nach heutigen Maßstäben.

Wechsel nach Bayern

1804 entschloss sich Moll jedoch, wegen „häuslicher und amtlicher Widerwärtigkeiten“ Salzburg den Rücken zu kehren. Hintergrund war, dass er sich mit Erzherzog Johann von Österreich nicht über die Konditionen zur Übernahme der vakanten Direktorenstelle des Wiener Hofnaturalienkabinetts einigen konnte.

Er wechselte in Bayerische Dienste, wurde zum ordentlichen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt und widmete sich seiner wissenschaftlichen Arbeit. Der Naturforscher, Wasserbau- und Bergbauexperte hinterließ eine umfangreiche naturkundliche Sammlung bestehend aus 80.000 Büchern und 5.000 Mineralienstücken, einem Herbarium von 2.000 Exponaten sowie einer 62-bändigen Porträtsammlung (er musste zur Unterbringung in Bayern sogar einen Teil eines aufgelassenen Klosters anmieten). Die Sammlung zog bereits in Salzburg neben Erzherzog Johann auch zahlreiche Wissenschafter wie Alexander von Humboldt an und sollte später zum Vorläufer des Hauses der Natur werden.

Quelle: Landeskorrespondenz

Mehr Infos zum Thema Oktoberfest unter http://www.ganz-muenchen.de/oktoberfest.html

Die Geissens und Stefanie Hertel @ „Tracht & Country Frühjahr 2013“ Messe vom 01.-03.03.2013 in Salzburg

Stand von Dekadenza auf der Tracht & Country Frühjahr 2013 (©Foto:Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)
Stand von Dekadenza auf der Tracht & Country Frühjahr 2013 (©Foto: Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)

Die Tracht macht immer eine gute Figur, egal ob auf einem der zahlreichen Events der Ballsaison in Salzburg, München oder Wien, bei der alpinen Ski-WM in Schladming, in der Partyzone der Wintersportregionen oder im alltäglichen Straßenbild.

Die Aufmerksamkeit der internationalen Trachtenmodebranche konzentriert sich Anfang März 2013 auf das Messezentrum Salzburg, wenn vom 01.-03.03. die von Reed Exhibitions Messe Salzburg veranstaltete „Tracht & Country Frühjahr“ wieder Einkäufer, Fachhändler und Trendscouts aus aller Welt anzieht.

Die internationale Branchenleitmesse gilt weltweit als einziger konzentrierter und repräsentativer Auftritt der Trachtenmodebranche.

Stand von Alpenherz auf der Tracht & Country Frühjahr 2013 (©Foto: Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)
Stand von Alpenherz auf der Tracht & Country Frühjahr 2013 (©Foto: Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)

Gezeigt werden die neuesten Kollektionen für die kommende Herbst-/Wintersaison im Bereich Trachten-, Landhaus-, Strick- und Walkwaren, Designer Trachten, Accessoires, Leder- und Pelzbekleidung sowie Naturtextilien.

Wer kürzlich die Pre-Show ‚Tracht & Country Premiere’ miterlebt hat, hat nicht nur einen starken Auftritt der Trachtenmode gesehen, sondern auch die ausgesprochen positive Stimmung in der Branche spüren können. Diesen frischen Schwung wollen wir für die ‚Tracht & Country Frühjahr’ mitnehmen und wieder Gastgeber für Fachbesucher aus aller Welt sein“, erklärt Dir. Johann Jungreithmair, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions Messe Salzburg. Zudem darf sich der Veranstalter über die höchste Auslastung seit 7 Jahren freuen.

Rund 270 ausstellende Firmen haben ihre Teilnahme fix zugesagt. Tracht und alpiner Lifestyle haben weiter Saison und das Interesse an modischer Individualität, Originalität und Qualität ist ungebrochen“, bestätigt Gernot Blaikner, themenverantwortlicher Leiter des Geschäftsbereiches Messe bei Reed Exhibitions Messe Salzburg. 

Stand von CocoVero auf der Tracht & Country Frühjahr 2013 (©Foto: Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)
Stand von CocoVero auf der Tracht & Country Frühjahr 2013 (©Foto: Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)

An drei Messetagen werden Einkäufer aus ganz Europa, aber auch aus den USA und Kanada erwartet. Das ist einerseits ein klares Zeichen für die Bedeutung des Messestandortes im Zentrum Österreichs, andererseits ein Indiz dafür, dass Salzburg gerade für das Thema Tracht ein idealer Boden ist“, ist Messeleiter Mag. Wilfried Antlinger überzeugt.

Halle 1 als Zentrum für mutige Ideen und traditionelles Handwerk

Insgesamt belegt die „Tracht & Country Frühjahr 2013“ sechs Hallen im Messezentrum Salzburg. Während die Halle 4 die zweimal täglich jeweils um 11 und um 14 Uhr stattfindende Trendmodenschau beherbergt, verwandelt sich die Halle 1 zum ultimativen Zentrum für junge mutige Ideen.

Im „Alpinen Lifestyle Zentrum“ etwa, in dem sich mehr als 50 Firmen präsentieren, sorgen Designer mit dem Zusammenspiel von kulturellem Erbe und Fashion-Avangarde für Überraschung in der Trachtenmode. In der „News Area“ versprühen Newcomer und Rebellen Fantasie und Kreativität.

Neben klassischen Designs werden rockige Dirndl und die Must-haves der kommenden Fashionsaison präsentiert. Dass sich die moderne Interpretation und traditionelles Kunsthandwerk nicht ausschließen, beweist das Nebeneinander dieser neuen Strömungen und des „Trachtendorfs“, das ebenfalls in Halle 1 angesiedelt ist. Hier wird der langen Tradition des Kunsthandwerks der ideale Rahmen geboten.

Die gezeigten Kostbarkeiten reichen von der Goldhauben-und Perlenstickerei bis hin zu opulenten Schmuckstücken und modernen Ziergegenständen. „Die ‚Tracht & Country Frühjahr’ ist nicht nur Weltleitmesse des alpinen Lifestyles, sondern gleichzeitig Ideenwerkstatt und somit unverzichtbarer Termin für die Branche. Junge Designer sind hier ebenso vertreten wie traditionelle Unternehmen. Das ist das Spannende an der Tracht“, meint Messeleiter Mag. Wilfried Antlinger, der sich über zahlreiche neue Aussteller freuen darf.

Stand von Svenja Jander auf der Tracht & Country Frühjahr 2013 (©Foto:Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)
Stand von Svenja Jander auf der Tracht & Country Frühjahr 2013 (©Foto: Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)

So präsentiert sich die gesamte Habsburg-Schneiders Gruppe erstmals auf der „Tracht & Country Frühjahr“, ebenso die Designerin Svenja Jander sowie die Firmen Sonn Design, Stylehirsch, Alpenherz, Berzaghi & Freymann und Massgesteirert.

Vertreten in Halle 1 sind auch das Münchner Label franzmünchinger mit seiner München Lederhose (und Kostproben von Monaco Vodka by Munich Distillers), erstmals auch auf einer Messe frauadams design with love, deren Dirndl-Brillentäschchen es Carmen Geiss besonders angetan hat.

Beim italienischen Label Mucca Pazza (Verrückte Kühe auf deutsch) ihr Vis à vis gibt es verrückte Tasches, alles Unikate, und auch hier stieß Carmen Geiss bei einem Rundgang auf Vertrautes: eines der Mucca Pazza Unikate hatte sie in Kitzbühel erworben, aber die Glutsonne auf ihrer Terrasse in Saint Tropez hatte dann die Farben wohl etwas ausbleichen lassen. Wäre doch gelacht, wenn sich bei der reichhaltigen Auswahl auf der Messe nicht etwas als Ersatz dafür finden liesse

„Die Tracht in Las Vegas“ beim Branchenabend

Das traditionelle Branchen Get-together am Abend des ersten Messetages (Anm.: Freitag, 1. März) führt dieses Mal nach Las Vegas.

Und das gleich in zweierlei Hinsicht: Erstens wird kein Geringerer als der „King of Rock ’n’ Roll“ in Person eines der international erfolgreichsten Elvis Tribute Artists, „Rusty“, Stargast des Branchenabends sein. Zweitens entführt das in Kooperation mit Casinos Austria eingerichtete Trachten-Casino in die Welt des Glückspiels. Es darf nach Lust und Laune Roulette, Black Jack oder Poker gespielt werden. Machen Sie Ihr Spiel!

„Die Geissens“ kommen

Stefanie Hertel und Carmen Geiss bei der Tracht & Country Frühjahr 2013 in Salzburg (ªFoto: Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)
Stefanie Hertel und Carmen Geiss bei der Tracht & Country Frühjahr 2013 in Salzburg (@Foto: Marikka-Laila Maisel, shops-muenchen.de)

Das aus der RTL II Fernseh-Dokusoap „Die Geissens“ bekannte Ehepaar Robert und Carmen Geiss wird am 1. und 2. März 2013 auf der „Tracht & Country Frühjahr“ bei der Firma Stockerpoint, für den die beiden eine eigene Trachtenmodekollektion kreiert haben, zu Gast sein.

Die Ankunft – bei den „Geissens“ gewohnt spektakulär – erfolgte am Freitag, 1. März 2013, um 12.45 Uhr, per Hubschrauber vor der Halle 3 im Messezentrum erfolgen. Anschließend ist um 13 Uhr fand ein Presseempfang statt, um 14 Uhr gab es eine ersten Auftritt bei der Modenschau.

Ankunft der Geissens per Helikopter am 1.3.2013 (Foto: Reed Exhibitions Salzburg / Andreas Kolarik)
Ankunft der Geissens per Helikopter am 1.3.2013 (Foto: Reed Exhibitions Salzburg / Andreas Kolarik)

Gemeinsam mit Volksmusikstar Stefanie Hertel war Carmen Geiss aus der RTL II Fernseh-Dokusoap „Die Geissens“ auch noch am Samstag, 2. März 2013, um 13 Uhr auf der Messe zu Gast. Beide besuchten um 14 Uhr noch einmal die Modenschau in Halle 4, auf der auch einige Modelle der ab März erhältlichen „Carmen Geiss Monaco Kollektion“ zu sehen waren, bestehend aus 14 Dirndlkreationen inkl. Schürze und dazu passender Bluse.

Sängerin Stefanie Hertel präsentierte bei Stockerpoint am Samstag ihre erste Trachtenkollektion. Noch hat sie beim Laufen Unterstützung einer Krücke notwenig, nach einer Bänderverletzung, die sie sich drei Wochen zuvor in der Schweiz beim Skifahren zugezogen hatte.

Öffnungszeiten, Ticket, Anreise

Die „Tracht & Country Frühjahr“ ist ausschließlich Fachbesuchern aus dem Handel zugänglich. Die Fachmesse ist am Freitag und Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 15 Euro, im Online-Kauf ist es um 12 Euro erhältlich.

Alle Infos zu Eintrittspreisen und Tickets gibt es unter www.trachtsalzburg.at/ticket.

Alle Infos zu kostengünstigen und umfangreichen Messebesucher-Packages sind im Besucher Service Center bei Frau Susanne Wiener, Tel. +43 (0)662 4477 2600 oder bsc@reedexpo.at erhältlich.

Alle weiteren Informationen zur „Tracht & Country Frühjahr“ finden Sie stets aktuell unter www.trachtsalzburg.at.

Mehr Infos und viele Fotos auch auf ganz-muenchen.de (weiter)

Mariä Himmelfahrt am 15. August in Salzburg

„Mariä Himmelfahrt“ gehört als eines der ältesten Marienfeste zu den religiösen Hauptfesten des Jahres und wird von der katholischen Kirche am 15. August gefeiert. „Das Fest wird auch von russisch- und georgisch-orthodoxen Kirchen als Entschlafung oder Dormition am 15. August nach dem alten Kalender bzw. am 28. August nach dem neuen Kalender begangen. Die Syrisch-Orthodoxen feiern den Hinübergang Mariä, und auch die maronitische Kirche feiert am 15. August„, erklärte Dr. Ulrike Kammerhofer vom Salzburger Landesinstitut für Volkskunde am August 2012.

In Österreich wird dieser Tag auch als „Hohe Frautag“ oder „Große Frauentag“ bezeichnet und seit 1.500 Jahren gefeiert. Er war ab 582 weit verbreitet und wurde vom Kirchenlehrer, dem heiligen Kyrill von Alexandrien, eingeführt. Auch der Gelehrte Beda Venerabilis und die Synode von Salzburg-Freysing, erwähnen das Fest.

Die Segnung der Kräuter zu Mariä Himmelfahrt

Die volkstümlich genannte Kräuterweihe, eigentlich handelt es sich hier um eine Segnung, ist in deutschsprachigen Ländern seit dem 10. Jahrhundert urkundlich belegt“, so Kammerhofer.

Die Kräuter sind bis heute ein Symbol weiblicher Fürsorge für die Familie. Rund um Mariä Himmelfahrt stehen viele heilkräftige Kräuter in der Hochblüte. Sie sollten im Laufe der Geschichte gegen alle möglichen Verzauberungen und Krankheiten helfen sowie Eheglück und Kindersegen herbeiführen.

So flehen etwa Gläubige mit dem „Frauenbuschen“ wie mit Litaneien und Liedern: „Bitt’ Gott für uns Maria!“ Der Kräuterbuschen wird oft im Ganzen getrocknet und im Herrgottswinkel aufbewahrt. Viele Menschen werfen bei Unwettern Blätter ins Herdfeuer oder zerreiben sie zwischen den Fingern. Kranken Menschen kann man davon kleine Anteile in einen Tee geben.

Auch dem leidenden Vieh wird davon etwas unter das Futter gemischt. Mit Weihrauch, Palmkätzchen von der Palmweihe und Birkenblättern von Fronleichnam vermischt wird er zum Räuchern verwendet. „Segensbräuche sind eine traditionell vertraute Form der Trostsuche in beängstigenden Situationen. Es wäre zu einfach, sie als Aberglaube abzutun“, so Kammerhofer.

In den „Wurzbuschen“ werden Gewürz- und Heilpflanzen gebunden. Diese blühen im August auf Wiesen, im Wald und im Hausgarten und werden für Küche und Hausmedizin getrocknet. Häufig sind es Arnika, Baldrian, Benediktenkraut, Dost (Majoran), Estragon, Frauenmantel, Johanniskraut, Kamille, Königskerze, Mariendistel, Melisse, Pfefferminze, Preiselbeer- und Heidelbeerkraut, Ringelblume, Salbei, Schafgarbe, Spitzwegerich, Taubnessel, Tausendguldenkraut, Thymian, Wermut und Getreide.

Der dicht und rund gebundene „Neunerbuschen“ besteht in Salzburg z. B. aus Johanniskraut, Schafgarbe, Baldrian, Arnika, Königskerze (in der Mitte), Kamille, Wermut, Pfefferminze und Tausendguldenkraut. „Gerne wird eine als magisch geltende Zahl an Kräutern, meist sieben, neun oder drei mal neun, verwendet“, so Kammerhofer, „und im Mittelalter waren viele Blumen Symbole für die Eigenschaften Mariens, sie selber wurde als duftende Blume und Garten der Tugenden gerühmt und gemalt.“

Darstellungen der Gottesmutter Maria

Maria wird meist in Weiß als Symbol der Unschuld und mit Blau als Zeichen des Himmels sowie mit Rot als Symbol der barmherzigen Liebe dargestellt. Die „Aufnahme in den Himmel“ zeigt oft die aufschwebende junge Maria, die von Engeln begleitet und von Gottvater und Christus in den Wolken erwartet wird. Ältere Darstellungen bilden darunter das Sterbelager umgeben von Aposteln oder das Haus der Maria ab.

Quelle: Landeskorrespondenz Salzburg